> Messingen (Geschichte)

Teil VIII: Geistliche, die aus unserer Pfarrgemeinde hervorgegangen sind

Am 11. Mai 1997 hatte Tobias Kotte, der am 8. Mai im Dom zu Osnabrück zum Priester geweiht worden war, das Primizamt in seiner Heimatgemeinde gefeiert. Mit ihm war seit über hundert Jahren aus St. Antonius Messingen wieder ein Priester hervorgegangen. 

Am 24.10.1993 empfing Heinz Diedrichs aus Baccum in Osnabrück die Diakonweihe.
Heinz Diedrichs ist gebürtiger Messinger.



Noch ein Priester hat in unserer St.Antonius-Kirche seine Primiz gefeiert, der zwar nicht hier, sondern im fernen Amerika geboren war, dessen Eltern aber aus Messingen stammten. Es war Theodor H. Revermann, der nach Abschluß seines Studiums in Innsbruck, wo er auch am 26. Juli 1901 geweiht worden war, seine Großeltern in Messingen besuchte und hier am 31. Juli 1901 seine erste hl. Messe feierte, um dann nach Amerika zurückzukehren, wo er am 30. November 1926 Bischof von Louisville/Kentucky wurde.


Des Weiteren haben folgende gebürtige Messinger die Priesterweihe erhalten:

Josef Langeborg
(geboren am 10.11.1881 in Messingen, gestorben am 20.07.1916, trat etwa 1902 als Bruder Floribert in den Missionsorden zu Steyl ein)

Christian Weiher (1868 in Messingen geboren,Priesterweihe am 17.09.1893 in Osnabrück, tätig in Hamburg, Mainz, Südwestafrika, Rühle und Meppen, gestorben am 04.05.1939 in Bonn)


Bernhard Lucas Laake
(geboren am 04.10.1849 in Messingen, Priesterweihe am 19.09.1874 in Osnabrück, tätig in Barmbeck und Freren, gestorben am 12.11.1933 in Freren)

Hermann Bernhard Wenceslaus Borg (geboren am 21.08.1824 in Messingen, Priesterweihe am 20.12.1851 in Osnabrück, tätig in Thuine und Fürstenau, gestorben am 10.03.1876 in Thuine)

Heinrich Jan Hendrick Vaerting (geboren am 30.03.1799 in Messingen, Priesterweihe 1826, tätig unter anderem als Kaplan in Beesten)

Gerd Hendrik Dall (geboren am 17.04.1792 in Messingen, Theologiestudium in Münster, ob er zum Priester geweiht wurde, ist nicht genau festzustellen, wird aber in den Kirchenbüchern zu Thuine und Lingen erwähnt)

Johannes Bernhardus Dall (geborenam 13.10.1788 in Messingen, Priesterweihe am 14.10.1788 in Münster, Vikar in Thuine von 1817 bis 1841, gestorben am 18.03.1841 in Thuine)

Johann Gerhard Dall
(geboren am 13.10.1783 in Messingen, die Weihe zum Priester erhielt er am 09.03.1811. Zunächst arbeitete er in Ibbenbüren, später zunächst als Kaplan, danach ab 1827 als Pfarrer der Sankt-Georgs-Gemeinde in Thuine. Er gründete zusammen mit Schwester M. Anselma Bopp (1835–1887) die Kongregation der Franziskanerinnen vom heiligen Martyrer Georg zu Thuine
. Gestorben ist er am 12.07.1874 in Thuine)

Johann Albert Teismann (geboren am 14.01.1766 in Messingen, Priesterweihe am 18.01.1789 in Münster, 1802 bis 1826 Priester in Freren, gestorben am 24.02.1828 in Freren)

Christian Gerrit Kotte
(geboren am 01.12.1761 in Messingen, Prieserweihe 1787 in Mecheln, Hilfspriester u.a. in Mettingen, gestorben am 17.05.1788 in Lingen)

Gerhard Bernhard Dall
(geboren am 19.02.1748 in Messingen, Priesterweihe am 23.02.1771, Pfarrer in Thuine bis 1805, gestorben am 22.03.1827 in Thuine)

Johannes Jacobus Jürgens (geboren am 25.11.1736 in Messingen, Prieserweihe 1772, 1791 bis 1799 Pastor in Halververd, gestorben 17.12.1799 in Halverde)



Über folgende Links können Sie direkt in die verschiedenen Teile springen:

Teil I:  Kapellengemeinde Messingen (1295), Erhebung zur eigenen Pfarrei (1806) bis zum Neubau der St.-Antonius-Pfarrkirche (1862) ....     

Teil II: Neubau der Kirche (1862) bis Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen (1921) ...

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969) ...

Teil IV:
Amtszeit Pfarrer Clemens (1969 bis 1985) ...

Teil V:
Am 01. Februar 1985 wurde Siegfried Frommeyer Pfarrer in Messingen ...

Teil VI:
Gründung der Pfarreiengemeinschaft St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Messingen und St. Andreas Andervenne, unter der Leitung von Pfarrer Hermann Krallmann ...

Teil VII:
Pfarreiengemeinschaft Freren unter leitendem Pfarrer Jürgen Krallmann ...

Teil VIII:
Priester, die aus unserer Pfarrgemeinde hervorgegangen sind ...

[zurück]


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Hypertext kann Spuren von Glauben enthalten
In der Video-Reihe "Kann Spuren von Glauben enthalten" weist Urs vom Bistum Osnabrück auf Glaubensspuren im Alltag hin und macht dabei ganz erstaunliche Entdeckungen. In dieser Folge geht es um die Entstehung von Hypertext, Internet und Wikipedia.

Neues Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral
Unter dem Titel "Im Dialog mit den Menschen in der Schule - Eckpunkte zur Weiterentwicklung der Schulpastoral" ist im Januar 2021 ein neues Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral erschienen. Es knüpft an die Erklärung "Schulpastoral - der Dienst der Kirche an den Menschen im Handlungsfeld Schule" von 1996 an und aktualisiert diese Erklärung für […]

Aktuelle schulpastorale Ideen + Projekte
In Fortsetzung der Broschüre "Zwischen Frühschicht und Sozialem Kaufhaus" finden Sie nachfolgend Ideen und Einzelprojekte aus dem dritten Durchgang des Schulpastoralen Projektes. Sie sind sortiert nach diakonischen, liturgisch/spirituellen und sonstigen Angeboten. Viel Freude beim eigenen Ausprobieren! Diakonische Angebote Projekttitel Ziel- gruppe A-H-A geeignet „Tu was“-AG – Projekte zum Klimaschutz Sek I Spielepausen – Kreisspiele auf […]

Wir kommen daher aus dem Morgenland …
Leicht hatten es die Sternsinger als Nachfolger der Heiligen Drei Könige in diesem Jahr gewiss nicht - Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln, Gesangsverbot ... wie soll man da den Segen zu den Menschen und in die Häuser bringen? Aber einfach absagen - das geht gar nicht!

Warten wie Jesus
Warten und Schlange stehen, bis man an der Reihe ist: Diese Erfahrung nimmt zurzeit aufgrund der Abstandsregeln besonders viel Raum ein - wörtlich verstanden. Nicht alle nehmen dabei eine so ruhige Haltung ein, wie Jesus ...

Aus "24 Tage - 24 Werke" wird "ein-bild-galerie"
Der virtuelle Adventskalender des Diözesanmuseums, eine Solidaritätsaktion mit bildenden Künstler*innen der Region, hat insgesamt ein so positives Echo ausgelöst, dass das Museum mit dieser Idee in eine zweite Runde geht.

#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst
Was feiern Juden und Jüdinnen im Dezember? Wie hängen das Osterfest und Pessach zusammen? Warum beginnt das Jahr 5782 im September? Diese und ähnliche Fragen zur Beziehung von Juden und Christen werden auf den 13 Monatsplakaten aufgegriffen, die das Herzstück der Kampagne "#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst" sind.

6. Januar 2021
Dreikönig: Nicht mit leeren Händen Der Weg ins neue Jahrbeginnt nicht mit leeren Händen. Auf ihrem Weg zur Krippe haben die Sterndeuter Geschenke mitgebracht.Königliches Gold, Weihrauch, der zum Himmel aufsteigt, Myrrhe mit ihrer heilenden Kraft. Die Geschenke bezeugen: Gott ist erschienen vor allen Menschen.Das Kind in der Krippe ist ein König, der Himmel und Erde […]

Ja zum Leben
Viktor Emil Frankl, Arzt und Psychotherapeut in Wien, hat als Jude das Grauen der Konzentrationslager erlebt und überlebt. Einer seiner Schlüsselsätze lautet: "Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie."

Sexuelle Gewalt in der Kirche: Verändertes Verfahren zur Anerkennung des Leids Betroffener
Im Bistum Osnabrück trat zum 1. Januar 2021 eine neue Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids Betroffener von sexueller Gewalt in Kraft. Das bereits seit 2011 in der deutschen katholischen Kirche praktizierte Verfahren zur materiellen Anerkennung erlittenen Leids wird damit abgelöst. Das neue Verfahren sieht unter anderem die Festlegung und Auszahlung von Leistungen durch eine unabhängige Kommission auf Bundesebene sowie einen größeren Leistungsrahmen vor, der sich am deutschen Schmerzensgeldrecht orientiert.

Verändertes Verfahren zur Anerkennung des Leids Betroffener
Im Bistum Osnabrück trat zum 1. Januar 2021 eine neue Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids Betroffener von sexueller Gewalt in Kraft. Das bereits seit 2011 praktizierte Verfahren zur materiellen Anerkennung erlittenen Leids wird damit abgelöst. Das neue Verfahren sieht unter anderem die Festlegung und Auszahlung von Leistungen durch eine unabhängige Kommission auf Bundesebene sowie einen größeren Leistungsrahmen vor.

Unterhaltung
Langweilig? Auf dieser Seite finden Sie einige gute Ideen, mit denen Sie sich während der Coronakrise die Zeit vertreiben können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern