> Suttrup (Chronik)

Geschichte der Kirche Unbefleckte Empfängnis Mariens in Suttrup-Lohe


 Die Ortschaft „Suddorphe“ hat eine alte Tradition. Im 11. Jahrhundert wird sie erstmals in einem Corveyer Einkünfteverzeichnis erwähnt. Auch die Bauerschaft „Loo“ ist sehr alt.

Die Suttruper und Loher besaßen recht früh eine eigene Kapelle. Man darf durchaus annehmen, dass sie bereits etwa um 1200 bestanden hat.

Mit der Urkunde von 1456 wurde es den Bauern in Suttrup und Lohe mit Brief und Siegel erlaubt, eine neue Kapelle zu bauen (in Höhe der Kirchstraße; in der Nähe von ehemals Peschke). Allerdings durfte die Thuiner Mutterkirche keine Kürzungen und Nachteile erfahren. Außer dem Thuiner Pfarrer sollen keine Priester von auswärts zur Lesung der Messe zugelassen werden.

Die Kapelle damals bildete keinen Mittelpunkt in dem kirchlichen Leben, war aber ein äußeres Zeichen der Zusammengehörigkeit. Daß die Bewohner danach strebten, eine Kirche zu bauen und sich von der Mutterkirche Thuine zu lösen, darf sicherlich angenommen werden. Außerdem betrug die Entfernung vom südlichsten Teil Suttrups bis zu Kirche in Thuine immerhin über 8 Kilometer.

Nach Zerfall oder Abbruch der Kapelle etwa um 1740 waren beide Bauerschaften, kirchlich gesehen, wieder ganz auf Thuine ausgerichtet.

1921 wurde in Suttrup, durch den starken Willen und die Opferbereitschaft der Gemeinde, eine eigene Kirche errichtet. Am 14.01.1921 gab es bereits einen Plan für den Bau der Suttruper Kirche. Die Grundsteinlegung erfolgte am 20.04.1921. Der Architekt war auf zügige Durchführung der Arbeiten bedacht und so ist das gesamte Bauvorhaben innerhalb eines Jahres durchgeführt worden. Am 22.12.1921 fand die Einweihungsfeier statt. Bischof Dr. Wilhelm Berning weihte am 08. September 1923 die neue Kirche auf den Namen der „Unbefleckten Empfängnis Mariens“. Dem Wunsch der Gemeinde entsprechend wurde Suttrup am 01. Oktober 1923 als Kuratie von der Mutterkirche Thuine gelöst. Mit dem Bau des Pfarrhauses in den Jahren 1922/23 wurde die Möglichkeit geschaffen, einen eigenen Priester für Suttrup-Lohe zu bekommen.

Mit Genehmigung des Autors aus:
Fritze, Bernhard: 75 Jahre Kirchengemeinde St. Marien und Kirchenchor St. Cäcilia in Suttrup-Lohe



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Sei wie Nikolaus - tu Gutes
Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt mit seiner Aktion "Tat.Ort.Nikolaus: Gutes tun - kann jeder" im Bistum Osnabrück fünf Initiativen, bei denen Christen ganz im Sinne des Heiligen Nikolaus handeln. Pro "Tat.Ort" wurden Schokonikoläuse für karitative Projekte zur Verfügung gestellt. Zudem konnte ein Sachkostenzuschuss beantragt werden. Der Aktionszeitraum läuft bundesweit bis 11. Dezember 2022.

glauben kommt von fragen
Der Kinderwissenspodcast mit Judith und dem elektrischen Mönch.

Farina
Auf meinem Instagram-Account beschäftigen mich vor allem die Randnotizen, die scheinbaren Randphänomene des Lebens.

Daniel
Jeden Sonntag postet Daniel Brinker ein Sonntagswort auf seinen Kanälen.

Lisa
Ich bin Lisa und mit drei verschiedenen Accounts beim Bodenpersonal.

Charly_lom
Ich bin Charly und ich berichte aus dem Alltag von meinem Auslandsjahr in Israel.

Pastor Maik
Mutmachende Worte und Impulse von einem Priester auf YouTube.

Der elektrische Mönch
Ihr findet mich als elektrischen Mönch auf YouTube und auf TikTok.

Frau Weibswild
Auf YouTube bin ich mit den Themen Christ*in sein und Feminismus unterwegs

Lockenbarbie
Ich bin Becca und teile viele, unterschiedliche Aspekte aus meinen Leben.

Opaundseinglauben
Mein Account zeigt aus der Sicht eines engagierten katholischen Laien, was Kirche und Christ sein für meine Generation bedeutet.

Um.Gotteswillen
Wir sind Marisa und Eva. Bei uns geht es um: Feminismus, Glaube, Kirchenpolitik und unser katholisch sein.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern