> Thuine (Pastor Dall Haus)

Aus der Geschichte des Pastor-Dall-Hauses


Aus der Geschichte des Pastor-Dall-Hauses

(von Georg Sunder)

 

Vielen Gemeindemitgliedern dürfte es nicht bekannt sein, dass das Pastor-Dall-Haus einst Wohnung des Pastors war.

Da die bestehende Pfarrhauswohnung baufällig war, beschloss die Gemeinde, ein neues Pfarrhaus zu bauen. Der Maurer- und Zimmermeister Gerhard Vocks fertigte die Pläne und verfasste im Oktober 1885 einen Erläuterungsbericht.

Hierin heißt es: „....Die Einrichtung der Pfarrwohnung ist angenommen, dass 1 Geistlicher mit, - wenn nöthig - , 2 Hülfsgeistlichen darin genügend Platz haben, und außerdem ein Wartezimmer, Salon mit Schlafzimmer, Küche und die nöthigen Zimmer für Dienstvolk enthält.

Am Pfarrhaus befindet sich eine Stallung, welche vom Pfarrhause aus zugänglich ist, in welcher an Stallung, Diele und Bodenraum, der Pfarre entsprechend, genügend Platz ist...“

 

Zum Kirchspiel Thuine gehörten damals noch Suttrup-Lohe und Brümsel.

 

Der Kostenanschlag des Gerhard Vocks vom Dezember 1885 endet mit 15 100,- Mark für alle Gewerke. Der Regierungspräsident zu Osnabrück, der Bischof von Osnabrück und der Landrat von Lingen gaben im Februar bzw. März 1886 ihre Zustimmung zum Neubau. Die Mauerarbeiten wurden an Gerhard Vocks, die Zimmerarbeiten an B. Hegemann vergeben.

 

Zur Bauzeit (1886 – 1887) war Heinrich Tegeder als Pfarrverweser in Thuine tätig. Ob er das Haus noch bezog, ist nicht bekannt. Sein Nachfolger, Pfarrer Ferdinand Siebenbürgen, der von 1888 bis 1896 in Thuine war, hatte sich jedenfalls mit Baumängeln herumzuplagen. So war zum Beispiel der Keller nicht dicht, und im Stall war nur Platz für 2 Kühe. Der Kirchenvorstand war offensichtlich mit der Wahrnehmung der Bauleitung überfordert. Der Bischof schaltete den Osnabrücker Baumeister Behnes zur endgültigen Abwicklung des Neubaues ein.

 

1892 erstellte Gerhard Vocks einen Kostenanschlag zur Verlängerung des Stallgebäudes. Zur Ausführung ist es wohl nicht gekommen. Es hat aber einen Schuppen gegeben, der der Brennstofflagerung diente.

 

Auf Pfarrer Siebenbürgen folgte Pfarrer Heinrich Einspanier (1897 – 1909). In dieser Zeit wurde der Pfarrgarten angelegt unter Leitung eines Gartenbauarchitekten aus Aschendorf.

 

Von 1909 – 1939 war Heinrich Lietemeyer Thuiner Pfarrer. Er war der letzte, der noch eine Kuh hatte.

Im Jahre 1930 wurde das Pfarrhaus an das Stromnetz der Vereinigten Elektrizitätswerke Westfalen (VEW) angeschlossen. Die Küche erhielt sogar einen elektrischen Tischherd mit einer Leistung von 2000 Watt.

 

1939 zog Pfarrer Heinrich Hinrichs ein. Während des Krieges und danach konnten nur die notwendigsten Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Das Haus musste noch mehrere aus der Heimat vertriebene oder geflüchtete Personen aufnehmen.

 

Nach dem Tode von Dechant Hinrichs (15.02.1962) wurden besonders im Stallbereich, der als solcher nicht mehr benötigt wurde, bauliche Veränderungen vorgenommen. So wurde eine Ölheizung eingebaut und eine Garage angelegt.

 

Unter Pfarrer Clemens Möllerhaus (1962 – 1970) bzw. Hubert Peterek (1970 – 1973) erfolgte eine Umnutzung einiger Räume. Im Hause wohnten nur noch 2 Personen, und so wurde aus Pastors Küche, dem jetzigen Kaminzimmer, ein Seelsorgeraum. Der daneben liegende Aufenthaltsraum der Haushälterin diente nun Vorstandsversammlungen. 1970 wurden umfangreiche Unterhaltungsmaßnahmen vorgenommen.

 

Anfang November 1973 zog Pfarrer Paul Biedendieck mit seiner Haushälterin, Frau Klara Dingwerth, ein. Es wurde zunächst überlegt, noch weitere Räume für die Gemeindearbeit zu nutzen und ein kleines Gemeindehaus anzubauen. Unter Mitwirkung von Diözesanbaurat A. Feldwisch-Drentrup kam man jedoch zu der Überzeugung, dass es zweckmäßiger sei, ein neues Pfarrhaus zu errichten und das alte Haus ganz der Gemeindearbeit zu widmen.

 

Am 29. Januar 1974 beschloss der Kirchenvorstand, ein neues Pfarrhaus zu bauen. Das alte Pfarrhaus sollte ohne wesentliche Veränderungen als Gemeindehaus dienen.  Der „rückwärtige Anbau“ sollte wegen der hohen Unterhaltungskosten abgebrochen werden. Hierzu ist es jedoch nicht gekommen.

 

Das neue Pfarrhaus wurde noch 1974 erbaut, und am 22.06.1975 konnte das neu gestaltete Gemeindehaus eingeweiht werden.

Zum Gedenken an Gerhard Dall, dem Gründer des St.-Georg-Stiftes, der von 1827 bis 1874 Pfarrer von Thuine war, erhielt das Haus die Bezeichnung „Pastor-Dall-Haus“.

In dem nicht abgebrochenen Teil wurden Toiletten eingebaut und ein Discoraum eingerichtet. Für Pastors Auto musste 1975 eine Betongarage beschafft werden.

Im Jahre 1980 wurde das Dach des Pastor-Dall-Hauses neu eingedeckt, die Räume im Dachgeschoss erhielten Holzvertäfelungen und wurden mit Wärmedämmung versehen.

Verschiedene Nutzungsänderungen und Erhaltungsmaßnahmen sind seitdem noch erfolgt.

            

Pastor-Dall-Haus

 

Findling vor dem Pastor-Dall-Haus



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Bibelstelle oder Songtitel?
Musik spielt eine wichtige Rolle in der Bibel. Das Buch der Bücher ist voll von Klängen, Tönen, Rhythmen, Melodien und poetischen Texten. Manche davon könnten auch Lieder und Songtexte von heute sein ... Raten Sie mit bei diesem Quiz der schönen Worte!

"Weil Augen dich ansehen"
Diese Woche darf ich eine außergewöhliche Ausstellung im Forum am Dom miteröffnen. Darauf freue ich mich. Die Künstlerinnen aus der "Kunstwerkstatt am Gertrudenring" haben sich von einem Gedicht von Hilde Domin inspirieren lassen.

Das Bistum im Radio
Wer Kirche im Bistum Osnabrück erleben möchte, kann dies in den Kirchengemeinden, in Gottesdiensten, auf Veranstaltungen oder auch im Internet. Das Bistum ist aber auch im Radio und im Fernsehen vertreten - und erreicht damit viele Menschen.

Rettender Glaube
Jesus ermutigt durch eine doppelte Botschaft. Er sagt jedem, jeder zu: "Du bist ein von Gott geliebter Mensch." Und er bestärkt uns Menschen: "Du darfst leben - und du wirst leben!" Wer daran glaubt, für den kann Jesus zum Rettungsring in schweren Zeiten werden ...

Sankt Martin und die Laternen
"Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne ..." - ein Ohrwurm, um den man derzeit kaum herum kommt. Aber was haben Laternen eigentlich mit Sankt Martin zu tun? Darauf gibt es hier eine Antwort im Video - und außerdem tolle Tipps zum Laterne basteln!

Bischof Bode betroffen über Anschlag in Halle
Der Osnabrück Bischof Franz-Josef Bode hat seine Betroffenheit über den gestrigen Anschlag in Halle gezeigt: "Die Ereignisse gestern in Halle haben mich tief erschüttert. Gerade auch wegen unserer guten und vertrauensvollen Beziehungen zu den Jüdischen Gemeinden in Osnabrück und Bremen macht es mich traurig und betroffen, dass der Antisemitismus in Deutschland wieder erstarkt und so […]

Weil da jemand ist
Simone Welters sitzt seit rund drei Jahren im Rollstuhl. Geistig ist sie voll da, kann aber nur ihre rechte Hand bewegen. Dass das kein Grund zum Verzweifeln ist, zeigt sie fast täglich mit selbst geschriebenen Texten auf ihrem Blog. Dort erzählt sie auch, woher sie die Kraft nimmt, ihr Leben zu meistern.

Das Boot der Kirche
In den Tagen als Inselpastor auf Baltrum habe ich die Segler, Surfer oder Kitesurfer auf der Nordsee beobachtet. Diese Beobachtungen haben meine Gedanken zu den Spannungen in der Kirche geführt.

Downloads, Links und Literaturhinweise
Hilfreiche und wichtige Inhalte, sowie aktuelle Hinweise und Papiere.

Gott gibt dir die Kraft
"Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit" - was diese Bibelstelle für jeden von uns bedeuten kann, darüber macht sich Gerrit Schulte im aktuellen Bibelfenster Gedanken.

Religionsunterricht in Niedersachsen

Aktion Dreikönigssingen 2020
Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg sind jedes Jahr bundesweit Hunderttausende Sternsinger unterwegs. Auch im Bistum Osnabrück bringen sie 2020 als Heilige Drei Könige mit dem Kreidezeichen "C+M+B" einen Segen zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder weltweit.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern