> Suttrup (Chronik)

Geschichte der Kirche Unbefleckte Empfängnis Mariens in Suttrup-Lohe


 Die Ortschaft „Suddorphe“ hat eine alte Tradition. Im 11. Jahrhundert wird sie erstmals in einem Corveyer Einkünfteverzeichnis erwähnt. Auch die Bauerschaft „Loo“ ist sehr alt.

Die Suttruper und Loher besaßen recht früh eine eigene Kapelle. Man darf durchaus annehmen, dass sie bereits etwa um 1200 bestanden hat.

Mit der Urkunde von 1456 wurde es den Bauern in Suttrup und Lohe mit Brief und Siegel erlaubt, eine neue Kapelle zu bauen (in Höhe der Kirchstraße; in der Nähe von ehemals Peschke). Allerdings durfte die Thuiner Mutterkirche keine Kürzungen und Nachteile erfahren. Außer dem Thuiner Pfarrer sollen keine Priester von auswärts zur Lesung der Messe zugelassen werden.

Die Kapelle damals bildete keinen Mittelpunkt in dem kirchlichen Leben, war aber ein äußeres Zeichen der Zusammengehörigkeit. Daß die Bewohner danach strebten, eine Kirche zu bauen und sich von der Mutterkirche Thuine zu lösen, darf sicherlich angenommen werden. Außerdem betrug die Entfernung vom südlichsten Teil Suttrups bis zu Kirche in Thuine immerhin über 8 Kilometer.

Nach Zerfall oder Abbruch der Kapelle etwa um 1740 waren beide Bauerschaften, kirchlich gesehen, wieder ganz auf Thuine ausgerichtet.

1921 wurde in Suttrup, durch den starken Willen und die Opferbereitschaft der Gemeinde, eine eigene Kirche errichtet. Am 14.01.1921 gab es bereits einen Plan für den Bau der Suttruper Kirche. Die Grundsteinlegung erfolgte am 20.04.1921. Der Architekt war auf zügige Durchführung der Arbeiten bedacht und so ist das gesamte Bauvorhaben innerhalb eines Jahres durchgeführt worden. Am 22.12.1921 fand die Einweihungsfeier statt. Bischof Dr. Wilhelm Berning weihte am 08. September 1923 die neue Kirche auf den Namen der „Unbefleckten Empfängnis Mariens“. Dem Wunsch der Gemeinde entsprechend wurde Suttrup am 01. Oktober 1923 als Kuratie von der Mutterkirche Thuine gelöst. Mit dem Bau des Pfarrhauses in den Jahren 1922/23 wurde die Möglichkeit geschaffen, einen eigenen Priester für Suttrup-Lohe zu bekommen.

Mit Genehmigung des Autors aus:
Fritze, Bernhard: 75 Jahre Kirchengemeinde St. Marien und Kirchenchor St. Cäcilia in Suttrup-Lohe



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Glauben mit allen Sinnen
Jesus ist gestorben und von den Toten auferstanden - das zu glauben fiel sogar seinen Jüngern schwer ... Eva Gutschner schreibt in diesem Bibelfenster darüber, wie es trotzdem gelingen kann. Und sie ermutigt dazu, Gott mit allen Sinnen zu suchen und zu begreifen.

"The Week" als Projekt in der Schule
Aufgabe von Schulpastoral ist es auch, "Jugendliche in ihrem Engagement für eine intakte natürliche Umwelt und bei ihrer Suche nach einem nachhaltigen Lebensstil zu unterstützen." (Die deutschen Bischöfe (2020): Im Dialog mit den Menschen in der Schule. Eckpunkte zur Weiterentwicklung der Schulpastoral., S. 40f.). Was liegt also näher, als dass sich Schulpastoral für folgendes Projekt […]

3 Fragen zum Religionsunterricht an … Christian Fühner
Christian Fühner ist Mitglied des Niedersächsischen Landtages und seit 2022 bildungspolitischer Sprecher (CDU)

Schön, dass du da bist
Aus dem Krankenhaus erreichte mich vor kurzem ein Anruf mit der Bitte um seelsorgliche Begleitung. Normalerweise bete ich unter solchen Umständen zusammen mit den Angehörigen für den Patienten und mit den Patienten. In diesem Fall war es ganz anders.

Woche für das Leben: junge Menschen mit Behinderung im Fokus
"Generation Z(ukunft): Gemeinsam. Verschieden. Gut." - so heißt das Thema der diesjährigen Woche für das Leben. Es rückt die Lebenswirklichkeit Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderung in den Mittelpunkt. Die 30. ökumenische Woche für das Leben findet vom 13. bis 20. April 2024 statt. Auch das Bistum Osnabrück beteiligt sich mit zwei Aktionen.

Für immer Frühling
Wie schön wäre es, wenn in unserem Land oder am besten auf der ganzen Welt für immer Frühling wäre? Julia Kühling verbindet dieses Idealbild im aktuellen Bibelfenster mit einen Text der Apostelgeschichte und einem Song der Sängerin Soffie, denn beiden geht es um mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft ...

Mein Oster-Lied
Osterwoche, vielleicht noch erfüllt mit altbekannten Liedern. Halleluja. Mir kommt ein Lied in den Sinn - "This Love" von Taylor Swift -, das ich faszinierend finde, weil sich die Osterperspektive total gut hineininterpretieren lässt, obwohl die bestimmt nicht mit gemeint ist.

Würde. Auf gutem Grund. 75 Jahre Grundgesetz
Auf einer gemeinsamen Seite der christlichen Kirchen in Niedersachsen wird in Vorbereitung auf das Jubiläum des Grundgesetzes am 23. Mai für Engagement und Demokratie geworben. Dazu gehören Videobotschaften und auch Materialien der evangelischen Kolleg:innen des RPI Loccum für den Religionsunterricht.

"Ich bin gespannt darauf, wie es nach dem Tod weitergeht"
Tod und Auferstehung - darum geht es an den Kar- und Ostertagen. Als Seelsorger spricht Pastor Maik Stenzel oft über Fragen zu diesen Themen. Und er hat sie sich nach dem Tod enger Angehöriger selbst gestellt. Im Interview mit ihm geht es um Vorstellungen von der Auferstehung und darum, wie man die Hoffnung auf das Ewige Leben mit in den Alltag nehmen kann.

Mehr als Tod - was Ostern für mich bedeutet
Alexander Rolfes, Leiter des Referats Glaubenskommunikation im Bistum Osnabrück, hat zu Ostern einen Audio-Impuls aufgenommen. Es geht darin um einen Neubeginn, um Mut und darum, was es heißt, seinen Alltag österlich zu leben ...

"Lebt das Gottvertrauen, das Jesus gelebt hat"
Um die Auferstehung Jesu, die die Christen an Ostern feiern, den Menschen heute nahe zu bringen, braucht es konkrete Taten, so Weihbischof Johannes Wübbe in seiner Predigt in der Osternacht. Ostern mache aus, dass Christinnen und Christen den Weg Jesu gehen.

Neuanfang
Wie gut, dass Ostern im Frühling gefeiert wird - am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. Jesu Auferstehung und der Sieg des Lebens über den Tod: Ostern ist das wichtigste Fest im Kirchenjahr. Wie es ihr bei allen Sorgen hilft, die Hoffnung nicht zu verlieren, davon erzählt Katharina Engelen in diesem Bibelfenster.