> Erstkommunion

Konzept der Erstkommunionvorbereitung 2022/2023

Glauben gemeinsam er-leben


Eltern und Kinder in der Kommunionvorbereitung




Erstkommunionkonzept 2022/23

Die Familienkatechese richtet sich besonders an die Eltern, da sie die Verantwortung haben, ihre Kinder in einem umfassenden Sinne zu erziehen. Dazu gehört auch die religiöse Erziehung. Bei der religiösen Erziehung geht es nicht darum Religion zu lehren, sondern in einer lebendigen Weise Erfahrungen zu sammeln, Glauben zu (er)leben und sich sozusagen stufenweise gemeinsam auf eine Spurensuche zu begeben.

Die Kommunionvorbereitung beginnt mit Beginn des 3. Schuljahres mit dem Auftaktgottesdienst zur „Vater Unser Übergabe“. Die Kinder bekommen das „Vater Unser“ als Schatz unseres Glaubens überreicht und für ihren Weg zur Erstkommunion gesegnet.

Zu einem zweiten Gottesdienst mit Tauferneuerung laden die Erstkommunionkinder ihre Taufpaten ein.

Die Kinder lernen die Möglichkeit der Beichte kennen und werden im Laufe der Erstkommunionvorbereitung, begleitet von ihren Eltern, ihre Erstbeichte erleben.

Es gibt Familientreffen und weitere Aktionen mit den wesentlichen Themen, die die Inhalte aus der Vorbereitung auf die Erstkommunion wiederum aufgreifen und vertiefen. Dabei ist die Begegnung der Familien, der pastoralen Begleiter*innen untereinander von großer Bedeutung.

Durch verschiedene Aktionen, wie zum Beispiel die Erklärgottesdienste, den Besuch der Gemeindemessen mit der Familie, Besuche der Priester bei einigen Familientreffen (Beichtstuhlbesichtigung und andere Kirchenraumerfahrung) erleben die Kinder auch unsere Priester.

Die gesamte Erstkommunionvorbereitung ist durch folgende Elemente gekennzeichnet:

 

  1. Orientierung im Glauben

 

  1. Kreative Umsetzung

 

  1. Hineinnahme in die Liturgie

 

 
Unter folgenden Links kann das Anmeldeformular  [228.0 KByte]
sowie das Datenschutzformular  [165.6 KByte]
heruntergeladen werden


 

Wenn Sie weitere Fragen haben sprechen Sie mich gerne an!

Nina Hüer, Gemeindereferentinnen

 

 

 

 

Wissenswertes über den Glauben:

Für Kinder: www.reliki.de;

Für Eltern und Katecheten: www.katechese-fuer-alle.de.

Die aktuellen Gottesdienste/Familiengottesdienste erfahren sie über den Sonntagsbrief oder der Homepage: www.pfarreiengemeinschaftfreren.de.

 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Ministrantinnen aktiv auf der "Baustelle Kirche"
Greta, Ida, Nova, Annika und Tamia aus Hilkenbrook dürfen sich freuen: Sie haben den Fotowettbewerb des Bistums Osnabrück und des Kirchenboten gewonnen. Die mehr als 620 Kinder- und Jugendlichen, die im vergangenen Jahr einen Dienst als Ministrantin oder Ministrant in ihren Gemeinden aufgenommen haben, waren aufgerufen, ein Gruppenfoto einzusenden.

Grenzerfahrungen im Alltag
Ich sitze im Zug zwischen Hamburg und Bremen. Es kommt die Durchsage: In Bremen fährt der Zug nicht weiter. Ich möchte mit einer Bekannten essen gehen. Ich rufe im Lokal an, um einen Tisch zu reservieren. Die Antwort: Sonntags und montags haben wir geschlossen. Wir werden in allen Bereichen mit Grenzen konfrontiert ...

Pilger- und Kulturreisen 2024
Wenn's draußen grau ist, einfach mal von Urlaub träumen: Frühling in Südengland, Pfingsten in Lourdes, Midsommer in Schweden - diese und einige weitere Reisen hat die Diözesanpilgerstelle des Bistums Osnabrück 2024 im Programm. Anmeldungen sind bereits möglich!

Gottesdienst zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Krieges
Anlässlich des zweiten Jahrestages des Beginns des Krieges in der Ukraine am kommenden Samstag, 24. Februar, findet um 14.00 Uhr im Osnabrücker Dom ein Gottesdienst statt.

Lust auf einen Freiwilligendienst?
Die Freiwilligendienste im Bistum Osnabrück laden Interessierte zu zwei Terminen ein, bei denen es erste Informationen über die Möglichkeiten für einen Freiwilligendienst im In- und Ausland gibt: Der erste Infoabend findet am Montag, 11. März, um 18.00 Uhr im Forum am Dom in Osnabrück statt, der zweite dann online am Mittwoch, 20. März, ebenfalls um 18.00 Uhr.

Daumen drauf
Die Fastenzeit ist eine guter Zeitpunkt, um über das Leben im Überdruss nachzudenken. Kirsten Ludwig hat sich dazu etwas vorgenommen, diese Zeit bewusster anzugehen und einen ganz klaren Vorsatz. Mehr dazu lesen Sie im aktuellen Bibelfenster.

Jazzmusik im Gottesdienst
Jazzmusik und Bibelworte stehen im Zentrum des EvenJazz. Dieser besondere Gottesdienst findet am Dienstag, 27. Februar, um 19.00 Uhr in der St. Antonius-Kirche, Georgsmarienhütte-Holzhausen (Am Boberg 10) statt.

In der Fastenzeit den Blick über den Tellerrand wagen
Kolumbien ist weit weg. Dass die Landwirte aus dem südamerikanischen Staat trotzdem viel mit ihren Kollegen aus dem Osnabrücker Land und dem Emsland verbindet, zeigt Aida Burbano auf. Die Bäuerin aus dem Westen Kolumbiens kommt im Rahmen der Aktion des katholischen Hilfswerkes Misereor vom 19. bis 25. Februar ins Bistum Osnabrück. Die Misereor-Aktion steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Interessiert mich die Bohne" und befasst sich speziell mit dem Thema Ernährung.

Sterben lassen - eine Einladung zur Fastenzeit
Warum fällt es gerade uns Mitarbeitenden in Kirche und Gemeinde eigentlich so schwer, Dinge sterben zu lassen? Landläufig hört man ja manchmal die Behauptung, der Gärtnerin eigener Garten sei der unordentlichste und des Pädagogen Kinder die unerzogensten. Na ja. Wir sind Expert:innen in Bestattungen und Trauergesprächen. Aber im Sterbenlassen?

Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung curricularer Vorgaben für das neue Schulfach Christlicher Religionsunterricht
Knapp 50 Lehrkräfte und Vertreter*innen der beiden großen Kirchen und des Landes versammelten sich in Hannover zum Auftakt der Arbeit an den Curricula für das neue Fach Gemeinsam verantworteter christlicher Religionsunterricht.

Neuer Standort der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG)
Die KHG ist umgezogen und befindet sich nun ein paar Häuser weiter in der Lohstraße 42. Das Gebäude ist der Schulabteilung nicht fremd- schließlich befindet sich hier bereits seit einigen Jahren die Einrichtung des Mentorats.

"Die Taufe ist eine Liebeserklärung Gottes"
Christiane Becker und Nicola Santel aus Fürstenau sind als außerordentliche Taufspenderinnen im Bistum Osnabrück beauftragt. Im Interview erzählen sie, warum sie den Dienst übernehmen wollten, wie sie die Vorbereitungszeit für die Beauftragung erlebten und was Taufe für sie persönlich bedeutet.