> Lebensmuster

Ausstellung "Lebensmuster" eröffnet

Ausstellung „Lebensmuster“

 

Die Ausstellung ist am Samstag, 24. Mai, eröffnet worden und lädt nun bis zum 29. Juni 2014 täglich zum Besuch ein (Infos siehe unten).

Mit folgenden Bildern können Sie erste Eindrücke der Ausstellung gewinnen und sie dann bei einem persönlichen Besuch vertiefen (mit allen Sinnen)

 

.

     
     
     
     
     
     
   

 

 

 

 

24. Mai bis zum 29. Juni 2014

St. Vitus-Kirche in Freren

14 Lebensmuster lassen die Lebenserfahrungen biblischer wie heutiger Frauen

(und Männer!) lebendig werden

 

Durststrecken - Verletzungen - Grenzen - Dreiecksgeschichten - Burn-out - Begegnungen, flüchtig und doch voller Liebe. All diese Erfahrungen vermuten wir eher in einem Film, einem modernen Roman, einem Gedicht als in der Bibel.

 

 

 

Frauen aus Hameln entdeckten, dass sich in diesen Lebensgeschichten von Frauen aus längst vergangenen Zeiten auch ihr Leben widerspiegelt. Dies setzten sie in Bilder um: Nicht mit Farbe und Pinsel, vielmehr mit Schere, Stoff, Nähmaschine und Nähgarn. „Malen mit Stoff“ könnte man die Kunst des Patchens und Quiltens nennen, bei welcher Stoffe unterschiedlicher Farbe und Machart auseinander geschnitten und kunstvoll wieder zusammengefügt werden. Künstlerisch sind diese Lebensmuster in 14 Quilts umgesetzt und in sogenannten Landschaften verdichtet.

 

Begleitend zu den Quilts werden die jeweiligen Bibelstellen, die narrative Ausdeutung dieser biblischen Texte unter existenzieller Perspektive sowie Gedanken der Patcherinnen zu ihren Quilts gezeigt.

 

Die Ausstellung versteht sich als Einladung, die Bibel als Gesprächspartner/in für das eigene Leben zu entdecken. Ermöglicht werden soll dies durch die Lebensgeschichten der biblischen Frauen, die entstandenen Quilts, aber auch durch Symbole, Mitmachaktionen, Impulsfragen, mit denen rund um die Quilts eine "Erlebnis-landschaft" gestaltet ist.

 

 

Infos/Kontakt:

Gemeindereferent Holger Berentzen

Goldstraße 15, 49832 Freren

Tel.: 05902-7135

E-Mail: h.berentzen@ewetel.net  

 

 

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Sonntag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

 

Offene Führungen: ohne Anmeldung (Start im Turm der Kirche)

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag

um 18.00 Uhr

Mittwoch um 19.30 Uhr (Abendmesse um 18.30 Uhr)

Sonntag um 17.00 Uhr 
 

 

Führungen für Gruppen: zu den Öffnungszeiten

Schulklassen (ab 3. Klasse) auch vormittags ab 9.00 Uhr

Anmeldung / Terminabstimmung:

Pfarrbüro, Goldstraße 17, 49832 Freren

Tel.-Nr.: 05902-314

Mail: pfarrbuero@pfarreiengemeinschaftfreren.de  

 

Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft Freren (St. Vitus, Freren - St. Georg,

Thuine - St. Servatius, Beesten - St. Antonius Abt, Messingen - St. Andreas,

Andervenne - Unbefleckte Empfängnis Mariens, Suttrup)

und Evangelische Kirchengemeinde Freren-Thuine

Eintritt: frei (Spendendose)

 

 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Bitte die Affen nicht füttern!
In meiner Zeit in Südafrika hab ich immer wieder mal Schilder gesehen: "Don't feed the monkeys!" - "Die Affen bitte nicht füttern!". Ja, die Affen sind dort auch zur Plage geworden. Mich hat das an eine Idee aus dem Wirtschaftsbereich erinnert.

Prophet mit Weitblick
Am 21. Mai gedenkt die Kirche des Märtyrers Franz Jägerstätter. Dieser einfache Landwirt war ein Prophet mit Weitblick und Durchblick, Vorbild der Gewissenstreue, Anwalt der Gewaltlosigkeit. Er wurde am 26. Oktober 2007 seliggesprochen.

Gesucht: Ritter ohne Furcht und Tadel!
Zur Sonderausstellung "Gebundene Pracht" gibt es spezielle Kinderführungen: Wir machen uns auf die Suche nach den abenteuerhungrigen Gesellen und sprechen über die vielen Aufgaben, die Ritter im Mittelalter erfüllten.

Kreil-Sauer wird Finanzdirektorin des Bistums Osnabrück
Astrid Kreil-Sauer (49), Geschäftsführerin einer Unternehmensberatung in Karlsruhe, wird ab Mai nächsten Jahres neue Finanzdirektorin des Bistums Osnabrück. Sie tritt dann die Nachfolge von Joachim Schnieders (64) an, der seit 1992 die Finanzverwaltung des Bistums leitet und in den Ruhestand geht. Kreil-Sauer stammt gebürtig aus Nürnberg und war in verschiedenen nationalen und internationalen Unternehmen und […]

Gemeinsam Gutes tun
Vom 23. bis 26. Mai 2019 startet wieder eine bundesweite 72-Stunden-Aktion. Unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" setzen sich über 5.000 junge Menschen in 157 Gruppen im Bistum Osnabrück für das Gute ein!

Ich bau' ne Stadt für dich
Viele Menschen wünschen sich ein Leben auf dem Land. Das Neue Testament weist in die entgegengesetzte Richtung: Dort ist die Stadt der Ort, an dem sich die Welt eines Tages vollenden wird ...

Gebundene Pracht 
Vom 18. Mai bis 22. September 2019 stehen Bücher im Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung im Diözesanmuseum: Besucher*innen haben die Möglichkeit, die Faszination der mittelalterlichen Buchmalerei zu erleben. Dabei dürfen sie nicht nur anschauen, sondern sogar darin blättern.

Was willst du einmal werden?
Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal diese Frage gestellt worden, gerade auch, als Sie noch ein Kind waren. Wissen Sie noch, was Sie geantwortet haben? Und ist aus einer der Antworten auch tatsächlich Ihr Beruf geworden?

Kontaktdaten für Betroffene sexueller oder spiritueller Gewalt
Die unabhängigen Ansprechpersonen für Betroffene von sexueller und spiritueller Gewalt im Bistum Osnabrück sind unter neuen Kontaktdaten erreichbar. Ab sofort gelten die folgenden kostenlosen Rufnummern und E-Mail-Adressen.

Zu Besuch bei einem Pergamenthersteller
Das Diözesanmuseum zeigt in der aktuellen Sonderausstellung "Gebundene Pracht" mittelalterliche Buchmalerei. Ein Film erklärt, wie Jan Beckebrede aus der Nähe von Hamburg in seiner Pergamentmanufaktur aus Ziegenhaut einen traditionellen Schreibgrund herstellt.

Maria 2.0
"Maria 2.0.", meint eine Frau ungläubig, "das ist ja wie ein Streik gegen Gott!" Aber das stimmt nicht. Maria 2.0 das ist kein Streik gegen, das ist ein Streik mit Gott! Denn durch diese Aktion kommt alles in Bewegung ...

Nach-Ostern
Ein bekannter Text: Acht Tage nach der Auferstehung sitzen die Jünger immer noch bei verschlossenen Türen beieinander. So oft habe ich diesen Text schon gehört. Ein Text, der oft nur daraufhin gelesen wird, was Thomas macht und tut. Er bekommt aber eine ganz neue Dynamik, wenn man auf die Jünger schaut.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern