> Andervenne (Geschichte)

Die Geschichte


Die St. Andreaskirche kurz nach der Erbauung.

Der Ort wird erstmals erwähnt im Jahre 1000 in einem Einkünfteverzeichnis des Klosters Corvey. Er gehörte früher zum Kirchspiel Freren. Am Ende des 19. Jahrhunderts fassten die Bewohner Andervennes den Entschluss zum Bau einer eigenen Kapelle, die sie ganz auf eigene Kosten gegen den Widerstand Frerens und des Bischofs errichteten.

Für Bau und Unterhalt der Kapelle war eine "private Interessengemeinschaft" zuständig. Am 26. Juni 1884 wurde der Grundstein gelegt. 1886 war die Kapelle zwar erbaut, aber jeder weitere Schritt hinsichtlich der Gottesdienste musste mit Ausdauer erkämpft werden. Zuerst waren nur Andachten und Christenlehre erlaubt.
1893 erlaubte dann doch der Bischof, einmal werktags in der Woche eine Heilige Messe zu lesen, damit "die Andervenner nur den Trost haben, in ihrer mit nicht geringen Mitteln hergestellten Kapelle keine ganz zwecklose Einrichtung sehen zu müssen". Die erste Messe wurde am 14. September 1893 gelesen.
Ab 1895 durfte auch am Sonntagmorgen eine Frühmesse und nachmittags eine Andacht gehalten werden. 1899 bekam Andervenne einen eigenen Geistlichen, der aber immer noch dem Frerener Pfarrer unterstand. 1901 wurde der volle Sonntagsdienst erlaubt, d. h. es durfte auch ein Hochamt gefeiert werden. 1902 wurde die Interessen-
gemeinschaft in eine rechtskräftige Kapellengemeinschaft umgewandelt. Von der Zeit an konnte die "Kapellengemeinde Andervenne" Eigentum erwerben und ihr Vermögen selbstständig verwalten. 1911 wurde Andervenne zur Kuratiegemeinde ernannt, jetzt durften auch Taufen, Trauungen und Beerdigungen in Andervenne stattfinden. Ab 1911 werden auch die Andervenner Kirchbücher geführt. An Freren musste eine hohe Abfindungssumme gezahlt werden. 1921 erfolgte die Ernennung zur Pfarrgemeinde, und Pfarrer Josef Merlin wurde zum ersten Pfarrer der St. Andreas Pfarrgemeinde Andervenne ernannt. Im Verlaufe ihres weiteren Bestehen, hat sich die Pfarrgemeinde weiter entwickelt. Aus der Kapelle wurde nach und nach eine richtige Kirche.

1952 wurde der Grundstein für den Turmbau gelegt. 1957 konnte durch eine Schenkung von Willibrod Brenninkmeier, Mettingen, ein neues Pastorat gebaut werden. 1958 wurde die Kirche renoviert, und im gleichen Jahr erhielt sie drei neue Glocken, 1959 konnte eine Turmuhr eingebaut werden. 1971 erhält die Kirchengemeinde eine Friedhofskapelle. Seit 1981 hat die Gemeinde keinen eigenen Pfarrer mehr und wird seitdem vom Pfarrer der St. Vitus Gemeinde Freren betreut. 1984 feierte die Kirchengemeinde den 100. Geburtstag der St. Andreas Kirche. Pfarrer Günter Kellersmann weihte im Rahmen der Festwoche das Andreas-Haus als eine Begegnungsstätte für die Gemeindemitglieder ein. Drei Jahre später, 1987, wurde mit einer umfangreichen Renovierung der Kirche begonnen. Am 30. November 1989 wurde der neue Zelebrationsaltar durch Weihbischof Dr. Karl-August Siegel eingeweiht.

Im Jahre 2000 feierte die Gemeinde Andervenne ihr 1000-jähriges Jubiläum. Wie sehr die Gemeinde mit ihrer Kirche verbunden ist, zeigt sich darin, dass das Logo der 1000-Jahr-Feier den Kirchtum der St. Andreas Kirche zeigt.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Die Auferstehung und das Leben
Die Beziehung mit Gott ist stärker als alles. Sie ist auch stärker als der Tod und wirkt ins Heute hinein. Das ist der Kern unseres christlichen Glaubens, sagt Bibelfenster-Autor Roberto Piani - auch mit Blick auf Corona.

Ein Zeichen der Verbundenheit
Wie können wir Menschen etwas Gutes tun, denen die Corona-Krise finanziell massiv schadet? Beispielsweise den Menschen auf unserer Lieblings-Insel Juist? Ulrike und ich haben eine Idee und schreiben davon unseren Freunden ...

100.000 Euro Soforthilfe für Menschen in Not
Immer mehr Menschen geraten angesichts der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten. Das Bistum Osnabrück und der Caritasverband für die Diözese Osnabrück stellen insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung, um diesen Menschen schnell und unbürokratisch zu helfen.

Gemeinsam allein
"Kontaktverbot" also - eine Maßnahme, die allen hilft und zugleich schrecklich ist! Ich bin froh, dass wenigstens die Sonne scheint. Und ich bin froh, dass wir das Internet haben.

Eine große Unsicherheit
Das Coronavirus wird uns große finanzielle Probleme bereiten. Schon jetzt zeichnen sich erhebliche Belastungen für unsere sozialen Einrichtungen ab. Dieses bösartige Virus zwingt uns zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

Initiative #bistumosnada
Abstand halten lautet aktuell die Devise: Nicht zusammen, sondern jeder für sich – um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Das ist aus medizinischer Sicht sinnvoll und kann Leben retten. Trotzdem möchten die Menschen im Bistum Osnabrück in Kontakt bleiben – eine lebendige Glaubensgemeinschaft, in der niemand wirklich allein sein muss. Wenn die Kirchen, […]

Eine große Familie!
Wie umgehen mit den eigenen Ängsten, die die Corona-Krise mit sich bringt? Und das in einer Zeit, in der soziale Kontakte so stark eingeschränkt sind? Ein mutmachender Brief.

Gottesdienste im Internet
Immer sonntags um 11 Uhr und von Montag bis Freitag jeweils um 19 Uhr überträgt das Bistum Osnabrück nichtöffentliche Messen aus dem Osnabrücker Dom live im Internet. Alle Gläubigen sind eingeladen, sich diesen Feiern anzuschließen und dadurch eine große virtuelle Gottesdienstgemeinschaft zu bilden. Bitte auf das Bild klicken, um zur Übertragung zu gelangen.

Hier finden Sie Predigten aus den Live-Gottesdiensten im Osnabrücker Dom
An dieser Stelle finden Sie Predigten und weitere Texte aus den Live-Gottesdiensten im Osnabrücker Dom.

Der Blick nach Innen
Pastor Michael Lier versteht diese Tage, die geprägt sind von den Auswirkungen des Coronavirus, als Einladung. Die Einladung, eine neue Sicht zu gewinnen: auf sich selber, auf die anderen, auf diese Welt und auf Gott.

Ein Dank an alle Engagierten!
Wir stehen mitten in einer Fastenzeit bislang nicht gekannter Art. Da ist es mir wichtig, Ihnen von Herzen zu danken für allen Einsatz in unserem Bistum in der gegenwärtigen Krise.

Gott steht auf unserer Seite
Corona und kein Ende - im Gegenteil, wir fangen erst an: auf Abstand zu gehen, alles abzusagen … Und doch bin ich mir sicher: Gott weiß, dass im Moment alles aus den Fugen gerät und er ist immer, absolut immer an unserer Seite!
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern