> Beesten (Friedhof)

Hilfe bei der Trauerbewältigung


Hilfe bei Tod- oder Fehlgeburt

Schon im St. Bonifatius Hospital in Lingen ist eine Unterstützung durch die Pastoralreferentin Frau Hanne Büker, Tel.: 0591/9101264 möglich. Sie hat Zeit für alle, völlig unabhängig von Konfession und kirchlicher Bindung.

Das St. Bonifatius Hospital in Lingen bietet generell zweimal im Jahr an jedem dritten Mittwoch im März und September um 15.00 Uhr eine ökumenische Trauerfeier in der Kapelle des Neuen Friedhofs in Lingen an. Bei der gemeinsamen kostenlosen Bestattung auf der dort eingerichteten Grab- und Gedenkstätte für Tod- und Fehlgeburten können sich Betroffene von Ihrem Kind verabschieden. Anschließend findet ein Zusammensein in dem Cafe "Alte Schreinerei" des Bestattungshauses Pingel statt.



Seit November 2010 gibt es auf dem Friedhof unserer Gemeinde ebenfalls eine Grab- und Gedenkstätte für Tod- und Fehlgeburten. Sie wurde auf Initiative der kfd aus Mittel des Überschusses bei der Advendsvesper und Mitteln der kfd eingerichtet. Diese Grab- und Gedenkstätte wird von der kfd gepflegt und unterhalten. Wer sein Kind hier bestatten möchte, wende sich bitte an das Pfarrbüro in Freren (05902/314)

           

Betroffene haben hier am Ende des Friedhofes, unter dem Schutz des großen Friedhofskreuzes, die Möglichkeit in Gebet und Stille sich mit ihrer Situation auseinanderzusetzten.


Eine weitere Möglichkeit für diese Familien ist der
Trauergesprächskreis für Eltern frühverstorbener Kinder, Lingen

Ansprechpartner:
Frau Agnes  Buschermöhle, Tel.: 05904/1472
Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Lengerich-Bawinkel
Frau Alwine Röckener , Tel.: 05905/945292
Gemeindereferentin in Lingen (Maria Königin/ Holthausen-Biene/ St. Marien)

Was bietet dieser Kreis der beiden Trauerbegleiterinnen:
  • Einzelgespräch
  • Unterstützung bei der Gestaltung der Begräbnisfeier
  • Begleitung in einer Gruppe Betroffener Eltern
  • Vermittlung hilfreicher Literatur


Gesprächskreis für Trauernde
Haus St. Agnes in Thuine

Leiterin des Gesprächskreises:

Frau Agnes Buschermöhle
Gemeindereferentin mit Zusatzausbildung Trauerbegleitung

Teilnehmen kann jeder, dem der Tod eine geliebten Menschen genommen hat, unabhängig von Alter, Familienstand, Konfession oder Wohnort

Einmal monatlich, im Haus St. Agnes in Thuine Klosterstr., ist um 19.00 Uhr ein Treffen

Telefonische Anmeldung und Information unter 05904/1472 oder 05963/940216
E-Mail: buschermoehle@alexanderbote.de

In der Gruppe wollen wir:
  • einander Raum für die Trauer geben
  • einander auf dem Weg durch die Trauer begleiten
  • Menschen in ähnlichen Situationen kennen lernen
  • uns mit anderen austauschen, mit ihnen reden oder auch schweigen können
  • miteinander Mut und Kraft sammeln, um Schritte für den eignen Weg zu finden
  • so sein dürfen, wie wir uns gerade fühlen
  • Abschied nehmen und loslassen können
  • Hoffnungen und Wünsche entstehen lassen für das Weitergehen

Begleitung in Zeiten von Abschied und Trauer

Frau Angelika Suiver, Diakoniereferentin, Kösterhook 7a, 49811 Lingen
Einzelgespräche und Gruppenbeteuung ist möglich.
Näheres unter 0170-4697853 oder Mail: angelika.suiver@reformiert.de



Wenn Kinder trauern

Kinder und Jugendliche können sich an die unten aufgeführte Adresse wenden. Natürlich können auch Erwachsene stellvertretend für sie die Beratungsstelle kontaktieren.

In dieser Beratungsstelle ist Frau Schleper speziell für die Trauerbegleitung von Kindern ausgebildet und auch mindestens einmal pro Woche in Lingen tätig.

Psychologische Beratungszentrum für Eltern, Kinder und
Jugendliche; Ehe-, Familien- und Lebensberatung
Bernd-Rosemeyerstr. 5
49808 Lingen/ Ems
Tel.: 05901/4021

oder

Versener Str. 30
48716 Meppen
Tel.: 05931/12050

Außerdem gibt es auch eine Webseite für trauernde Kinder:

www.kindertrauerland.org


Diese Seite hat neben vielen verschiedenen Infos für Kinder auch Seiten für Erwachsene.

Hospizverein "Dasein"

Ansprechpartner: Toni Hartke            05902/1731
                                 Ludger Wübbe     05902/5808


Lingener Hospiz e. V.
Begleitung in der letzten Lebensphase

Diese Gruppe hat ein vielfältiges Angebot, das sie auf einer eigenen Homepage vorstellt.

Hier finden Sie/ findet Ihr mehr dazu




Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Es gibt keine Insel der Seligen
Am 27. Januar ist der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Ich muss an das Buch "Die Schule am Meer" von Sandra Lüpkes denken. Ich habe diesen großen Roman in den vergangenen Wochen gelesen. Es geht um eine reformpädagogische Schule auf der Nordseeinsel Juist ...

Tools & Talk


Keine Stadt ohne Gott
Es gibt keine gottlosen Orte, weil man Gott letztlich nicht los werden kann. Er bleibt am Menschen dran, weil er Interesse an ihm hat und in seinem Leben dabei sein will - da ist sich Pastor Michael Lier sicher. Warum er so denkt, erzählt er hier im Bibelfenster.

Aktion #lichtfenster
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Aktion #lichtfenster ins Leben gerufen: Alle sind eingeladen, freitagabends eine Kerze ins Fenster zu stellen, um der Verstorbenen der Corona-Pandemie und ihrer Angehörigen zu gedenken. Das Bistum Osnabrück macht mit!

Großeltern gesucht!
Großelternpatenschaften bringen Familien zusammen: Kinder, deren Oma und Opa weit entfernt wohnen, mit Seniorinnen und Senioren, die Zeit haben und keine Enkel oder zumindest keine in der Nähe. Dabei gewinnen alle Beteiligten ...

#lichtfenster - Ein Zeichen der Solidarität für die Coronaopfer
Stellen Sie an jedem Freitag bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster als Zeichen des Mitgefühls

Zeitenwende?!
Dass wir in einer Zeit tiefer Umbrüche in Gesellschaft und Kirche leben, offenbart uns die Corona-Pandemie noch drastischer. Es ist ein schon länger andauernder Prozess, den auch wir als Bistum zu meistern haben. Der Weg wird alles andere als bequem werden, und er wird uns viel abverlangen.

#beziehungsweise - die Videos zur ökumenischen Kampagne
Die Kampagne #beziehungsweise möchte Lust darauf machen, wahrzunehmen, wie Christen- und Judentum miteinander verbunden sind. In fünf Videos erzählen hier Juden und Christen aus Niedersachsen, was sie an der jeweils anderen Religion spannend finden.

Corona hinterlässt Spuren im Bistumshaushalt
Die Corona-Pandemie hinterlässt auch im Haushalt des Bistums Osnabrück für das kommenden Jahr ihre Spuren. Das Bistums wird also in den kommenden Jahren Einsparungen vornehmen müssen. trotzdem soll weiter finanzieller Spielraum für Investitionen und die Seelsorge belieben.

Bistumshaushalt 2021
Dem Bistum Osnabrück stehen im Jahr 2021 rund 182 Millionen Euro zur Verfügung. Das Geld wird größtenteils für Ausgaben in den Kirchengemeinen eingesetzt. Auch im Haushalt des Bistums haben die Folgen der Corona-Pandemie Spuren hinterlassen.

Hört, hört!
Bibelfenster-Autorin Inga Schmitt stellt fest: Den Ruf Gottes unter all den Meinungen und Parolen herauszufiltern, ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Gerade jetzt, da wir unsere Kontakte auf das Notwendigste beschränken müssen, ist es daher wichtig, im Gespräch zu bleiben.

Hypertext kann Spuren von Glauben enthalten
In der Video-Reihe "Kann Spuren von Glauben enthalten" weist Urs vom Bistum Osnabrück auf Glaubensspuren im Alltag hin und macht dabei ganz erstaunliche Entdeckungen. In dieser Folge geht es um die Entstehung von Hypertext, Internet und Wikipedia.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern