60-JÄHRIGES ORDENSJUBILÄUM

60-jähriges Ordensjubiläum

Viele Menschen gratulieren in Thuine Pater Fredegand MEC öffnen

Sein diamantenes Ordensjubiläum feierte Pater Fredegand Köhling in der Thuiner Pfarrkirche St. Georg. Nach seinem erneuten Gelöbnis erbat er vor Gott von Pater Marianus den Segen. Foto und Text: Johannes Franke

 

Thuine. Mit einem Festhochamt am Ostermontag hat Pater Fredegand Köhling in der Thuiner Pfarrkirche St. Georg sein 60-jähriges Ordensjubiläum gefeiert. Nach der heiligen Messe dankten zahlreiche Menschen dem Jubilar und gratulierten ihm in der Gaststätte Bruns.

Mit seinen Konfratres, umrahmt von Messdienern und Bannerträgern, musikalisch begleitet vom Kirchenchor St. Caecilia Thuine unter der Leitung von Phillis Wintering, feierte der Jubilar im Beisein zahlreicher Gemeindemitglieder sein diamantenes Ordensjubiläum. Pater Marianus Parzinger, Provinzialminister der Deutschen Kapuzinerprovinz, war aus München gekommen, um die Festpredigt zu halten.

Sichtlich bewegt freute sich der 80-jährige Pater Fredegand über die so große und herzliche Teilnahme in der voll besetzten Kirche. Geistliche Mitbrüder aus der Pfarreiengemeinschaft, Ordensbrüder aus Clemenswerth und dem Kapuzinerkloster in Werne, der Heimatstadt von Pater Fredegand, waren gekommen, um mit ihm die Eucharistie zu feiern. Herzlich begrüßte er seine Schwester Ulla, seinen Zwillingsbruder Peter, Angehörige und Verwandte sowie die franziskanische Ordensschwester Barbara, seine Haushälterin, und die „guten Thuiner Schwestern“.

Große Erfüllung

„Franziskus folgen wollte ich von Anfang an und so leben wie der Heilige Konrad“, sagte Pater Fredegand. So wie er wollte er armen Brüdern, Kindern und mittellosen Familien Brot reichen, ihnen seine Liebe und das schenken, was er besitze und für die Menschen da sein. Mit 70 Jahren sei er in die Pfarreiengemeinschaft gekommen. „Ich bin froh, einem Franziskanerorden anzugehören, Brüder zu haben, die auf demselben Weg sind“, betonte Pater Fredegand mit Bezug zum Oster-Evangelium, der Emmaus-Geschichte. Es gäbe viele Gründe sich zu bedanken. „Vor allem für Gottes Sorge und Fürsorge“ bedankte er sich.

Pater Marianus Parzinger betonte in seiner Festpredigt, dass Pater Fredegand in seinem reichhaltigen Leben eine „große Erfüllung“ gefunden habe und es gestalten konnte. „Beides ist in deinem Leben, in deiner Berufung, das, was trägt“, so der Provinzialminister. Religiös betrachtet erkenne man in der „Menschenspur die Seelenspur“, die ihn als Seelsorger geführt und begleitet habe. Stellvertretend für alle Brüder dankte Pater Marianus mit einem „Herzliches Vergelt’s Gott für deine Kapuzinerzeit.“

Vor Gott und Pater Marianus erneuerte Pater Fredegand sein Gelöbnis, und dass er im Sinne der Gemeinschaft sein Eigentum zur Verfügung stellen werde. „Gott, du bist mein Reichtum“, bat er um den Segen des Provinzialministers.

Viele Gratulanten

Pfarrer Jürgen Krallmann verlas die herzlichen Grüße und Glückwünsche von Bischof Franz-Josef Bode. „Wir sind sehr froh, dass Sie bei uns sind“, hieß es, verbunden mit den besten Wünschen.

Umrahmt von den „Chorkids“ und Glückwünschen vom Bürgermeister Karl-Heinz Gebbe im Saal der Gaststätte Bruns, nahm die Zahl der Gratulanten scheinbar kein Ende. Über eine Stunde schüttelte Pater Fredegand die Hände der Gratulanten, umarmte sie herzlich und nahm sich Zeit für sie. Herzlich bedankte er sich beim gemeinsamen Mittagessen für die zahlreichen Glückwünsche und Geschenke, die er sozialen Zwecken zur Verfügung stellen werde.

 

(Quelle. NOZ: http://www.noz.de/lokales/freren/artikel/882463/viele-menschen-gratulieren-in-thuine-pater-fredegand)


Artikelsuche:
Loading


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Das neue doppelte Lottchen

Während Erich Kästners Doppeltes Lottchen in der Erstverfilmung 1950 als Sehnsuchtsgeschichte erzählt wird, bleibt den Zwillingen Luise und Lotte in einer aktuellen Verfilmung das Happy End versagt. Die Romanvorlage wird kurzerhand den Statistiken angepasst.

Der Beitrag Das neue doppelte Lottchen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Playmobil-Ausstellung

Mit Playmobil durch die Bistumsgeschichte? Na klar! Die beliebten Spielfiguren erklären vom 27. April bis zum 6. August 2017 Besuchern die Dauerausstellung im Diözesanmuseum Osnabrück. Hier gibt es einen Vorgeschmack auf diese besondere Zeitreise. Machen Sie sich auf den Weg!

Der Beitrag Playmobil-Ausstellung erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Woche für das Leben

Kennen Sie die Aktion "Woche für das Leben"? Dieses Jahr steht sie unter der Überschrift "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby". Eine zentrale Veranstaltung im Bistum Osnabrück findet am 4. Mai ab 17 Uhr im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen statt.

Der Beitrag Woche für das Leben erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Ich glaube. Ich glaube nicht. Ich glaube …

Wir können nach 2000 Jahren leider Jesus nicht mehr wirklich fühlen und sehen, wenn wir an unserem Glauben zweifeln. Glaube funktioniert nicht nur in Schwarz-Weiß. Es gibt nicht nur Glauben oder Nicht-Glauben, sondern unzählige Grautöne dazwischen.

Der Beitrag Ich glaube. Ich glaube nicht. Ich glaube … erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Gesicht zeigen

In den zurückliegenden Jahren habe ich einen vielfältigen Kontakt zu den Fremden auf der Straße aufgebaut. Immer wieder berichten sie mir, welche Erfahrungen sie mit Beratungsdiensten und kirchlichen Stellen machen.

Der Beitrag Gesicht zeigen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


katholisch oder evangelisch?

500 Jahre Reformation - das wird auch im Bistum Osnabrück 2017 mit zahlreichen ökumenischen Veranstaltungen gefeiert. Was sind die wichtigsten Merkmale katholischer und evangelischer Christen und was haben sie gemeinsam? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz!

Der Beitrag katholisch oder evangelisch? erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Auferstehung jeden Tag

"Manchmal feiern wir mitten im Tag ein Fest der Auferstehung." Vielleicht kennen Sie das Lied von Alois Albrecht und Peter Janssens aus dem Gotteslob. Mir gefallen Text und Melodie und deshalb binde ich das Lied ein, wann immer Gottesdienste oder gemeindliche Kontexte es zulassen.

Der Beitrag Auferstehung jeden Tag erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bischof Bode kritisiert "Hochmut und Anmaßung"

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft zur Verantwortung und zum Respekt gegenüber der Schöpfung und den Menschen aufgerufen. Die Welt scheine heute durch Kriege, Hunger und Anschläge aus den Fugen zu geraten, sagte Bode in der Osternachtfeier im Osnabrücker Dom am Karsamstagabend (15. April). "Alles, was Gott geschaffen und uns zur Verantwortung […]

Der Beitrag Bischof Bode kritisiert "Hochmut und Anmaßung" erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Hoffnung auf eine bessere Welt

Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft zur Verantwortung und zum Respekt gegenüber der Schöpfung und den Menschen aufgerufen. Die Welt scheine heute durch Kriege, Hunger und Anschläge aus den Fugen zu geraten, sagte Bode.

Der Beitrag Hoffnung auf eine bessere Welt erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Der Weg zum Osterfest

Ostern ist das wichtigste christliche Fest. Deswegen wird es auch nicht nur an diesem Wochenende gefeiert, sondern mehrere Wochen lang. Was in den Tagen vor Ostern passiert ist und warum wir Ostern feiern, das erklären wir in unserm Weg rund ums Osterfest!

Der Beitrag Der Weg zum Osterfest erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Auf Fußhöhe

Jedes Jahr neu berührt mich eine Zeichenhandlung in der abendlichen Liturgie des Gründonnerstags. Von der Zeit Jesu an hat es die Menschen beeindruckt: die Fußwaschung. Füße sagen viel über das Leben, sie müssen viel tragen und aushalten.

Der Beitrag Auf Fußhöhe erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Die "Meister von Osnabrück"

In Osnabrück gab es im Mittelalter tolle Künstler. Leider kennen wir ihre genauen Namen nicht, darum nennen wir sie einfach "Meister von Osnabrück". Sie machten Figuren aus Holz oder Stein, die zum Teil bis heute in Kirchen zu sehen sind. Einige kann man auch im Museum entdecken. Die meisten zeigen Menschen, die als Heilige verehrt […]

Der Beitrag Die „Meister von Osnabrück“ erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.