> Andervenne (AK-Litauen)

Arbeitskreis Litauen - Wir brauchen Sie als Förderer

Arbeitskreis Litauen  - Wir brauchen Sie als Förderer

 

Der Ort Jieznas liegt zwischen Kaunas und Vilnius ca. 1450 km von Andervenne, und hat mit Umland  ca. 3000 Einwohner, alles ist sehr ländlich – arm. Die jungen Leute ziehen meist in die Stadt.

 

Es gibt ein paar kleine Geschäfte, einen Arzt und Apotheke, Schule, katholische Kirche und viele Kleinlandwirte, die noch häufig mit Pferden ihre Feldarbeit verrichten. Seit einigen Jahren hat fast jedes Haus Strom und in den nächsten Jahren hoffen sie, das alle im Ort fließendes Wasser haben.

 

Das Heim ist staatlich und es leben ca. 92 Kinder in Gruppen von 10-12 Kindern zusammen.

 

 

Im Heim leben Kinder im Alter von 3-17 Jahren

Pro Kind proTag kostet der Platz ca. 5 Euro, in Deutschland 70-100 Euro

 

Für die Kinder gibt es kein Taschen- oder Bekleidungsgeldgeld. 

 

Baulich ist das Heim in einem sehr schlechtem Zustand: Das Dach ist undicht, keine Dachrinnen, das Wasser läuft an der Wand lang, dadurch Schimmel in den Zimmern. 

Möbel und Betten sind oftmals sehr veraltet, Füßböden aus  Linoleumplatten, die sich lösen und häufig kein Geld und Material, um zu renovieren.


An vielen Dingen mangelt es:

Kleidung, Hygienesachen, Spielzeug, Bastelmaterial, Bastelwerkzeug, , Büro- und Schulartikel, Werkzeuge aller Art, besonders elektrische.

 Es wird garantiert, dass alle Spenden direkt abgeliefert oder weitergeleitet werden.

 

Ziele:

·        Die Wohn- und Lebensbedingungen der über 90 Kinder vor Ort versuchen zu erhöhen.

·        Die Arbeitsbedingungen der  Mitarbeiter und der Leitung des Heimes verbessern.

·        Mut geben durch unsere Hilfen

 

 

Fördern Sie unser Projekt, unterstützen Sie die Arbeit des Arbeitskreises Litauen /Andervenne) mit einem Beitrag von 10 € jährlich!

 

Ein Formular zum Ausdrucken, mit dem Sie Ihre Unterstützung in die Tat umsetzen können, finden Sie hier:

 

 

Für Informationen und Fragen:

Gerd Leugers Tel. 05902-5301

 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Zeitansage mal anders
Als Kind war Pastor Michael Lier fasziniert vom Zeitansagedienst der Bundespost. Eine Zeitansage ganz anderer Art sind seiner Meinung nach die Seligpreisungen der Bergpredigt. Warum über sie schon viel nachgedacht, geschrieben und auch gestritten worden ist, darüber schreibt er in diesem Bibelfenster.

Einführung zum Misereor-Hungertuch 2023
Der Titel des diesjährigen Misereor-Hungertuchs macht schon deutlich, wie wir als Betrachter*innen mit hineingenommen werden in das Bild. "Das kostet die Welt" - "Darf's noch mehr sein?" Wir leben in einer Zeit vielfältiger Krisen: Krieg, Hunger, Corona, Klimawandel. Ist die Welt noch zu retten?

Mentorin für katholische Theologiestudierende in Osnabrück mit dem Berufsziel Religionslehrer:in - Natalie Giesen
Sie unterstützt als Mentorin Lehramtsstudierende für das Fach Kath. Religion, um sie auf diese Rolle vorzubereiten, sie auf ihrem Glaubensweg im Studium zu begleiten und ihnen Austauschräume für Glauben und Zweifel zu bieten.

Ohne Vergebung keine Zukunft
Die Spirale des Krieges geht weiter. Tausende von Menschen auf ukrainischer und auf russischer Seite kostet der Krieg das Leben. Viele Milliarden Euro und Rubel werden ausgegeben allein für Rüstung. Kostbare Zeit geht verloren, um gegen den Hunger in der Welt und den Klimawandel vorzugehen. Jahrzehntelange Versöhnungsarbeit wird zerstört. Was können wir tun?

7 Wochen gut gewürzt - Impulse in der Fastenzeit
Per Brief, E-Mail oder Nachricht aufs Handy können sich Familien oder Paare in der Fastenzeit 2023 wöchentliche Impulse schicken lassen - gratis und mit vielen guten Ideen! Die Aktion wird organisiert von der die Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung und steht unter dem Motto "7 Wochen gut gewürzt".

Barcamp "Digitale Kirche" - Jetzt anmelden!
Nach einem Online-Fachtag im April und einem Think Tank-Treffen im Oktober 2022 lädt das Barcamp "Digitale Kirche" zu einem kreativen Austausch am 12. April 2023 ins Ludwig-Windthorst Haus in Lingen ein. Ziel ist es, das Thema Digitalisierung auf möglichst vielen Ebenen im Bistum Osnabrück zu denken, be-denken und über-denken.

Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts zu sexualisierter Gewalt: Weiterer Betroffener meldet sich beim Bistum Osnabrück
Im Bistum Osnabrück hat sich vor dem Hintergrund der Veröffentlichung des Zwischenberichts der Universität Osnabrück zum Umgang mit sexualisierter Gewalt ein weiterer Betroffener gemeldet, der den Vorwurf erhebt, durch einen Priester sexuellen Missbrauch erfahren zu haben. Die neuen Vorwürfe liegen mehr als zwanzig Jahre zurück.

Atme auf, Seele …
Martin Schleske ist ein echter Könner seines Faches. Einer der besten Geigenbauer der Gegenwart, dessen Instrumente international gefragt sind. Zu meiner Freude als Hobbygeigerin schreibt er auch Bücher. Darin erzählt er von Details seines kunstvollen Handwerks, von den verschiedenen Werkzeugen und Arbeitsprozessen auf dem langen Weg zu einem neuen Streichinstrument.

Diebstahl im Osnabrücker Dom
Diebe haben vergangene Woche ein Reliquiar von Niels Stensen aus dem Osnabrücker Dom entwendet. Der Diebstahl geschah in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Die sterblichen Überreste befanden sich im Sockel, auf dem die Büste des Seligen steht. Die Reliquie kam 1988 im Zuge der Seligsprechung nach Osnabrück.

Im Land der Heiden
Vorurteile sind oft hartnäckiger als Fakten. Wer im Armen- oder Unruheviertel einer Stadt geboren wird, wer einen verdächtigen Namen trägt einen Migrationshintergrund hat oder Bürgergeld bezieht und keine Arbeit hat, dem wird es oft schwer gemacht. Wie uns die Botschaft Jesu helfen kann, die eigenen Vorurteile zu überprüfen, darüber schreibt Diakon Gerrit Schulte hier.

Jetzt anmelden zum Weltjugendtag
Das Bistum Osnabrück organisiert vom 27. Juli bis 7. August eine Fahrt zum Weltjugendtag nach Portugal. Teilnehmen können junge Erwachsene im Alter von 16 bis 30 Jahren. Auf dem Programm stehen unter anderem die "Tage der Begegnung" im nordportugiesischen Erzbistum Braga und der eigentliche Weltjugendtag in Lissabon.

Starkes Zeugnis
Nun ist sie schon wieder vorbei, die Weihnachtszeit - und ein bisschen ist Bibelfenster-Autorin Kirsten Ludwig auch froh darüber, weil es ihr gut tut, wieder im Alltag anzukommen. Wie sie Jesus auch im neuen Jahr Platz in ihrem Leben einräumt und auf welche Karte sie dabei setzt, dazu mehr in diesem Text ...
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern