> Beesten (Friedhof)

Hilfe bei der Trauerbewältigung


Hilfe bei Tod- oder Fehlgeburt

Schon im St. Bonifatius Hospital in Lingen ist eine Unterstützung durch die Pastoralreferentin Frau Hanne Büker, Tel.: 0591/9101264 möglich. Sie hat Zeit für alle, völlig unabhängig von Konfession und kirchlicher Bindung.

Das St. Bonifatius Hospital in Lingen bietet generell zweimal im Jahr an jedem dritten Mittwoch im März und September um 15.00 Uhr eine ökumenische Trauerfeier in der Kapelle des Neuen Friedhofs in Lingen an. Bei der gemeinsamen kostenlosen Bestattung auf der dort eingerichteten Grab- und Gedenkstätte für Tod- und Fehlgeburten können sich Betroffene von Ihrem Kind verabschieden. Anschließend findet ein Zusammensein in dem Cafe "Alte Schreinerei" des Bestattungshauses Pingel statt.



Seit November 2010 gibt es auf dem Friedhof unserer Gemeinde ebenfalls eine Grab- und Gedenkstätte für Tod- und Fehlgeburten. Sie wurde auf Initiative der kfd aus Mittel des Überschusses bei der Advendsvesper und Mitteln der kfd eingerichtet. Diese Grab- und Gedenkstätte wird von der kfd gepflegt und unterhalten. Wer sein Kind hier bestatten möchte, wende sich bitte an das Pfarrbüro in Freren (05902/314)

           

Betroffene haben hier am Ende des Friedhofes, unter dem Schutz des großen Friedhofskreuzes, die Möglichkeit in Gebet und Stille sich mit ihrer Situation auseinanderzusetzten.


Eine weitere Möglichkeit für diese Familien ist der
Trauergesprächskreis für Eltern frühverstorbener Kinder, Lingen

Ansprechpartner:
Frau Agnes  Buschermöhle, Tel.: 05904/1472
Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Lengerich-Bawinkel
Frau Alwine Röckener , Tel.: 05905/945292
Gemeindereferentin in Lingen (Maria Königin/ Holthausen-Biene/ St. Marien)

Was bietet dieser Kreis der beiden Trauerbegleiterinnen:
  • Einzelgespräch
  • Unterstützung bei der Gestaltung der Begräbnisfeier
  • Begleitung in einer Gruppe Betroffener Eltern
  • Vermittlung hilfreicher Literatur


Gesprächskreis für Trauernde
Haus St. Agnes in Thuine

Leiterin des Gesprächskreises:

Frau Agnes Buschermöhle
Gemeindereferentin mit Zusatzausbildung Trauerbegleitung

Teilnehmen kann jeder, dem der Tod eine geliebten Menschen genommen hat, unabhängig von Alter, Familienstand, Konfession oder Wohnort

Einmal monatlich, im Haus St. Agnes in Thuine Klosterstr., ist um 19.00 Uhr ein Treffen

Telefonische Anmeldung und Information unter 05904/1472 oder 05963/940216
E-Mail: buschermoehle@alexanderbote.de

In der Gruppe wollen wir:
  • einander Raum für die Trauer geben
  • einander auf dem Weg durch die Trauer begleiten
  • Menschen in ähnlichen Situationen kennen lernen
  • uns mit anderen austauschen, mit ihnen reden oder auch schweigen können
  • miteinander Mut und Kraft sammeln, um Schritte für den eignen Weg zu finden
  • so sein dürfen, wie wir uns gerade fühlen
  • Abschied nehmen und loslassen können
  • Hoffnungen und Wünsche entstehen lassen für das Weitergehen

Begleitung in Zeiten von Abschied und Trauer

Frau Angelika Suiver, Diakoniereferentin, Kösterhook 7a, 49811 Lingen
Einzelgespräche und Gruppenbeteuung ist möglich.
Näheres unter 0170-4697853 oder Mail: angelika.suiver@reformiert.de



Wenn Kinder trauern

Kinder und Jugendliche können sich an die unten aufgeführte Adresse wenden. Natürlich können auch Erwachsene stellvertretend für sie die Beratungsstelle kontaktieren.

In dieser Beratungsstelle ist Frau Schleper speziell für die Trauerbegleitung von Kindern ausgebildet und auch mindestens einmal pro Woche in Lingen tätig.

Psychologische Beratungszentrum für Eltern, Kinder und
Jugendliche; Ehe-, Familien- und Lebensberatung
Bernd-Rosemeyerstr. 5
49808 Lingen/ Ems
Tel.: 05901/4021

oder

Versener Str. 30
48716 Meppen
Tel.: 05931/12050

Außerdem gibt es auch eine Webseite für trauernde Kinder:

www.kindertrauerland.org


Diese Seite hat neben vielen verschiedenen Infos für Kinder auch Seiten für Erwachsene.

Hospizverein "Dasein"

Ansprechpartner: Toni Hartke            05902/1731
                                 Ludger Wübbe     05902/5808


Lingener Hospiz e. V.
Begleitung in der letzten Lebensphase

Diese Gruppe hat ein vielfältiges Angebot, das sie auf einer eigenen Homepage vorstellt.

Hier finden Sie/ findet Ihr mehr dazu




Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Zeitansage mal anders
Als Kind war Pastor Michael Lier fasziniert vom Zeitansagedienst der Bundespost. Eine Zeitansage ganz anderer Art sind seiner Meinung nach die Seligpreisungen der Bergpredigt. Warum über sie schon viel nachgedacht, geschrieben und auch gestritten worden ist, darüber schreibt er in diesem Bibelfenster.

Einführung zum Misereor-Hungertuch 2023
Der Titel des diesjährigen Misereor-Hungertuchs macht schon deutlich, wie wir als Betrachter*innen mit hineingenommen werden in das Bild. "Das kostet die Welt" - "Darf's noch mehr sein?" Wir leben in einer Zeit vielfältiger Krisen: Krieg, Hunger, Corona, Klimawandel. Ist die Welt noch zu retten?

Mentorin für katholische Theologiestudierende in Osnabrück mit dem Berufsziel Religionslehrer:in - Natalie Giesen
Sie unterstützt als Mentorin Lehramtsstudierende für das Fach Kath. Religion, um sie auf diese Rolle vorzubereiten, sie auf ihrem Glaubensweg im Studium zu begleiten und ihnen Austauschräume für Glauben und Zweifel zu bieten.

Ohne Vergebung keine Zukunft
Die Spirale des Krieges geht weiter. Tausende von Menschen auf ukrainischer und auf russischer Seite kostet der Krieg das Leben. Viele Milliarden Euro und Rubel werden ausgegeben allein für Rüstung. Kostbare Zeit geht verloren, um gegen den Hunger in der Welt und den Klimawandel vorzugehen. Jahrzehntelange Versöhnungsarbeit wird zerstört. Was können wir tun?

7 Wochen gut gewürzt - Impulse in der Fastenzeit
Per Brief, E-Mail oder Nachricht aufs Handy können sich Familien oder Paare in der Fastenzeit 2023 wöchentliche Impulse schicken lassen - gratis und mit vielen guten Ideen! Die Aktion wird organisiert von der die Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung und steht unter dem Motto "7 Wochen gut gewürzt".

Barcamp "Digitale Kirche" - Jetzt anmelden!
Nach einem Online-Fachtag im April und einem Think Tank-Treffen im Oktober 2022 lädt das Barcamp "Digitale Kirche" zu einem kreativen Austausch am 12. April 2023 ins Ludwig-Windthorst Haus in Lingen ein. Ziel ist es, das Thema Digitalisierung auf möglichst vielen Ebenen im Bistum Osnabrück zu denken, be-denken und über-denken.

Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts zu sexualisierter Gewalt: Weiterer Betroffener meldet sich beim Bistum Osnabrück
Im Bistum Osnabrück hat sich vor dem Hintergrund der Veröffentlichung des Zwischenberichts der Universität Osnabrück zum Umgang mit sexualisierter Gewalt ein weiterer Betroffener gemeldet, der den Vorwurf erhebt, durch einen Priester sexuellen Missbrauch erfahren zu haben. Die neuen Vorwürfe liegen mehr als zwanzig Jahre zurück.

Atme auf, Seele …
Martin Schleske ist ein echter Könner seines Faches. Einer der besten Geigenbauer der Gegenwart, dessen Instrumente international gefragt sind. Zu meiner Freude als Hobbygeigerin schreibt er auch Bücher. Darin erzählt er von Details seines kunstvollen Handwerks, von den verschiedenen Werkzeugen und Arbeitsprozessen auf dem langen Weg zu einem neuen Streichinstrument.

Diebstahl im Osnabrücker Dom
Diebe haben vergangene Woche ein Reliquiar von Niels Stensen aus dem Osnabrücker Dom entwendet. Der Diebstahl geschah in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Die sterblichen Überreste befanden sich im Sockel, auf dem die Büste des Seligen steht. Die Reliquie kam 1988 im Zuge der Seligsprechung nach Osnabrück.

Im Land der Heiden
Vorurteile sind oft hartnäckiger als Fakten. Wer im Armen- oder Unruheviertel einer Stadt geboren wird, wer einen verdächtigen Namen trägt einen Migrationshintergrund hat oder Bürgergeld bezieht und keine Arbeit hat, dem wird es oft schwer gemacht. Wie uns die Botschaft Jesu helfen kann, die eigenen Vorurteile zu überprüfen, darüber schreibt Diakon Gerrit Schulte hier.

Jetzt anmelden zum Weltjugendtag
Das Bistum Osnabrück organisiert vom 27. Juli bis 7. August eine Fahrt zum Weltjugendtag nach Portugal. Teilnehmen können junge Erwachsene im Alter von 16 bis 30 Jahren. Auf dem Programm stehen unter anderem die "Tage der Begegnung" im nordportugiesischen Erzbistum Braga und der eigentliche Weltjugendtag in Lissabon.

Starkes Zeugnis
Nun ist sie schon wieder vorbei, die Weihnachtszeit - und ein bisschen ist Bibelfenster-Autorin Kirsten Ludwig auch froh darüber, weil es ihr gut tut, wieder im Alltag anzukommen. Wie sie Jesus auch im neuen Jahr Platz in ihrem Leben einräumt und auf welche Karte sie dabei setzt, dazu mehr in diesem Text ...
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern