> Messingen (Altes Pfarrhaus)

Das Alte Pfarrhaus


Das Alte Pfarrhaus liegt zwischen der Kirche, dem Friedhof und dem Antoniushaus. Bis Anfang 2009 hat das Haus noch seinem ursprünglichem Zweck gedient. Seit März 2009 ist unsere Gemeinde Teil der Pfarreiengemeinschaft Freren-Beesten-Thuine-Suttup-Messingen-Andervenne. Da wir nun keinen Pfarrer mehr im Ort wohnen haben, stand das Haus leer.
Das Haus soll der Gemeinde als ein Haus der Begegnung erhalten bleiben. Damit es von vielen Menschen genutzt werden kann, musste es umgebaut werden.
Dank zahlreicher Spenden, eigener Mittel und Zuschüssen des bischöflichen Generalvikariats hat nicht nur die katholische öffentliche Bücherei eine neue Bleibe in den modernisierten Räumlichkeiten gefunden, auch zwei Besprechungsräume bieten Platz für Katechese und Sitzungen. Seit Juni 2012 bietet der Arbeitskreis Messingen jede Mittwoch-Nachmittag einen Anlaufpunkt unter dem Thema "Dabei ab Drei". Mehr hierzu erfahren Sie hier.

Für Terminabsprachen zur Belegung der Räume melden Sie sich bitte bei Maria Heskamp, Tel. 05905/237.

Der Dank Alwin Hackmanns galt allen Förderern, die dazu beigetragen haben, aus dem alten Pfarrhaus eine moderne Bildungs-, Begegnungs- und Freizeitstätte für alle Messinger Bürgerinnen und Bürger zu schaffen.

 


1000 Euro spendete jetzt die Kolpingsfamilie Messingen für das alte Pfarrhaus. Das Geld stammt aus den Einnahmen des Rodelbahnverleihs und soll für die Raumausstattung verwand werden. Das Bild zeigt Vertreter der Kolpingsfalmilie, Mitglieder vom Büchereiteam und Mitglieder des Kirchenvorstandes. Im Vordergrund der Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Dieter Thünemann, mit Pfarrer Hermann Krallmann. Die Kirchengemeinde bedankte sich im Namen aller Nutzer.





Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

4. Dezember 2020
Wenn in der Aussichtslosigkeit Blumen blühen… - die Hl. Barbara Bis heute gibt es den Brauch, am 4. Dezember, dem Barbaratag, Kirschzweige zu schneiden und in einer Vase in die Wohnung zu stellen. An Weihnachten blühen sie dann. Sie sind ein Hoffnungszeichen: So wie die Natur das Leben in sich trägt und Zweige, die wie […]

3. Dezember 2020
Leben können von der eigenen Hände Arbeit Das ist der Traum vieler Menschen, die in Lateinamerika auf dem Land leben. Sie wollen das Land bestellen, auf dem schon ihre Vorfahren lebten, wollen den Boden bereiten, säen und pflanzen, die Ernte einbringen, den Ertrag ihrer Arbeit in den Händen halten, stolz und dankbar auf Frucht ihrer […]

Weihnachtstüten für Inhaftierte
Jedes Jahr packt die Gefängnisseelsorge im Emsland Weihnachtstüten. In diesem Corona-Winter könnte das Geschenk auch ein wichtiges Signal sein, denn viele Inhaftierte fühlen sich isoliert - jetzt noch mehr als sonst. Heinz-Bernd Wolters und seine Kollegen packen Kaffee, Tabak, Schokolade, Obst und eine Karte mit einem lieben Gruß ein.

Die neue "zoe - leben mit anderen augen sehen" ist da!


2. Dezember 2020
Ein Kind, das fröhlich lachend an der Hand eines gütig und stolz schauenden Vaters läuft - das berührt das Herz - sowohl das der beiden Figuren - Joseph und Jesus, als auch das des Betrachters. So sollten Beziehungen sein: liebevoll, sicher, lebendig.   "Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen - Wurzeln und Flügel." […]

Interaktives (Online-)Gottesdienst-Angebot zum Heiligen Abend
Ein ausgearbeiteter Gottesdienstvorschlag für digital und zuhause...

24 Tage | 24 Werke
Aufgrund der existenzbedrohenden Corona-Problematik für bildende Künstlerinnen und Künstler hat das Diözesanmuseum Osnabrück als kurzfristige Solidaritätsaktion den Adventskalender "24 Tage | 24 Werke" zusammengestellt, um Kunstschaffende zu unterstützen.

1. Dezember 2020
Marina Oliveira setzt sich für die Menschen in der brasilianischen Stadt Brumadinho ein, deren Felder mit giftigem Schlamm aus einem Eisenwerk überschwemmt wurden.

Corona erzählen - Geschichten und Gesichter aus einer neuen Zeit
Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen erzählen hier ihre Geschichte mit Corona. Sie zeigen, wie das Virus unser Leben beeinflusst, verändert und welche Sorgen und Hoffnungen es hervorruft.

30. November 2020
Heute ist der Gedenktag des Heiligen Andreas Einer seiner Jünger, Andreas, der Bruder des Simon Petrus, sagte zu ihm: Hier ist ein kleiner Junge, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische; doch was ist das für so viele? Jesus sagte: Lasst die Leute sich setzen! Es gab dort nämlich viel Gras. Da setzten sie sich; […]

Von Scho-ka-kola und kalten Füßen
Seid wachsam, heißt es im Evangelium des Ersten Advents. Was das mit Schokolade und Süßigkeiten zu tun hat, verrät Pastor Michael Lier im aktuellen Bibelfenster.

Adventsbotschaft von Bischof Franz-Josef Bode
Am ersten Advent jährt sich der Beginn des Synodalen Weges. Zusammen mit vier Frauen und Männern blickt Bischof Franz-Josef Bode im Video auf die zurück auf Geschafftes und nach vorne auf Geplantes.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern