> Suttrup (Aktuell)

55. Landjugendfest am 03. Februar

Bericht der Lingener Tagespost vom 22.01.2018

KLJB Suttrup-Lohe feiert und spendet

Von Carsten van Bevern


Mehr als 100 ehrenamtliche Helfer werden am Samstagabend, 3. Februar, beim 27. Karnevals- und gleichzeitig 55. Landjugendfest der KLJB Suttrup-Lohe auf dem Gelände an der Alten Schule im Einsatz sein.

Viele Helfer aus der ganzen Gemeinde nehmen dabei für die Vorbereitungen wie dem Aufbau des inzwischen 1250 Quadratmeter großen Festzeltes Urlaub oder helfen direkt nach Feierabend. Am Festabend sind die Helfer laut der KLJB als Thekenpersonal, Parkplatzwächter, bei der Jackenannahme oder als Organisatoren im Einsatz.

Viel ehrenamtlicher Einsatz

„Trotz der vielen notwendigen Arbeitsstunden wird bei allen aber wieder das gute Gefühl überwiegen, gemeinsam mit vielen Helfern etwas Großes auf die Beine gestellt zu haben. Darauf sind wir schon stolz“, freut sich Karin Knobbe. Wie im Vorjahr wird die Band Smile für Partystimmung sorgen. Erstmals wird die Band in diesem Jahr aber von DJ Dany begleitet.

Aus dem Erlös unterstützt die KLJB seit vielen Jahren die Jugendarbeit in der Gemeinde. „2017 haben wir das Zeltlager Thuine/Suttrup-Lohe unterstützt. Zudem haben wir in die Erweiterung unseres gemeinsamen Jugendraumes investiert“, berichtet Markus Mersmann, zweiter KLJB-Vorsitzender.

Stetig mehr Besucher

Das Landjugendfest fand erstmals am 1. Mai 1963 statt und wurde sofort gut angenommen, später wurde es auf das zweite Wochenende vor Rosenmontag verlegt und ist seitdem in der Region als Karnevalsfest bekannt. Aufgrund des stetig ansteigenden Besucherandrangs zog man 1992 von der Gaststätte Weck auf den Platz neben der „Alten Schule“ um: Organisation und Durchführung liegen dabei weiter komplett in den Händen der KLJB Suttrup-Lohe.

Der Vorstand weist zudem darauf hin, dass strenge Ausweiskontrollen durchgeführt werden. Jugendliche unter 16 Jahren haben keinen Eintritt, Jugendliche unter 18 Jahren müssen die Veranstaltung um 24 Uhr verlassen.





Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Lichtmomente
Man kann sich ganz verlieren im Vielerlei des Alltags. Es ist verständlich, dass so die Sehnsucht wach wird, endlich mal wieder einen weiten Blick zu haben, endlich mal wieder Licht zu sehen. Wie das gelingen kann, davon erzählt dieses Bibelfenster.

Nachhaltig Kochen - Steckrübeneintopf
Klimagerechtes Handeln steht im Mittelpunkt der Misereor-Fastenaktion 2021. Thorsten Gilles aus dem Priesterseminar in Osnabrück hat in Anlehnung an dieses Thema einen nachhaltigen Steckrübeneintopf gekocht. Hier geht's zum Rezept!

"Die Gemeinde erdet mich als Priester"
Dirk Meyer ist seit Herbst 2020 für die Priesterausbildung im Bistum Osnabrück zuständig - neben seinem Amt als Dompfarrer. Im Gespräch erzählt er, wie sich seine Ausbildung von der jetzigen unterscheidet, wie er die Diskussion um Ausbildungsstätten für Priesteranwärter wahrnimmt und was er zum aktuellen Thema "Priesterliche Existenz heute" zu sagen hat.

Miteinander durch die Krise - das machen wir gemeinsam
Die aktuelle Caritas-Jahreskampagne mit dem Titel "Das machen wir gemeinsam" soll für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt werben, da dieser unter anderem durch die Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren geschwächt wurde. Hier gibt's weitere Infos zur Kampagne.

Sabine Müller folgt auf Axel Diekmann
Die Osnabrück Domschule bekommt zum kommenden Schuljahr 2021/2022 eine neue Leitung. Sabine Müller übernimmt das Amt von Axel Diekmann. Dieser wechselt nach acht Jahren als Schulleiter in die Geschäftsstelle der Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Ausbildung ohne Schulgeld auch in der Heilerziehungspflege
Fachkräfte in Gesundheitsfachberufen und in Kindertagestätten werden dringend gebraucht. Anders als in vielen anderen Berufen, müssen künftige Fachkräfte oft sogar Geld für die Ausbildung aufbringen. Stipendien von Christophorus-Werk Lingen und VITUS Meppen machen Gleichbehandlung an der Marienhausschule möglich, so meldet die Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Gestärkt für die Zukunft
Vor wenigen Tagen mein 70. Geburtstag mit einer Fülle von Telefonaten, Briefen, Zeichen des Wohlwollens und der Sympathie, nun der harte Alltag mit den vielen Fragen der Kirche und des Bistums, die uns zur Zeit bewegen.

Christus im Zentrum
Die Fastenmeditationen im Osnabrücker Dom an den Fastensonntagen sind mittlerweile eine Tradition. In diesem Jahr stehen sie unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten". Wir dokumentieren hier die Predigttexte der Gottesdienste.

Haarige Zeiten
Knapp drei Monate hatten Friseursalons wegen Corona geschlossen. Haare und Frisuren sind deswegen ein großes Thema. Sie beschäftigen aber nicht nur die Menschen heute, sie sorgten auch schon in der Bibel für Gesprächsstoff, weiß Silke Klemm, Beauftragte für den Bibliolog im Bistum Osnabrück.

Ein hoffnungsvolles Licht
Bibelfenster-Autor Martin Splett versucht, in der Fastenzeit trotz Corona die Hoffnung nicht zu verlieren - und sie statt dessen sogar weiter zu geben! Hilfe dafür findet er in einer Bibelstelle, die in hoffnungsvollen Worten von Licht im Herzen spricht.

Nachhaltig Kochen: Pastinakenpuffer mit Schnittlauchdip
In Anlehnung an das Motto der Misereor Fastenzeit "Es geht! Anders." haben die Hauswirtschafts-Auszubildenden des Ludwig-Windthorst-Hauses ein nachhaltiges Gericht gekocht und zeigen, wie leicht Ernährung "anders geht".

Stellungnahme des Bistums zur Berichterstattung der Meppener Tagespost
Die Meppener Tagespost berichtet in der Online-Ausgabe vom 19. Februar 2021 über einen sexuellen Missbrauch. Das Bistum wurde um eine Stellungnahme gebeten, die hier veröffentlich wird:
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern