> Erstkommunion

Eucharistie / Erstkommunion

Glauben gemeinsam er-leben

Eltern und Kinder in der Kommunionvorbereitung


Wie ein einzelner Mensch sich kaum allein auf Gemeinschaft mit Anderen vorbereiten kann, so geht das Kommunionkind nicht allein zur Kommunion, sondern wird von der Familie begleitet. Unsere Form der Erstkommunionvorbereitung enthält neben den Gruppenstunden der Kinder, angeleitet durch Kommunionkatecheten, auch Familientreffen mit Gesprächen für die Eltern und Kinder, kreativen Tun und gottesdienstlichen Feiern.

Die Familienkatechese richtet sich besonders an die Eltern in ihrer Eigenschaft, dass sie als Eltern die Verantwortung haben, ihre Kinder in einem umfassenden Sinne zu erziehen. Dazu gehört auch die religiöse Erziehung. Bei der religiösen Erziehung geht es nicht darum Religion zu lehren. Der lebendige Glaube in Christus ermöglicht eine bestimmte Art zu denken, zu handeln, zu leben, die das ganze Leben durchdringt.

Intergenerationelle Katechese in der Pfarreiengemeinschaft Freren

Das pastorale Angebot in unserer Pfarreiengemeinschaft ist geprägt durch die Arbeit mit Familien und Kindern, der Familienkatechese. Familienkatechese ist ein Angebot bei der Taufvorbereitung, im Kindergartenalter und während der Kommunionvorbereitung.

Die Kommunionvorbereitung beginnt Anfang des zweiten Schuljahres mit einem Gottesdienst und der Bezeichnung mit dem Kreuzzeichen und der Übergabe des Vater Unsers in den jeweiligen Gemeinden. Es schließen sich Gruppenstunden mit ehrenamtlichen Katecheten an. Inhalte der Treffen mit den Kindern sind vor allem die Erschließung das Kirchenraumes und des liturgischen Jahres, sowie die Arbeit mit dem Familienbuch . Den Abschluss bildet eine Familienkatechese zur Taufe und die feierliche Tauferneuerung der Kinder und Überreichung des Glaubensbekenntnisses an die Familien im Sonntagsgottesdienst.

Im dritten Schuljahr sind Familienkatechesen und weitere Gruppentreffen vorgesehen. Die Themen der Familienkatechesen sind Kern unseres Kommunionkurses. Freudig den „Glauben gemeinsam er-leben“ können die Kinder, Eltern und Hauptamtliche während dieser intergenerationellen Treffen.

Warum intergenerationell?

Bei einer Reflektion mit Eltern nach dem ersten Jahr Familienkatechese ist deutlich geworden, dass Eltern und Kinder heute wenig Zeit füreinander haben. Die zeitweilige Trennung der Eltern und Kinder während der Familientage war unbefriedigend. Mehrfach wurde der Wunsch an das Team der Hauptamtlichen gerichtet, dass Eltern und Kinder gemeinsam eine Katechese erfahren möchten. Desweiteren war es unserem Pastoralteam nicht mehr möglich eine befriedigende Beziehung zu Eltern und Kindern aufzubauen. Durch die Bildung einer Pfarreiengemeinschaft mit sechs Gemeinden und aktuell 188 Familien in der Kommunionvorbereitung sollte die Vorbereitung nicht anonymisiert verlaufen.

Rückhalt erfuhr das neue Konzept auch durch die Forschungen des Religionspädagogen Reinhold Boschki, der religiöses Lernen als eine Persönlichkeitsbildung auf einer wertschätzenden und dialogischen Beziehungsebene versteht.

Drei Hauptamtliche stellen sich nun jeweils für die Durchführung der gemeinsamen Familienkatechesen zur Verfügung und begleiten die katechetischen Einheiten. Erfahrbar ist hier für die Gemeinde ein hauptamtliches Team als Weggemeinschaft, zeugnisgebend und sich gegenseitig unterstützend.

Die dreistündigen Treffen in den Ortsgemeinden kennzeichnet eine Dreiteilung aus:

  1. Orientierung im Glauben (Rotation des katechetischen Angebotes: 3 mal 30 Minuten gemeinsame Katechese der Eltern und Kinder in Kleingruppen)
  2. Kreative Umsetzung
  3. Hineinnahme in die Liturgie (wenn möglich im anschließenden Gemeindegottesdienst)

Thema

Orientierung

Kreativ

Liturgie

1. Gott ruft mich bei meinem Namen

Die Taufe, unser Credo, die Sakramente

Kreuz

Tauferneuerung im Gemeindegottesdienst

2.Versöhnung heißt Neuanfang

Versöhnungsweg, Barmherziger Samariter,

Jesusfigur

Bußandacht und Beichte

3.Tragt in die Welt nun ein Licht

Das Kirchenjahr; liturg. Farben und Sakristeibesuch

Kerze

Luzernar/ Lichterprozession im Gemeindegottesdienst

4.Jesus schenkt sich uns im Brot des Lebens

Die Eucharistiefeier, vom Abendmahl bis Emmaus, der Kommunion-empfang

Kruisbessen für Palmsonntag

Eucharistiefeier

Was zeichnet die intergenerationelle Katechese aus?

  • Sie nimmt den Menschen als eigenverantwortliches Subjekt mit seinen Beziehungen in den Blick;
  • Sie ist ein prozesshaftes Geschehen, geprägt durch Kommunikation, Reflektion, Veränderung, Kreativität;
  • ein Beitrag zur Integration von Menschen verschiedenster Herkunft, besonders mit Handicap;
  • intergenerationelle Katechese trägt zum Aufbau der Gemeinde bei und vertraut auf die Kraft der Liturgie;
  • intergenerationelle Katechese kann auf weitere Bereiche der pastoralen Arbeit angewendet werden.






Wissenswertes über den Glauben:

Für Kinder: www.reliki.de;

Für Eltern und Katecheten: www.katechese-fuer-alle.de.

Die aktuellen Gottesdienste/Familiengottesdienste erfahren sie über den Sonntagsbrief oder der Homepage: www.pfarreiengemeinschaftfreren.de.

An jedem Sonntag besteht in Freren die Möglichkeit, dass Ihr Kind an der Sonntagskatechese während des Hochamtes teilnimmt. Herzliche Einladung!

Wenn Sie weitere Fragen haben sprechen Sie uns gerne an!


Annette Geers, Gemeindereferentin und Anneliese Heymann, Gemeindekatechetin





Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Gottes Liebe ist größer
Martin Splett ist Theologe und im Bistum Osnabrück Referent für Hospizarbeit und Trauerpastoral. Im folgenden Text formuliert er seine Gedanken zum Suizid - aus christlicher Perspektive.

Über Suizid reden
Kaum jemand spricht über das Thema Suizid, dabei ist Reden eine der wenigen Strategien, die einen Suizid verhindern können! Warum man keine Scheu davor haben sollte und was es sonst noch zum Thema zu wissen gibt, erfahren Sie hier.

Hilfsangebote Suizid
Sie haben Suizidgedanken und kennen jemanden, der sich vorstellen kann, sich selbst zu töten? Dann reden Sie darüber! Auf dieser Seite finden Sie verschiedene Anlaufstellen.

Fakten über Suizid
Suizid ist ein Tabuthema - aber das sollte es nicht sein! In diesem Videogibt es einige Fakten zum Thema und den dringenden Aufruf: Sprechen Sie darüber!

Suizid ist männlich
Etwa eine Million Menschen bringen sich jedes Jahr weltweit um - in Deutschland sind es etwa 10.000. Auffällig ist: In allen Ländern der Erde ist Suizid eine männliche Todesursache. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe ...

Hilfe per E-Mail
Hilfe für Jugendliche mit Suizidgedanken bietet die Onlineberatung [U25]. Bei diesem deutschlandweiten Projekt der Caritas beraten junge Menschen Gleichaltrige im Internet - anonym und kostenlos.

Die Kirche brennt
Die Kirche brennt - und damit ist nicht Notre-Dame gemeint ... Unsere Vloggerin Natalia fordert eine Brandschutzordnung für kirchliche Strukturen und sagt: Das geht uns alle an, denn Kirche sind wir alle!

Ostern heißt: weitergehen
In seiner Osterbotschaft hat Bischof Bode die Vertrauenskrise der katholischen Kirche aufgegriffen. Bei allen Enttäuschungen wachse aber auch neuer Wille zum Mitgestalten und Vertiefen des Glaubens.

Bischof Bode: Kirche ist bis in ihren Grund erschüttert
Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft die derzeitige Vertrauenskrise der katholischen Kirche aufgegriffen. "Kirche ist bis in ihren Grund erschüttert", sagte Bode in der Osternachtfeier im Osnabrücker Dom am Karsamstagabend (20. April). Mit Blick auf die Missbrauchsfälle betonte er, dass Geweihte und verantwortliche Personen ihre Schuld nicht erkannt, sie verschwiegen oder vertuscht […]

Auf(er)stehen zu neuem Leben
Am Ende gewinnt eben nicht der Tod, sondern das Leben. Eine Botschaft, die aufrichtet und leben lässt - warum? Das erläutern die Bibelfenster-Autoren zum Ostern ...

"Er geht euch voraus …"
Bloggerin Andrea Schwarz hat zum Osterfest einen ganz besonderen Text geschrieben. Darin geht es um Leben und Tod: "Vom Tod durchkreuzt - vom Leben überblüht"

Früherer Generalvikar Heinrich Heitmeyer gestorben
Der frühere Generalvikar des Bistums Osnabrück, Heinrich Heitmeyer, ist am Sonntag (14. April) im Alter von 89 Jahren in Osnabrück gestorben. In seiner 21-jährigen Amtszeit als Generalvikar ab 1975 war Heitmeyer Stellvertreter der Bischöfe Helmut Hermann Wittler, Ludwig Averkamp und Franz-Josef Bode. Im Januar 1997 wurde er als Generalvikar verabschiedet. Seitdem ist sein Nachfolger Theo […]
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern