> Andervenne (AK-Litauen)

Weihnachtstransport 2007

Weihnachtstransport nach Jieznes Litauen

Wie in den letzten Jahren fuhren wir auch in diesem Jahr wieder nach Jieznes

Litauen, um dort Hilfsgüter für das Kinderheim, das Altersheim und den Pastor abzugeben.

Für den Arbeitskreis war es wieder wie ein 6er im Lotto, dass Heinrich Hustede und

Frau Irene uns ihren LKW und auch sich als Fahrer zur Verfügung stellten. So war es

möglich fast 18 Tonnen Hilfsgüter, also alles, was wir bei Frau Wiggering gelagert

hatten, mitzunehmen.

Mit E. Bölscher und M. Hackmann, sowie 2 Herren aus Lingen machten wir uns auf

den Weg und konnten wieder viele Eindrücke mitnehmen u.a., das durch unsere Hilfe

schon einiges verbessert werden konnte, aber auch noch einiges zu tun ist. So ist

das Dach des Heimes an vielen Stellen undicht und sehr marode. Auch alle sanitären

Einrichtungen befinden sich in einem katastrophalem Zustand. Dies sind unsere

nächsten Projekte.

So suchen wir für unsere nächste Fahrt Handwerker, die mithelfen möchten,

ein oder zwei Bäder zu renovieren. Ein Zeitpunkt steht noch nicht fest und muss

noch besprochen werden. Wer also Interesse und Lust hat, mit anzupacken, bitte

melden.

Die Freude bei den Kindern und Mitarbeitern des Heimes war riesig und immer

wieder kamen Kinder zu uns und überreichten selbstgemalte Bilder oder andere

Weihnachtsdekorationen.

Auch das Altersheim oder der Pastor waren überwältigt von der Menge der Spenden

und trugen uns auf allen Spendern recht herzlich zu danken welches wir hiermit

an Sie weiterleiten möchten. Nochmals vielen Dank!!!!!

Ferner möchte ich mich bei allen fleißigen Helfern, die beim sortieren der

Spenden und beim Bepacken des LKW’s mitgeholfen haben, recht herzlich

bedanken.

Durch die ganzen Hilfsgüter der letzten Jahre war es jetzt dem Heim möglich so viel

Geld zu sparen, das in Kürze fast 60 Fenster erneuert werden können. Da war die

Freude dann noch größer, als wir ihnen das Geld für weitere 18 Fenster

überreichten. Dieses Geld war durch einen Spendenlauf, Einzelspenden,

Sammelspenden, z.B Kegelclub zusammen getragen worden.

In Zukunft soll versucht werden weitere Aktionen in Schulen, Kindergärten und

Vereinen zu starten, um noch mehr Fensterpaten zu finden. Es müssen noch ca. 40

Fenster erneuert werden.

Spenden können auf das unten stehendes Konto überwiesen werden:

Arbeitskreis Litauen

Raiffeisen Volksbank Spelle/Freren,

Bankleitzahl: 280 699 94,

Kontonummer: 483030003

Spendenbescheinigungen werden ausgestellt

Das nächste Treffen des Arbeitskreises Litauen ist am 10.01.08 um 20.00 Uhr

im Andreashaus in Andervenne. Es werden noch Personen gesucht, die im

Arbeitskreis mitarbeiten möchten. Einfach mal vorbei kommen!

Themen :

1. Nächster Transport

2. Fensterpatenschaften

3. Projekt Dach

4. Handwerker in Litauen

5. Verschiedenes

13

Arbeitskreis Litauen

Dr. Ingrid Brinker,Honerstr.4, Beesten Tel.:05905-940881

Gerd Leugers, Kirchstr.11 Andervenne Tel.: 05902-5301

Renate Dojan, Forstpfad 4, 49809 Lingen, Tel.: 0591/49246



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Ein streitbarer Christ und Priester
Vor einem Jahr ist Ernesto Cardenal gestorben, ein streitbarer Christ und Priester. Er hat sich von der Bergpredigt provozieren lassen und hat zeitlebens andere provoziert. Für Gott wäre er bis ans Ende der Welt gegangen.

Lichtmomente
Man kann sich ganz verlieren im Vielerlei des Alltags. Es ist verständlich, dass so die Sehnsucht wach wird, endlich mal wieder einen weiten Blick zu haben, endlich mal wieder Licht zu sehen. Wie das gelingen kann, davon erzählt dieses Bibelfenster.

Nachhaltig Kochen - Steckrübeneintopf
Klimagerechtes Handeln steht im Mittelpunkt der Misereor-Fastenaktion 2021. Thorsten Gilles aus dem Priesterseminar in Osnabrück hat in Anlehnung an dieses Thema einen nachhaltigen Steckrübeneintopf gekocht. Hier geht's zum Rezept!

"Die Gemeinde erdet mich als Priester"
Dirk Meyer ist seit Herbst 2020 für die Priesterausbildung im Bistum Osnabrück zuständig - neben seinem Amt als Dompfarrer. Im Gespräch erzählt er, wie sich seine Ausbildung von der jetzigen unterscheidet, wie er die Diskussion um Ausbildungsstätten für Priesteranwärter wahrnimmt und was er zum aktuellen Thema "Priesterliche Existenz heute" zu sagen hat.

Miteinander durch die Krise - das machen wir gemeinsam
Die aktuelle Caritas-Jahreskampagne mit dem Titel "Das machen wir gemeinsam" soll für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt werben, da dieser unter anderem durch die Corona-Pandemie in den vergangenen Jahren geschwächt wurde. Hier gibt's weitere Infos zur Kampagne.

Sabine Müller folgt auf Axel Diekmann
Die Osnabrück Domschule bekommt zum kommenden Schuljahr 2021/2022 eine neue Leitung. Sabine Müller übernimmt das Amt von Axel Diekmann. Dieser wechselt nach acht Jahren als Schulleiter in die Geschäftsstelle der Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Ausbildung ohne Schulgeld auch in der Heilerziehungspflege
Fachkräfte in Gesundheitsfachberufen und in Kindertagestätten werden dringend gebraucht. Anders als in vielen anderen Berufen, müssen künftige Fachkräfte oft sogar Geld für die Ausbildung aufbringen. Stipendien von Christophorus-Werk Lingen und VITUS Meppen machen Gleichbehandlung an der Marienhausschule möglich, so meldet die Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Gestärkt für die Zukunft
Vor wenigen Tagen mein 70. Geburtstag mit einer Fülle von Telefonaten, Briefen, Zeichen des Wohlwollens und der Sympathie, nun der harte Alltag mit den vielen Fragen der Kirche und des Bistums, die uns zur Zeit bewegen.

Christus im Zentrum
Die Fastenmeditationen im Osnabrücker Dom an den Fastensonntagen sind mittlerweile eine Tradition. In diesem Jahr stehen sie unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten". Wir dokumentieren hier die Predigttexte der Gottesdienste.

Haarige Zeiten
Knapp drei Monate hatten Friseursalons wegen Corona geschlossen. Haare und Frisuren sind deswegen ein großes Thema. Sie beschäftigen aber nicht nur die Menschen heute, sie sorgten auch schon in der Bibel für Gesprächsstoff, weiß Silke Klemm, Beauftragte für den Bibliolog im Bistum Osnabrück.

Ein hoffnungsvolles Licht
Bibelfenster-Autor Martin Splett versucht, in der Fastenzeit trotz Corona die Hoffnung nicht zu verlieren - und sie statt dessen sogar weiter zu geben! Hilfe dafür findet er in einer Bibelstelle, die in hoffnungsvollen Worten von Licht im Herzen spricht.

Nachhaltig Kochen: Pastinakenpuffer mit Schnittlauchdip
In Anlehnung an das Motto der Misereor Fastenzeit "Es geht! Anders." haben die Hauswirtschafts-Auszubildenden des Ludwig-Windthorst-Hauses ein nachhaltiges Gericht gekocht und zeigen, wie leicht Ernährung "anders geht".
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern