> Andervenne (Geschichte)

Die Geschichte


Die St. Andreaskirche kurz nach der Erbauung.

Der Ort wird erstmals erwähnt im Jahre 1000 in einem Einkünfteverzeichnis des Klosters Corvey. Er gehörte früher zum Kirchspiel Freren. Am Ende des 19. Jahrhunderts fassten die Bewohner Andervennes den Entschluss zum Bau einer eigenen Kapelle, die sie ganz auf eigene Kosten gegen den Widerstand Frerens und des Bischofs errichteten.

Für Bau und Unterhalt der Kapelle war eine "private Interessengemeinschaft" zuständig. Am 26. Juni 1884 wurde der Grundstein gelegt. 1886 war die Kapelle zwar erbaut, aber jeder weitere Schritt hinsichtlich der Gottesdienste musste mit Ausdauer erkämpft werden. Zuerst waren nur Andachten und Christenlehre erlaubt.
1893 erlaubte dann doch der Bischof, einmal werktags in der Woche eine Heilige Messe zu lesen, damit "die Andervenner nur den Trost haben, in ihrer mit nicht geringen Mitteln hergestellten Kapelle keine ganz zwecklose Einrichtung sehen zu müssen". Die erste Messe wurde am 14. September 1893 gelesen.
Ab 1895 durfte auch am Sonntagmorgen eine Frühmesse und nachmittags eine Andacht gehalten werden. 1899 bekam Andervenne einen eigenen Geistlichen, der aber immer noch dem Frerener Pfarrer unterstand. 1901 wurde der volle Sonntagsdienst erlaubt, d. h. es durfte auch ein Hochamt gefeiert werden. 1902 wurde die Interessen-
gemeinschaft in eine rechtskräftige Kapellengemeinschaft umgewandelt. Von der Zeit an konnte die "Kapellengemeinde Andervenne" Eigentum erwerben und ihr Vermögen selbstständig verwalten. 1911 wurde Andervenne zur Kuratiegemeinde ernannt, jetzt durften auch Taufen, Trauungen und Beerdigungen in Andervenne stattfinden. Ab 1911 werden auch die Andervenner Kirchbücher geführt. An Freren musste eine hohe Abfindungssumme gezahlt werden. 1921 erfolgte die Ernennung zur Pfarrgemeinde, und Pfarrer Josef Merlin wurde zum ersten Pfarrer der St. Andreas Pfarrgemeinde Andervenne ernannt. Im Verlaufe ihres weiteren Bestehen, hat sich die Pfarrgemeinde weiter entwickelt. Aus der Kapelle wurde nach und nach eine richtige Kirche.

1952 wurde der Grundstein für den Turmbau gelegt. 1957 konnte durch eine Schenkung von Willibrod Brenninkmeier, Mettingen, ein neues Pastorat gebaut werden. 1958 wurde die Kirche renoviert, und im gleichen Jahr erhielt sie drei neue Glocken, 1959 konnte eine Turmuhr eingebaut werden. 1971 erhält die Kirchengemeinde eine Friedhofskapelle. Seit 1981 hat die Gemeinde keinen eigenen Pfarrer mehr und wird seitdem vom Pfarrer der St. Vitus Gemeinde Freren betreut. 1984 feierte die Kirchengemeinde den 100. Geburtstag der St. Andreas Kirche. Pfarrer Günter Kellersmann weihte im Rahmen der Festwoche das Andreas-Haus als eine Begegnungsstätte für die Gemeindemitglieder ein. Drei Jahre später, 1987, wurde mit einer umfangreichen Renovierung der Kirche begonnen. Am 30. November 1989 wurde der neue Zelebrationsaltar durch Weihbischof Dr. Karl-August Siegel eingeweiht.

Im Jahre 2000 feierte die Gemeinde Andervenne ihr 1000-jähriges Jubiläum. Wie sehr die Gemeinde mit ihrer Kirche verbunden ist, zeigt sich darin, dass das Logo der 1000-Jahr-Feier den Kirchtum der St. Andreas Kirche zeigt.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Bereit für einen Freiwilligendienst im Ausland
Zu einem einjährigen Freiwilligendienst im Ausland wollen sich insgesamt 18 junge Menschen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren in den nächsten Wochen auf den Weg machen. Unterstützt werden sie dabei vom Bistum Osnabrück. Die Freiwilligen kommen unter anderem aus Osnabrück, Alfhausen, Lathen, Glandorf, Georgsmarienhütte, Bersenbrück, Lünne, Dörpen, Lorup und Bad Bentheim. Zielländer sind Polen, Russland, Uganda, Ghana, Benin, Botswana und Israel.

Momente zum Genießen
Martin Splett beschäftigt sich im aktuellen Bibelfenster mit dem Thema Nahrung. Dabei geht es sowohl um das "handfeste" Brot als auch um das Stillen des geistlichen Hungers: Beides braucht der Mensch, beides bedingt einander. Das sieht man auch an Jesus: Er hat die Menschen gespeist, auf die eine, wie die andere Art.

"Beflügelt" - Ein Vogel namens Penguin Bloom
Ein kleiner Vogel rettet eine ganze Familie - jetzt gibt es diese unglaubliche Geschichte über ein Vogelkind mit gebrochenem Flügel und eine Menschenmutter im Rollstuhl auch als berührenden Film. Schon 2016 hatte der Ehemann der verletzten Frau die ganze Vogel-Wunder-Geschichte liebevoll in einem Bildband festgehalten. Meine Empfehlung: anschauen!

Denen beistehen, die alles verloren haben
Michael Randelhoff ist Leiter der Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück und Mitglied beim Technischen Hilfswerk (THW) in Melle. Mit seinem Ortsverband war er jetzt einige Tage als Helfer im Überschwemmungsgebiet tätig. Im Folgenden erzählt er, was er dort erlebt hat, wie man helfen kann, ohne vor Ort zu sein, was die Notfallseelsorge leistet und warum ihn auch sein Glaube für solche Einsätze motiviert.

Wage zu träumen!
"Wage zu träumen!" - Ein Buch mit diesem Titel wurde mir vor Kurzem geschenkt. Die Worte stammen von Papst Franziskus aus einem Interview mit mit dem britischen Journalisten Austen Ivereigh. Momentan scheinen viele Menschen das Träumen zu verlernen ...

Bücher für den Sommer
Der Sommer ist da und somit auch die lang ersehnten Ferien. Egal, ob Sie zuhause bleiben oder weg fahren - ein gutes Buch sollte auf keinen Fall fehlen! Auf dieser Seite finden Sie viele sommerliche Bücher: Ob Krimi, Komödien, Romantik oder Abenteuer, Jugendbuch, Reisebegleitung für Kinder, Ausflugtipps oder Ideen für den Garten - hier ist für alle etwas dabei!

Eine Haltung des Teilens und Gebens
Beim Lesen des Evangeliums von der wundersamen Brotvermehrung stößt Bibelfenster-Autorin Eva Schumacher gleich auf zwei aktuelle Themen, die auf dem ersten Blick nicht unbedingt etwas miteinander zu tun haben: die Flutkatastrophe in Deutschland und der von Papst Franziskus neu ausgerufene "Welttag für Großeltern und Senioren".

Hilfe und Gedenken anlässlich der Flutkatastrophe
Zum Gedenken an die Opfer der Flutkatastrophe in Deutschland sollen am heutigen Freitag um 18 Uhr die Kirchenglocken läuten, wo es möglich ist verbunden mit einem öffentlichen Gebet. Zudem soll in den Gottesdiensten am Sonntag (25. Juli) in den Gemeinden des Bistums für die Flut-Nothilfe gesammelt werden.

Hochwasser in Deutschland
Jeden Tag erreichten uns in der vergangenen Woche neue Schreckensnachrichten von der großen Flut und ihren verheerenden Folgen, von den vielen Toten und Vermissten, von den verzweifelten Angehörigen und von all denen, deren Hab und Gut weggerissen und vernichtet wurde.

Die Psalmen im Urlaubsgepäck
In den Urlaubskoffer kommen normalerweise T-Shirts, Badehose, Wanderschuhe und manch anderes nützliches Utensil für eine erholsame Auszeit im Sommer. Auf dieser Seite gibt es aber noch eine weitere Anregungen: ein paar Verse aus den Psalmen der Bibel, die ganz hervorragend zur Ferienzeit passen! Keine Angst: Die sind nicht schwer und nehmen auch nicht viel Platz weg ...

Jubiläumsfilm: 60 Jahre Freiwilligendienst im Bistum Osnabrück
Mit der Internetpremiere eines Jubiläumfilms finden die Feierlichkeiten rund um das große Jubiläum der Freiwilligendienste im Bistum Osnabrück ihren Abschluss. Freiwillige von früher und heute stehen im Mittelpunkt der Produktion.

Sehnsucht nach Frieden
Autor Bernd Overhoff denkt im aktuellen Bibelfenster an die unzähligen Kriege und Konflikte auf dieser Welt, an Unfrieden in Familien und im Freundeskreisen und an Gewalt und Hass in unserer Gesellschaft. Mit seiner Ratlosigkeit, Ohnmacht und Angst darüber wendet er sich im Gebet an Jesus.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern