> Andervenne (Geschichte)

Die Geschichte


Die St. Andreaskirche kurz nach der Erbauung.

Der Ort wird erstmals erwähnt im Jahre 1000 in einem Einkünfteverzeichnis des Klosters Corvey. Er gehörte früher zum Kirchspiel Freren. Am Ende des 19. Jahrhunderts fassten die Bewohner Andervennes den Entschluss zum Bau einer eigenen Kapelle, die sie ganz auf eigene Kosten gegen den Widerstand Frerens und des Bischofs errichteten.

Für Bau und Unterhalt der Kapelle war eine "private Interessengemeinschaft" zuständig. Am 26. Juni 1884 wurde der Grundstein gelegt. 1886 war die Kapelle zwar erbaut, aber jeder weitere Schritt hinsichtlich der Gottesdienste musste mit Ausdauer erkämpft werden. Zuerst waren nur Andachten und Christenlehre erlaubt.
1893 erlaubte dann doch der Bischof, einmal werktags in der Woche eine Heilige Messe zu lesen, damit "die Andervenner nur den Trost haben, in ihrer mit nicht geringen Mitteln hergestellten Kapelle keine ganz zwecklose Einrichtung sehen zu müssen". Die erste Messe wurde am 14. September 1893 gelesen.
Ab 1895 durfte auch am Sonntagmorgen eine Frühmesse und nachmittags eine Andacht gehalten werden. 1899 bekam Andervenne einen eigenen Geistlichen, der aber immer noch dem Frerener Pfarrer unterstand. 1901 wurde der volle Sonntagsdienst erlaubt, d. h. es durfte auch ein Hochamt gefeiert werden. 1902 wurde die Interessen-
gemeinschaft in eine rechtskräftige Kapellengemeinschaft umgewandelt. Von der Zeit an konnte die "Kapellengemeinde Andervenne" Eigentum erwerben und ihr Vermögen selbstständig verwalten. 1911 wurde Andervenne zur Kuratiegemeinde ernannt, jetzt durften auch Taufen, Trauungen und Beerdigungen in Andervenne stattfinden. Ab 1911 werden auch die Andervenner Kirchbücher geführt. An Freren musste eine hohe Abfindungssumme gezahlt werden. 1921 erfolgte die Ernennung zur Pfarrgemeinde, und Pfarrer Josef Merlin wurde zum ersten Pfarrer der St. Andreas Pfarrgemeinde Andervenne ernannt. Im Verlaufe ihres weiteren Bestehen, hat sich die Pfarrgemeinde weiter entwickelt. Aus der Kapelle wurde nach und nach eine richtige Kirche.

1952 wurde der Grundstein für den Turmbau gelegt. 1957 konnte durch eine Schenkung von Willibrod Brenninkmeier, Mettingen, ein neues Pastorat gebaut werden. 1958 wurde die Kirche renoviert, und im gleichen Jahr erhielt sie drei neue Glocken, 1959 konnte eine Turmuhr eingebaut werden. 1971 erhält die Kirchengemeinde eine Friedhofskapelle. Seit 1981 hat die Gemeinde keinen eigenen Pfarrer mehr und wird seitdem vom Pfarrer der St. Vitus Gemeinde Freren betreut. 1984 feierte die Kirchengemeinde den 100. Geburtstag der St. Andreas Kirche. Pfarrer Günter Kellersmann weihte im Rahmen der Festwoche das Andreas-Haus als eine Begegnungsstätte für die Gemeindemitglieder ein. Drei Jahre später, 1987, wurde mit einer umfangreichen Renovierung der Kirche begonnen. Am 30. November 1989 wurde der neue Zelebrationsaltar durch Weihbischof Dr. Karl-August Siegel eingeweiht.

Im Jahre 2000 feierte die Gemeinde Andervenne ihr 1000-jähriges Jubiläum. Wie sehr die Gemeinde mit ihrer Kirche verbunden ist, zeigt sich darin, dass das Logo der 1000-Jahr-Feier den Kirchtum der St. Andreas Kirche zeigt.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Bitte die Affen nicht füttern!
In meiner Zeit in Südafrika hab ich immer wieder mal Schilder gesehen: "Don't feed the monkeys!" - "Die Affen bitte nicht füttern!". Ja, die Affen sind dort auch zur Plage geworden. Mich hat das an eine Idee aus dem Wirtschaftsbereich erinnert.

Prophet mit Weitblick
Am 21. Mai gedenkt die Kirche des Märtyrers Franz Jägerstätter. Dieser einfache Landwirt war ein Prophet mit Weitblick und Durchblick, Vorbild der Gewissenstreue, Anwalt der Gewaltlosigkeit. Er wurde am 26. Oktober 2007 seliggesprochen.

Gesucht: Ritter ohne Furcht und Tadel!
Zur Sonderausstellung "Gebundene Pracht" gibt es spezielle Kinderführungen: Wir machen uns auf die Suche nach den abenteuerhungrigen Gesellen und sprechen über die vielen Aufgaben, die Ritter im Mittelalter erfüllten.

Kreil-Sauer wird Finanzdirektorin des Bistums Osnabrück
Astrid Kreil-Sauer (49), Geschäftsführerin einer Unternehmensberatung in Karlsruhe, wird ab Mai nächsten Jahres neue Finanzdirektorin des Bistums Osnabrück. Sie tritt dann die Nachfolge von Joachim Schnieders (64) an, der seit 1992 die Finanzverwaltung des Bistums leitet und in den Ruhestand geht. Kreil-Sauer stammt gebürtig aus Nürnberg und war in verschiedenen nationalen und internationalen Unternehmen und […]

Gemeinsam Gutes tun
Vom 23. bis 26. Mai 2019 startet wieder eine bundesweite 72-Stunden-Aktion. Unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" setzen sich über 5.000 junge Menschen in 157 Gruppen im Bistum Osnabrück für das Gute ein!

Ich bau' ne Stadt für dich
Viele Menschen wünschen sich ein Leben auf dem Land. Das Neue Testament weist in die entgegengesetzte Richtung: Dort ist die Stadt der Ort, an dem sich die Welt eines Tages vollenden wird ...

Gebundene Pracht 
Vom 18. Mai bis 22. September 2019 stehen Bücher im Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung im Diözesanmuseum: Besucher*innen haben die Möglichkeit, die Faszination der mittelalterlichen Buchmalerei zu erleben. Dabei dürfen sie nicht nur anschauen, sondern sogar darin blättern.

Was willst du einmal werden?
Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal diese Frage gestellt worden, gerade auch, als Sie noch ein Kind waren. Wissen Sie noch, was Sie geantwortet haben? Und ist aus einer der Antworten auch tatsächlich Ihr Beruf geworden?

Kontaktdaten für Betroffene sexueller oder spiritueller Gewalt
Die unabhängigen Ansprechpersonen für Betroffene von sexueller und spiritueller Gewalt im Bistum Osnabrück sind unter neuen Kontaktdaten erreichbar. Ab sofort gelten die folgenden kostenlosen Rufnummern und E-Mail-Adressen.

Zu Besuch bei einem Pergamenthersteller
Das Diözesanmuseum zeigt in der aktuellen Sonderausstellung "Gebundene Pracht" mittelalterliche Buchmalerei. Ein Film erklärt, wie Jan Beckebrede aus der Nähe von Hamburg in seiner Pergamentmanufaktur aus Ziegenhaut einen traditionellen Schreibgrund herstellt.

Maria 2.0
"Maria 2.0.", meint eine Frau ungläubig, "das ist ja wie ein Streik gegen Gott!" Aber das stimmt nicht. Maria 2.0 das ist kein Streik gegen, das ist ein Streik mit Gott! Denn durch diese Aktion kommt alles in Bewegung ...

Nach-Ostern
Ein bekannter Text: Acht Tage nach der Auferstehung sitzen die Jünger immer noch bei verschlossenen Türen beieinander. So oft habe ich diesen Text schon gehört. Ein Text, der oft nur daraufhin gelesen wird, was Thomas macht und tut. Er bekommt aber eine ganz neue Dynamik, wenn man auf die Jünger schaut.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern