> Messingen (Friedhof)

Kath. Friedhof St. Antonius Messingen, Pfarrer-Baute-Str. 9, 49832 Messingen


Postanschrift:
Pfarrbüro Freren
Goldstr. 17
49832 Messingen

Telefon: 05902 314

Neue Friedhofsgebührenordnung ab dem 01.02.2020


Die Friedhofsordnung ist seit dem 01.10.2016 gültig, die neue Friedhofsgebührenordnung seit dem 01.Februar 2020. Nachfolgender Plan stellt die Lage der Grabreihen dar und soll eine Übersicht über die möglichen Bestattungarten wiedergeben.







Auszug aus der Friedhofsorndung vom 29.06.2106


Grab- und Bestattungsarten Friedhof St. Antonius Messingen
Auszug aus der Friedhofsordnung und Friedhofsgebührenordnung vom 29. Jun 2016, gültig ab 01.10.2016

1. Grabstätten sind vorgesehen als:
Erd- und Urnenwahlgrabstätten
Wahlgrabstätten sind Grabstätten für Erd- und/oder Urnenbeisetzungen, an denen von der Kirchengemeinde grundsätzlich erst im Todesfall ein Nutzungsrecht für die Dauer von 35 Jahren verliehen wird (1- oder mehrstellig). In der Wahlgrabstätte werden der jeweilige Nutzungsberechtigte, sein Ehegatte und die von dem Nutzungsberechtigen bestimmten Leichen bzw. Aschen beigesetzt (Familiengrab). Die Ruhezeiten der beigesetzten Leichen bzw. Aschen (25/20 Jahre, siehe Punkt 2) dürfen die Nutzungszeit der Wahlgrabstätte nicht überschreiten. Soll die Nutzungszeit überschritten werden, kann die Beisetzung nur erfolgen, wenn eine Verlängerung des Nutzungsrechtes mindestens für die Zeit bis zum Ablauf der Ruhezeit der beizusetzenden Leiche bzw. Asche von der Kirchengemeinde gegen Entrichtung der entsprechenden Verlängerungsgebühr gewährt worden ist. Nach Ende der Nutzungszeit kann auch ohne Bestattung auf Antrag eine Verlängerung des Nutzungsrechtes gegen Gebühr erfolgen (Staffelung in 5 Jahres-Zeiträume). Ein Anspruch hierauf besteht aber nicht.
Erd- und Urnenreihengrabstätten
Reihengrabstätten sind Grabstätten für Erd- und/oder Urnenbeisetzungen, die der Reihe nach belegt werden (Einzelgräber). Das Nutzungsrecht wird erst im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit (25/20 Jahre, siehe Punkt 2) des zu Bestattenden verliehen. Nach Ablauf der Ruhezeit fällt die Grabstätte der Kirchengemeinde zur freien Benutzung wieder zu. Eine Verlängerung des Nutzungsrechtes erfolgt nicht.

Einheitlich gestaltete Erd- und Urnengrabstätten (ohne Gestaltungsmöglichkeit, „Rasengrab“)
Einheitlich gestaltete Grabstätten werden angeboten als Wahlgrabstätten oder Reihengrabstätten (s. oben). Sie werden insgesamt und ausschließlich von der Kirchengemeinde unterhalten und gepflegt und sie erhalten bis auf eine von der Kirchengemeinde vergebenen Grabplatte auf dem jeweils der Name, der Vorname, das Geburts- und das Sterbedatum des Verstorbenen vermerkt sind, keine besondere Gestaltung. Ablage von Blumen, Kerzen o. ä. ist auf dem Grab des Verstorbenen nicht möglich. Das Nutzungsrecht wird erst im Todesfall verliehen. Es gelten die o. g. Regeln für Wahl- oder Reihengräber.
2. Die Ruhezeit der Leichen und Aschen beträgt 25 Jahre, die der Verstorbenen bis zum vollendeten 5. Lebensjahr, der Tot-, Fehl- und Ungeborenen 20 Jahre. Die Ruhezeit beginnt mit der Beisetzung.

3. In jeder Erdgrabstelle oder Urnengrabstelle darf grundsätzlich innerhalb der laufenden Ruhezeit nur eine Leiche bzw. Asche beigesetzt werden.

4. Die Grabstätten bleiben Eigentum der Kirchengemeinde. Durch die Vergabe einer Grabstätte wird ein Nutzungsrecht begründet. Es besteht kein Anspruch auf Verleihung oder Wiedererwerb von Nutzungsrechten an einer der Lage nach bestimmten Grabstätte und auf Unveränderlichkeit der Umgebung. Der Nutzungsberechtigte ist verpflichtet, der Kirchengemeinde Namens- und Anschriftenänderungen mitzuteilen.

5. Schon bei der Verleihung des Nutzungsrechtes soll der Erwerber für den Fall seines Ablebens einen Nachfolger im Nutzungsrecht bestimmen.

6. Grabbeete sind dem Gesamtcharakter des Friedhofs anzupassen. Sie dürfen nicht über 20 cm hoch sein. Die Gewächse der Grabbeete dürfen benachbarte Gräber, Wege und Anlagen nicht beeinflussen. Bei einer Sargbestattung darf die Fläche der Grabstätte nur zur Hälfte luftdicht versiegelt werden. Die auf Urnenreihen- und Urnenwahlgrabstätten aufgebrachten Gewächse sollen eine Höhe von 30 cm nicht überschreiten und die dort aufgebrachten Grabmale sollen eine Höhe von 30 cm nicht überschreiten. Sie sollen nicht mehr als die Hälfte der Graboberfläche einnehmen.

7. Die Aufstellung, Änderung und Beseitigung von Grabmalen, Grabaufbauten, Einfriedungen und Einfassungen auf den Grabstätten bedürfen der vorherigen Zustimmung der Kirchengemeinde. Den Anträgen sind die zur Prüfung notwendigen Unterlagen beizufügen: Grabmalentwurf einschließlich Grundriss und Seitenansicht imMaßstab 1:10 mit Angaben über den Werkstoff, die Bearbeitung, über Anordnung der Schrift oder sonstiger Zeichen sowie die Fundamentierung. Zeichen und Inschriften von Grabmalen, die der Würde des Friedhofs und seinem Charakter als kirchlicher Friedhof abträglich sind, sind unzulässig und können von der Kirchengemeinde entfernt werden.

8. Die vollständige Friedhofsordnung kann einschließlich der dazugehörigen Gebührenordnung zu den üblichen Öffnungszeiten im Pfarrbüro eingesehen werden.

Impressionen vom Messinger Friedhof


Verschiedene Bilder vom Messinger Friedhof sind in folgender Galerie zusammengestellt: Klicken Sie bitte hier!


Seiten  1 [2][3] »»


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Bereit für einen Freiwilligendienst im Ausland
Zu einem einjährigen Freiwilligendienst im Ausland wollen sich insgesamt 18 junge Menschen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren in den nächsten Wochen auf den Weg machen. Unterstützt werden sie dabei vom Bistum Osnabrück. Die Freiwilligen kommen unter anderem aus Osnabrück, Alfhausen, Lathen, Glandorf, Georgsmarienhütte, Bersenbrück, Lünne, Dörpen, Lorup und Bad Bentheim. Zielländer sind Polen, Russland, Uganda, Ghana, Benin, Botswana und Israel.

Momente zum Genießen
Martin Splett beschäftigt sich im aktuellen Bibelfenster mit dem Thema Nahrung. Dabei geht es sowohl um das "handfeste" Brot als auch um das Stillen des geistlichen Hungers: Beides braucht der Mensch, beides bedingt einander. Das sieht man auch an Jesus: Er hat die Menschen gespeist, auf die eine, wie die andere Art.

"Beflügelt" - Ein Vogel namens Penguin Bloom
Ein kleiner Vogel rettet eine ganze Familie - jetzt gibt es diese unglaubliche Geschichte über ein Vogelkind mit gebrochenem Flügel und eine Menschenmutter im Rollstuhl auch als berührenden Film. Schon 2016 hatte der Ehemann der verletzten Frau die ganze Vogel-Wunder-Geschichte liebevoll in einem Bildband festgehalten. Meine Empfehlung: anschauen!

Denen beistehen, die alles verloren haben
Michael Randelhoff ist Leiter der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück und Mitglied beim Technischen Hilfswerk (THW) in Melle. Mit seinem Ortsverband war er jetzt einige Tage als Helfer im Überschwemmungsgebiet tätig. Im Folgenden erzählt er, was er dort erlebt hat, wie man helfen kann, ohne vor Ort zu sein, was die Notfallseelsorge leistet und warum ihn auch sein Glaube für solche Einsätze motiviert.

Wage zu träumen!
"Wage zu träumen!" - Ein Buch mit diesem Titel wurde mir vor Kurzem geschenkt. Die Worte stammen von Papst Franziskus aus einem Interview mit mit dem britischen Journalisten Austen Ivereigh. Momentan scheinen viele Menschen das Träumen zu verlernen ...

Bücher für den Sommer
Der Sommer ist da und somit auch die lang ersehnten Ferien. Egal, ob Sie zuhause bleiben oder weg fahren - ein gutes Buch sollte auf keinen Fall fehlen! Auf dieser Seite finden Sie viele sommerliche Bücher: Ob Krimi, Komödien, Romantik oder Abenteuer, Jugendbuch, Reisebegleitung für Kinder, Ausflugtipps oder Ideen für den Garten - hier ist für alle etwas dabei!

Eine Haltung des Teilens und Gebens
Beim Lesen des Evangeliums von der wundersamen Brotvermehrung stößt Bibelfenster-Autorin Eva Schumacher gleich auf zwei aktuelle Themen, die auf dem ersten Blick nicht unbedingt etwas miteinander zu tun haben: die Flutkatastrophe in Deutschland und der von Papst Franziskus neu ausgerufene "Welttag für Großeltern und Senioren".

Hilfe und Gedenken anlässlich der Flutkatastrophe
Zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Deutschland sollen am heutigen Freitag um 18 Uhr die Kirchenglocken läuten, wo es möglich ist verbunden mit einem öffentlichen Gebet. Zudem soll in den Gottesdiensten am Sonntag (25. Juli) in den Gemeinden des Bistums für die Flut-Nothilfe gesammelt werden.

Hochwasser in Deutschland
Jeden Tag erreichten uns in der vergangenen Woche neue Schreckensnachrichten von der großen Flut und ihren verheerenden Folgen, von den vielen Toten und Vermissten, von den verzweifelten Angehörigen und von all denen, deren Hab und Gut weggerissen und vernichtet wurde.

Die Psalmen im Urlaubsgepäck
In den Urlaubskoffer kommen normalerweise T-Shirts, Badehose, Wanderschuhe und manch anderes nützliches Utensil für eine erholsame Auszeit im Sommer. Auf dieser Seite gibt es aber noch eine weitere Anregungen: ein paar Verse aus den Psalmen der Bibel, die ganz hervorragend zur Ferienzeit passen! Keine Angst: Die sind nicht schwer und nehmen auch nicht viel Platz weg ...

Jubiläumsfilm: 60 Jahre Freiwilligendienst im Bistum Osnabrück
Mit der Internetpremiere eines Jubiläumfilms finden die Feierlichkeiten rund um das große Jubiläum der Freiwilligendienste im Bistum Osnabrück ihren Abschluss. Freiwillige von früher und heute stehen im Mittelpunkt der Produktion.

Sehnsucht nach Frieden
Autor Bernd Overhoff denkt im aktuellen Bibelfenster an die unzähligen Kriege und Konflikte auf dieser Welt, an Unfrieden in Familien und im Freundeskreisen und an Gewalt und Hass in unserer Gesellschaft. Mit seiner Ratlosigkeit, Ohnmacht und Angst darüber wendet er sich im Gebet an Jesus.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern