> Messingen (Geschichte)

Teil I: Kapellengemeinde Messingen (1295), Erhebung zur eigenen Pfarrei (1806) bis zum Neubau der St.-Antonius-Pfarrkirche (1862)

In Messingen, das bis 1806 noch keine eigene Kirchengemeinde bildete, gab es bereits im Jahre 1295 eine Antonius-Kapelle. Elfmal im Jahr kam der Pfarrer von Thuine in diese Kapelle, um Gottesdienst zu halten. Ansonsten gingen die Einwohner von Messigen und Brümsel nach Thuine in die Kirche: an Sonn- und Festtagen, zur Taufe, zur Erstkommunion, zur Eheschließung und zu den Beerdigungen ihrer Verstorbenen.
Im Jahre 1806, und zwar mit Wirkung vom 31. Oktober, wurde Messingen zu einer eigenen Pfarrei erhoben, die St. Antonius-Kapelle wurde Pfarrkirche und Wilhelm Borg zum Pastor bestellt. 1816 fand zum ersten Mal eine Fronleichnamsprozession in Messingen statt, und am 11. Juni 1817 wurde in unserer Gemeinde zum ersten Mal das Sakrament der Firmung gespendet.
Zunächst brachte es den Messingern nicht nur Vorteile, einen eigenen Pfarrer im Dorf zu haben, mussten sie doch für dessen Lebensunterhalt sorgen, obwohl sie die bis 1806 geleisteten Abgaben an die Kirche zu Thuine bis 1827, dem Todesjahr des dortigen Pfarrers Gerhard Bernhard Dall (übrigens ein gebürtiger Messinger) weiterzahlen mussten. Auch galt es, ein Pfarrhaus zu errichten und für dessen bauliche Instandhaltung zu sorgen. Für die im Jahre 1870 durchgeführte Renovierung wurden übrigens die letzten alten Eichen auf dem Kirchhof gefällt.
Als Pfarrer Borg 1847 starb, wurde Johann Gerhard Lügermann sein Nachfolger. Dieser muss im Gegensatz zu seinem Vorgänger ein sehr kleinlicher, unablässig auf seine Rechte pochender Herr gewesen sein. Die dauernden Streitigkeiten mit seiner Gemeinde führten zwar zu seiner Amtsenthebung durch Bischof Lüpke, den damaligen Weihbischof und Generalvikar von Osnabrück, am 1. Juli 1854, beließen ihm aber den Titel und die Einkünfte eines Pfarrers von Messingen bis zu seinem Tod, der ihn am 16. März 1890 in Nord-Deurningen/Holland packte.
Bis dahin wirkten als Seelsorger in unserer Gemeinde sogenannte Pfarrverweser, und zwar von 1854 bis 1868 Karl Reckling und von 1868 bis 1880 Georg Behnes. Von 1880 bis 1884 war die Gemeinde verwaist, wurde aber durch den Kaplan Johannes Baute betreut, der 1884 Pfarrvikar und 1890 Pfarrer von Messingen wurde. Er ist als Dichter und Verfasser geistlicher Lieder in katholisch geprägten Gegenden Deutschlands bekannt geworden.

In die Amtszeit des Pfarrverwesers Karl Reckling fällt die Bauzeit der jetzigen Pfarrkirche St. Antonius. Sie sollte die Kapelle ersetzen, deren Anfänge sich bis ins hohe Mittelalter zurückverfolgen lassen.


Über folgende Links können Sie direkt in die verschiedenen Teile springen:

Teil I:  Kapellengemeinde Messingen (1295), Erhebung zur eigenen Pfarrei (1806) bis zum Neubau der St.-Antonius-Pfarrkirche (1862) ....     

Teil II: Neubau der Kirche (1862) bis Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen (1921) ...

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969) ...

Teil IV:
Amtszeit Pfarrer Clemens (1969 bis 1985) ...

Teil V:
Am 01. Februar 1985 wurde Siegfried Frommeyer Pfarrer in Messingen ...

Teil VI:
Gründung der Pfarreiengemeinschaft St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Messingen und St. Andreas Andervenne, unter der Leitung von Pfarrer Hermann Krallmann ...

Teil VII:
Pfarreiengemeinschaft Freren unter leitendem Pfarrer Jürgen Krallmann ...

Teil VIII:
Priester, die aus unserer Pfarrgemeinde hervorgegangen sind ...

[zurück]


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Alles über Medien
Am 26. Oktober findet im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen der 3. Diözesane Medientag im Bistum Osnabrück statt. Haupt- und Ehrenamtliche sind eingeladen, hier ihre Fragen zu Themen der Kommunikation nach außen und innen zu stellen.

Selig, die im Regen stehen
Ich sitze mit Besuch im Café mit Aussicht auf das Meer auf Juist. Draußen regnet es in Strömen und es ist ziemlich stürmisch, nicht besonders toll, aber es ist eben Nordsee und nicht Mittelmeer. Zwei ältere Damen am Nebentisch unterhalten sich über das Wetter ...

Isses Sünde ... Coca Cola zu trinken?
Ist das Trinken von Coca Cola ein harmloser Genuss oder eine große Verfehlung? In der zweiten Folge des Podcasts "Isses Sünde …?" diskutieren Alex, Christoph und Urs über ihre Leidenschaft für Coca Cola - und die dunklen Seiten dieses beliebten Getränks: Gesundheitsschäden, riesige Müllberge, Ausbeutung von Arbeitskräften oder Marktmanipulationen. Ist die Coca Cola Company wirklich so skrupellos oder wird sie zu unrecht kritisiert? Hört rein, wenn Alex, Christoph und Urs ihrem Lieblingsgetränk kritisch auf den Flaschengrund gehen und düstere Fakten über Coca Cola besprechen.

Gewinnerbilder des Malwettbewerbs stehen fest
Die Gewinnerbilder des Malwettbewerbs des Bistums und Diözesanmuseums Osnabrück stehen fest. Der Lostopf umfasste ganze 316 kreative Beiträge im DIN-A4-Format. Zu bestaunen sind die vielen bunten Werke bald auch in einer eigenen Ausstellung im Diözesanmuseum.

Die Radikalität Jesu
Jesus war in einer besonderen Weise radikal, die uns vielleicht auch heute manchmal eine Hilfe sein könnte, meint Roberto Piani. Er schreibt im Bibelfenster über die Konzentration auf das Essenzielle, auf die Suche nach Gottes Willen.

Eine gemeinsame Zukunft wählen
Die christlichen Kirchen in Deutschland rufen dazu auf, sich an der Europawahl am Sonntag, 9. Juni, zu beteiligen: "Machen Sie bei der Wahl von Ihrer Stimme Gebrauch. Wählen Sie eine gemeinsame Zukunft in einem starken Europa!" Dabei treten die Kirchen entschieden jeder Form von Extremismus entgegen.

Torsten Pastor wird zum Diakon geweiht
Weihbischof Johannes Wübbe weiht am Sonntag, 16. Juni, Torsten Pastor zum Diakon. Der festliche Gottesdienst beginnt um 15.00 Uhr in der Kirche St. Martinus in Haren (Ems). Für den 36-jährigen Torsten Pastor ist die Diakonweihe ein wichtiger Schritt vor der Weihe zum Priester, die im kommenden Jahr vorgesehen ist.

Neuer Podcast fragt: "Isses Sünde?"
"Isses Sünde?" fragt der neue Podcast des Bistums Osnabrück. In den jeweils etwa 30-minütigen Folgen geht es um alles, "was richtig, falsch und richtig falsch ist", so der Untertitel. Alexander Rolfes und Urs von Wulfen sprechen dabei über Genuss und Sucht, kleine Fehltritte und harte Verfehlungen.

Teamgeist - gefragt in Fußball und Kirche
Fanmeilen, Deutschlandfahnen, Fußballfieber: die Europameisterschaft steht bevor. Auch Katleen Strunk und Dominik Heggemann werden mitfiebern. Beide sind aktiv im Fußballverein Blau-Weiß Hollage. Und beide sind aktiv in der Kirche. Aber gehen Weihrauch und Fußballtrikot überhaupt zusammen?

"Schulpastoral ist Anwalt einer religionssensiblen Schule" - aber wie?
Auch wenn DIE Schulpastoral eigentlich nur Anwältin sein kann, hat es dieser Satz in sich. Uns allen im System Schule ist klar und wird jeden Tag vor Augen geführt: Schule ist ein Ort der Vielfalt, auch in Bezug auf Religionen und Weltanschauungen. Das läuft selbstverständlich nicht immer konfliktfrei ab. Umso wichtiger ist, dass wir die Vielfalt sehen, anerkennen, verstehen und miteinander leben.

Buchtipps für die Ferien
Der Sommer ist da und für viele beginnt (bald) die Ferienzeit. Ganz egal, ob Sie zuhause bleiben oder weg fahren - ein gutes Buch sollte im Urlaub auf keinen Fall fehlen! Auf dieser Seite finden Sie viele Tipps für gute Bücher. Ob Krimi, Romantik oder Abenteuer, Kinderbuch oder Ausflugtipps - hier ist für alle etwas dabei!

Herzlich willkommen, Bischof Dominicus
Es hat ja lange genug gedauert, aber jetzt ist er da: unser neuer Bischof! Er heißt Dominicus Meier, ist Benediktiner und hat etwas an sich, das ich sofort mochte. Deswegen teile ich meine ersten Eindrücke hier sehr gerne.