> Messingen (kfd)




Die Katholische Frauengemeinschaft St. Antonius Messingen hat über 200 Mitglieder. Viele der Frauen haben sich zusammengefunden in Gruppen, die sich einmal im Monat treffen. Des weiteren stehen mehrere Mutter-Kind-Gruppen unter der Schirmherrschaft der kfd.


Schwerpunkte der Arbeit:
Wir bieten Frauen Räume für Begegnung und Bildung, zur persönlichen Entfaltung und Weiterentwicklung. Wir ermutigen zum Engagement in Kirche und Gesellschaft und zur Entdeckung und Pflege der eigenen Spiritualität.

Mehr zum Selbstverständnis der kfd erfahren Sie auf den Internetseiten des Bundesverbandes und des Diozösanverbandes Osnabrück.

Der Vorstand






Irene Heskamp
Brigitte Enneken
Maria Jacobs
Kassiererin:
Heike Ester
Präses:Pastor Höckelmann





 Seniorenbetreuer:

Ulla Witsken
Agnes Dreishing
Maria Heskamp
Claudia Löpker-Focks

Die Bezirksfrauen

Die Bezirksfrau gehört dem erweiterten Vorstand der kfd St. Antonius Messingen an. Sie betreut die in ihrem Bezirk wohnenden Mitgliedsfrauen der kfd. Natürlich ist sie auch Ansprechpartnerin für alle Frauen ihres Bezirks in besonderen Anliegen und Nöten, in denen die kfd als Verband vielleicht helfen kann.

Zu ihren Aufgaben gehört z. B. : das monatliche Bringen der Verbandszeitschrift "Frau und Mutter", das Kassierren der Jahresbeiträge, die Überbringung von Geburtstags-Glückwünschen des Vereins an Mitgliedsfrauen über 80 Jahre, die Organisation von Bannerträgerinnen für Beerdigungen, die Mitarbeit beim Generalputz der Kirche (einmal jährlich), bei Pfarrfesten, Jubiläen und ähnlichen Veranstaltungen der Pfarrgemeinde.

Folgende Frauen haben dieses Amt zurzeit übernommern:

Rita Decomain
Mechthild Exler
Miraim Focks
Saskia Geerdes
Monika Hense
Gaby Hülsing
Judith Hackmann
Marianne Jansen
Andrea Kotte
Claudia Löpker-Focks
Monica Moß
Ulla Tegeder
Anette Theilen
Angelika Theilen
Anja Wehkamp
Getrud Witsken


 



Laden Sie sich hier den Terminplan 2021 hoch:


  kfd-Jahreskalender_2021.pdf  


Die Gruppen der kfd Messingen [mehr dazu]


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Er ist unter uns
Pfarrer Michael Lier stellt sich im aktuellen Bibelfenster die Frage: Was wird Ostern eigentlich gefeiert? Es geht darum, was heute Mut macht, in dieser Welt weiterzuleben. Aber was nimmt die Angst vor dem Leben?

Eingeschrieben im "Buch des Lebens"
Am 18. April gedenkt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Verstorbenen der Corona-Pandemie. Diese stehen an diesem Tag auch in der Osnabrücker Kirche St. Johann im Mittelpunkt: Dechant Martin Schomaker segnet dann das "Buch des Lebens".

"12. Mann" für Lila-Weiß
Das Diözesanmuseum Osnabrück setzt sein Projekt "ein-bild-galerie" konzeptionell leicht verändert mit dem Ölgemälde "Aufstieg" des Osnabrücker Künstlers Werner Kavermann fort.

Bischof feiert Gottesdienst für Verstorbene der Corona-Pandemie
Bischof Franz-Josef Bode gedenkt am Sonntag, 18. April, um 19.00 Uhr im Dom St. Petrus in Osnabrück in einem Gottesdienst der Verstorbenen in der Corona-Pandemie. Anlass dazu ist ein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier initiierter Gedenktag, der bundesweit und auch in vielen Gemeinden im Bistum Osnabrück begangen wird.

Podium zur Rolle der Frau in der Kirche
Die Rolle der Frau in der katholischen Kirche ist Thema der Online-Veranstaltung "Keine Kirche ohne Frauen". Der Abend wird am Donnerstag, 29. April, von 18.00 bis 21.00 Uhr aus dem Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen gestreamt.

Einen neuen Anfang wagen
Vor Kurzem las ich eine Erzählung und dachte, irgendwie passt sie zu vielen Fragen, die uns in der Kirche gerade beschäftigen. Aber mir scheint es an der Zeit zu sein, nicht bei diesen Fragen stehen zu bleiben.

Flexibel ins neue Semester
Die Katholische Hochschulgemeinde Osnabrück startet ins Sommersemester 2021 - wegen Corona ist jedoch Flexibilität gefragt. Immerhin eines bleibt: Der Ökumenische Eröffnungsgottesdienst am 14. April!

Vorwärts! Volle Pulle!
Slamen, das ist Wortakrobatik auf der Bühne, viel Applaus, Drama und Komödie. Bereits zum fünften Mal veranstalten verschiedene Einrichtungen des Bistums Osnabrück und der evangelisch-reformierten Kirche in der Stadt einen Preacherslam: Während des Wettbewerbs am 16. April präsentieren sechs Frauen und Männer ihre besten Texte auf Instagram - geistlicher Tiefgang inbegriffen.

Wir sind gemeint
Am Ende des Johannesevangeliums, ein knapper Absatz, der oft als unbedeutende "Randnotiz" überlesen wird, werden die Leserinnen und Leser direkt angesprochen. Es lohnt sich, einen Blick drauf zu werfen, findet Bibelfensterautorin Katrin Großmann.

Ein Grund zur Freude
Fühlen wir uns derzeit vielleicht deshalb so schwach, weil vieles so freudlos geworden ist? Wo man hinschaut - Krise: Kirchenkrise, Wirtschaftskrise, Gesundheitskrise, Herzenskrise ... Die Lage lässt sich nicht schönreden, doch vielleicht sollte man ab und zu nach einem Augenzwinkern Gottes Ausschau halten.

Der Löwenpudel winkt
Zum fünften Mal geht es um den "Osnabrücker Löwenpudel" - so heißt die Trophäe des kommenden Predigtwettbewerbs. Sechs Frauen und Männer werden im sogenannten Preacherslam zum Thema "Vorwärts! Volle Pulle!" ihre Gedanken vortragen. Eine Jury bewertet die Beiträge. Termin ist Freitag, 16. April, um 20.00 Uhr.

Warum ist der Hase fair?
Osterzeit ist auch Schokoladenzeit. Im Weltladen in Osnabrück gibt es beispielsweise faire Osterhasen. Aber was ist da anders? Mehr dazu im Video!
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern