> Ikone

Eine Ikone für unsere Pfarreiengemeinschaft entsteht

 

Eine Ikone für unsere Pfarreiengemeinschaft entsteht

Aussendungsfeier des Holzbrettes für unsere Ikone

Schwester Antje Eichhorn aus dem Benediktinerkloster Sankt Scholastika, Burg Dinklage wird für unsere Pfarreiengemeinschaft eine Ikone schreiben.

„Die Ikonenmalerei stammt aus der byzantinischen – othodoxen Kirche. Die ältesten erhaltenen Ikonen stammen aus dem Katharinenkloster vom Berg Sinai aus dem 6ten Jahrhundert. Wenn man von „eine Ikone schreiben“ spricht, weist man auf eine Verbindung zu den Evangelisten hin. Denn wie der Evangelist nicht aus sich das Evangelium wie einen Bericht oder eine Erzählung aufschreibt, sondern die heiligen Worte Gottes durch die Kraft des Heiligen Geistes geführt zu Papier bringt, so schreibt die Ikonenmalerin in einem festgelegten Prozess das Heilige Bild auf das Holzbrett. Mit der feierlichen Aussendung haben wir dieses noch tote Holz zum Kloster Dinklage übertragen.“

(Pfarrer Krallmann im Aussendungsgottesdienst).

 

Die aufwendige technische Herstellung der Ikone auf dem Buchenholz ist die eine Seite – die spirituelle Bedeutung der Ikone für unsere Pfarreiengemeinschaft ist uns wenigstens ebenso wichtig. Daher wünschen wir uns, dass das Schreiben der Ikone mit Schwester Antje als gemeinsames Projekt unserer Pfarreiengemeinschaft lebendig wird. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen:

·        durch Besuch und Gespräch mit Schwester Antje in Kloster Burg Dinklage, um den Stand des Ikonenschreibens in Augenschein zu nehmen und um den Ort kennen zu lernen;

·        durch unser Gebet für die Pfarreiengemeinschaft und in unseren persönlichen Anliegen;

·        durch „Ikonen selbst schreiben“ und in die Farbenwelt der Ikonen einzutauchen;

·        durch „sehen neu lernen“ um nachzuspüren, welche Bedeutung die Ikone für unsere Glauben haben kann.

Das Ikonenholz ist nun auf dem Weg – die Ikone entsteht. Vielleicht kommt die dann vollständige Ikone zu Ostern 2012 in unsere Pfarreiengemeinschaft zurück. Im Sonntagsbrief möchten wir Euch/Sie rund um die Entstehung der Ikone auf dem Laufenden halten. Wir laden die ganze Pfarreiengemeinschaft herzlich ein, die Entstehung der Ikone zu begleiten.

Alfons Els (PGR-Vorsitzender)

         
 

Eine Ikone für unsere Pfarreiengemeinschaft entsteht

Übergabe des Ikonenholzes an Schwester Antje – Benediktinerkloster Dinklage

Im grauen Vorhang wolkenverhangener Novembertage kleine Risse zu entdecken, die etwas Helligkeit hindurch schimmern lassen, stimmt hoffnungsfroh. Am Samstag, den 12. November durften wir, der Vorstand des Pfarrgemeinderats, durch einen solchen Riss sehen.

        

Am sonnenüberglänzten Vormittag dieses Tages brachten wir das Buchenholzbrett für die Ikone der Pfarreiengemeinschaft an seinen vorläufigen Bestimmungsort, die Benediktinerinnenabtei St.Scholastika, Burg Dinklage. Es war zuvor, am Ende der Sonntagsmesse in St.Vitus, Freren, in feierlicher Zeremonie gesegnet und ausgesandt worden.

Wir händigten es nun im Namen der Pfarreiengemeinschaft an Schwester Antje aus. Bei der Übergabe in der schlichten Hauskapelle der Abtei sprachen wir die vier Preisungen der Aussendung und trafen uns nach einem Gang durch die Klosteranlage und Besichtigung der Ikonenwerkstatt zu einem Werkstattgespräch mit der Ikonenschreiberin. Ohne jede Anlaufschwierigkeit kam es sogleich zu einem angeregten Gespräch über den Sinn und die Funktion des Ikonenprojekts für die Pfarreiengemeinschaft.

Die aus Münster gebürtige Schwester Antje, die ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zunächst im Selbststudium erworben hat und dann in Rumänien und Griechenland vertiefen konnte, gab uns interessante Einblicke in die Geschichte, Herstellung und Bedeutung von Ikonen, und während wir etwas über die Symbolik der Farben erfuhren, ergriff fast unbemerkt die Spiritualität der Ikonenmalerei auch uns.

Zum Abschluss unseres Besuches nahmen wir an einer Sext der Gemeinschaft teil und verabschiedeten uns von Schwester Antje und der Äbtissin in der Hoffnung auf fruchtbare Zusammenarbeit. Hinter uns an der Pforte drehte sich der Schlüssel im Schloss.

Trotzdem hatten wir mitten im November das Gefühl mit dem Projekt einer Ikone am Beginn eines Prozesses zu stehen, der uns alle erfassen und für die Pfarreiengemeinschaft mehr Zukunft als Vergangenheit bedeuten kann.

Bernd Völlering (PGR-Vorstand)

 
       


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Zeitansage mal anders
Als Kind war Pastor Michael Lier fasziniert vom Zeitansagedienst der Bundespost. Eine Zeitansage ganz anderer Art sind seiner Meinung nach die Seligpreisungen der Bergpredigt. Warum über sie schon viel nachgedacht, geschrieben und auch gestritten worden ist, darüber schreibt er in diesem Bibelfenster.

Einführung zum Misereor-Hungertuch 2023
Der Titel des diesjährigen Misereor-Hungertuchs macht schon deutlich, wie wir als Betrachter*innen mit hineingenommen werden in das Bild. "Das kostet die Welt" - "Darf's noch mehr sein?" Wir leben in einer Zeit vielfältiger Krisen: Krieg, Hunger, Corona, Klimawandel. Ist die Welt noch zu retten?

Mentorin für katholische Theologiestudierende in Osnabrück mit dem Berufsziel Religionslehrer:in - Natalie Giesen
Sie unterstützt als Mentorin Lehramtsstudierende für das Fach Kath. Religion, um sie auf diese Rolle vorzubereiten, sie auf ihrem Glaubensweg im Studium zu begleiten und ihnen Austauschräume für Glauben und Zweifel zu bieten.

Ohne Vergebung keine Zukunft
Die Spirale des Krieges geht weiter. Tausende von Menschen auf ukrainischer und auf russischer Seite kostet der Krieg das Leben. Viele Milliarden Euro und Rubel werden ausgegeben allein für Rüstung. Kostbare Zeit geht verloren, um gegen den Hunger in der Welt und den Klimawandel vorzugehen. Jahrzehntelange Versöhnungsarbeit wird zerstört. Was können wir tun?

7 Wochen gut gewürzt - Impulse in der Fastenzeit
Per Brief, E-Mail oder Nachricht aufs Handy können sich Familien oder Paare in der Fastenzeit 2023 wöchentliche Impulse schicken lassen - gratis und mit vielen guten Ideen! Die Aktion wird organisiert von der die Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung und steht unter dem Motto "7 Wochen gut gewürzt".

Barcamp "Digitale Kirche" - Jetzt anmelden!
Nach einem Online-Fachtag im April und einem Think Tank-Treffen im Oktober 2022 lädt das Barcamp "Digitale Kirche" zu einem kreativen Austausch am 12. April 2023 ins Ludwig-Windthorst Haus in Lingen ein. Ziel ist es, das Thema Digitalisierung auf möglichst vielen Ebenen im Bistum Osnabrück zu denken, be-denken und über-denken.

Nach Veröffentlichung des Zwischenberichts zu sexualisierter Gewalt: Weiterer Betroffener meldet sich beim Bistum Osnabrück
Im Bistum Osnabrück hat sich vor dem Hintergrund der Veröffentlichung des Zwischenberichts der Universität Osnabrück zum Umgang mit sexualisierter Gewalt ein weiterer Betroffener gemeldet, der den Vorwurf erhebt, durch einen Priester sexuellen Missbrauch erfahren zu haben. Die neuen Vorwürfe liegen mehr als zwanzig Jahre zurück.

Atme auf, Seele …
Martin Schleske ist ein echter Könner seines Faches. Einer der besten Geigenbauer der Gegenwart, dessen Instrumente international gefragt sind. Zu meiner Freude als Hobbygeigerin schreibt er auch Bücher. Darin erzählt er von Details seines kunstvollen Handwerks, von den verschiedenen Werkzeugen und Arbeitsprozessen auf dem langen Weg zu einem neuen Streichinstrument.

Diebstahl im Osnabrücker Dom
Diebe haben vergangene Woche ein Reliquiar von Niels Stensen aus dem Osnabrücker Dom entwendet. Der Diebstahl geschah in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Die sterblichen Überreste befanden sich im Sockel, auf dem die Büste des Seligen steht. Die Reliquie kam 1988 im Zuge der Seligsprechung nach Osnabrück.

Im Land der Heiden
Vorurteile sind oft hartnäckiger als Fakten. Wer im Armen- oder Unruheviertel einer Stadt geboren wird, wer einen verdächtigen Namen trägt einen Migrationshintergrund hat oder Bürgergeld bezieht und keine Arbeit hat, dem wird es oft schwer gemacht. Wie uns die Botschaft Jesu helfen kann, die eigenen Vorurteile zu überprüfen, darüber schreibt Diakon Gerrit Schulte hier.

Jetzt anmelden zum Weltjugendtag
Das Bistum Osnabrück organisiert vom 27. Juli bis 7. August eine Fahrt zum Weltjugendtag nach Portugal. Teilnehmen können junge Erwachsene im Alter von 16 bis 30 Jahren. Auf dem Programm stehen unter anderem die "Tage der Begegnung" im nordportugiesischen Erzbistum Braga und der eigentliche Weltjugendtag in Lissabon.

Starkes Zeugnis
Nun ist sie schon wieder vorbei, die Weihnachtszeit - und ein bisschen ist Bibelfenster-Autorin Kirsten Ludwig auch froh darüber, weil es ihr gut tut, wieder im Alltag anzukommen. Wie sie Jesus auch im neuen Jahr Platz in ihrem Leben einräumt und auf welche Karte sie dabei setzt, dazu mehr in diesem Text ...
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern