> Messingen (Geschichte)

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969)

Nachdem Pfarrer Rechtien am 20. Juli 1937 in Rheine gestorben war, betreute unsere Gemeinde als Pfarrverweser der Neupriester Johannes Hentrich aus Bremen, bis am 15. September 1937 Pfarrer Bernhard Waterloh nach Messingen kam, der bis zu seinem Tode am 1. März 1950 hier wirkte.
Am 1. Mai 1950 kam Franz Vehner als Pfarrer nach Messingen. Im selben Jahr wurde im Turm der Kirche eine hölzerne Gedächtnistafel angebracht, die der Bildhauer Nolde schuf, mit dem Bild des Erzengels Michael und den Namen der in den beiden Weltkriegen gefallenen Söhne der Pfarrgemeinde.
Nach seiner Pensionierung am 1. März 1957 verließ Pfarrer Vehner Messingen. Er starb am 16. Oktober 1962 in Berge. Sein Nachfolger als Pfarrer von Messingen wurde Johannes Dobbe, in dessen Amtszeit vieles geschah, was festgehalten zu werden verdient.

So erwarb die Kirchengemeinde im Jahre 1958 für 9000,-- DM neue Glocken.
1959 wurde eine neue Orgel eingebaut, die die 1868 für 1000 Taler bei der Firma Rohling in Osnabrück gekaufte ersetzte.
1962 wurde der Friedhof um 5000 qm erweitert.
1963 wurde das nach dem Ersten Weltkrieg errichtete Kriegerehrenmal abgerissen. Grund war sicher nicht nur die Tatsache, dass dieses Denkmal nicht mehr dem Zeitgeschmack entsprach, sondern auch die Erfahrung, dass man bei den Gefallenenehrungen nach 1945 doch vorzugsweise der Opfer des Zweiten Weltkrieges gedachte, deren Namen auf dem Denkmal nicht zu lesen waren und auch wegen ihrer großen Zahl und der Kleinheit des Denkmals nicht einfach hinzugefügt werden konnten.
An der Stelle des abgerissenen Ehrenmals entstand nun 1964 auf dem Kirchplatz an der Frerener Straße die jetzige parkähnliche Anlage. Das eigentliche Denkmal bildet eine von Bildhauer Krautwald aus Rheine geschaffene Statue des Auferstandenen, zu dessen Rechten sich eine Mauer anschließt, die einen stumpfen Winkel bildet. An ihr sind zwölf eherne Tafeln befestigt, von denen zwei die Kriegsopfer des Ersten Weltkriegs, fünf für die gefallenen und verstorbenen Soldaten des Zweiten Weltkrieges sowie zwei die vermissten desselben nennen, insgesamt 80 Kriegsopfer, die Messingen zu beklagen hat.
Nachdem das Zweite Vatikanische Konzil, das von 1962 bis 1965 getagt hatte, zu Ende gegangen war, wurden seine Beschlüsse auch in Messingen umgesetzt. Die Liturgiereform ermöglichte die Feier der hl. Messe in der Landessprache und zum Volke hin. Der Hochaltar blieb fortan noch Ort für den Tabernakel; der Opferung aber diente nun ein mitten im Altarraum aufgestellter Tisch aus Holz, den die Firma Jacobs anfertigte.
In den Jahren 1966/67 wurde ein neues Pfarrhaus gebaut. Pfarrer Dobbe konnte allerdings nicht mehr lange darin wohnen. Er starb schwerkrank, noch bevor er in den Ruhestand ging, am 10. Februar 1969 im Krankenhaus in Thuine.

So konnte er den Baubeginn des geplanten Kindergartens nicht mehr erleben. Dieser fällt bereits in die Zeit nach dem 1. März 1969, dem Amtsantritt von Rudolf Clemens als Pfarrer von Messingen. Zwei Jahre später konnte der Kindergarten eingeweiht werden.

Über folgende Links können Sie direkt in die verschiedenen Teile springen:

Teil I:  Kapellengemeinde Messingen (1295), Erhebung zur eigenen Pfarrei (1806) bis zum Neubau der St.-Antonius-Pfarrkirche (1862) ....     

Teil II: Neubau der Kirche (1862) bis Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen (1921) ...

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969) ...

Teil IV:
Amtszeit Pfarrer Clemens (1969 bis 1985) ...

Teil V:
Am 01. Februar 1985 wurde Siegfried Frommeyer Pfarrer in Messingen ...

Teil VI:
Gründung der Pfarreiengemeinschaft St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Messingen und St. Andreas Andervenne, unter der Leitung von Pfarrer Hermann Krallmann ...

Teil VII:
Pfarreiengemeinschaft Freren unter leitendem Pfarrer Jürgen Krallmann ...

Teil VIII:
Priester, die aus unserer Pfarrgemeinde hervorgegangen sind ...

[zurück]


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Alles über Medien
Am 26. Oktober findet im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen der 3. Diözesane Medientag im Bistum Osnabrück statt. Haupt- und Ehrenamtliche sind eingeladen, hier ihre Fragen zu Themen der Kommunikation nach außen und innen zu stellen.

Selig, die im Regen stehen
Ich sitze mit Besuch im Café mit Aussicht auf das Meer auf Juist. Draußen regnet es in Strömen und es ist ziemlich stürmisch, nicht besonders toll, aber es ist eben Nordsee und nicht Mittelmeer. Zwei ältere Damen am Nebentisch unterhalten sich über das Wetter ...

Isses Sünde ... Coca Cola zu trinken?
Ist das Trinken von Coca Cola ein harmloser Genuss oder eine große Verfehlung? In der zweiten Folge des Podcasts "Isses Sünde …?" diskutieren Alex, Christoph und Urs über ihre Leidenschaft für Coca Cola - und die dunklen Seiten dieses beliebten Getränks: Gesundheitsschäden, riesige Müllberge, Ausbeutung von Arbeitskräften oder Marktmanipulationen. Ist die Coca Cola Company wirklich so skrupellos oder wird sie zu unrecht kritisiert? Hört rein, wenn Alex, Christoph und Urs ihrem Lieblingsgetränk kritisch auf den Flaschengrund gehen und düstere Fakten über Coca Cola besprechen.

Gewinnerbilder des Malwettbewerbs stehen fest
Die Gewinnerbilder des Malwettbewerbs des Bistums und Diözesanmuseums Osnabrück stehen fest. Der Lostopf umfasste ganze 316 kreative Beiträge im DIN-A4-Format. Zu bestaunen sind die vielen bunten Werke bald auch in einer eigenen Ausstellung im Diözesanmuseum.

Die Radikalität Jesu
Jesus war in einer besonderen Weise radikal, die uns vielleicht auch heute manchmal eine Hilfe sein könnte, meint Roberto Piani. Er schreibt im Bibelfenster über die Konzentration auf das Essenzielle, auf die Suche nach Gottes Willen.

Eine gemeinsame Zukunft wählen
Die christlichen Kirchen in Deutschland rufen dazu auf, sich an der Europawahl am Sonntag, 9. Juni, zu beteiligen: "Machen Sie bei der Wahl von Ihrer Stimme Gebrauch. Wählen Sie eine gemeinsame Zukunft in einem starken Europa!" Dabei treten die Kirchen entschieden jeder Form von Extremismus entgegen.

Torsten Pastor wird zum Diakon geweiht
Weihbischof Johannes Wübbe weiht am Sonntag, 16. Juni, Torsten Pastor zum Diakon. Der festliche Gottesdienst beginnt um 15.00 Uhr in der Kirche St. Martinus in Haren (Ems). Für den 36-jährigen Torsten Pastor ist die Diakonweihe ein wichtiger Schritt vor der Weihe zum Priester, die im kommenden Jahr vorgesehen ist.

Neuer Podcast fragt: "Isses Sünde?"
"Isses Sünde?" fragt der neue Podcast des Bistums Osnabrück. In den jeweils etwa 30-minütigen Folgen geht es um alles, "was richtig, falsch und richtig falsch ist", so der Untertitel. Alexander Rolfes und Urs von Wulfen sprechen dabei über Genuss und Sucht, kleine Fehltritte und harte Verfehlungen.

Teamgeist - gefragt in Fußball und Kirche
Fanmeilen, Deutschlandfahnen, Fußballfieber: die Europameisterschaft steht bevor. Auch Katleen Strunk und Dominik Heggemann werden mitfiebern. Beide sind aktiv im Fußballverein Blau-Weiß Hollage. Und beide sind aktiv in der Kirche. Aber gehen Weihrauch und Fußballtrikot überhaupt zusammen?

"Schulpastoral ist Anwalt einer religionssensiblen Schule" - aber wie?
Auch wenn DIE Schulpastoral eigentlich nur Anwältin sein kann, hat es dieser Satz in sich. Uns allen im System Schule ist klar und wird jeden Tag vor Augen geführt: Schule ist ein Ort der Vielfalt, auch in Bezug auf Religionen und Weltanschauungen. Das läuft selbstverständlich nicht immer konfliktfrei ab. Umso wichtiger ist, dass wir die Vielfalt sehen, anerkennen, verstehen und miteinander leben.

Buchtipps für die Ferien
Der Sommer ist da und für viele beginnt (bald) die Ferienzeit. Ganz egal, ob Sie zuhause bleiben oder weg fahren - ein gutes Buch sollte im Urlaub auf keinen Fall fehlen! Auf dieser Seite finden Sie viele Tipps für gute Bücher. Ob Krimi, Romantik oder Abenteuer, Kinderbuch oder Ausflugtipps - hier ist für alle etwas dabei!

Herzlich willkommen, Bischof Dominicus
Es hat ja lange genug gedauert, aber jetzt ist er da: unser neuer Bischof! Er heißt Dominicus Meier, ist Benediktiner und hat etwas an sich, das ich sofort mochte. Deswegen teile ich meine ersten Eindrücke hier sehr gerne.