> Andervenne (Geschichte)

Die Geschichte


Die St. Andreaskirche kurz nach der Erbauung.

Der Ort wird erstmals erwähnt im Jahre 1000 in einem Einkünfteverzeichnis des Klosters Corvey. Er gehörte früher zum Kirchspiel Freren. Am Ende des 19. Jahrhunderts fassten die Bewohner Andervennes den Entschluss zum Bau einer eigenen Kapelle, die sie ganz auf eigene Kosten gegen den Widerstand Frerens und des Bischofs errichteten.

Für Bau und Unterhalt der Kapelle war eine "private Interessengemeinschaft" zuständig. Am 26. Juni 1884 wurde der Grundstein gelegt. 1886 war die Kapelle zwar erbaut, aber jeder weitere Schritt hinsichtlich der Gottesdienste musste mit Ausdauer erkämpft werden. Zuerst waren nur Andachten und Christenlehre erlaubt.
1893 erlaubte dann doch der Bischof, einmal werktags in der Woche eine Heilige Messe zu lesen, damit "die Andervenner nur den Trost haben, in ihrer mit nicht geringen Mitteln hergestellten Kapelle keine ganz zwecklose Einrichtung sehen zu müssen". Die erste Messe wurde am 14. September 1893 gelesen.
Ab 1895 durfte auch am Sonntagmorgen eine Frühmesse und nachmittags eine Andacht gehalten werden. 1899 bekam Andervenne einen eigenen Geistlichen, der aber immer noch dem Frerener Pfarrer unterstand. 1901 wurde der volle Sonntagsdienst erlaubt, d. h. es durfte auch ein Hochamt gefeiert werden. 1902 wurde die Interessen-
gemeinschaft in eine rechtskräftige Kapellengemeinschaft umgewandelt. Von der Zeit an konnte die "Kapellengemeinde Andervenne" Eigentum erwerben und ihr Vermögen selbstständig verwalten. 1911 wurde Andervenne zur Kuratiegemeinde ernannt, jetzt durften auch Taufen, Trauungen und Beerdigungen in Andervenne stattfinden. Ab 1911 werden auch die Andervenner Kirchbücher geführt. An Freren musste eine hohe Abfindungssumme gezahlt werden. 1921 erfolgte die Ernennung zur Pfarrgemeinde, und Pfarrer Josef Merlin wurde zum ersten Pfarrer der St. Andreas Pfarrgemeinde Andervenne ernannt. Im Verlaufe ihres weiteren Bestehen, hat sich die Pfarrgemeinde weiter entwickelt. Aus der Kapelle wurde nach und nach eine richtige Kirche.

1952 wurde der Grundstein für den Turmbau gelegt. 1957 konnte durch eine Schenkung von Willibrod Brenninkmeier, Mettingen, ein neues Pastorat gebaut werden. 1958 wurde die Kirche renoviert, und im gleichen Jahr erhielt sie drei neue Glocken, 1959 konnte eine Turmuhr eingebaut werden. 1971 erhält die Kirchengemeinde eine Friedhofskapelle. Seit 1981 hat die Gemeinde keinen eigenen Pfarrer mehr und wird seitdem vom Pfarrer der St. Vitus Gemeinde Freren betreut. 1984 feierte die Kirchengemeinde den 100. Geburtstag der St. Andreas Kirche. Pfarrer Günter Kellersmann weihte im Rahmen der Festwoche das Andreas-Haus als eine Begegnungsstätte für die Gemeindemitglieder ein. Drei Jahre später, 1987, wurde mit einer umfangreichen Renovierung der Kirche begonnen. Am 30. November 1989 wurde der neue Zelebrationsaltar durch Weihbischof Dr. Karl-August Siegel eingeweiht.

Im Jahre 2000 feierte die Gemeinde Andervenne ihr 1000-jähriges Jubiläum. Wie sehr die Gemeinde mit ihrer Kirche verbunden ist, zeigt sich darin, dass das Logo der 1000-Jahr-Feier den Kirchtum der St. Andreas Kirche zeigt.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Lebendige Erinnerungskultur
Wir brauchen in unseren Tagen - am 27. Januar ist der 75. Jahrestag der Befreiung Ausschwitz - konkrete Erinnerungszeiten und -orte, die uns mit der Zeit der Nazidiktatur konfrontieren. Auch die Baracke des ehemaligen Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers Meppen-Versen.

Zeichen des Lichts
Licht und Dunkelheit gehören zusammen; sie sind Gegensätze und ergeben doch nur gemeinsam Sinn. Das aktuelle Bibelfenster von Roberto Piani nimmt Bezug auf diesen Kontrast und lädt ein, Licht in den persönlichen Dunkelheiten zu erkennen.

Gebärstreik fürs Klima?
Ich schlage die Zeitung auf und reibe mir die Augen. Jetzt also auch in den regionalen Medien: "Gebärstreik fürs Klima". Ohne Kinder in eine bessere Zukunft! Die Autorin Verena Brunschweiger tritt für diese Sicht der Welt in ihren Büchern "Kinderfrei statt kinderlos" und "The Childfree Rebellion" ein.

Neue kostenlose Abrufangebote
Die Schulabteilung bietet Abrufangebote für Fachkonferenzen an.

Muss denn immer was sein?
"Worüber würdest Du denn gerne mal was im Vorwort der Pfarrnachrichten lesen?", fragte ich eine Freundin, weil mir irgendwie kein Thema einfiel, über das ich schreiben könnte. Sie überlegte kurz: "Irgendwie, im Moment ist nichts, oder?"

Qualitätskriterien und Prinzipien von Schulpastoral
Fundament und Hilfe für die Entwicklung und Durchführung von schulpastoralen Angeboten

Was ist der Synodale Weg?
Der Synodale Weg ist ein Gesprächsprozess der katholischen Kirche in Deutschland. Er soll der Aufarbeitung von Fragen zu Macht und Sexualität, sowie zur Rolle der Frauen und priesterlicher Existenz heute dienen.

Das Gebet
Für den Synodalen Weg wurde ein eigenes Gebet verfasst, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber auch alle Gläubigen in Deutschland während dieses zweijährigen Prozesses begleiten soll.

Ermutigungen für den Synodalen Weg
In seinen Predigten zum 1. Advent 2019 und zum Jahresanfang 2020 hat Bischof Franz-Josef Bode sich mit den Herausforderungen und Chancen des Synodalen Weges beschäftigt. Beide Predigten wurden zusammen in einer Broschüre veröffentlicht.

synod_os
Unter dem Motto "synod_os - gemeinsam weiter gehen" sind alle im Bistum Osnabrück herzlich eingeladen, den bundesweiten Synodalen Weg zu begleiten und mitzugehen.

Die Sendung Jesu
Als Knecht, als Lamm, als Sohn beginnt Jesus den Weg seines öffentlichen Wirkens und verkündet das Reich Gottes. Was das im Detail bedeutet, dazu mehr im aktuellen Bibelfenster von Pater Franz Richardt.

Glücklich, hier gelandet zu sein
Etwas Praktisches machen, bevor es an die Uni geht - das war der Plan von Jonas Blömer. Der geht auf, resümiert er zur Halbzeit seines einjährigen Bundesfreiwilligendienstes. Wer auch Lust auf einen Freiwilligendienst im Bistum Osnabrück hat, kann sich jetzt bewerben!
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern