> Beichte / Buße

Das Sakrament der Buße und der Versöhnung

Sakrament der Versöhnung

Beichte

"Wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem Ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert." In diesem Wort Jesu aus dem Johannesevangelium sieht die katholische Kirche die "Stiftungsurkunde" für jenen Versöhnungsvorgang, den schon die alte Kirche praktizierte und den man später als Bußsakrament bezeichnete.

Im Lauf der Kirchengeschichte entwickelten sich unterschiedliche Bußverfahren: Schon die Urgemeinde kannte die Praxis der Exkommunikation für eine bestimmte Zeit. Zur Vergebung alltäglicher Fehler hielt man Gebet, Fasten und Almosen für ausreichend.

"Kapitalsünden" wie Glaubensabfall, Mord oder Ehebruch wurden mit einer öffentlichen Buße belegt, das heißt die Büßer wurden von der Eucharistiefeier ausgeschlossen. Die Wiederaufnahme in die Gemeinde geschah meist am Gründonnerstag.

Später entwickelten sich andere Bußverfahren mit leichteren Bußwerken. Seit dem 16. Jahrhundert verlegte man die Beichte vom Altar weg in den Beichtstuhl.

Die heutige Form der Beichte sieht im wesentlich so aus: Der Beichtende betritt den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer und wird vom Priester begrüßt; er bekennt und bereut seine Sünden und führt mit dem Geistlichen ein Beichtgespräch, in dem der "Sünder" ein Bußwerk für seine Sünden als Genugtuung übernimmt.

Der Priester erteilt die (sakramentale) Lossprechung, die den folgenden Wortlaut hat: "Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich Dich los von Deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

Eine weitere Form der Buße sind Bußandachten ohne die sakramentale Lossprechung; sie werden gerade vor den großen kirchlichen Festen gehalten.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Zu Besuch in einem gespaltenen Land
Wie viele Kilometer Mauern mit Stacheldraht habe ich in den vergangenen Tagen in El Salvador gesehen? Ganze Wohnsiedlungen sind mit Mauern umgeben und werden von Sicherheitsposten kontrolliert. Mit Mauern und Gewehren will man Sicherheit gewährleisten.

Vom Wein und von der Liebe
Bei der Hochzeit in Kana geht der Wein aus, aber zum Glück ist Jesus da und verhindert Katerstimmung. Durch ihn wird der Mangel zur Fülle. Warum es ein Glück ist, dass er auch heute noch in jeder Beziehung unter Menschen dabei ist, steht im aktuellen Bibelfenster!

Grüße aus El Salvador
Nun sind wir unterwegs: junge Erwachsene aus dem Bistum Osnabrück, unser Generalvikar Theo Paul und ich. Das Ziel unserer Reise: San Salvador und Panama-Stadt wo wir zusammen mit vielen anderen Jugendlichen aus der ganzen Welt und Papst Franziskus am Weltjugendtag teilnehmen.

Bistumshaushalt 2019
Das Bistum Osnabrück plant seinen diesjährigen Haushalt in Einnahmen und Ausgaben mit rund 184,1 Millionen Euro. Der größte Teil davon geht mit rund 58 Millionen Euro an die 218 Kirchengemeinden, zum Beispiel für die Seelsorge, für Personal oder für Investitionen.

Bistumshaushalt umfasst rund 184 Millionen Euro
Kirchengemeinden erhalten größten Teil der Ausgaben Das Bistum Osnabrück plant seinen diesjährigen Haushalt in Einnahmen und Ausgaben mit rund 184,1 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahresplan sind das nach Angaben von Finanzdirektor Joachim Schnieders rund 8,2 Millionen Euro mehr. Der Haushalt könne allerdings nur durch eine Rücklagenentnahme in Höhe von 3,7 Millionen Euro ausgeglichen werden, […]

Bistumshaushalt 2019
Das Bistum Osnabrück plant seinen diesjährigen Haushalt in Einnahmen und Ausgaben mit rund 184,1 Millionen Euro. Der größte Teil der Haushaltsmittel für dieses Jahr geht mit rund 58 Millionen Euro oder knapp einem Drittel der Gesamtausgaben an die 218 Kirchengemeinden, zum Beispiel für die Seelsorge, für Personal oder für Investitionen.

Ich mag dich, du!
Das aktuelle Evangelium erinnert Bibelfenster-Autor Martin Splett an das "Kindermutmachlied", das seine Tochter vor Jahren gern gesungen hat. Nun ist es ihr zu kindisch, dabei ist der Inhalt des Liedtextes sehr kostbar. Warum, das steht hier!

Pilger- und Kulturreisen 2019
Das neue Jahr hat gerade begonnen, die Feiertage sind erst einmal vorbei - Zeit, über Urlaub nachzudenken! Italien, Israel und Portugal sind nur einige der Ziele, zu denen die Pilgerstelle des Bistums in diesem Jahr Reisen anbietet. Lassen Sie sich inspirieren ...

Gemeinsam Gutes tun
Vom 23. bis 26. Mai 2019 startet wieder eine 72-Stunden-Aktion. Unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" setzen sich in Deutschland über 100.000 junge Menschen für soziale Projekte ein - auch im Bistum Osnabrück! Wer mitmachen will, muss sich jetzt anmelden.

Vorgeschmack auf den Sommer
Natalia gibt uns in diesen grauen Tagen schonmal einen kleinen Ausblick auf den Sommer: das Programm der Urlauberseelsorge 2019!

Bistum veranstaltet Pilgerreisen
Die Pilgerstelle des Bistums Osnabrück veranstaltet in diesem Jahr insgesamt 21 Pilger- und Kulturreisen. Auf dem Programm stehen u.a. sechs Pilgerfahrten nach Israel ins Heilige Land und drei Fahrten nach Rom, einschließlich der Generalaudienzen mit Papst Franziskus. Ziele sind darüber hinaus Wallfahrtsorte und Sehenswürdigkeiten in Frankreich, Spanien, Portugal und Griechenland. Einen Höhepunkt bildet die Diözesanpilgerreise […]

Infoabende: "Schule - und dann?"
Mit zwei offenen Infoabenden für Jugendliche und Eltern informiert das Bistum Osnabrück am Montag, den 28. Januar 2019, in Osnabrück und in Papenburg über die Möglichkeiten für junge Leute, sich nach ihrem Schulabschluss sozial zu engagieren und gleichzeitig Erfahrungen zur Berufsorientierung zu sammeln. Referent(inn)en aus der "Arbeitsstelle Freiwilligendienste" des Bistums erläutern dabei die verschiedenen Dienstformen, […]
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern