> Familie

Taufe


Die Taufe

Das Sakrament der Taufe steht am Anfang jedes Christenlebens - egal in welchem Alter! Denn durch die Taufe werden Babys, Kinder und Erwachsene in die Glaubensgemeinschaft der Christen aufgenommen: Sie werden zu "Kindern Gottes".

Die christliche Taufe hat ihren Ursprung in der Taufe Jesu durch Johannes (Mk 1,9-11). Sie ist vor allem ein Zeichen des Glaubens, aber auch ein Zeichen der Lebenswende und der Hinwendung zu Jesus Christus. Deshalb geht einer Erwachsenentaufe eine Zeit der Einführung in den Glauben (Katechumenat) voraus, der Säuglingstaufe ein Gespräch mit Eltern und Paten.

"N., Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Die Taufe ist einmalig: Sie kann weder wiederholt noch widerrufen werden. Doch bei vielen kirchlichen Gelegenheiten im Laufe des Lebens erinnern wir uns an dieses erste, so wichtige Sakrament - zum Beispiel bei der Erstkommunion und Firmung, bei Taufgedächtnisfeiern und jedes Mal, wenn wir uns beim Betreten einer Kirche mit Weihwasser bekreuzigen.


(By Martin Manigatterer, Pfarrbriefservice.jpg)

Die Taufe ist das Eingangstor zum Leben mit der Kirche und im christlichen Glauben. Glauben kann man nicht allein. Das Kind wird in eine Gemeinschaft, die Pfarrgemeinde, hineingetauft. Hier wird es auch die späteren Sakramente Eucharistie und Firmung empfangen.

Ein Hinweis zu den Paten: Voraussetzung, um Pate zu sein, muss diese Person getauft, gefirmt und der Kirche angehören. Evangelische Christen können in Verbindung mit einem katholischen Christen „Taufzeuge“ sein. Wenn Sie keiner Kirche angehören und austreten sind, dann können Sie weder Taufpate noch Taufzeuge sein.

Anmeldung und Tauftermine

Wenn Sie ihr Kind taufen lassen möchten, nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit dem Pfarrbüro (Tel.: 05902/314) auf. Dort wird ihre Anfrage entgegengenommen. Bringen Sie zu dieser Anmeldung bitte Ihr Familienstammbuch und die Geburtsurkunde ihres Kindes mit.

In jedem Monat gibt es zwei Tauftermine in wechselnden Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft. Es ist auch möglich sein Kind innerhalb eines Gottesdienstes taufen zu lassen.

Taufelterntreffen mit Paten

Nach der Anmeldung zur Taufe laden wir Ihre Familie und die Paten kurz vor dem Tauftermin zu einem Treffen ein. Hier lernen sich die Tauffamilien untereinander kennen und die Taufpaten erfahren etwas über ihre künftigen Aufgaben. Inhalte des Abends sind der Ablauf der Tauffeier, die praktische Umsetzung, sowie Aufgaben der Paten. Des Weiteren bleibt viel Raum für Fragen rund um das Sakrament der Taufe.


_____________________________________________________________

Tauftermine in der Pfarreiengemeinschaft 

 Tauftermine in der Pfarreiengemeinschaft Freren 2021

jeweils beginnend ab 11.30 Uhr

10.01.21 St. Andreas Andervenne

17.01.21 St. Vitus Freren

24.01.2021 Segnungsgottesdienst der Neugetauften aus 2020 in St. Vitus Freren

07.02.21 St. Georg Thuine

14.02.21 St. Antonius Abt Messingen

14.03.21 Unbefl. Empf. Mariens, Suttrup-Lohe

21.03.21 St. Servatius Beesten

11.04.21 St. Andreas Andervenne                      

18.04.21 St. Vitus Freren

02.05.21 St. Antonius Abt Messingen

09.05.21 St. Georg Thuine

06.06.21 Unbefl. Empf. Mariens, Suttrup-Lohe

13.06.21 St. Andreas Andervenne

11.07.21 St. Servatius Beesten

18.07.21 St. Vitus Freren

08.08.21 St. Georg Thuine           

22.08.21 St. Antonius Abt Messingen               

19.09.21 Unbefl. Empf. Mariens, Suttrup-Lohe

26.09.21 St. Servatius Beesten   

10.10.21 St. Vitus Freren                         

17.10.21 St. Andreas Andervenne

07.11.21 St. Antonius Abt Messingen

14.11.21 St. Georg Thuine

12.12.21 St. Servatius Beesten   

19.12.21 Unbefl. Empf. Mariens Suttrup-Lohe




Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Es wird. Warum ich noch bleibe
"Nenn mir einen Grund, warum ich nicht austreten soll.", sagt sie. "Kann ich nicht", sage ich. "Ja und warum bist du noch dabei?", fragt sie mich. Ich glaube, sage ich nach kurzem Nachdenken, weil ich gar keine Wahl habe. Und weil ich Feministin bin ...

Lernen mit Schwester Josefine
Für alle, die viel Lernstoff zu bewältigen haben, gibt es pünktlich zum Start ins Semester ein neues Angebot auf dem Youtube-Kanal des Bistums Osnabrück - und zwar in Form eines "Study-with-me"-Videos mit Schwester Josefine vom Konvent vom Heiligsten Sakrament in Osnabrück. Die Kamera fängt die Benediktinerin ein, wie sie zwei Mal jeweils 50 Minuten konzentriert lernt. Zwischen den zwei Blöcken liegt eine zehnminütige Pause.

Alles Aberglaube? Von schwarzen Katzen und Freitag, dem 13. 
Darf ich als gläubiger Mensch auf Holz klopfen, sicherheitshalber einen großen Bogen um schwarze Katzen machen und vierblättrige Kleeblätter suchen? Alles nur Aberglaube - oder hat das auch etwas mit dem christlichen Glauben zu tun? Antworten auf diese Fragen und spannende Infos zu Freitag, dem 13. gibt es hier!

Gottes Garten ist ein kunterbunter
Es gehört wohl zum Erwachsen werden, sich irgendwann bewusst abzugrenzen und sich zu bewerten. Schade eigentlich, findet Vera Jansen, denn damit wird der Blick auf die Facetten und Ressourcen, die jede Person mitbringt und die sie liebenswert und einzigartig macht, verstellt. Kinder sind dagegen unvoreingenommen in ihrer Perspektive. Was wir von ihnen lernen können … mehr dazu im Bibelfenster.

Monatsvorschau Oktober 2023
Hier finden Sie ausgewählte Termine aus dem Bistum Osnabrück im Oktober 2023.

"Wir Menschen werden von den Tieren gesegnet"
Franz von Assisi ist Schutzpatron der Tiere. Sein Gedenktag, der 4. Oktober, ist gleichzeitig Welttierschutztag. Wie Mensch und Tier gut zusammen leben können, mit dieser Frage befasst sich der Priester Rainer Hagencord - und erklärt im Interview, warum auch lästige Tiere, wie die Mücke, ein Lebensrecht haben.

"Moneten" können Spuren von Glauben enthalten
Jesus war auf "den Mammon", also das Geld, nicht so gut zu sprechen. Der Begriff Moneten oder auch das deutsche Wort Münzen oder das englische Wort Money, haben aber trotzdem einen göttlichen Ursprung. Die Römer haben da ihre Finger im Spiel... mehr dazu erklärt Urs vom Bodenpersonal im Video.

Missio 2023: Ihr seid das Salz der Erde
Im Monat der Weltmission rückt die Hilfsorganisation missio die Situation der Christinnen und Christen im Libanon und in Syrien in den Vordergrund. Die Aktion stellt Menschen vor, die sich dort in den Dienst der Ärmsten und sozial Schwächsten stellen. So auch Schwester Donatella Gareffa, die im Libanon eine Schule betreut. Sie wird vom 9. bis 11. Oktober zu Gast im Bistum Osnabrück sein.

Kultusministerin: Neues Modell macht Religionsunterricht zukunftsfest
Diese neue und bundesweit einzigartige Form des Religionsunterrichtes soll ab dem Schuljahr 2025/26 an allen Schulen des Landes erteilt werden. Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) erläutert Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne), wie sie die Zukunft des Religionsunterrichtes sieht.

Aktueller Stand zur Einführung des christlichen Religionsunterrichts
Vom Land erreichte die Kirchen das Signal, dass man an einer Einführung des CRU zum Schuljahr 2025/2026 festhalten wolle. Im Vorfeld gilt es nun, dafür neue Curricula zu entwickeln und Unterrichtsmaterialien zu gestalten.

Verleihung der Missio canonica durch Weihbischof Johannes Wübbe
"Religionsunterricht ist mehr als Vermittlung von Glaubenswissen." Das sagte Weihbischof Johannes Wübbe in der Predigt anlässlich der Verleihung der Missio canonica an knapp 50 Religionslehrerinnen und -lehrer aus dem Bistum Osnabrück.

Zu viel Stadt …
Als ich gestern die leeren Getränkekisten aus dem Keller holte, stutzte ich … da saß doch etwas vor der Tür! Richtig - ein kleiner Frosch hatte sich dorthin verirrt. An Mücken war der Ort zwar reich gesegnet - aber ob der Kleine dort wirklich so richtig glücklich war?