> Romfahrt

Berichte – News – Romfahrt 2017 – 5. Tag

Berichte – News – Romfahrt 2017 –

Gemeinsam unterwegs – Du stellst meine Füße auf weiten Raum – 5. Tag

 

Mittwoch, 11.10.2017, heute ist ein besonderer Tag unserer Pilgerreise,

besonders früh aufstehen, 4 Uhr

besonders früh duschen und Badbenutzung, macht bei durchschnittlich 4 Personen pro Bungalow

4 x 10 Minuten = 40 Minuten, zügiger Gang, noch durch die Dunkelheit des Camps, zum Frühstück um Fünf, heute, wohl der frühen Stunde geschuldet, ohne „Ham and Eggs“, dann pünktlich um viertel nach 6 !!! sitzen über 300 Pilger in den Bussen und machen sich auf zum Petersdom, denn heute ist Generalaudienz mit Papst Franziskus.



Viele Tausend Rompilger werden erwartet, daher so früh. Die Audienz ist irgendwann ab ca.  9.30 – 10:30 Uhr, so genau kann man das in Italien nicht vorhersagen. Vorher heißt es wieder Hochsicherheitsschleusen zu überwinden. Sicherheit wird in Rom großgeschrieben. An allen Orten sieht man Polizia und Carabinieri, teilweise auch schwerbewaffnete Sicherheitsbeamte des Militärs. Wieder kommen alle durch, warum auch nicht. Wir sichern uns gute Sitzplätze im vorderen Bereich des Petersplatzes.





Nun heißt es Warten auf den Papst. In verschieden Sprachen werden die Pilgergruppen einzeln vorgestellt und begrüßt. Als die Durchsage „Pfarreiengemeinschaft Freren“ erfolgt, gibt es ein lautes Aufrufen und deutliches Winken mit unseren blauen Pilgertüchern.



Als das „Papamobil“ mit Papst Franziskus durch die Pilgergruppen fährt, heben zeitgemäß und voller Begeisterung alle ihre Handys, halten sie dem Papst entgegen, und versuchen ein Foto vom vorbeifahrenden Papst zu gewinnen. Komisch, denke ich, als ich vor 30 und 26 Jahren in Rom war, wurden dem damaligen Papst Johannes Paul II. die Hände entgegengestreckt; heute waren es die Handys. Er hat aber keines genommen, sondern allen freundlich zugewinkt.







Nach dem Verlesen des Evangeliums hat Papst Franziskus eine dazu passende Ansprache an die verschiedenen Gruppen aus aller Welt gehalten. Zum Abschluss gab uns der Papst den päpstlichen Segen, den er ausdrücklich auch an Daheimgebliebene und vor allem an die Kinder richtete.

 


Foto: Höffmann-Reisen


Danach gab es die Möglichkeit, die vielfältigen Kunstschätze der Vatikanischen Museen zu besuchen. Angefangen mit den Kunstwerken der Ägyptologie bis hin zur Moderne ist dort eine schier unvorstellbare Kunstsammlung zu sehen. Am bekanntesten ist sicher die Malerei Michelangelos in der Sixtinischen Kapelle.

 






Abends gab es einen sehr schönen gemeinsamen Abend im Camp mit gemeinsamen Liedern zu Gitarre und Querflöte, dem Pilgerchor und, vor allem, dem gesamten Zelt. Für Steven aus unserer Pfarreiengemeinschaft sangen alle ein großes Geburtstagsständchen. Auch Pfarrer Krallmann gab sein unbestrittenes Gesangstalent zum Besten und überraschte unter anderem mit seiner Version von „Country roads“ . Die Stimmung war prima. 

 






Zur Überraschung gab es noch ein gemeinsames Bild der gesamten Pilgergemeinde von unserer Messe am Montag im Petersdom, ein Geschenk von Hans Höffmann.




Jetzt ist es, schon wieder mal, spät und Zeit zum Schlafen. Ach ja, wir haben auch heute die 25°C – Marke geknackt; ok, für morgen melden sie das gleiche Wetter. Versprochen: Wenn wir am Samstag zurückkommen, bringen wir das gute Wetter mit. Was soll nach dem päpstlichen Segen schon anderes passieren. In diesem Sinne, gute Nacht und Grüße in die Heimat!



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Bitte die Affen nicht füttern!
In meiner Zeit in Südafrika hab ich immer wieder mal Schilder gesehen: "Don't feed the monkeys!" - "Die Affen bitte nicht füttern!". Ja, die Affen sind dort auch zur Plage geworden. Mich hat das an eine Idee aus dem Wirtschaftsbereich erinnert.

Prophet mit Weitblick
Am 21. Mai gedenkt die Kirche des Märtyrers Franz Jägerstätter. Dieser einfache Landwirt war ein Prophet mit Weitblick und Durchblick, Vorbild der Gewissenstreue, Anwalt der Gewaltlosigkeit. Er wurde am 26. Oktober 2007 seliggesprochen.

Gesucht: Ritter ohne Furcht und Tadel!
Zur Sonderausstellung "Gebundene Pracht" gibt es spezielle Kinderführungen: Wir machen uns auf die Suche nach den abenteuerhungrigen Gesellen und sprechen über die vielen Aufgaben, die Ritter im Mittelalter erfüllten.

Kreil-Sauer wird Finanzdirektorin des Bistums Osnabrück
Astrid Kreil-Sauer (49), Geschäftsführerin einer Unternehmensberatung in Karlsruhe, wird ab Mai nächsten Jahres neue Finanzdirektorin des Bistums Osnabrück. Sie tritt dann die Nachfolge von Joachim Schnieders (64) an, der seit 1992 die Finanzverwaltung des Bistums leitet und in den Ruhestand geht. Kreil-Sauer stammt gebürtig aus Nürnberg und war in verschiedenen nationalen und internationalen Unternehmen und […]

Gemeinsam Gutes tun
Vom 23. bis 26. Mai 2019 startet wieder eine bundesweite 72-Stunden-Aktion. Unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" setzen sich über 5.000 junge Menschen in 157 Gruppen im Bistum Osnabrück für das Gute ein!

Ich bau' ne Stadt für dich
Viele Menschen wünschen sich ein Leben auf dem Land. Das Neue Testament weist in die entgegengesetzte Richtung: Dort ist die Stadt der Ort, an dem sich die Welt eines Tages vollenden wird ...

Gebundene Pracht 
Vom 18. Mai bis 22. September 2019 stehen Bücher im Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung im Diözesanmuseum: Besucher*innen haben die Möglichkeit, die Faszination der mittelalterlichen Buchmalerei zu erleben. Dabei dürfen sie nicht nur anschauen, sondern sogar darin blättern.

Was willst du einmal werden?
Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal diese Frage gestellt worden, gerade auch, als Sie noch ein Kind waren. Wissen Sie noch, was Sie geantwortet haben? Und ist aus einer der Antworten auch tatsächlich Ihr Beruf geworden?

Kontaktdaten für Betroffene sexueller oder spiritueller Gewalt
Die unabhängigen Ansprechpersonen für Betroffene von sexueller und spiritueller Gewalt im Bistum Osnabrück sind unter neuen Kontaktdaten erreichbar. Ab sofort gelten die folgenden kostenlosen Rufnummern und E-Mail-Adressen.

Zu Besuch bei einem Pergamenthersteller
Das Diözesanmuseum zeigt in der aktuellen Sonderausstellung "Gebundene Pracht" mittelalterliche Buchmalerei. Ein Film erklärt, wie Jan Beckebrede aus der Nähe von Hamburg in seiner Pergamentmanufaktur aus Ziegenhaut einen traditionellen Schreibgrund herstellt.

Maria 2.0
"Maria 2.0.", meint eine Frau ungläubig, "das ist ja wie ein Streik gegen Gott!" Aber das stimmt nicht. Maria 2.0 das ist kein Streik gegen, das ist ein Streik mit Gott! Denn durch diese Aktion kommt alles in Bewegung ...

Nach-Ostern
Ein bekannter Text: Acht Tage nach der Auferstehung sitzen die Jünger immer noch bei verschlossenen Türen beieinander. So oft habe ich diesen Text schon gehört. Ein Text, der oft nur daraufhin gelesen wird, was Thomas macht und tut. Er bekommt aber eine ganz neue Dynamik, wenn man auf die Jünger schaut.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern