> Messingen (Geschichte)

Teil II: Neubau der Kirche (1862) bis Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen (1921)

In die Amtszeit des Pfarrverwesers Karl Reckling fällt die Bauzeit der jetzigen Pfarrkirche St. Antonius. Sie sollte die Kapelle ersetzen, deren Anfänge sich bis ins hohe Mittelalter zurückverfolgen lassen.

Das Schiff der Kapelle wies fast 1,46 m starke Mauern auf, die aus Granit waren und bis 1806 nur kleine Lichtöffnungen, aber keine Glasfenster hatten. Der Chor, anscheinend im 16. Jahrhundert gebaut, hatte 3 Spitzbogenfenster. Im Chor und Schiff war ein einfaches Kreuzgewölbe. Die Kapelle maß im Innern 19 Fuß Breite, 55 Fuß Länge und war 18 Fuß hoch (1 Fuß = 0,314 m). Der Turm wurde 1855 um 4,67 m erhöht. Die spitzbogigen Türen und Fenster des Turmes hat man anscheinend nachträglich erweitert. Dieser Turm blieb beim Neubau der jetzigen Kirche erhalten. Die Hoffnung, weitere Bauteile der alten Kapelle in den Neubau der Kirche einbeziehen zu können, zerschlug sich aber, als während der Abbrucharbeiten die Wände nacheinander zusammenstürzten, noch bevor ihr jeweiliger Abriss geplant war. So stellte sich heraus, dass der Kirchenbau nicht nur notwendig war, weil das überkommene Gotteshaus zu klein, sondern auch, weil es höchst baufällig war.
Nachdem am 3. Oktober 1861 der Kirchenbau von der Gemeindeversammlung beschlossen worden war, erstreckte sich die gesamte Bauzeit der neuen Kirche über fast sieben Jahre vom Anfahren der ersten Fuhre Baumaterial, das die Messinger Bauern in vielen Hundert Fuhren mit ihren Pferdewagen von weither, z.B. von den Steinbrüchen bei Ibbenbüren-Steinbeck, abholten und zum Bauplatz brachten, bis zur Aufstellung der letzten Kirchenbank und des Beichtstuhls.
Für die Zeit des Abbruchs der alten Kirche und der Bauzeit der neuen wurde die letzte der drei 1850 noch vorhandenen Scheunen, die unter den mächtigen Eichen auf dem Friedhof gestanden und der Sammlung der Zehntabgaben gedient hatten, als Notkirche hergerichtet und am 12. Juni 1862 von Pastor Reckling eingeweiht, nachdem er am 10. Juni zuvor die letzte hl. Messe in der alten Pfarrkirche gefeiert hatte.
Am 7. August 1862 erfolgte in Anwesenheit der gesamten Gemeinde, der Geistlichen der benachbarten Gemeinden und des Oberamtmanns Hüpeden aus Lingen die Grundsteinlegung durch Dechant Diepenbrock mit einer Urkunde. Der Grundstein mit dem Datum ist in der Mauer hinter dem Chor der Kirche zu sehen.
Nachdem das Gebäude und der Altar vollendet waren, wurde die Kirche am 30. November 1863, dem Tag des hl. Andreas, durch den Osnabrücker Bischof Paulus Melchers (später Erzbischof von Köln und Kardinal) in Anwesenheit aller Dekanatsgeistlichen feierlich konsekriert und im Altar Reliquien des hl. Martyrers Innocentius geborgen.
Die Fertigung und Aufstellung der gesamten Inneneinrichtung war allerdings erst fünf Jahre später abgeschlossen. Am 29. Juli 1868 konnten die Baurechnungsbücher zugemacht werden.

Die Anschaffung der Orgel, die 1868 getätigt wurde, fällt schon in die Amtszeit des Pfarrverwesers Georg Behnes, ebenso der erste große Schaden am neu errichteten Gotteshaus, denn am 9. Mai 1872 schlug im Zuge eines sehr heftigen Gewitters der Blitz in den Turm der Pfarrkirche ein und richtete erheblichen Schaden an; es war ein schwerer Schock für die Gemeinde, die so umfangreiche Leistungen und so große Opfer für ihre Kirche erbracht hatte. Da aber die Versicherung den Schaden übernahm, entstanden den Messingern keine Kosten durch das Unglück.

Im Jahre 1872 wurde auch für 868 Taler eine neue steinerne Einfriedigung des Friedhofs geschaffen.
Im Jahre 1876 feierte die katholische Welt den 30.Jahrestag des Pontifikats Papst Pius IX. . Die Messinger ehrten den heiligen Vater, indem sie da, wo damals die Südostecke des Friedhofs war, eine Linde pflanzten. Diese „Pius-Linde“ ist noch vorhanden, ebenso der außen an der Frerener Straße sichtbare Gedächtnisstein.
Die Zeit von 1880 bis zum 1. Weltkrieg, in der Johannes Baute so segensreich in Messingen wirkte, weist wenig markante Ereignisse der örtlichen Kirchengeschichte auf. Erwähnt werden muss aber die Zuweisung der Pfarrei Messingen an das neu errichtete Dekanat Freren. Am 1. Mai 1901 hatte nämlich Hubertus Voß, Bischof von Osnabrück, das alte Dekanat Lingen in die neuen Dekanate Lingen und Freren geteilt. Außerdem berichtet die Pfarrchronik vom Jahre 1913, dass zur Erinnerung an den Sieg des Christentums über das Heidentum „ 2 Lindenbäume auf dem Turmplatz am Kirchhof“ gepflanzt wurden und ein Gedenkstein in der Kirchhofsmauer mit der Jahreszahl 1913 angebracht wurde.
Ein Jahr später brach der 1. Weltkrieg aus, der auch von der Gemeinde Messingen seine Opfer forderte. – 24 ihrer Söhne, die den Waffenrock getragen hatten, kehrten nicht heim. Sie waren auf den Schlachtfeldern gefallen und ruhten nun in fremder Erde. Ihnen setzte die Gemeinde 1919 auf dem Kirchplatz an der Frerener Straße ein Denkmal. Es erhob sich auf einer von Ecksteinen gesäumten Plattform als schlanke Pyramide aus Feldsteinen, die in der oberen Hälfte unterbrochen war von einem hohen quaderförmigen Bauteil, das vorn ein Eisernes Kreuz trug, an den Seiten die Platten mit den Namen der Gefallenen und oben ein Gesims, über dem sich die Spitze erhob. Diese zierte ein Kreuz, unter dem sich ein Anker als Zeichen der Hoffnung und ein Palmzweig als Symbol des Friedens kreuzten. Das Ganze brachte offensichtlich den Opfertod der Gefallenen in Verbindung mit dem Glauben an ein Leben nach dem Tod und der Hoffnung auf Frieden, Hinweis, dass sie nicht umsonst gestorben sind.
Gegenüber dem Verlust an Menschen war der zweier Kirchenglocken leichter zu verschmerzen. Sie mussten am 25. Juni 1917 abgeliefert werden, um Rohstoff für die Herstellung von Waffen und Munition zu gewinnen.
Im Februar 1921 wurde vom Kirchenvorstand eine Haussammlung für neue Glocken durchgeführt. Die Firma Otto in Hemelingen lieferte zwei. Die Gemeinde Brümsel erklärte sich bereit, die dritte Glocke zu stiften. – Diese Glocken sollten im Zweiten Weltkrieg das gleiche Schicksal erfahren wie ihre Vorgänger im Ersten.

Der Bau des erwähnten Kriegerdenkmals und die Anschaffung neuer Kirchenglocken fällt bereits in die Amtszeit von Pfarrer Heinrich Rechtien, dem Nachfolger von Pfarrer Baute, der am 1. Ma1 1918 nach 38jähriger Tätigkeit in den Ruhestand gegangen und am 27. März 1919 im Thuiner Krankenhaus gestorben war. Schon vor seiner Pensionierung war er in seinen seelsorgerischen Aufgaben unterstützt worden von den Kooperatoren Hermann Rothlübbers (1915 - 1916) und Wilhelm Stolz (1916 bis 1. Mai 1918).
Seit dem 1. Mai 1918 war nun Heinrich Rechtien Pfarrer in Messingen. Von den Ereignissen, die in seine Amtszeit fallen, war für die Pfarrgemeinde Messingen das wohl wichtigste die Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen.
Bis 1806 war die Geschichte von Messingen und Brümsel, kirchlich betrachtet – man denke an die vielfältigen Leiden und Schikanen, die die katholische Bevölkerung durch die reformierte Obrigkeit, zuerst der der Oranier, dann der der preußischen Könige, erleiden musste – gleichlaufend gewesen. Während aber Messingen in jenem Jahr zur selbständigen Pfarrei erhoben worden war und die Messinger seitdem, statt nach Thuine zum Gottesdienst zu gehen, ihre religiösen Pflichten in der eigenen Kirche absolvieren konnten, mussten die Einwohner Brümsels von nun an 115 Jahre lang an der Messinger Kirche vorbeigehen oder -fahren, um in Thuine ihren religiösen Pflichten nachzukommen.
Auch die Brümseler Schulkinder mussten noch mehr als 20 Jahre täglich zwei Stunden zu Fuß unterwegs sein, um in Thuine am Unterricht teilzunehmen, bis auf Vermittlung des Erzpriesters Hohmann aus Lingen der Weihbischof von Osnabrück unter Zustimmung des katholischen Konsistoriums mit Wirkung vom 25. Juni 1827 Brümsel und Messingen zu einem Schulverband vereinigte. Zur Christenlehre und zum Kommunionunterricht mussten die Brümseler Kinder aber weiterhin nach Thuine, bis 1874 die bischöfliche Erlaubnis wurde, da Messingen empfangen konnten.erteilt wurde, dass sie diesen Unterricht auch in Messingen empfangen konnten.
Seit dem 1. April 1921 gehörte dann Brümsel in kirchlicher Beziehung endlich ganz zur Pfarrgemeinde Messingen.

Über folgende Links können Sie direkt in die verschiedenen Teile springen:

Teil I:  Kapellengemeinde Messingen (1295), Erhebung zur eigenen Pfarrei (1806) bis zum Neubau der St.-Antonius-Pfarrkirche (1862) ....     

Teil II: Neubau der Kirche (1862) bis Umpfarrung der (politischen) Gemeinde Brümsel von der Pfarrgemeinde St. Georg Thuine nach St. Antonius Messingen (1921) ...

Teil III: Amtszeit Pfarrer Waterloh, Pfarrer Vehner und Pfarrer Dobbe (1937 bis 1969) ...

Teil IV:
Amtszeit Pfarrer Clemens (1969 bis 1985) ...

Teil V:
Am 01. Februar 1985 wurde Siegfried Frommeyer Pfarrer in Messingen ...

Teil VI:
Gründung der Pfarreiengemeinschaft St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Messingen und St. Andreas Andervenne, unter der Leitung von Pfarrer Hermann Krallmann ...

Teil VII:
Pfarreiengemeinschaft Freren unter leitendem Pfarrer Jürgen Krallmann ...

Teil VIII:
Priester, die aus unserer Pfarrgemeinde hervorgegangen sind ...

[zurück]


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Hypertext kann Spuren von Glauben enthalten
In der Video-Reihe "Kann Spuren von Glauben enthalten" weist Urs vom Bistum Osnabrück auf Glaubensspuren im Alltag hin und macht dabei ganz erstaunliche Entdeckungen. In dieser Folge geht es um die Entstehung von Hypertext, Internet und Wikipedia.

Neues Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral
Unter dem Titel "Im Dialog mit den Menschen in der Schule - Eckpunkte zur Weiterentwicklung der Schulpastoral" ist im Januar 2021 ein neues Papier der Deutschen Bischofskonferenz zur Schulpastoral erschienen. Es knüpft an die Erklärung "Schulpastoral - der Dienst der Kirche an den Menschen im Handlungsfeld Schule" von 1996 an und aktualisiert diese Erklärung für […]

Aktuelle schulpastorale Ideen + Projekte
In Fortsetzung der Broschüre "Zwischen Frühschicht und Sozialem Kaufhaus" finden Sie nachfolgend Ideen und Einzelprojekte aus dem dritten Durchgang des Schulpastoralen Projektes. Sie sind sortiert nach diakonischen, liturgisch/spirituellen und sonstigen Angeboten. Viel Freude beim eigenen Ausprobieren! Diakonische Angebote Projekttitel Ziel- gruppe A-H-A geeignet „Tu was“-AG – Projekte zum Klimaschutz Sek I Spielepausen – Kreisspiele auf […]

Wir kommen daher aus dem Morgenland …
Leicht hatten es die Sternsinger als Nachfolger der Heiligen Drei Könige in diesem Jahr gewiss nicht - Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln, Gesangsverbot ... wie soll man da den Segen zu den Menschen und in die Häuser bringen? Aber einfach absagen - das geht gar nicht!

Warten wie Jesus
Warten und Schlange stehen, bis man an der Reihe ist: Diese Erfahrung nimmt zurzeit aufgrund der Abstandsregeln besonders viel Raum ein - wörtlich verstanden. Nicht alle nehmen dabei eine so ruhige Haltung ein, wie Jesus ...

Aus "24 Tage - 24 Werke" wird "ein-bild-galerie"
Der virtuelle Adventskalender des Diözesanmuseums, eine Solidaritätsaktion mit bildenden Künstler*innen der Region, hat insgesamt ein so positives Echo ausgelöst, dass das Museum mit dieser Idee in eine zweite Runde geht.

#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst
Was feiern Juden und Jüdinnen im Dezember? Wie hängen das Osterfest und Pessach zusammen? Warum beginnt das Jahr 5782 im September? Diese und ähnliche Fragen zur Beziehung von Juden und Christen werden auf den 13 Monatsplakaten aufgegriffen, die das Herzstück der Kampagne "#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst" sind.

6. Januar 2021
Dreikönig: Nicht mit leeren Händen Der Weg ins neue Jahrbeginnt nicht mit leeren Händen. Auf ihrem Weg zur Krippe haben die Sterndeuter Geschenke mitgebracht.Königliches Gold, Weihrauch, der zum Himmel aufsteigt, Myrrhe mit ihrer heilenden Kraft. Die Geschenke bezeugen: Gott ist erschienen vor allen Menschen.Das Kind in der Krippe ist ein König, der Himmel und Erde […]

Ja zum Leben
Viktor Emil Frankl, Arzt und Psychotherapeut in Wien, hat als Jude das Grauen der Konzentrationslager erlebt und überlebt. Einer seiner Schlüsselsätze lautet: "Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie."

Sexuelle Gewalt in der Kirche: Verändertes Verfahren zur Anerkennung des Leids Betroffener
Im Bistum Osnabrück trat zum 1. Januar 2021 eine neue Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids Betroffener von sexueller Gewalt in Kraft. Das bereits seit 2011 in der deutschen katholischen Kirche praktizierte Verfahren zur materiellen Anerkennung erlittenen Leids wird damit abgelöst. Das neue Verfahren sieht unter anderem die Festlegung und Auszahlung von Leistungen durch eine unabhängige Kommission auf Bundesebene sowie einen größeren Leistungsrahmen vor, der sich am deutschen Schmerzensgeldrecht orientiert.

Verändertes Verfahren zur Anerkennung des Leids Betroffener
Im Bistum Osnabrück trat zum 1. Januar 2021 eine neue Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids Betroffener von sexueller Gewalt in Kraft. Das bereits seit 2011 praktizierte Verfahren zur materiellen Anerkennung erlittenen Leids wird damit abgelöst. Das neue Verfahren sieht unter anderem die Festlegung und Auszahlung von Leistungen durch eine unabhängige Kommission auf Bundesebene sowie einen größeren Leistungsrahmen vor.

Unterhaltung
Langweilig? Auf dieser Seite finden Sie einige gute Ideen, mit denen Sie sich während der Coronakrise die Zeit vertreiben können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern