> Advent

"Ich bete für dich" - St. Antonius, Abt, Messingen

Ich bete für Dich.

Eine spirituelle Erlebnisstation in Messingen

 

 

Wer anklopft, dem wird geöffnet. (Lk11,10)

Für die Adventszeit wurden in den sechs Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft und in der evangelischen Kirche in Freren sieben spirituelle Erlebnisstationen unter dem Leitgedanken der Sieben Werke der Barmherzigkeit aufgebaut. Die Ausstellung in der Pfarrkirche St.Antonius, Abt in Messingen trägt das Motto: Ich bete für Dich. 

Beten scheint eine einfache Sache. Jeder kann es und viele tun es, ganz selbstverständlich begleitet es unseren Alltag. Beinahe jeder schickt hin und wieder ein Stoßgebet zum Himmel. Doch gleichzeitig fällt Beten schwer:. „Herr lehre mich beten!“, bittet ein Jünger Jesus.

Die vier Stationen, die in der Messinger Pfarrkirche für ihre Besucher vorbereitet wurden, möchten eine Einführung in die lebendige Welt des Gebets sein. Sie wollen zeigen, dass das Gebet, in welcher Form auch vollzogen, Kontakte zu Gott, den Menschen und dem eigenen Leben herstellt.

 

Heute danke und bete ich.

Was immer mich beschäftigt, ein Gebet ist so groß, dass alles darin Platz finden kann, Sorge, Hoffnung und Freude. Die erste Station im Turm unserer Kirche wendet sich besonders an Kinder. Hier können Gebete geschrieben, gemalt und gebastelt werden. Aber auch die Erwachsenen dürfen es ausprobieren. Sie werden feststellen, wie einfach und kreativ das Beten ist!

 

Ich bete für Dich

Manchmal sind wir sehr mit uns selbst beschäftigt. Dann ist es hilfreich, anderen Menschen zu begegnen, die uns den Blick öffnen für die wichtigen Dinge um uns herum. Vertrautes und Unbekanntes, auf das wir zufällig stoßen, kann Anstoß geben, den Horizont des eigenen Denkens und Fühlens zu erweitern. In den Bänken der Kirche finden wir Gebete, die uns dazu anregen wollen. Es lohnt sich, hin und wieder den Sitzplatz zu wechseln!

 

Raum der Stille

Jeder Mensch braucht Augenblicke der Ruhe, der Sammlung und der Selbstfindung. Dabei sind besondere Orte und besondere Zeiten hilfreich. Für die Zeit des Advent wurde im Beichtzimmer ein Raum geschaffen, der zu Selbstbesinnung und Einkehr einlädt. Aber das Beten ruft zugleich dazu auf, eine Welt zu gestalten, in der Christen Werkzeuge des Friedens sind.

 

Beten in anderen Ländern

Nicht nur Christen beten. Am Beispiel des Hinduismus und des Islam werden Gebetsformen anderer Religionen in der Taufkapelle vorgestellt. Doch auch im Christentum entstanden viele unterschiedliche Gebetstraditionen. Wie Katholiken in Peru beten, wird ebenfalls in der Taufkapelle gezeigt. Vielleicht gelingt es uns, neben den Unterschieden auch das Gemeinsame zu entdecken!

 

Veranstaltungen

Im Veranstaltungsplan für die Adventszeit in der Pfarreiengemeinschaft finden sich viele Gelegenheiten Ruhe und Besinnung zu finden. Dabei lohnt es sich, einmal über den Tellerrand zu schauen und Veranstaltungen im Rahmen des gemeinsamen Projekts zu den sieben Werken der Barmherzigkeit in anderen Gemeinden zu besuchen.

 

Für Messingen möchten wir auf folgende Termine hinweisen:

 

Ein Morgenlob am Anfang des Tages findet am

Mittwoch, den 5.12

Freitag den 14.12

Montag, den 17.12

 

von 7.30 -7.45 Uhr  in der Kirche statt. Auch Kinder sind herzlich eingeladen.

 

Ein Abendimpuls für Jugendliche findet statt am

                                                 Freitag den 14.12.

 

Und „Zeit für Sterne“, Eine KinderBibelZeit für das 4.-7- Schuljahr wird am 15.12 von 10.00-12.30 Uhr ebenfalls in Messingen abgehalten.

 

 

Kontakt

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Bernd Völlering

Tel.: 05905/945559 E-mail: bernd.voellering@ewe.net

 

 

Alle Vorbereitungsteams wünschen einen segensreichen Advent. 

 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Gottes Liebe ist größer
Martin Splett ist Theologe und im Bistum Osnabrück Referent für Hospizarbeit und Trauerpastoral. Im folgenden Text formuliert er seine Gedanken zum Suizid - aus christlicher Perspektive.

Über Suizid reden
Kaum jemand spricht über das Thema Suizid, dabei ist Reden eine der wenigen Strategien, die einen Suizid verhindern können! Warum man keine Scheu davor haben sollte und was es sonst noch zum Thema zu wissen gibt, erfahren Sie hier.

Hilfsangebote Suizid
Sie haben Suizidgedanken und kennen jemanden, der sich vorstellen kann, sich selbst zu töten? Dann reden Sie darüber! Auf dieser Seite finden Sie verschiedene Anlaufstellen.

Fakten über Suizid
Suizid ist ein Tabuthema - aber das sollte es nicht sein! In diesem Videogibt es einige Fakten zum Thema und den dringenden Aufruf: Sprechen Sie darüber!

Suizid ist männlich
Etwa eine Million Menschen bringen sich jedes Jahr weltweit um - in Deutschland sind es etwa 10.000. Auffällig ist: In allen Ländern der Erde ist Suizid eine männliche Todesursache. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe ...

Hilfe per E-Mail
Hilfe für Jugendliche mit Suizidgedanken bietet die Onlineberatung [U25]. Bei diesem deutschlandweiten Projekt der Caritas beraten junge Menschen Gleichaltrige im Internet - anonym und kostenlos.

Die Kirche brennt
Die Kirche brennt - und damit ist nicht Notre-Dame gemeint ... Unsere Vloggerin Natalia fordert eine Brandschutzordnung für kirchliche Strukturen und sagt: Das geht uns alle an, denn Kirche sind wir alle!

Ostern heißt: weitergehen
In seiner Osterbotschaft hat Bischof Bode die Vertrauenskrise der katholischen Kirche aufgegriffen. Bei allen Enttäuschungen wachse aber auch neuer Wille zum Mitgestalten und Vertiefen des Glaubens.

Bischof Bode: Kirche ist bis in ihren Grund erschüttert
Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft die derzeitige Vertrauenskrise der katholischen Kirche aufgegriffen. "Kirche ist bis in ihren Grund erschüttert", sagte Bode in der Osternachtfeier im Osnabrücker Dom am Karsamstagabend (20. April). Mit Blick auf die Missbrauchsfälle betonte er, dass Geweihte und verantwortliche Personen ihre Schuld nicht erkannt, sie verschwiegen oder vertuscht […]

Auf(er)stehen zu neuem Leben
Am Ende gewinnt eben nicht der Tod, sondern das Leben. Eine Botschaft, die aufrichtet und leben lässt - warum? Das erläutern die Bibelfenster-Autoren zum Ostern ...

"Er geht euch voraus …"
Bloggerin Andrea Schwarz hat zum Osterfest einen ganz besonderen Text geschrieben. Darin geht es um Leben und Tod: "Vom Tod durchkreuzt - vom Leben überblüht"

Früherer Generalvikar Heinrich Heitmeyer gestorben
Der frühere Generalvikar des Bistums Osnabrück, Heinrich Heitmeyer, ist am Sonntag (14. April) im Alter von 89 Jahren in Osnabrück gestorben. In seiner 21-jährigen Amtszeit als Generalvikar ab 1975 war Heitmeyer Stellvertreter der Bischöfe Helmut Hermann Wittler, Ludwig Averkamp und Franz-Josef Bode. Im Januar 1997 wurde er als Generalvikar verabschiedet. Seitdem ist sein Nachfolger Theo […]
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern