> Suttrup (Aktuell)

Sternsinger aus Suttrup-Lohe fahren nach Berlin

Artikel der Lingener Tagespost vom 08.01.2020

Empfang im Bundeskanzleramt

Sternsinger aus Suttrup-Lohe zu Gast bei Angela Merkel

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag, 7. Januar, 108 Sternsinger aus allen 27 deutschen Bistümern empfangen. Das Bistum Osnabrück wurde dabei von einer Abordnung der Sternsinger aus Suttrup-Lohe, der kleinsten Kirchengemeinde aus der Pfarreiengemeinschaft Freren, repräsentiert.

"Der einstündige Empfang bei der Bundeskanzlerin war spannend und aufregend, hat uns aber sehr viel Spaß gemacht", sagte Gemeindeassistentin Barbara Beine. Sie hatte die Abordnung aus Suttrup-Lohe nach Berlin begleitet. Sternträger Julian Passe (15 Jahre) hatte den Eindruck, dass sich die Kanzlerin gefreut habe, die Sternsinger zu empfangen. "Sie hat einen guten Eindruck auf mich gemacht", erklärte Passe.

Auch die Heiligen Drei Könige aus Suttrup-Lohe waren von dem Besuch bei Merkel angetan. "Mir hat es sehr gut gefallen", sagte der 13-jährige Robert Giesen. Dies gilt auch für die ein Jahr ältere Sarah Papenbrock: "Ich war beeindruckt von der Kanzlerin, weil sie so freundlich zu uns war." Eindruck hat die Begegnung mit Merkel auch bei Klara Weggert hinterlassen. "Schließlich kennt man die Kanzlerin sonst nur aus dem Fernsehen", meinte die 14-Jährige.


Artikel der Lingener Tagespost vom 04.01.2020:

Empfang in Berlin

Sternsinger aus Suttrup-Lohe zu Gast bei der Kanzlerin


Nach Berlin zum Empfang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundeskanzleramt sind mit Julian Passe, Klara Weggert, Robert Giesen und Sarah Papenbrock (v. l.) vier Sternsinger aus der Kirchengemeinde Suttrup-Lohe geladen, der kleinsten von insgesamt sechs Pfarreien innerhalb der Pfarreiengemeinschaft Freren. Foto: Anne Bremenkamp

Suttrup. Seit 1984 bringen die Sternsinger jedes Jahr ihren Segen ins Berliner Bundeskanzleramt. Kanzlerin Angela Merkel empfängt die Heiligen Könige 2020 am Dienstag, 7. Januar 2020, schon zum 15. Mal. Zum ersten Mal empfängt sie auch vier Sternsinger aus Suttrup-Lohe, der kleinsten von sechs Kirchengemeinden innerhalb der Pfarreiengemeinschaft Freren.

Einmal den Segen zur Kanzlerin bringen: Was für die meisten Menschen ein Traum bleibt, wird für die Sternsinger Sarah Papenbrock (14), Klara Weggert (14), Robert Giesen (13) und Julian Passe (15) in wenigen Tagen wahr. In der Pfarrei „Unbefleckte Empfängnis Mariens“ in Suttrup-Lohe bitten auch sie am 5. Januar um Geld für bedürftige Kinder in aller Welt. Am Dreikönigstag machen sie sich in Begleitung von Gemeindeassistentin Barbara Beine und Sternsinger-Betreuerin Marion Giesen auf in die Hauptstadt Berlin, wo sie als Heilige Drei Könige nebst Sternträger alle rund 10.000 aktiven Sternsinger aus dem Bistum Osnabrück repräsentieren.

Denn am 7. Januar, wenn alle anderen in ihrem Alter nach den Weihnachtsferien erstmals wieder die Schulbank drücken, werden Sarah, Klara, Robert und Julian als vier von insgesamt 108 Sternsingern aus allen 27 deutschen Bistümern von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen. Sie alle tragen stellvertretend für etwa 300.000 Sternsinger bundesweit ihren Segen „Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus“ ins Bundekanzleramt. Für dieses wohl unvergessliche Erlebnis werden die Jugendlichen eigens einen Tag von der Schule freigestellt. Lernen müssen sie aber schon jetzt im Vorfeld, damit die drei vorgegebenen Lieder "Hoch am Himmel steht ein Stern“, "Frieden für die Kinder" und "Es ist Sternsingerzeit" auch wirklich auswendig sitzen. Denn einen Liedzettel zum Spicken bekommt nur die Kanzlerin.  

Während die in der Heimat verbleibenden Eltern mit ihren „Berlin“-Kindern mitfiebern, sagen Sarah, Klara, Robert und Julian unisono, dass sie natürlich ein bisschen aufgeregt, aber auch stolz sind und die Vorfreude definitiv überwiegt. Dass die Kirchengemeinde Suttrup-Lohe beim Sternsinger-Wettbewerb der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen für das Bistum Osnabrück ausgelost wurde, war nicht nur für Pfarrer Jürgen Krallmann und die ganze Dorfgemeinschaft eine freudige und ehrenvolle Überraschung. Sondern explizit auch für die vier Jugendlichen, die nach einem zweiten lokalen Losverfahren unter den derzeit 32 örtlich aktiven Sternsingern zufällig auserkoren wurden

 „Wir sind schon eine tolle Truppe“, sagt der 15-jährige Julian, der sich bereits seit neun Jahren für die Sternsinger-Aktion des Kindermissionswerkes als weltweit größter Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder engagiert. Die Losung der Sternsinger-Aktion 2020 lautet: „Frieden! Im Libanon und weltweit!“ und auch Klara und Sarah finden es schön, dass sie sich als Sternsinger für den Frieden in der Welt einsetzen und Kindern helfen können, „denen es längst nicht so gut geht wie uns.“ Robert feiert seinen 14. Geburtstag am Dreikönigstag zunächst im Zug nach Berlin und später in der Jugendherberge, in der alle 108 Sternsinger nächtigen, bevor sie am nächsten Morgen von Bussen der Bundespolizei zu der großen Friedensaktion im Bundekanzleramt gebracht werden. Nach dem Empfang steht für Sarah, Klara, Robert und Julian noch eine Führung durch den Reichstag an, persönlich begleitet vom CDU-Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann. Und dann geht es am selben Abend auch schon zurück ins Emsland, denn am nächsten Tag beginnt auch für die Sternsinger aus Suttrup-Lohe wieder die Schule, in der sie dann sicherlich so einiges aus Berlin zu erzählen haben.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Er ist unter uns
Pfarrer Michael Lier stellt sich im aktuellen Bibelfenster die Frage: Was wird Ostern eigentlich gefeiert? Es geht darum, was heute Mut macht, in dieser Welt weiterzuleben. Aber was nimmt die Angst vor dem Leben?

Eingeschrieben im "Buch des Lebens"
Am 18. April gedenkt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Verstorbenen der Corona-Pandemie. Diese stehen an diesem Tag auch in der Osnabrücker Kirche St. Johann im Mittelpunkt: Dechant Martin Schomaker segnet dann das "Buch des Lebens".

"12. Mann" für Lila-Weiß
Das Diözesanmuseum Osnabrück setzt sein Projekt "ein-bild-galerie" konzeptionell leicht verändert mit dem Ölgemälde "Aufstieg" des Osnabrücker Künstlers Werner Kavermann fort.

Bischof feiert Gottesdienst für Verstorbene der Corona-Pandemie
Bischof Franz-Josef Bode gedenkt am Sonntag, 18. April, um 19.00 Uhr im Dom St. Petrus in Osnabrück in einem Gottesdienst der Verstorbenen in der Corona-Pandemie. Anlass dazu ist ein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier initiierter Gedenktag, der bundesweit und auch in vielen Gemeinden im Bistum Osnabrück begangen wird.

Podium zur Rolle der Frau in der Kirche
Die Rolle der Frau in der katholischen Kirche ist Thema der Online-Veranstaltung "Keine Kirche ohne Frauen". Der Abend wird am Donnerstag, 29. April, von 18.00 bis 21.00 Uhr aus dem Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen gestreamt.

Einen neuen Anfang wagen
Vor Kurzem las ich eine Erzählung und dachte, irgendwie passt sie zu vielen Fragen, die uns in der Kirche gerade beschäftigen. Aber mir scheint es an der Zeit zu sein, nicht bei diesen Fragen stehen zu bleiben.

Flexibel ins neue Semester
Die Katholische Hochschulgemeinde Osnabrück startet ins Sommersemester 2021 - wegen Corona ist jedoch Flexibilität gefragt. Immerhin eines bleibt: Der Ökumenische Eröffnungsgottesdienst am 14. April!

Vorwärts! Volle Pulle!
Slamen, das ist Wortakrobatik auf der Bühne, viel Applaus, Drama und Komödie. Bereits zum fünften Mal veranstalten verschiedene Einrichtungen des Bistums Osnabrück und der evangelisch-reformierten Kirche in der Stadt einen Preacherslam: Während des Wettbewerbs am 16. April präsentieren sechs Frauen und Männer ihre besten Texte auf Instagram - geistlicher Tiefgang inbegriffen.

Wir sind gemeint
Am Ende des Johannesevangeliums, ein knapper Absatz, der oft als unbedeutende "Randnotiz" überlesen wird, werden die Leserinnen und Leser direkt angesprochen. Es lohnt sich, einen Blick drauf zu werfen, findet Bibelfensterautorin Katrin Großmann.

Ein Grund zur Freude
Fühlen wir uns derzeit vielleicht deshalb so schwach, weil vieles so freudlos geworden ist? Wo man hinschaut - Krise: Kirchenkrise, Wirtschaftskrise, Gesundheitskrise, Herzenskrise ... Die Lage lässt sich nicht schönreden, doch vielleicht sollte man ab und zu nach einem Augenzwinkern Gottes Ausschau halten.

Der Löwenpudel winkt
Zum fünften Mal geht es um den "Osnabrücker Löwenpudel" - so heißt die Trophäe des kommenden Predigtwettbewerbs. Sechs Frauen und Männer werden im sogenannten Preacherslam zum Thema "Vorwärts! Volle Pulle!" ihre Gedanken vortragen. Eine Jury bewertet die Beiträge. Termin ist Freitag, 16. April, um 20.00 Uhr.

Warum ist der Hase fair?
Osterzeit ist auch Schokoladenzeit. Im Weltladen in Osnabrück gibt es beispielsweise faire Osterhasen. Aber was ist da anders? Mehr dazu im Video!
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern