> Messingen (Antoniushaus)

Antoniushaus


Unser Gemeindehaus/unser Gemeindezentrum

Im Jahre 1986 wurde unser Antonius-Haus von Bischof Kettmann eingeweiht und somit der Antonius-Gemeinde als ihr Haus, ihr Heim, ihre Begegnungsstätte übergeben. Angebaut an den Kindergarten, betritt man das Gebäude durch eine Eingangshalle, die rechts in den Vorflur mit der Garderobe, den Zugängen zu den Toiletten, einem zweigeteilten Abstellraum und einer kleinen Teeküche zu dem eigentlichen Versammlungsraum führt. Dieser lässt sich nach Bedarf mit beweglichen Wänden in einen größeren und einen kleineren Raum aufteilen.

Jede Gruppe und jeder Verein der Gemeinde darf das Antonius-Haus nutzen. Es gibt natürlich einen Belegungsplan, und alle Nutzer sollten früh genug, d.h. möglichst 4 Wochen im voraus, ihre Wunschtermine eintragen lassen, und zwar bei der Familie Bernd und Maria Heskamp, Tel. 05905/237. Familie Heskamp ist auch so freundlich, bei der Raumaufteilung zu helfen.

Ca. 30 bis 35 Termine werden pro Monat im Winter vorgemerkt. Im Sommer sind es weniger, weil etliche Gruppen bei schönem Wetter im Freien tagen oder Radtouren oder Ähnliches unternehmen.

Natürlich gibt es feste Termine, die nicht weggeschoben werden: Vom Pastor kurzfristig anberaumte Zeiten und alle kirchlichen Belange haben immer Vorrang.

Unter anderem wird das A-Haus genutzt für:

Musikalische Früherziehung, Gruppenstunden der verschiedenen kfd-Frauengruppen inkl. der Handarbeitsgruppe und der Mutter-und-Kind-Gruppe, Senioren-Frühstück, Übungsstunden der Tanzgruppe und der Laienspieler der Landjugend, des Singkreises und des Jugendchors, Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatssitzungen, kfd-, KLJB-, Kolping- und Heimatvereinveranstaltungen,  Dekanatskonferenzen.


Da man von der Eingangshalle links Zutritt zur Küche des Kindergartens hat, steht einer Bewirtung der Gemeindehausbesucher nichts im Wege. Telefonisch sind die Besucher auch über den Kindergarten für Benachrichtigungen zu erreichen. Wenn im Kindergarten kein Personal anwesend ist, meldet sich der Telefonruf auf einem Apparat im Vorflur des A-Hauses.
Der Kindergarten nutzt das A-Haus auch für besondere Aktivitäten, die etwas mehr Raum brauchen: Malen und Basteln in größerem Umfang.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Sonntag - endlich frei!
Vor 1700 Jahren erklärte der römische Kaiser Konstantin den Sonntag zum wöchentlichen Ruhetag. Seitdem unterbricht dieser Tag nicht nur für Christinnen und Christen den Alltag und gibt dem Leben einen Rhythmus. Doch der arbeitsfreie Sonntag ist bedroht ...

Chor-Projekt: Wir sind Gottes Melodie
Seit vielen Wochen und Monaten schon dürfen die Chöre im Bistum Osnabrück nicht mehr miteinander singen. Um nicht ganz aus der Übung zu kommen, hat sich Maria Hartelt ein spannendes Projekt einfallen lassen.

Optimistisch bleiben - Jugendverbände in der Pandemie
Zusammen etwas zu unternehmen, ist für junge Leute während der Corona-Krise schwieriger denn je. Das hat auch Konsequenzen für die Jugendverbände. Aber sie nutzen neue digitale Möglichkeiten und schauen nach vorn.

Online-Osterwerkstatt für Sechs- bis Zwölfjährige!
Das Diözesanmuseum muss vorerst geschlossen bleiben, aber das hält uns nicht vom gemeinsamen Basteln mit euch ab! Wir wollen mit euch am 30. März 2021 in einem Webex-Meeting zusammen ein Osterkörbchen gestalten.

Ein streitbarer Christ und Priester
Vor einem Jahr ist Ernesto Cardenal gestorben, ein streitbarer Christ und Priester. Er hat sich von der Bergpredigt provozieren lassen und hat zeitlebens andere provoziert. Für Gott wäre er bis ans Ende der Welt gegangen.

Lichtmomente
Man kann sich ganz verlieren im Vielerlei des Alltags. Es ist verständlich, dass so die Sehnsucht wach wird, endlich mal wieder einen weiten Blick zu haben, endlich mal wieder Licht zu sehen. Wie das gelingen kann, davon erzählt dieses Bibelfenster.

Nachhaltig Kochen - Steckrübeneintopf
Klimagerechtes Handeln steht im Mittelpunkt der Misereor-Fastenaktion 2021. Thorsten Gilles aus dem Priesterseminar in Osnabrück hat in Anlehnung an dieses Thema einen nachhaltigen Steckrübeneintopf gekocht. Hier geht's zum Rezept!

"Die Gemeinde erdet mich als Priester"
Dirk Meyer ist seit Herbst 2020 für die Priesterausbildung im Bistum Osnabrück zuständig - neben seinem Amt als Dompfarrer. Im Gespräch erzählt er, wie sich seine Ausbildung von der jetzigen unterscheidet, wie er die Diskussion um Ausbildungsstätten für Priesteranwärter wahrnimmt und was er zum aktuellen Thema "Priesterliche Existenz heute" zu sagen hat.

Miteinander durch die Krise - das machen wir gemeinsam
Die aktuelle Caritas-Jahreskampagne mit dem Titel "Das machen wir gemeinsam" soll für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt werben, da dieser unter anderem durch die Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren geschwächt wurde. Hier gibt's weitere Infos zur Kampagne.

Sabine Müller folgt auf Axel Diekmann
Die Osnabrück Domschule bekommt zum kommenden Schuljahr 2021/2022 eine neue Leitung. Sabine Müller übernimmt das Amt von Axel Diekmann. Dieser wechselt nach acht Jahren als Schulleiter in die Geschäftsstelle der Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Ausbildung ohne Schulgeld auch in der Heilerziehungspflege
Fachkräfte in Gesundheitsfachberufen und in Kindertagestätten werden dringend gebraucht. Anders als in vielen anderen Berufen, müssen künftige Fachkräfte oft sogar Geld für die Ausbildung aufbringen. Stipendien von Christophorus-Werk Lingen und VITUS Meppen machen Gleichbehandlung an der Marienhausschule möglich, so meldet die Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Gestärkt für die Zukunft
Vor wenigen Tagen mein 70. Geburtstag mit einer Fülle von Telefonaten, Briefen, Zeichen des Wohlwollens und der Sympathie, nun der harte Alltag mit den vielen Fragen der Kirche und des Bistums, die uns zur Zeit bewegen.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern