> Thuine (Pastor Dall Haus)
Aus der Geschichte des Pastor-Dall-Hauses


Aus der Geschichte des Pastor-Dall-Hauses

(von Georg Sunder)

 

Vielen Gemeindemitgliedern dürfte es nicht bekannt sein, dass das Pastor-Dall-Haus einst Wohnung des Pastors war.

Da die bestehende Pfarrhauswohnung baufällig war, beschloss die Gemeinde, ein neues Pfarrhaus zu bauen. Der Maurer- und Zimmermeister Gerhard Vocks fertigte die Pläne und verfasste im Oktober 1885 einen Erläuterungsbericht.

Hierin heißt es: „....Die Einrichtung der Pfarrwohnung ist angenommen, dass 1 Geistlicher mit, - wenn nöthig - , 2 Hülfsgeistlichen darin genügend Platz haben, und außerdem ein Wartezimmer, Salon mit Schlafzimmer, Küche und die nöthigen Zimmer für Dienstvolk enthält.

Am Pfarrhaus befindet sich eine Stallung, welche vom Pfarrhause aus zugänglich ist, in welcher an Stallung, Diele und Bodenraum, der Pfarre entsprechend, genügend Platz ist...“

 

Zum Kirchspiel Thuine gehörten damals noch Suttrup-Lohe und Brümsel.

 

Der Kostenanschlag des Gerhard Vocks vom Dezember 1885 endet mit 15 100,- Mark für alle Gewerke. Der Regierungspräsident zu Osnabrück, der Bischof von Osnabrück und der Landrat von Lingen gaben im Februar bzw. März 1886 ihre Zustimmung zum Neubau. Die Mauerarbeiten wurden an Gerhard Vocks, die Zimmerarbeiten an B. Hegemann vergeben.

 

Zur Bauzeit (1886 – 1887) war Heinrich Tegeder als Pfarrverweser in Thuine tätig. Ob er das Haus noch bezog, ist nicht bekannt. Sein Nachfolger, Pfarrer Ferdinand Siebenbürgen, der von 1888 bis 1896 in Thuine war, hatte sich jedenfalls mit Baumängeln herumzuplagen. So war zum Beispiel der Keller nicht dicht, und im Stall war nur Platz für 2 Kühe. Der Kirchenvorstand war offensichtlich mit der Wahrnehmung der Bauleitung überfordert. Der Bischof schaltete den Osnabrücker Baumeister Behnes zur endgültigen Abwicklung des Neubaues ein.

 

1892 erstellte Gerhard Vocks einen Kostenanschlag zur Verlängerung des Stallgebäudes. Zur Ausführung ist es wohl nicht gekommen. Es hat aber einen Schuppen gegeben, der der Brennstofflagerung diente.

 

Auf Pfarrer Siebenbürgen folgte Pfarrer Heinrich Einspanier (1897 – 1909). In dieser Zeit wurde der Pfarrgarten angelegt unter Leitung eines Gartenbauarchitekten aus Aschendorf.

 

Von 1909 – 1939 war Heinrich Lietemeyer Thuiner Pfarrer. Er war der letzte, der noch eine Kuh hatte.

Im Jahre 1930 wurde das Pfarrhaus an das Stromnetz der Vereinigten Elektrizitätswerke Westfalen (VEW) angeschlossen. Die Küche erhielt sogar einen elektrischen Tischherd mit einer Leistung von 2000 Watt.

 

1939 zog Pfarrer Heinrich Hinrichs ein. Während des Krieges und danach konnten nur die notwendigsten Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Das Haus musste noch mehrere aus der Heimat vertriebene oder geflüchtete Personen aufnehmen.

 

Nach dem Tode von Dechant Hinrichs (15.02.1962) wurden besonders im Stallbereich, der als solcher nicht mehr benötigt wurde, bauliche Veränderungen vorgenommen. So wurde eine Ölheizung eingebaut und eine Garage angelegt.

 

Unter Pfarrer Clemens Möllerhaus (1962 – 1970) bzw. Hubert Peterek (1970 – 1973) erfolgte eine Umnutzung einiger Räume. Im Hause wohnten nur noch 2 Personen, und so wurde aus Pastors Küche, dem jetzigen Kaminzimmer, ein Seelsorgeraum. Der daneben liegende Aufenthaltsraum der Haushälterin diente nun Vorstandsversammlungen. 1970 wurden umfangreiche Unterhaltungsmaßnahmen vorgenommen.

 

Anfang November 1973 zog Pfarrer Paul Biedendieck mit seiner Haushälterin, Frau Klara Dingwerth, ein. Es wurde zunächst überlegt, noch weitere Räume für die Gemeindearbeit zu nutzen und ein kleines Gemeindehaus anzubauen. Unter Mitwirkung von Diözesanbaurat A. Feldwisch-Drentrup kam man jedoch zu der Überzeugung, dass es zweckmäßiger sei, ein neues Pfarrhaus zu errichten und das alte Haus ganz der Gemeindearbeit zu widmen.

 

Am 29. Januar 1974 beschloss der Kirchenvorstand, ein neues Pfarrhaus zu bauen. Das alte Pfarrhaus sollte ohne wesentliche Veränderungen als Gemeindehaus dienen.  Der „rückwärtige Anbau“ sollte wegen der hohen Unterhaltungskosten abgebrochen werden. Hierzu ist es jedoch nicht gekommen.

 

Das neue Pfarrhaus wurde noch 1974 erbaut, und am 22.06.1975 konnte das neu gestaltete Gemeindehaus eingeweiht werden.

Zum Gedenken an Gerhard Dall, dem Gründer des St.-Georg-Stiftes, der von 1827 bis 1874 Pfarrer von Thuine war, erhielt das Haus die Bezeichnung „Pastor-Dall-Haus“.

In dem nicht abgebrochenen Teil wurden Toiletten eingebaut und ein Discoraum eingerichtet. Für Pastors Auto musste 1975 eine Betongarage beschafft werden.

Im Jahre 1980 wurde das Dach des Pastor-Dall-Hauses neu eingedeckt, die Räume im Dachgeschoss erhielten Holzvertäfelungen und wurden mit Wärmedämmung versehen.

Verschiedene Nutzungsänderungen und Erhaltungsmaßnahmen sind seitdem noch erfolgt.

            

Pastor-Dall-Haus

 

Findling vor dem Pastor-Dall-Haus

Artikelsuche:


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Unter Wölfen

Um die Eigenschaften eines guten Hirten geht es im aktuellen Sonntagsevangelium. Doch wer sind eigentlich die Wölfe, vor denen die Schafe des Hirten beschützt werden müssen? Dazu macht sich Inga Schmitt im Bibelfenster Gedanken.

Der Beitrag Unter Wölfen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Rätsel der Domsakristei

Da kommt ihr sonst nicht so leicht rein: Einen Blick hinter die Kulissen der Dom-Sakristei werfen wir mit diesem Quiz! Welche spannenden Gegenstände haben wir fotografiert? Und was ist ihre besondere Geschichte? Ratet mit!

Der Beitrag Rätsel der Domsakristei erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bischof Bode erneut operiert

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (67) hat sich in diesen Tagen erneut einer Operation am Rücken unterziehen müssen. Nach einer komplizierten Bandscheibenoperation im Februar hatte sich Bode in eine Reha-Maßnahme begeben. Aufgrund anhaltender Schmerzen wurde ein erneuter Eingriff notwendig, wobei zwei Wirbel versteift wurden. Zur weiteren Beobachtung und Genesung wird Bode etwa zwei Wochen im […]

Der Beitrag Bischof Bode erneut operiert erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Weihbischof Wübbe weiht vier Männer zu Ständigen Diakonen

Weihbischof Johannes Wübbe weiht am kommenden Samstag (21. April) vier Männer zu Ständigen Diakonen. Der feierliche Gottesdienst im Osnabrücker Dom beginnt um 9.30 Uhr. Geweiht werden Hermann-Josef Bowe (52) aus Lorup (Pfarreiengemeinschaft Ost-Hümmling), Bernd Kulgemeyer (43) aus Harderberg (Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost), Marco Lögering (42) aus Emsbüren (Pfarreiengemeinschaft Kirchspiel Emsbüren) und Herbert Macke (46) aus Quakenbrück (Pfarreiengemeinschaft […]

Der Beitrag Weihbischof Wübbe weiht vier Männer zu Ständigen Diakonen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Glauben ohne viele Worte

Wie kann Kirche heute Zeugnis geben, Zeuge sein für den Glauben? Mit dieser Frage beschäftigt sich Gerrit Schulte im aktuellen Bibelfenster. Und stellt dabei fest: Kirche muss nicht immer viele Worte machen, um viel zu vermitteln.

Der Beitrag Glauben ohne viele Worte erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Tag der offenen Klöster

Die Ordensgemeinschaften in Deutschland laden am Samstag, den 21. April 2018, zu einem "Tag der offenen Klöster" ein. Besucher dürfen dabei einen Blick hinter sonst verschlossene Türen werfen. Auch in unserem Bistum gibt es viel zu sehen!

Der Beitrag Tag der offenen Klöster erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Presse-Terminhinweise für April 2018

Samstag, 14. April:   OSNABRÜCK: Nach dem großen Erfolg in den vergangenen beiden Jahren findet im Osnabrücker "Forum am Dom" am 14. April zum dritten Mal ein Predigerwettbewerb statt. An dem "Preacher Slam", der um 19.30 Uhr beginnt, beteiligen sich drei Frauen und drei Männer beider christlicher Konfessionen. Bei dem Vortragswettbewerb werden selbst erstellte Texte […]

Der Beitrag Presse-Terminhinweise für April 2018 erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Frühlingsgefühle mit Geocaching

Endlich ist der Frühling da! Bloggerin Natalia Löster freut sich, dass sie endlich wieder nach draußen kann, zum Geocachen. Was das genau ist, erklärt sie hier im Video - und sie zeigt, dass man dabei wirklich spannende Orte entdecken kann!

Der Beitrag Frühlingsgefühle mit Geocaching erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Die Finger in die Wunden legen

Thomas, der Ungläubige, glaubte erst an Jesu Auferstehung, nachdem er ihn leibhaftig gesehen hatte. Was aber, wenn es Thomas - und Jesus - gar nicht so sehr ums Sehen oder Nichtsehen geht, wie der Text auf den ersten Blick nahelegt?

Der Beitrag Die Finger in die Wunden legen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bode zur Ernennung des neuen Bischofs von Hildesheim

"Ich freue mich, dass der neue Bischof von Hildesheim aus unserem Bistum, aus Schapen, stammt. Ich kenne Pater Heiner Wilmer seit 20 Jahren. Lange Zeit hat er ideenreich und umsichtig das Gymnasium Leoninum in Handrup geleitet. Seine reichen Leitungserfahrungen im Orden der Herz-Jesu-Priester werden ihm in seinem neuen Dienst sehr zugute kommen. Ich freue mich […]

Der Beitrag Bode zur Ernennung des neuen Bischofs von Hildesheim erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


"Maria Magdalena" im Kino

Kaum ist Ostern, kommt Jesus ins Kino. Aber diesmal ist nicht er die Hauptperson, sondern sie: "Maria Magdalena". Den Film gibt's schon seit Mitte März zu sehen, aber nach dem Fest entfaltet er seine ganze Kraft: Schließlich ist Maria Magdalena die erste Auferstehungszeugin. 

Der Beitrag "Maria Magdalena" im Kino erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Ein "Löwenpudel" für den Sieger

Aufgrund der großen Resonanz veranstaltet das Bistum Osnabrück zum dritten Mal einen Predigerwettbewerb. Bei dem "Preacher Slam" am Samstag, den 14. April, um 19.30 im "Forum am Dom" in Osnabrück (Domhof 12) treten sechs Frauen und Männer beider christlicher Konfessionen gegeneinander an. Dabei werden selbst erstellte Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen. Die […]

Der Beitrag Ein "Löwenpudel" für den Sieger erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.