> Erstkommunion

Eucharistie / Erstkommunion

Glauben gemeinsam er-leben

Eltern und Kinder in der Kommunionvorbereitung


Wie ein einzelner Mensch sich kaum allein auf Gemeinschaft mit Anderen vorbereiten kann, so geht das Kommunionkind nicht allein zur Kommunion, sondern wird von der Familie begleitet. Unsere Form der Erstkommunionvorbereitung enthält neben den Gruppenstunden der Kinder, angeleitet durch Kommunionkatecheten, auch Familientreffen mit Gesprächen für die Eltern und Kinder, kreativen Tun und gottesdienstlichen Feiern.

Die Familienkatechese richtet sich besonders an die Eltern in ihrer Eigenschaft, dass sie als Eltern die Verantwortung haben, ihre Kinder in einem umfassenden Sinne zu erziehen. Dazu gehört auch die religiöse Erziehung. Bei der religiösen Erziehung geht es nicht darum Religion zu lehren. Der lebendige Glaube in Christus ermöglicht eine bestimmte Art zu denken, zu handeln, zu leben, die das ganze Leben durchdringt.

Intergenerationelle Katechese in der Pfarreiengemeinschaft Freren

Das pastorale Angebot in unserer Pfarreiengemeinschaft ist geprägt durch die Arbeit mit Familien und Kindern, der Familienkatechese. Familienkatechese ist ein Angebot bei der Taufvorbereitung, im Kindergartenalter und während der Kommunionvorbereitung.

Die Kommunionvorbereitung beginnt Anfang des zweiten Schuljahres mit einem Gottesdienst und der Bezeichnung mit dem Kreuzzeichen und der Übergabe des Vater Unsers in den jeweiligen Gemeinden. Es schließen sich Gruppenstunden mit ehrenamtlichen Katecheten an. Inhalte der Treffen mit den Kindern sind vor allem die Erschließung das Kirchenraumes und des liturgischen Jahres, sowie die Arbeit mit dem Familienbuch . Den Abschluss bildet eine Familienkatechese zur Taufe und die feierliche Tauferneuerung der Kinder und Überreichung des Glaubensbekenntnisses an die Familien im Sonntagsgottesdienst.

Im dritten Schuljahr sind Familienkatechesen und weitere Gruppentreffen vorgesehen. Die Themen der Familienkatechesen sind Kern unseres Kommunionkurses. Freudig den „Glauben gemeinsam er-leben“ können die Kinder, Eltern und Hauptamtliche während dieser intergenerationellen Treffen.

Warum intergenerationell?

Bei einer Reflektion mit Eltern nach dem ersten Jahr Familienkatechese ist deutlich geworden, dass Eltern und Kinder heute wenig Zeit füreinander haben. Die zeitweilige Trennung der Eltern und Kinder während der Familientage war unbefriedigend. Mehrfach wurde der Wunsch an das Team der Hauptamtlichen gerichtet, dass Eltern und Kinder gemeinsam eine Katechese erfahren möchten. Desweiteren war es unserem Pastoralteam nicht mehr möglich eine befriedigende Beziehung zu Eltern und Kindern aufzubauen. Durch die Bildung einer Pfarreiengemeinschaft mit sechs Gemeinden und aktuell 188 Familien in der Kommunionvorbereitung sollte die Vorbereitung nicht anonymisiert verlaufen.

Rückhalt erfuhr das neue Konzept auch durch die Forschungen des Religionspädagogen Reinhold Boschki, der religiöses Lernen als eine Persönlichkeitsbildung auf einer wertschätzenden und dialogischen Beziehungsebene versteht.

Drei Hauptamtliche stellen sich nun jeweils für die Durchführung der gemeinsamen Familienkatechesen zur Verfügung und begleiten die katechetischen Einheiten. Erfahrbar ist hier für die Gemeinde ein hauptamtliches Team als Weggemeinschaft, zeugnisgebend und sich gegenseitig unterstützend.

Die dreistündigen Treffen in den Ortsgemeinden kennzeichnet eine Dreiteilung aus:

  1. Orientierung im Glauben (Rotation des katechetischen Angebotes: 3 mal 30 Minuten gemeinsame Katechese der Eltern und Kinder in Kleingruppen)
  2. Kreative Umsetzung
  3. Hineinnahme in die Liturgie (wenn möglich im anschließenden Gemeindegottesdienst)

Thema

Orientierung

Kreativ

Liturgie

1. Gott ruft mich bei meinem Namen

Die Taufe, unser Credo, die Sakramente

Kreuz

Tauferneuerung im Gemeindegottesdienst

2.Versöhnung heißt Neuanfang

Versöhnungsweg, Barmherziger Samariter,

Jesusfigur

Bußandacht und Beichte

3.Tragt in die Welt nun ein Licht

Das Kirchenjahr; liturg. Farben und Sakristeibesuch

Kerze

Luzernar/ Lichterprozession im Gemeindegottesdienst

4.Jesus schenkt sich uns im Brot des Lebens

Die Eucharistiefeier, vom Abendmahl bis Emmaus, der Kommunion-empfang

Kruisbessen für Palmsonntag

Eucharistiefeier

Was zeichnet die intergenerationelle Katechese aus?

  • Sie nimmt den Menschen als eigenverantwortliches Subjekt mit seinen Beziehungen in den Blick;
  • Sie ist ein prozesshaftes Geschehen, geprägt durch Kommunikation, Reflektion, Veränderung, Kreativität;
  • ein Beitrag zur Integration von Menschen verschiedenster Herkunft, besonders mit Handicap;
  • intergenerationelle Katechese trägt zum Aufbau der Gemeinde bei und vertraut auf die Kraft der Liturgie;
  • intergenerationelle Katechese kann auf weitere Bereiche der pastoralen Arbeit angewendet werden.






Wissenswertes über den Glauben:

Für Kinder: www.reliki.de;

Für Eltern und Katecheten: www.katechese-fuer-alle.de.

Die aktuellen Gottesdienste/Familiengottesdienste erfahren sie über den Sonntagsbrief oder der Homepage: www.pfarreiengemeinschaftfreren.de.

An jedem Sonntag besteht in Freren die Möglichkeit, dass Ihr Kind an der Sonntagskatechese während des Hochamtes teilnimmt. Herzliche Einladung!

Wenn Sie weitere Fragen haben sprechen Sie uns gerne an!


Annette Geers, Gemeindereferentin und Anneliese Heymann, Gemeindekatechetin





Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

50 Jahre Pfarrgemeinderäte im Bistum Osnabrück
Vor 50 Jahren, am 23. Februar 1969, wurden im Bistum Osnabrück erstmals Pfarrgemeinderäte gewählt. Sie haben die Aufgabe, die Seelsorge in den Pfarreien mit zu gestalten und zu verantworten. Dazu zählen zum Beispiel die Gestaltung von besonderen Gottesdiensten, die Glaubensweitergabe, soziale Dienste und die Ökumene. Die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte werden alle vier Jahre neu gewählt. […]

Fest verwurzelt?
Im Bibelfenster erklärt Autor Gerrit Schulte den Unterschied zwischen Tiefwurzlern und Flachwurzlern - und dass es diesen Unterschied nicht nur bei Pflanzen gibt ... Was das mit dem aktuellen Evangeliumstext zu tun hat, lesen Sie hier.

40 Jahre Bischofsweihe
Vor 40 Jahren, am 18. Februar 1979, wurde der damalige Kaplan in der Osnabrücker Domgemeinde, Theodor Kettmann, zum Bischof geweiht - mit gerade mal 40 Jahren! Im Video blickt er zurück auf bewegende Momente der vergangenen Jahrzehnte.

Nähen ist wie zaubern können
Heute zeigt Natalia, was sie am allerliebsten in ihrer Freizeit macht: Sie näht total gern. Damit lässt sich sogar Gutes tun ...

HalteStille
Weniger Stress und mehr Zeit für sich - das wünscht sich ein Großteil der Deutschen. Im Bistum Osnabrück gibt es jetzt ein neues Angebot: Exerzitien, die helfen, im Alltagstrubel inne zu halten und sich Freiräume zu schaffen.

Auf zu neuen Ufern
Wer in der Vergangenheit mehrfach scheiterte oder enttäuscht wurde, der erwartet von der Zukunft oft nichts Gutes mehr. Bibelfenster-Autor Martin Splett ist sich jedoch sicher: Es lohnt sich, das sichere Ufer zu verlassen und auf die Ermutigung Gottes zu vertrauen.

Otten wird neuer Vorsitzender des Caritasrates
Der Geschäftsführer der "Caritas St. Martinus Pflege GmbH" in Haren (Landkreis Emsland), Diakon Antonius Otten, wird im November 2019 neuer Vorsitzender des Caritasrates im Bistum Osnabrück. Generalvikar Theo Paul gab diese Entscheidung der Osnabrücker Bistumsleitung heute bekannt. Otten wird die neue Aufgabe neben seiner bisherigen Tätigkeit ausüben. Der 51-jährige gelernte Altenpfleger und Sozialarbeiter wird Nachfolger […]

Ich kann nur beten …
Samstagabend in Breddenberg, Emsland - eine Gruppe junger Leute ist mit Bollerwagen und viel Freude am Leben zum Boßeln unterwegs. Die Stimmung war wohl gut, feiern ist angesagt. Und plötzlich die Katastrophe: Ein Auto fährt in diese Gruppe hinein …

Wenn wir die Liebe nicht hätten
Weil Liebe Verletzungen zu heilen vermag, ist ihre Kraft so groß, dass sie Hoffnung und Glaube umfängt - davon ist Inga Schmitt überzeugt. Warum, das erklärt die Autorin im aktuellen Bibelfenster!

Presse-Terminhinweise für Februar 2019
Dienstag, 5. Februar: GEORGSMARIENHÜTTE: Die Überlegungen zu einem "bedingungslosen Grundeinkommen" stehen im Mittelpunkt einer Abendveranstaltung am 5. Februar um 19 Uhr in der Katholischen Landvolkhochschule Oesede (Georgsmarienhütte). Dazu sprechen wird Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg, die sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzt. Sie wurde insbesondere dadurch deutschlandweit bekannt, dass sie gegen Andrea Nahles um den […]

Endlich wieder
Ich kann wieder gehen ohne Schmerzen. Ich komme wieder in den Dom. Ich bin wieder da! "Wieder" ist für mich in den vergangenen Wochen zu einem hoffnungsvollen Stichwort geworden. Es bringt mich in den Alltag zurück - nach einer monatelangen Krankheitsphase. Endlich ist wieder Alltag - mit hoffnungsvollen Neuanfängen!

Adiós Panama!
Müde und dankbar sitze ich auf meinem Zimmer. Soeben ist der WJT mit dem Abschlussgottesdienst zu Ende gegangen. Es waren intensive Stunden mit wenig Schlaf. Gestern die Vigilfeier mit Papst Franziskus - die Gestaltung hat mich sehr angesprochen.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern