> Beesten (Friedhof)

Was ist zu erledigen wenn ein Angehöriger gestorben ist?


Folgende Punkte sind von den Angehörigen/Nachbarn zu regeln:

Vor der Beerdigung:

Termin für ein Trauergespräch und die Beerdigung abklären:
Pfarrer Krallmann, Tel.: 05902/998557 oder Handy 0176-70293984
oder
Pastor Höckelmann, Tel.: 05902/5029740


Der Schlüssel für die Friedhofskapelle wird vom Bestatter ausgehändigt.

Vergabe der Grabstelle u. Fragen zu Friedhofsangelegenheiten
          Herr Franz Weßling, Birkenvennweg 3, Tel.: 618
          Herr Christoph Feismann, Blumenweg 2, Tel.: 509

Finanzielle Angelegenheiten
          Frau Susanne Heet, Meyer Kämpe 3, Tel.: 1439

Reinigung der Friedhofskapelle:
          Vor und nach der Beerdigung von den Nachbarn/ Beerdigungsinstitut

Totenläuten bestellen:
Herr Klaus Heet, Junker Voss Str. 5, Tel.: 969223 oder Handy 01717249022
Frau Elisabeth Rekers, Stadionstr. 5, Tel.: 1518 oder Handy 01704725985

Lektor und Kommunionhelfer:
Frau Hedwig Spieker, Heideweg 1, Tel.: 650

Organist:
Frau Annette Garmann, Tel.: 940690, (Ansprechpartnerin)

Messdiener:
Frau Barbara Beine

Kollektant:
          Küster

Das Rosenkranz- / Lichtergebet findet in der Regel am Vorabend der Beerdigung statt. Die Gebetshefte (Bild 1) mit möglichen Texten liegen in der Friedhofskapelle aus.

  
Bild 1                               Bild 2

Ebenfalls sehr hilfreich in allen Fragen zu Krankheit, Sterben und Tod ist das Buch "Trauerwege" (Bild 2).

Beerdigung:


Es wird gebeten 20 Minuten vor Beginn der Trauerfeier den Rosenkranz zu beten, da den sich versammelnden Trauergästen jederzeit der Einstieg in das Gebet möglich ist. Ein andere Variante ist meditative Musik, dazu bitte unbedingt vorher die Lautstärke einstellen.

Gemeinsam mit dem Priester wird in der Friedhofskapelle für den Verstorbenen gebetet und das Wort Gottes gehört.

Gemeinsamer Gang zum Grab um dem Verstorbenen die letzte Ehre durch Gebet und Gesang zu erweisen

Die Träger stellen den Sarg über dem Grab ab, der Priester spricht die ersten Gebete, dann wird der Sarg abgesenkt. Die Träger machen eine Verneigung und gehen zur Seite. Danach erfolgen weitere Riten und Gebete.

Gang vom Grab zur Pfarrkirche betend, wenn ein Requiem folgt.

Am Friedhofsausgang werden Totenbilder verteilt.

Nach der Beerdigung:

Das Gebet für den Verstorbenen setzt sich im persönlichen Gebet fort und auch in den Gottesdiensten, die traditionell in den sechs darauf folgenden Wochen als Sechswochenmessen gefeiert werden. Hier wird der Verstorbene noch einmal besonders mit hinein genommen in das Opfer Christi.
Die Termine bitte mit dem Pfarrbüro Freren, Tel.: 05902/ 314 oder dem Büro St. Servatius, Tel.: 304, (offen: montags von 15.30 - 17.30 Uhr) absprechen.

Der du allein der Ewge heißt
und Anfang, Ziel und Mitte weißt
im Fluge unsrer Zeiten.
Bleib du uns gnädig zugewandt
und führe uns an deiner Hand,
damit wir sicher schreiten. Amen


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Es gibt keine Insel der Seligen
Am 27. Januar ist der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Ich muss an das Buch "Die Schule am Meer" von Sandra Lüpkes denken. Ich habe diesen großen Roman in den vergangenen Wochen gelesen. Es geht um eine reformpädagogische Schule auf der Nordseeinsel Juist ...

Tools & Talk


Keine Stadt ohne Gott
Es gibt keine gottlosen Orte, weil man Gott letztlich nicht los werden kann. Er bleibt am Menschen dran, weil er Interesse an ihm hat und in seinem Leben dabei sein will - da ist sich Pastor Michael Lier sicher. Warum er so denkt, erzählt er hier im Bibelfenster.

Aktion #lichtfenster
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Aktion #lichtfenster ins Leben gerufen: Alle sind eingeladen, freitagabends eine Kerze ins Fenster zu stellen, um der Verstorbenen der Corona-Pandemie und ihrer Angehörigen zu gedenken. Das Bistum Osnabrück macht mit!

Großeltern gesucht!
Großelternpatenschaften bringen Familien zusammen: Kinder, deren Oma und Opa weit entfernt wohnen, mit Seniorinnen und Senioren, die Zeit haben und keine Enkel oder zumindest keine in der Nähe. Dabei gewinnen alle Beteiligten ...

#lichtfenster - Ein Zeichen der Solidarität für die Coronaopfer
Stellen Sie an jedem Freitag bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster als Zeichen des Mitgefühls

Zeitenwende?!
Dass wir in einer Zeit tiefer Umbrüche in Gesellschaft und Kirche leben, offenbart uns die Corona-Pandemie noch drastischer. Es ist ein schon länger andauernder Prozess, den auch wir als Bistum zu meistern haben. Der Weg wird alles andere als bequem werden, und er wird uns viel abverlangen.

#beziehungsweise - die Videos zur ökumenischen Kampagne
Die Kampagne #beziehungsweise möchte Lust darauf machen, wahrzunehmen, wie Christen- und Judentum miteinander verbunden sind. In fünf Videos erzählen hier Juden und Christen aus Niedersachsen, was sie an der jeweils anderen Religion spannend finden.

Corona hinterlässt Spuren im Bistumshaushalt
Die Corona-Pandemie hinterlässt auch im Haushalt des Bistums Osnabrück für das kommenden Jahr ihre Spuren. Das Bistums wird also in den kommenden Jahren Einsparungen vornehmen müssen. trotzdem soll weiter finanzieller Spielraum für Investitionen und die Seelsorge belieben.

Bistumshaushalt 2021
Dem Bistum Osnabrück stehen im Jahr 2021 rund 182 Millionen Euro zur Verfügung. Das Geld wird größtenteils für Ausgaben in den Kirchengemeinen eingesetzt. Auch im Haushalt des Bistums haben die Folgen der Corona-Pandemie Spuren hinterlassen.

Hört, hört!
Bibelfenster-Autorin Inga Schmitt stellt fest: Den Ruf Gottes unter all den Meinungen und Parolen herauszufiltern, ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Gerade jetzt, da wir unsere Kontakte auf das Notwendigste beschränken müssen, ist es daher wichtig, im Gespräch zu bleiben.

Hypertext kann Spuren von Glauben enthalten
In der Video-Reihe "Kann Spuren von Glauben enthalten" weist Urs vom Bistum Osnabrück auf Glaubensspuren im Alltag hin und macht dabei ganz erstaunliche Entdeckungen. In dieser Folge geht es um die Entstehung von Hypertext, Internet und Wikipedia.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern