> Suttrup (Chronik)

Geschichte der Kirche Unbefleckte Empfängnis Mariens in Suttrup-Lohe


 Die Ortschaft „Suddorphe“ hat eine alte Tradition. Im 11. Jahrhundert wird sie erstmals in einem Corveyer Einkünfteverzeichnis erwähnt. Auch die Bauerschaft „Loo“ ist sehr alt.

Die Suttruper und Loher besaßen recht früh eine eigene Kapelle. Man darf durchaus annehmen, dass sie bereits etwa um 1200 bestanden hat.

Mit der Urkunde von 1456 wurde es den Bauern in Suttrup und Lohe mit Brief und Siegel erlaubt, eine neue Kapelle zu bauen (in Höhe der Kirchstraße; in der Nähe von ehemals Peschke). Allerdings durfte die Thuiner Mutterkirche keine Kürzungen und Nachteile erfahren. Außer dem Thuiner Pfarrer sollen keine Priester von auswärts zur Lesung der Messe zugelassen werden.

Die Kapelle damals bildete keinen Mittelpunkt in dem kirchlichen Leben, war aber ein äußeres Zeichen der Zusammengehörigkeit. Daß die Bewohner danach strebten, eine Kirche zu bauen und sich von der Mutterkirche Thuine zu lösen, darf sicherlich angenommen werden. Außerdem betrug die Entfernung vom südlichsten Teil Suttrups bis zu Kirche in Thuine immerhin über 8 Kilometer.

Nach Zerfall oder Abbruch der Kapelle etwa um 1740 waren beide Bauerschaften, kirchlich gesehen, wieder ganz auf Thuine ausgerichtet.

1921 wurde in Suttrup, durch den starken Willen und die Opferbereitschaft der Gemeinde, eine eigene Kirche errichtet. Am 14.01.1921 gab es bereits einen Plan für den Bau der Suttruper Kirche. Die Grundsteinlegung erfolgte am 20.04.1921. Der Architekt war auf zügige Durchführung der Arbeiten bedacht und so ist das gesamte Bauvorhaben innerhalb eines Jahres durchgeführt worden. Am 22.12.1921 fand die Einweihungsfeier statt. Bischof Dr. Wilhelm Berning weihte am 08. September 1923 die neue Kirche auf den Namen der „Unbefleckten Empfängnis Mariens“. Dem Wunsch der Gemeinde entsprechend wurde Suttrup am 01. Oktober 1923 als Kuratie von der Mutterkirche Thuine gelöst. Mit dem Bau des Pfarrhauses in den Jahren 1922/23 wurde die Möglichkeit geschaffen, einen eigenen Priester für Suttrup-Lohe zu bekommen.

Mit Genehmigung des Autors aus:
Fritze, Bernhard: 75 Jahre Kirchengemeinde St. Marien und Kirchenchor St. Cäcilia in Suttrup-Lohe



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Gott auf dem Hauptbahnhof
Hannover Hauptbahnhof, Gleis sieben. Neben mir, ein tränenreicher Abschied. Ein junges Paar küsst sich leidenschaftlich. Auf der anderen Seite eine sichtlich bewegte Großmutter, die ihr Enkelkind für lange Zeit ein letztes Mal auf dem Arm hält. Ich selber bin dagegen ziemlich glücklich. Eine Dienstreise geht zu Ende und ich freue mich auf zuhause.

Feuer fangen
Im aktuellen Bibelfenster geht es um eine mehrdeutige Metapher: Feuer. Flammen, die niederbrennen und vernichten. Ein inneres Feuer, das so heiß brennt, dass es andere erstickt. Oder auch die Feuertaufe, also die Bewährungsprobe im Ernstfall. Was das vielseitige Element Feuer mit Jesu Botschaft zu tun hat, schreibt Bibelfenster-Autorin Inga Schmitt.

Vergessen wir diese starken Frauen und Männer nicht!
Ich war in den vergangenen Wochen auf Radtour. Dabei kam ich auch zum ehemaligen Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, nördlich von Berlin. In einer herrlichen Landschaft errichtete die Nazi-Diktatur hier Konzentrationslager mit Außenlagern. Mir ist das Leben einer französischen Ordensfrau besonders in Erinnerung geblieben ...

Neue unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene sexualisierter Gewalt
Für Betroffene von sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück stehen mit Olaf Düring und Kerstin Hülbrock von der Familienberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Osnabrück zwei neue unabhängige Ansprechpersonen zur Verfügung. Die Osnabrücker Frauenärztin Irmgard Witschen-Hegge hatte diese Aufgabe nach 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit abgegeben.

Erinnerungen sind Schätze im Herzen
Die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind keine Besitztümer, sondern Dinge, die man nicht in einen Geldbeutel stecken kann. Es sind liebe Menschen und die Beziehungen und Freundschaften, die man zu ihnen pflegt. Es ist die Familie. Es sind Erinnerungen an Abenteuer und Erlebnisse, schöne Gespräche und viele gute Momente - auch und vor allem im Zeltlager, findet Bibelfenster-Autorin Eva Schumacher.

Die Bibel im Video
Diakon Alexander Rolfes liest für das Bistum Osnabrück das komplette Evangelium nach Markus. Die Kapitel werden in den kommenden Wochen auf dem YouTube-Kanal des Bistums veröffentlicht. Auch hier können Sie sich durch die verschiedenen Evangelien klicken!

Die Menschen zum Klingen bringen
Musik kann Kraft und Mut geben - auch und gerade in der Kirche. Davon ist Stefanie Lübbers überzeugt. Schließlich gehören Gesang und Instrumentalspiel fast zu jedem Gottesdienst - sei es die Sonntagsmesse, die Hochzeitsfeier oder die Beerdigung. Es kommt aber auch auf die Gestaltung an - und da hat die Theologin ein paar Tipps.

"Gibt es katholische Christen in Norddeutschland?"
Peter Winkeljohann ist Priester des Bistums Osnabrück. Er stammt aus Voltlage im Osnabrücker Nordkreis und war zuletzt als Kaplan in Papenburg. Derzeit absolviert er sein Doktorratsstudium in Wien - wo er auch in Sachen Ökumene ganz neue Erfahrungen macht.

"In die Stelle war ich von Anfang an verliebt"
Vanessa Pötker stammt aus Dörpen im Emsland. Seit einem knappen Jahr leistet sie ihren Freiwilligendienst in Israel. Sie arbeitet in Kfar Tikva, einem Dorf für Menschen mit Behinderungen. Wer reist, sollte offen sein, findet sie - und Sprache sei zwar wichtig, aber man kann sich auch anders verständigen.

"Manchmal muss man einfach machen"
Tabea Böwer kommt aus Lathen im Emsland. Derzeit ist sie als Freiwillige in Ghana: Sie lebt im Dorf Adankwame, nicht weit entfernt von Kumasi, der mit 3,5 Millionen Menschen zweigrößten Stadt des Landes. Für ihren Auslandsfreiwilligendienst war Ghana eigentlich der Plan B - mit dem sie jetzt aber sehr glücklich ist. Im Text beschreibt sie ihre persönlichen Eindrücke von Land und Leuten.

Eine ganz besondere Sommerbegegnung
Unter den vielen regelmäßigen Sommerbegegnungen ragt eine heraus, die ich mir möglichst jedes Jahr gönne: die Internationale Jüdisch-Christliche Bibelwoche in Haus Ohrbeck. Jüdische und christliche Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vertiefen sich sehr intensiv in das gemeinsame Hören auf die Heilige Schrift und bereichern sich gegenseitig durch Auslegungen und Dialoge, die den Sinn der Texte erforschen. Dieses Mal erlebte ich einen geist-reichen Vortrag einer Wissenschaftlerin aus Bonn, die ich aus meiner Studienzeit kenne.

Teilen und solidarisch leben
In Hebertshausen im Kreis Dachau ist etwas passiert, das zunächst kaum zu glauben ist: Ein Vermieter verlangt von seinen Mietern 100 Euro Monatsmiete weniger! Wie uns dieses gute Beispiel vor dem Schrecken der täglichen Meldungen über Versorgungsengpässe und Inflationsprobleme bewahren kann, darüber schreibt Diakon Gerrit Schulte in diesem Bibelfenster.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern