> Beesten (Aktuelles)

Beestener Friedhofskapelle umfangreich renoviert

Die Renovierung der Kapelle ist abgeschlossen. Der Kirchenvorstand hat 2019 über eine Renovierung nachgedacht, da das Flachdach undicht war. Es stellte sich schnell heraus, dass auch an anderen Stellen der Kapelle ein erheblicher Renovierungsbedarf vorhanden war.

Die Kapelle wurde im Jahre 1976 gebaut und entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die Bestattungskultur hat und wird sich auch auf dem Lande weiter verändern. Bei dem neuen Konzept spielte das Thema Licht und Beleuchtung eine tragende Rolle. Um einen genauen Überblick über erforderliche Maßnahmen und Kosten zu bekommen, wurde der Architekt Georg Kimmer, Schapen, hinzugezogen, der uns mit seinem Konzept überzeugte. Erste Kostenschätzungen lagen bei 160.000€. Die politische Gemeinde Beesten hat das Vorhaben von Anfang an positiv begleitet. Bürgermeister und Kirchenvorstand waren sich einig: Wenn wir etwas machen, machen wir es vernünftig, um mindestens 30 Jahre Ruhe zu haben.

Bei Baubeginn stellte sich heraus, dass weitere Maßnahmen erforderlich waren, z. B. die Decke in den Verabschiedungsräumen war stark von Schimmel befallen, sie wurde komplett entfernt und erneuert. Ebenfalls wurde in der Kapellenhalle die Decke erneuert sowie die Wände verputzt. In den Fenstern der Verabschiedungsräume wurde künstlerisch gestaltetes Glas eingebaut. In der Seiteneingangstür wurde ein altes Fenster aus Bleiverglasung von Pastor Schnäwel integriert, es stellt Johannes den Täufer dar. Pastor Schnäwel hat seinen Ruhestand in Beesten verbracht und wurde auf dem Beestener Friedhof beerdigt. Das Fenster wurde von der Familie Seibring zur Verfügung gestellt.

Folgende Maßnahmen wurden durchgeführt: Erneuerung aller Innen- und Außentüren sowie Fenster, Einbau einer behindertengerechten Toilette, neue Decken, neue Fußbodenbeläge im Bereich der Verabschiedungsräume, komplette Erneuerung der Elektroinstallation, Ausmalung der kompletten Kapelle. Die Gesamtkosten belaufen sich auf  184.000 €. Hiervon trägt die politische Gemeinde Beesten 50% der Kosten (92.000 €). Den Rest trägt die Kirchengemeinde St. Servatius Beesten; Spenden der Gemeindemitglieder 30.000 €. Entnahme aus Rücklagen 62.000 €.

Die Einsegnung der Kapelle wurde am 28.11.2020, aufgrund von Corona, im kleinen Kreis durch Pfarrer Jürgen Krallmann vorgenommen. Wir glauben, dass unsere Kapelle nun ein würdiger Ort ist, um uns von unseren Verstorbenen in pietätvoller Atmosphäre zu verabschieden.

Im Folgenden finden Sie einige Bilder der neu renovierten Kapelle.

  

   



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Kinder und Jugendliche aus sieben Bistümern pilgern nach Osnabrück
Unter dem Motto "Ich glaub an Dich" findet am 24. September die 4. Nordwestdeutsche Ministrant*innenwallfahrt in Osnabrück statt. Zu der Großveranstaltung werden etwa 3000 Kinder- und Jugendliche aus sieben Bistümern erwartet. Bis zum 3. Juli kann man sich anmelden.

Themenabend und Karikaturen-Ausstellung im Forum am Dom  
Wie die Wende hin zu einer stärker ökologischen und sozialeren Gesellschaft gelingen kann, darüber spricht am Mittwoch, 8. Juni, um 19.30 Uhr im Forum am Dom Stefan Einsiedel vom Zentrum für Globale Fragen der Hochschule für Philosophie in München. Der Vortrag eröffnet die Ausstellung "Mit Volldampf in die Katastrophe?". Diese ist dann bis zum 28. Juni zu sehen.

Eine himmlische Stadt
Eine Stadt, die nicht von Menschen gemacht ist, sondern von Gott entworfen und gebaut. Eine Stadt, die sicher ist, wo die Menschen in Frieden leben, mit Respekt vor jedem Menschen und seiner ihm von Gott gegebenen Würde und Einmaligkeit ... Pater Franz Richardt schreibt in diesem Bibelfenster über Visionen und ihre stärkende Kraft für die Jetzt-Zeit.

Das Summen der Bienen
Am 20. Mai ist Weltbienentag - der wird auch im Bistum Osnabrück gefeiert, vor allem im Garten hinter dem Priesterseminar des Bistums Osnabrück! Dort stehen die sieben Bienenvölker von Generalvikar Ulrich Beckwermert. Im Video erzählt er, warum ihn Bienen so faszinieren, dass er sogar ein Buch über sie geschrieben hat.

Einen Neuanfang wagen
Gerade hatten wieder negative Schlagzeilen über die katholische Kirche in der Zeitung gestanden. Da traute ich meinen Ohren nicht, als mich wenige Tage später im Forum am Dom ein Anruf erreichte. Die Stimme eines jungen Mannes war zu hören. Er wolle in die Kirche eintreten. Das Gespräch ging mir noch nach. Wie erstaunlich!

Bischof Bode weiht Lukas Mey zum Priester 
Bischof Franz-Josef Bode weiht am Samstag, 4. Juni, Lukas Mey (28) aus Andervenne im Emsland zum Priester. Der Gottesdienst im Dom St. Petrus ist öffentlich und wird auch auf der Internetseite des Bistums übertragen: www.bistum-osnabrueck.de/live-gottesdienste. Die Feier beginnt um 9.30 Uhr.  

Stellungnahme der AKH: Solidarität mit allen
Internationale Studierende aus der Ukraine brauchen Perspektive auf Fortsetzung ihres Studiums in Deutschland und der EU

Wietmarschen als Wallfahrtsziel
Die traditionelle Familienwallfahrt nach Wietmarschen (Grafschaft Bentheim) findet am kommenden Sonntag, 22. Mai, statt. Der Gottesdienst mit Weihbischof Johannes Wübbe beginnt um 10.30 Uhr auf dem Außengelände der Wallfahrtskirche St. Johannes Apostel. Die Feier steht unter dem Leitwort "Himmel und Erde berühren". Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Begegnung.

Was ist Liebe?
Liebe ist zunächst ein Gefühl, wenn Menschen sich ineinander verlieben. Dieses Gefühl kann man nur exklusiv wenigen Menschen entgegenbringen. Liebe als persönliche Haltung vermag schon mehr Menschen mit einzubeziehen, findet Pastor Michael Lier. Warum man selbst zum Knotenpunkt der Liebe werden sollte, dazu mehr in diesem Bibelfenster!

Ein Platz, um seine Batterien wieder aufzuladen
Er soll dorthin kommen, wo Kirche am allerwenigsten erwartet wird: der "durchkreuzer". Das Gefährt ist ein umgebauter Kleinbus, in dem man ins Gespräch kommen, sich wohlfühlen kann. Der "durchkreuzer" wird künftig auf Festivals, bei Veranstaltungen und in Schulen unterwegs sein.

Modul für Modul zum Kirchenmusik-Profi
Das Bistum Osnabrück strukturiert seine kirchenmusikalische Ausbildung neu. Künftig werde der Ausbildungsgang flexibler in Modulen aufgebaut sein, so Kirchenmusikdirektor Martin Tigges. Damit müsse die Ausbildung nicht in einem Stück absolviert werden, sondern lasse zeitlich mehr Spielraum zu. Die Aufnahmeprüfung zum nächsten Ausbildungsstart wird im Juli sein - im Mai und Juni gibt es digitale Infor-Veranstaltungen.

Maria und das Frauenbild der Kirche
Der Mai ist nicht nur Wonne- sondern auch Marienmonat. Eine gute Gelegenheit sich näher mit der Mutter Gottes zu befassen. Barbara Nick-Labatzki, Theologin und Referentin für Glaubenskommunikation im Bistum Osnabrück, gibt spannende Informationen zu Maria und zu unterschiedlichen Frauenbildern in der Kirche.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern