> Messingen (Geschichte)

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969)

Nachdem Pfarrer Rechtien am 20. Juli 1937 in Rheine gestorben war, betreute unsere Gemeinde als Pfarrverweser der Neupriester Johannes Hentrich aus Bremen, bis am 15. September 1937 Pfarrer Bernhard Waterloh nach Messingen kam, der bis zu seinem Tode am 1. März 1950 hier wirkte.
Am 1. Mai 1950 kam Franz Vehner als Pfarrer nach Messingen. Im selben Jahr wurde im Turm der Kirche eine hölzerne Gedächtnistafel angebracht, die der Bildhauer Nolde schuf, mit dem Bild des Erzengels Michael und den Namen der in den beiden Weltkriegen gefallenen Söhne der Pfarrgemeinde.
Nach seiner Pensionierung am 1. März 1957 verließ Pfarrer Vehner Messingen. Er starb am 16. Oktober 1962 in Berge. Sein Nachfolger als Pfarrer von Messingen wurde Johannes Dobbe, in dessen Amtszeit vieles geschah, was festgehalten zu werden verdient.

So erwarb die Kirchengemeinde im Jahre 1958 für 9000,-- DM neue Glocken.
1959 wurde eine neue Orgel eingebaut, die die 1868 für 1000 Taler bei der Firma Rohling in Osnabrück gekaufte ersetzte.
1962 wurde der Friedhof um 5000 qm erweitert.
1963 wurde das nach dem Ersten Weltkrieg errichtete Kriegerehrenmal abgerissen. Grund war sicher nicht nur die Tatsache, dass dieses Denkmal nicht mehr dem Zeitgeschmack entsprach, sondern auch die Erfahrung, dass man bei den Gefallenenehrungen nach 1945 doch vorzugsweise der Opfer des Zweiten Weltkrieges gedachte, deren Namen auf dem Denkmal nicht zu lesen waren und auch wegen ihrer großen Zahl und der Kleinheit des Denkmals nicht einfach hinzugefügt werden konnten.
An der Stelle des abgerissenen Ehrenmals entstand nun 1964 auf dem Kirchplatz an der Frerener Straße die jetzige parkähnliche Anlage. Das eigentliche Denkmal bildet eine von Bildhauer Krautwald aus Rheine geschaffene Statue des Auferstandenen, zu dessen Rechten sich eine Mauer anschließt, die einen stumpfen Winkel bildet. An ihr sind zwölf eherne Tafeln befestigt, von denen zwei die Kriegsopfer des Ersten Weltkriegs, fünf für die gefallenen und verstorbenen Soldaten des Zweiten Weltkrieges sowie zwei die vermissten desselben nennen, insgesamt 80 Kriegsopfer, die Messingen zu beklagen hat.
Nachdem das Zweite Vatikanische Konzil, das von 1962 bis 1965 getagt hatte, zu Ende gegangen war, wurden seine Beschlüsse auch in Messingen umgesetzt. Die Liturgiereform ermöglichte die Feier der hl. Messe in der Landessprache und zum Volke hin. Der Hochaltar blieb fortan noch Ort für den Tabernakel; der Opferung aber diente nun ein mitten im Altarraum aufgestellter Tisch aus Holz, den die Firma Jacobs anfertigte.
In den Jahren 1966/67 wurde ein neues Pfarrhaus gebaut. Pfarrer Dobbe konnte allerdings nicht mehr lange darin wohnen. Er starb schwerkrank, noch bevor er in den Ruhestand ging, am 10. Februar 1969 im Krankenhaus in Thuine.

So konnte er den Baubeginn des geplanten Kindergartens nicht mehr erleben. Dieser fällt bereits in die Zeit nach dem 1. März 1969, dem Amtsantritt von Rudolf Clemens als Pfarrer von Messingen. Zwei Jahre später konnte der Kindergarten eingeweiht werden.

Über folgende Links können Sie direkt in die verschiedenen Teile springen:

Teil I:  Kapellengemeinde Messingen (1295), Erhebung zur eigenen Pfarrei (1806) bis zum Neubau der St.-Antonius-Pfarrkirche (1862) ....     

Teil II: Neubau der Kirche (1862) bis Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen (1921) ...

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969) ...

Teil IV:
Amtszeit Pfarrer Clemens (1969 bis 1985) ...

Teil V:
Am 01. Februar 1985 wurde Siegfried Frommeyer Pfarrer in Messingen ...

Teil VI:
Gründung der Pfarreiengemeinschaft St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Messingen und St. Andreas Andervenne, unter der Leitung von Pfarrer Hermann Krallmann ...

Teil VII:
Pfarreiengemeinschaft Freren unter leitendem Pfarrer Jürgen Krallmann ...

Teil VIII:
Priester, die aus unserer Pfarrgemeinde hervorgegangen sind ...

[zurück]


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Hypertext kann Spuren von Glauben enthalten
In der Video-Reihe "Kann Spuren von Glauben enthalten" weist Urs vom Bistum Osnabrück auf Glaubensspuren im Alltag hin und macht dabei ganz erstaunliche Entdeckungen. In dieser Folge geht es um die Entstehung von Hypertext, Internet und Wikipedia.

Neues Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral
Unter dem Titel "Im Dialog mit den Menschen in der Schule - Eckpunkte zur Weiterentwicklung der Schulpastoral" ist im Januar 2021 ein neues Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral erschienen. Es knüpft an die Erklärung "Schulpastoral - der Dienst der Kirche an den Menschen im Handlungsfeld Schule" von 1996 an und aktualisiert diese Erklärung für […]

Aktuelle schulpastorale Ideen + Projekte
In Fortsetzung der Broschüre "Zwischen Frühschicht und Sozialem Kaufhaus" finden Sie nachfolgend Ideen und Einzelprojekte aus dem dritten Durchgang des Schulpastoralen Projektes. Sie sind sortiert nach diakonischen, liturgisch/spirituellen und sonstigen Angeboten. Viel Freude beim eigenen Ausprobieren! Diakonische Angebote Projekttitel Ziel- gruppe A-H-A geeignet „Tu was“-AG – Projekte zum Klimaschutz Sek I Spielepausen – Kreisspiele auf […]

Wir kommen daher aus dem Morgenland …
Leicht hatten es die Sternsinger als Nachfolger der Heiligen Drei Könige in diesem Jahr gewiss nicht - Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln, Gesangsverbot ... wie soll man da den Segen zu den Menschen und in die Häuser bringen? Aber einfach absagen - das geht gar nicht!

Warten wie Jesus
Warten und Schlange stehen, bis man an der Reihe ist: Diese Erfahrung nimmt zurzeit aufgrund der Abstandsregeln besonders viel Raum ein - wörtlich verstanden. Nicht alle nehmen dabei eine so ruhige Haltung ein, wie Jesus ...

Aus "24 Tage - 24 Werke" wird "ein-bild-galerie"
Der virtuelle Adventskalender des Diözesanmuseums, eine Solidaritätsaktion mit bildenden Künstler*innen der Region, hat insgesamt ein so positives Echo ausgelöst, dass das Museum mit dieser Idee in eine zweite Runde geht.

#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst
Was feiern Juden und Jüdinnen im Dezember? Wie hängen das Osterfest und Pessach zusammen? Warum beginnt das Jahr 5782 im September? Diese und ähnliche Fragen zur Beziehung von Juden und Christen werden auf den 13 Monatsplakaten aufgegriffen, die das Herzstück der Kampagne "#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst" sind.

6. Januar 2021
Dreikönig: Nicht mit leeren Händen Der Weg ins neue Jahrbeginnt nicht mit leeren Händen. Auf ihrem Weg zur Krippe haben die Sterndeuter Geschenke mitgebracht.Königliches Gold, Weihrauch, der zum Himmel aufsteigt, Myrrhe mit ihrer heilenden Kraft. Die Geschenke bezeugen: Gott ist erschienen vor allen Menschen.Das Kind in der Krippe ist ein König, der Himmel und Erde […]

Ja zum Leben
Viktor Emil Frankl, Arzt und Psychotherapeut in Wien, hat als Jude das Grauen der Konzentrationslager erlebt und überlebt. Einer seiner Schlüsselsätze lautet: "Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie."

Sexuelle Gewalt in der Kirche: Verändertes Verfahren zur Anerkennung des Leids Betroffener
Im Bistum Osnabrück trat zum 1. Januar 2021 eine neue Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids Betroffener von sexueller Gewalt in Kraft. Das bereits seit 2011 in der deutschen katholischen Kirche praktizierte Verfahren zur materiellen Anerkennung erlittenen Leids wird damit abgelöst. Das neue Verfahren sieht unter anderem die Festlegung und Auszahlung von Leistungen durch eine unabhängige Kommission auf Bundesebene sowie einen größeren Leistungsrahmen vor, der sich am deutschen Schmerzensgeldrecht orientiert.

Verändertes Verfahren zur Anerkennung des Leids Betroffener
Im Bistum Osnabrück trat zum 1. Januar 2021 eine neue Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids Betroffener von sexueller Gewalt in Kraft. Das bereits seit 2011 praktizierte Verfahren zur materiellen Anerkennung erlittenen Leids wird damit abgelöst. Das neue Verfahren sieht unter anderem die Festlegung und Auszahlung von Leistungen durch eine unabhängige Kommission auf Bundesebene sowie einen größeren Leistungsrahmen vor.

Unterhaltung
Langweilig? Auf dieser Seite finden Sie einige gute Ideen, mit denen Sie sich während der Coronakrise die Zeit vertreiben können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern