> Familie

Familien in der Kommunionvorbereitung - Kommunionvorbereitung


 

Glauben gemeinsam er-leben

 

Eltern und Kinder in der Kommunionvorbereitung

 
 

                  




Wie ein einzelner Mensch sich kaum allein auf Gemeinschaft mit Anderen vorbereiten kann, so geht das Kommunionkind nicht allein zur Kommunion, sondern wird von der Familie begleitet. Unsere Form der Erstkommunionvorbereitung enthält neben den Gruppenstunden der Kinder, angeleitet durch Kommunionkatecheten, auch Familientreffen mit Gesprächen für die Eltern und Kinder, kreativen Tun und gottesdienstlichen Feiern.

 Die Familienkatechese richtet sich besonders an die Eltern in ihrer Eigenschaft, dass sie als Eltern die Verantwortung haben, ihre Kinder in einem umfassenden Sinne zu erziehen. Dazu gehört auch die religiöse Erziehung. Bei der religiösen Erziehung geht es nicht darum Religion zu lehren. Der lebendige Glaube in Christus ermöglicht eine bestimmte Art zu denken, zu handeln, zu leben, die das ganze Leben durchdringt. 

 

 

                  

 

Intergenerationelle Katechese in der Pfarreiengemeinschaft Freren

 

 

Das pastorale Angebot in unserer Pfarreiengemeinschaft ist geprägt durch die Arbeit mit Familien und Kindern, der Familienkatechese. Familienkatechese ist ein Angebot bei der Taufvorbereitung, im Kindergartenalter und während der Kommunionvorbereitung.

 

Die Kommunionvorbereitung beginnt Anfang des zweiten Schuljahres mit einem Gottesdienst und der Bezeichnung mit dem Kreuzzeichen und der Übergabe des Vater Unsers in den jeweiligen Gemeinden. Es schließen sich Gruppenstunden  mit ehrenamtlichen Katecheten an. Inhalte der Treffen mit den Kindern sind vor allem die Erschließung das Kirchenraumes und des liturgischen Jahres, sowie die Arbeit mit dem Familienbuch . Den Abschluss bildet eine Familienkatechese zur Taufe und die feierliche Tauferneuerung der Kinder und Überreichung des Glaubensbekenntnisses an die Familien im Sonntagsgottesdienst.

 

Im dritten Schuljahr sind Familienkatechesen und weitere Gruppentreffen vorgesehen. Die Themen der Familienkatechesen sind Kern unseres Kommunionkurses. Freudig den „Glauben gemeinsam er-leben“ können die Kinder, Eltern und Hauptamtliche während dieser intergenerationellen Treffen.

Warum intergenerationell?

 

Bei einer Reflektion mit Eltern nach dem ersten Jahr Familienkatechese ist deutlich geworden, dass Eltern und Kinder heute wenig Zeit füreinander haben. Die zeitweilige Trennung der Eltern und Kinder während der Familientage war unbefriedigend. Mehrfach wurde der Wunsch an das Team der Hauptamtlichen gerichtet, dass Eltern und Kinder gemeinsam eine Katechese erfahren möchten.  Desweiteren war es unserem Pastoralteam nicht mehr möglich eine befriedigende Beziehung zu Eltern und Kindern aufzubauen. Durch die Bildung einer Pfarreiengemeinschaft mit sechs Gemeinden und aktuell 188 Familien in der Kommunionvorbereitung sollte die Vorbereitung nicht anonymisiert verlaufen.

Rückhalt erfuhr das neue Konzept auch durch die Forschungen des Religionspädagogen Reinhold Boschki, der religiöses Lernen als eine Persönlichkeitsbildung auf einer wertschätzenden und dialogischen Beziehungsebene versteht.

 

Drei Hauptamtliche  stellen sich nun  jeweils für die Durchführung der gemeinsamen Familienkatechesen zur Verfügung und begleiten die katechetischen Einheiten. Erfahrbar ist hier für die Gemeinde ein hauptamtliches Team als Weggemeinschaft, zeugnisgebend und sich gegenseitig unterstützend.

 

Die dreistündigen Treffen in den Ortsgemeinden kennzeichnet eine Dreiteilung aus:

 

  1. Orientierung im Glauben (Rotation des katechetischen Angebotes: 3 mal 30 Minuten gemeinsame Katechese der Eltern und Kinder in Kleingruppen)
  2. Kreative Umsetzung
  3. Hineinnahme in die Liturgie (wenn möglich im anschließenden Gemeindegottesdienst)

 

 

Übersicht der Treffen:

 

Thema

Orientierung

Kreativ

Liturgie

1. Gott ruft mich bei meinem Namen

Die Taufe, unser Credo, die Sakramente

Kreuz

Tauferneuerung im Gemeindegottesdienst

2.Versöhnung heißt Neuanfang

Versöhnungsweg, Barmherziger Samariter,

Jesusfigur

Bußandacht und Beichte

3.Tragt in die Welt nun ein Licht

Das Kirchenjahr; liturg. Farben und Sakristeibesuch

Kerze

Luzernar/ Lichterprozession im Gemeindegottesdienst

4.Jesus schenkt sich uns im Brot des Lebens

Die Eucharistiefeier, vom Abendmahl bis Emmaus, der Kommunion-empfang

Kruisbessen für Palmsonntag

Eucharistiefeier

 

 

Weitere Angebote: Soziales Projekt der Familien; Mitfeier des Sonntaggottesdienstes; eigene Vergewisserung der Katecheten: Abend der Tauferinnerung, liturgische  Kirchenbegehung …

 

Für die Vorbereitung auf die Kommunion laden wir Ihre Familie zum Sonntagsgottesdienst um 10.30 Uhr in die Vituskirche, Freren, ein. An jedem Sonntag, außer in den Sommerfereien, ist der erste Teil des Sonntagsgottesdienstes für Grundschulkinder in der Sakristei. Hier erklären erfahrene Katechetinnen den Kindern das Sonntagsevangelium. Zur Gabenbereitung kehren die Kinder zu ihren Eltern in die Kirche zurück. Herzliche Einladung!

 

 

Was zeichnet die intergenerationelle Katechese aus?

Sie nimmt den Menschen als eigenverantwortliches Subjekt mit seinen Beziehungen in den Blick;

sie ist ein prozesshaftes Geschehen, geprägt durch Kommunikation, Reflektion, Veränderung, Kreativität;

ein Beitrag zur Integration von Menschen verschiedenster Herkunft, besonders mit Handicap;

intergenerationelle Katechese trägt zum Aufbau der Gemeinde bei und vertraut auf die Kraft der Liturgie;

 



 

Wissenswertes über den Glauben:

Für Kinder: www.reliki.de;

Für Eltern und Katecheten: www.katechese-fuer-alle.de.

 

Die aktuellen Gottesdienste/Familiengottesdienste erfahren sie über den Sonntagsbrief oder der Homepage:  www.pfarreiengemeinschaftfreren.de.

 

An jedem Sonntag besteht in Freren die Möglichkeit, dass Ihr Kind an der

Sonntagskatechese während des Hochamtes teilnimmt. Herzliche Einladung!

 

Wenn Sie weitere Fragen haben sprechen Sie uns gerne an!

 

Annette Geers, Gemeindereferentin

und Anneliese Heymann, Gemeindekatechetin

 

 

 























 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Ein Name mit Geschichte
Der Text der aktuellen Lesung erinnert Bibelfenster-Autorin Eva Schumacher an einen Kinderwitz. Worum es eigentlich geht? Man kann Gott nicht verstehen, indem man nur seinen Namen kennt. Es geht eher darum, eine Beziehung zu ihm aufzubauen.

Meine Assistenzzeit
Natalia ist mal wieder unterwegs. Diesmal geht es nach Münster zu einer Fortbildung. Und ein Bergfest feiert die Ostfriesin auch ...

Internationaler Museumstag
Am 19. Mai ist wieder Internationaler Museumstag! Das Diözesanmuseum beteiligt sich mit einem Programm für die ganze Familie rund um die Ausstellung "Gebundene Pracht". Dabei zeigt sich, dass auch alte Bücher gar kein Schnee von gestern sind.

Und dann wird alles klar
Bei der Wettervorhersage sprechen Meteorologen gelegentlich von einem interessanten Phänomen, das uns die Atmosphäre beschert: die sogenannten Aufheiterungen. Was das mit der Bibel zu tun hat, steht hier!

Quiz der Weltreligionen
Wie viele Weltreligionen gibt es und was haben sie gemeinsam? Wann feiern Christen den Geburtstag der Kirche, unter welchem Baum fand Buddha Erleuchtung und was sind die fünf Säulen des Islam? Diese und weitere spannende Fragen klären wir in unserem Quiz!

Im Geist neu werden
Bei der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat Bischof Franz-Josef Bode in der Messe am 13. März gepredigt. Er nahm in der Predigt Bezug auf die Lesung aus Jona 3,1-10 und das Evangelium nach Lukas 11,29-32. Hier ist seine Predigt dokumentiert: „Wo bleibt die Reue?“ titelte kürzlich eine große Wochenzeitung und meinte damit die Katholische Kirche in der derzeitigen Auseinandersetzung um […]

Warum die Fastenzeit eigentlich "Österliche Bußzeit" heißt …
Zugegeben, so recht kann sich die Bezeichnung "Österliche Bußzeit" für die 40 Tage vor Ostern im Sprachgebrauch noch nicht durchsetzen. Das Beharrungsvermögen, bei dem Begriff "Fastenzeit" zu bleiben, ist doch recht hoch - aber diese beiden Begriffe können zu sehr unterschiedlichen Ideen führen.

Der Raum der Freiheit
Beim Lesen des aktuellen Evangeliums kam Bibelfensterautor Christoph Lubberich gleich eine berühmte Geschichte in den Sinn. Es geht darin um den Wunsch nach und den Preis von Freiheit.

Bischöfe tagen im Bistum Osnabrück
Vom 11. bis 14. März findet die Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz im Bistum Osnabrück statt. Die Beratungen stehen im Fokus der Öffentlichkeit.

Missbrauchsvorwürfe gegen ehemaligen Präfekten des Knabenkonvikts Meppen
Im März 2019 wurde durch den Bericht eines Betroffenen in der Meppener Tagespost erneut ein Fall von sexuellem Missbrauch im Bistum Osnabrück öffentlich. Das Bistum ruft jetzt mögliche weitere Betroffene auf, sich zu melden.

Was Frauen sich von Kirche wünschen
Zum Weltfrauentag hat das Internetportal katholisch.de verschiedene Frauen gefragt, was sie sich von Kirche wünschen - auch Daniela Engelhard, Leiterin des Seelsorgeamts im Bistum Osnabrück. Sie schlägt vier Schritte vor, die schon bald umsetzbar wären.

Kein unbeschriebenes Blatt Papier
Ich habe vor kurzem eine Erzählung in einem Kalender gelesen. Sie löst ganz unterschiedliche Gedanken bei mir aus und lässt mich seitdem nicht mehr richtig los. 
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern