> Romfahrt

Berichte – News – Romfahrt 2017 – 5. Tag

Berichte – News – Romfahrt 2017 –

Gemeinsam unterwegs – Du stellst meine Füße auf weiten Raum – 5. Tag

 

Mittwoch, 11.10.2017, heute ist ein besonderer Tag unserer Pilgerreise,

besonders früh aufstehen, 4 Uhr

besonders früh duschen und Badbenutzung, macht bei durchschnittlich 4 Personen pro Bungalow

4 x 10 Minuten = 40 Minuten, zügiger Gang, noch durch die Dunkelheit des Camps, zum Frühstück um Fünf, heute, wohl der frühen Stunde geschuldet, ohne „Ham and Eggs“, dann pünktlich um viertel nach 6 !!! sitzen über 300 Pilger in den Bussen und machen sich auf zum Petersdom, denn heute ist Generalaudienz mit Papst Franziskus.



Viele Tausend Rompilger werden erwartet, daher so früh. Die Audienz ist irgendwann ab ca.  9.30 – 10:30 Uhr, so genau kann man das in Italien nicht vorhersagen. Vorher heißt es wieder Hochsicherheitsschleusen zu überwinden. Sicherheit wird in Rom großgeschrieben. An allen Orten sieht man Polizia und Carabinieri, teilweise auch schwerbewaffnete Sicherheitsbeamte des Militärs. Wieder kommen alle durch, warum auch nicht. Wir sichern uns gute Sitzplätze im vorderen Bereich des Petersplatzes.





Nun heißt es Warten auf den Papst. In verschieden Sprachen werden die Pilgergruppen einzeln vorgestellt und begrüßt. Als die Durchsage „Pfarreiengemeinschaft Freren“ erfolgt, gibt es ein lautes Aufrufen und deutliches Winken mit unseren blauen Pilgertüchern.



Als das „Papamobil“ mit Papst Franziskus durch die Pilgergruppen fährt, heben zeitgemäß und voller Begeisterung alle ihre Handys, halten sie dem Papst entgegen, und versuchen ein Foto vom vorbeifahrenden Papst zu gewinnen. Komisch, denke ich, als ich vor 30 und 26 Jahren in Rom war, wurden dem damaligen Papst Johannes Paul II. die Hände entgegengestreckt; heute waren es die Handys. Er hat aber keines genommen, sondern allen freundlich zugewinkt.







Nach dem Verlesen des Evangeliums hat Papst Franziskus eine dazu passende Ansprache an die verschiedenen Gruppen aus aller Welt gehalten. Zum Abschluss gab uns der Papst den päpstlichen Segen, den er ausdrücklich auch an Daheimgebliebene und vor allem an die Kinder richtete.

 


Foto: Höffmann-Reisen


Danach gab es die Möglichkeit, die vielfältigen Kunstschätze der Vatikanischen Museen zu besuchen. Angefangen mit den Kunstwerken der Ägyptologie bis hin zur Moderne ist dort eine schier unvorstellbare Kunstsammlung zu sehen. Am bekanntesten ist sicher die Malerei Michelangelos in der Sixtinischen Kapelle.

 






Abends gab es einen sehr schönen gemeinsamen Abend im Camp mit gemeinsamen Liedern zu Gitarre und Querflöte, dem Pilgerchor und, vor allem, dem gesamten Zelt. Für Steven aus unserer Pfarreiengemeinschaft sangen alle ein großes Geburtstagsständchen. Auch Pfarrer Krallmann gab sein unbestrittenes Gesangstalent zum Besten und überraschte unter anderem mit seiner Version von „Country roads“ . Die Stimmung war prima. 

 






Zur Überraschung gab es noch ein gemeinsames Bild der gesamten Pilgergemeinde von unserer Messe am Montag im Petersdom, ein Geschenk von Hans Höffmann.




Jetzt ist es, schon wieder mal, spät und Zeit zum Schlafen. Ach ja, wir haben auch heute die 25°C – Marke geknackt; ok, für morgen melden sie das gleiche Wetter. Versprochen: Wenn wir am Samstag zurückkommen, bringen wir das gute Wetter mit. Was soll nach dem päpstlichen Segen schon anderes passieren. In diesem Sinne, gute Nacht und Grüße in die Heimat!



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Zwei Sportler in der Blickpunktvitrine
Zurzeit erinnert das Diözesanmuseum in der Blickpunktvitrine an die Osnabrücker Sportler Carl Meyer und Felix Löwenstein, die aufgrund ihres jüdischen Glaubens verfolgt und deportiert bzw. zur Flucht gedrängt wurden.

Standorte
Das Diözesanmuseum bietet neben der eigentlichen Ausstellung auch drei weitere Standorte, an denen es viel zu entdecken gibt.

Aufruf zu Gebet und Demo am 20. September
Aus Anlass der weltweiten Demonstrationen für mehr Klimaschutz am kommenden Freitag (20. September) hat das Bistum Osnabrück seine Gemeinden zu einem "Gebet für die Schöpfung" aufgerufen. An möglichst vielen Orten sollten "in ökumenischer Zusammenarbeit" solche Gebete stattfinden. Als Uhrzeit wird 11.55 Uhr empfohlen. Damit könne deutlich gemacht werden, dass es für den Klimaschutz "fünf vor […]

Vom Fühlen und Zeigen
Natalia beschäftigt eine Frage. Eigentlich ist es ja so, dass man über die Dinge, die einem wichtig sind, spricht und sie zeigt. Hobbys zum Beispiel. Wieso ist das beim Glauben anders?

Nicht gucken, sondern machen!
Das Gleichnis vom verlorenen Schaf erinnert Bibelfenster-Autor Gerrit Schulte immer an Papst Franziskus, der bereits vor einigen Jahren ein spannendes Bild von einem guten Hirten gezeichnet hat - von einem, der zuhört und sich bewegt.

Klimaschutz ist Nächstenliebe
Endlich wird das Thema Umweltschutz in die Mitte der Gesellschaft katapultiert. Uns Christen wurde die Verantwortung für die Schöpfung von Gott übergeben. Es ist an der Zeit, sich dieser Verantwortung zu stellen - unsere Gemeinschaft nimmt diese Herausforderung an!

Angebote für Eltern und Kinder
Pampersturnen, Kurse mit Oma und Opa, Eltern-Kind-Gruppen, Kinder und Kirche, Abenteuer Pubertät, Wochenenden für Alleinerziehende - das Bistum Osnabrück bietet ein umfangreiches Freizeit- und Bildungsprogramm für Familien an.

Ein "Löwenpudel" für den Sieger
Zum vierten Mal veranstaltet das Bistum Osnabrück am 20. September einen Predigerwettbewerb. Veranstaltungsort ist diesmal das Osnabrücker Filmtheater Hasetor (Hasestraße 71), wo ab 20 Uhr sechs Frauen und Männer gegeneinander antreten Als Trophäe gibt es den "Osnabrücker Löwenpudel" zu gewinnen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Bei dem "Preacher Slam" werden dem Publikum selbst […]

Werke von Kim en Joong im Wallfahrtszentrum Lage
Im Wallfahrtsort und Dominikanerinnenkonvent Lage-Rieste entsteht ein neues geistiges Zentrum. Die Räume werden unter der Regie des Diözesanmuseums mit Werken des Künstlers Kim en Joong ausgestattet.

Nordwestdeutsche Ministrantenwallfahrt Osnabrück 2020
Am 6. Juni 2020 werden in Osnabrück bis zu 8.000 Jungen und Mädchen zur vierten Nordwestdeutschen Ministrantenwallfahrt erwartet. Das Treffen steht unter dem Leitwort "Ich glaub an Dich!" und findet etwa alle vier Jahre statt.

Sich selbst hinterfragen
Ich weiß nicht, wie es Ihnen, wie es dir momentan mit den vielen Themen geht, die da so Land auf, Land ab behandelt werden. Sehr schnell wird für Probleme nach Verantwortlichen gesucht - nicht selten sind es dann "die anderen", die Schuld sind …

Barrierefreie Führungen
Das Diözesanmuseum bietet auf Anfrage Domführungen für Blinde und Sehbehinderte und Dom- und Museumsführungen für Hörgeschädigte an.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern