> Beichte / Buße

Das Sakrament der Buße und der Versöhnung

Sakrament der Versöhnung

Beichte

"Wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem Ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert." In diesem Wort Jesu aus dem Johannesevangelium sieht die katholische Kirche die "Stiftungsurkunde" für jenen Versöhnungsvorgang, den schon die alte Kirche praktizierte und den man später als Bußsakrament bezeichnete.

Im Lauf der Kirchengeschichte entwickelten sich unterschiedliche Bußverfahren: Schon die Urgemeinde kannte die Praxis der Exkommunikation für eine bestimmte Zeit. Zur Vergebung alltäglicher Fehler hielt man Gebet, Fasten und Almosen für ausreichend.

"Kapitalsünden" wie Glaubensabfall, Mord oder Ehebruch wurden mit einer öffentlichen Buße belegt, das heißt die Büßer wurden von der Eucharistiefeier ausgeschlossen. Die Wiederaufnahme in die Gemeinde geschah meist am Gründonnerstag.

Später entwickelten sich andere Bußverfahren mit leichteren Bußwerken. Seit dem 16. Jahrhundert verlegte man die Beichte vom Altar weg in den Beichtstuhl.

Die heutige Form der Beichte sieht im wesentlich so aus: Der Beichtende betritt den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer und wird vom Priester begrüßt; er bekennt und bereut seine Sünden und führt mit dem Geistlichen ein Beichtgespräch, in dem der "Sünder" ein Bußwerk für seine Sünden als Genugtuung übernimmt.

Der Priester erteilt die (sakramentale) Lossprechung, die den folgenden Wortlaut hat: "Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich Dich los von Deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

Eine weitere Form der Buße sind Bußandachten ohne die sakramentale Lossprechung; sie werden gerade vor den großen kirchlichen Festen gehalten.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Miteinander glauben
Wenn eine evangelische Frau und ein katholischer Mann kirchlich heiraten wollen, ist das längst kein Problem mehr. Allerdings solle sich das Paar vorher einige Fragen stellen. Vor diesen Fragen standen auch Bianca und Daniel Strieker aus Vörden.

"Ökumene entfalten" - Material und Anregungen


Sechs Fastenpredigten im Dom
Unter dem Leitwort "Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz" stehen die diesjährigen sechs Fastenpredigten im Osnabrücker Dom. In allen Predigten geht es um das Thema "Werte". Vier der Predigten werden u.a. mit Schülerinnen und Schülern gestaltet. Die erste Predigt hält Bischof Franz-Josef Bode am kommenden Sonntag (1. März) um 17 Uhr im […]

Ein Stachel im Fleisch
"Liebt eure Feinde!" Mit Blick auf das Attentat in Hanau fühlt sich Bibelfenster-Autorin Inga Schmitt von diesem Satz Jesu besonders herausgefordert. Denn die grenzenloser Liebe Jesu ist ein Stachel, der sie immer wieder piekt ...

Seelsorge online
Haben Sie Sorgen? Oder wollen einfach mal etwas loswerden, sich mit jemandem austauschen? Die Internetseelsorgerinnen und -seelsorger des Bistums Osnabrück sind jederzeit offen für Ihre Fragen und Probleme!

Mut-Mach-Frauen
Frauen stehen heute vor vielfältigen Herausforderungen in Partnerschaft, Familie, Beruf und Kirche. So unterschiedlich ihre Lebenssituationen auch sind, alle eint die Suche nach ihrer Rolle - im Privatleben und in der Gesellschaft. Die Frauenseelsorge des Bistums Osnabrück will dafür Mut machen.

"Ein verborgenes Leben"
Ende Februar läuft der Film "Ein verborgenes Leben" in Osnabrück - ein Film über den mutigen Bauern und Katholiken Franz Jägerstätter. Vor vielen Jahren habe ich seine Ehefrau und Witwe besucht.

Geburtsort für Gut und Böse 
Das Herz ist der Geburtsort von Gut und Böse. Deswegen legt Jesus in einem Abschnitt der Bergpredigt großen Wert darauf, auf diesen Urgrund zu schauen und an seine Bedeutung für den Frieden zu erinnern.

Das neue Fortbildungsprogramm der Schulabteilung ist da! Hier herunterladen!

Leinen los!
"Leinen los", so lautet das Motto einer Firmvorbereitung im Emsland: eine Aufforderung aus dem Bereich der Seefahrt, den sicheren Hafen zu verlassen. Was die Jugendlichen persönlich bewegt, bewegt derzeit auch die Kirche im Großen: Wo geht die Reise hin?

Das Zittauer Fastentuch zu Gast im Dom
Ab Aschermittwoch wird es im Dom ein besonderes Highlight geben: Eine Kopie des Zittauer Fastentuchs wird den Hochaltar bis Ostern verhüllen und damit an eine mittelalterliche Tradition anknüpfen.

Vorschau: 100 Jahre DJK - Fußball kehrt zurück ins Museum
Nach 2010 und 2013 ist es wieder soweit: Im Mai ist Anpfiff für die dritte Fußballausstellung im Diözesanmuseum. Der Anlass: Die DJK, der katholische Sportverband, feiert ihr 100-jähriges Bestehen und blickt dabei auf eine wechselvolle und spannende Geschichte zurück.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern