> Aktuelles (Pfg-Aktuelles)

Bericht aus dem Pfarrgemeinderat – PGR-Sitzung vom 27.11.2019 in Messingen

Bericht aus dem Pfarrgemeinderat –

Sitzung vom 27.11.2019 in Messingen

 

Kirche im Wandel der Zeit - „Synodaler Weg", „Maria 2.0" „Ehrenamtliche Leitungsteams" – Das sind nur 3 von vielen Begriffen, die im Moment diskutiert werden. Ausgehend vom Gespräch unseres Bischofs mit uns und den anderen Pfarrgemeinderäten und Kirchenvorständen unseres Dekanats im Oktober haben wir diese Pfarrgemeinderatssitzung genutzt, um gemeinsam über die aktuellen Entwicklungen unserer Kirche zu sprechen. Hier eine kurze Zusammenfassung:

 

 

Kirche im Wandel der Zeit – Podiums-Diskussion zu aktuellen Reformprozessen in der Kirche:

Die Moderatorin Claudia  Hohenbrink führt kurz in das Thema ein, dann geben 3 Podiumsgäste jeweils ein Kurzstatement zum Wandel in der Kirche aus ihrer Sicht.

 


 

Pfarrer Jürgen Krallmann beleuchtet Kirche im Wandel aus 3 Perspektiven: Weltkirche, Deutsche Kirche, Kirche im Bistum Onabrück.

 

Zum Thema Weltkirche geht er auf die kürzlich stattgefundene Amazonassynode ein. Hier waren breite Themen der Erhalt und Schutz der Schöpfung, soziales und ökonomisches Miteinander, Rolle der Frauen in der Kirche, Zugang zu Eucharistie, Weihe von “viri probati” als Ausnahme in der Form verheirateter Diakone. Er stellt die Frage, in wie weit Fragen der Amazonasregion auch kirchenweltweite Fragen sind? Stellen diese übertragbare Themen und Entscheidungswege für die Weltkirche da?

 

Die Kirche in Deutschland hat, ausgelöst u.a. durch den Missbrauchsskandal, bei der Frühjahrsvollversammlung 2019 in Lingen der deutschen Bischöfe einen Synodalen Weg, mit Vertretern aus DBK, ZDK und anderen Berufenen, Männern und Frauen, beschlossen. Dieser beginnt jetzt zum neuen Kirchenjahr. Der Synodale Weg ist in vier Foren aufgeteilt:

  • Macht, Partizipation, Gewaltenteilung

  • Sexualmoral

  • Priesterliche Lebensform

  • Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche

 


Die Kirche im Bistum Osnabrück kennt schon Laien in der Gemeindeleitung. Mit Bischof Bode hätten wir einen reformbereiten und reformorienterten Bischof. Dieser agiere vorsichtig, viele sollen „mitgenommen“, niemand „abgehängt“ werden; ein langsamer, aber progressiver Weg, auch um  die Angst vor einer Kirchenspaltung zu vermeiden.




Walburga Langeborg berichtet als Dekanatssprecherin der kfd Emsland-Süd. Zudem arbeitet sie auch in kfd-Diözeankonferenzen mit und ist kfd-Vertreterin im Katholikenrat des Bistums Osnabrück. Ihr ist es wichtig, als Frau die Frauen in der Kirche zu vertreten. Seit 1999 ist sie kfd-engagiert und fordert mehr Gewicht für die Frauen in der Kirche. Die kfd fordert die Möglichkeit für Frauen in allen Diensten und Ämtern der Kirche. Mit vielen Aktionen soll Aufmerksamkeit erzielt werden (Schweigemärsche, Postkartenaktionen, Unterschriftenlisten, „Macht das Licht an“, „gleich und berechtigt“). Maria 2.0 ist keine Aktion der kfd; Maria 2.0 entstand in einer Münsteraner Pfarrgemeinde und hat sich von dort ausgehend bundesweit entwickelt. Die kfd tauscht sich mit den Initiatoren von Maria 2.0 aus.. Frau Langeborg sieht die kfd kooperativ-kritisch zur katholischen Kirche, nicht konträr, bereit zur Zusammenarbeit und Unterstützung. Die kfd habe ein gutes Verhältnis zum Bistum und Bischof Bode. Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche ist ein Ziel.


 


Gregor von Wulfen aus der Pfarrgemeinde Maria Rosenkranz Hollenstede berichtet von seinen Erfahrungen aus der Pfarreiengemeinschaft Fürstenau. Die Pfarreiengemeinschaft Fürstenau besteht aus den 5 selbstständigen Pfarrgemeinden Fürstenau, Hollenstede, Schwagstorf, Berge und Grafeld. Alle Gemeinden haben einen eigenen Pfarrgemeinderat und einen eigenen Kirchenvorstand. Das hauptamtliche Pastoralteam besteht aus dem Pfarrer, 3 Gemeindereferentinnen/-assistentinnen, unterstützt von einem 85-jährigen Priester i.R.


In Schwagstorf, Hollenstede und Berge gibt es seit 6 Jahren neben PGR und KV auf Anregung des Bistum „Gemeindeteams“, bestehend aus Laien, begleitet von einem hauptamtlichen Mitglied des Pastoralteams. Diese Gemeindeteams sind vom Bischof für anfänglich 3, jetzt 6 Jahre gesandt. Ihre Beauftragung ist in 4 Bereiche definiert:


  • In Zukunft Gemeinde gestalten.

  • In Zukunft Gottesdienst feiern.

  • In Zukunft Glauben.

  • In Zukunft solidarisch handeln.


Sie versuchen ihr Ohr nahe an den Bedürfnissen der Gemeinde zu haben. Monatliche Treffen finden statt. Diese beginnen immer mit einem Bibelteilen. Hier sucht das Team Kraft und Hinweis auf Lösungen für Probleme. Leitung verstehen sie nicht als Ausübung von Macht, sondern Suche nach dem besten Weg für die Gemeinde, auf die sie sie leiten und begleiten wollen. Größtmögliche Beteiligung betroffener Personengruppen bei Problemlösung oder Projekten ist ein Ziel. Vertreter der Gemeindeteams werden monatlich zu den Dienstbesprechungen des Pastoralteams eingeladen. Als ein Beispiel der Arbeit der Gemeindeteams nennt Herr von Wulfen die Ausarbeitung einer neuen Gottesdienstordnung für die PG Fürstenau. Diese ist dann später durch die PGRäte beschlossen worden. Die Gemeindeteams sehen sich nicht als Konkurrenz zu den bestehenden PGRäten und KVorständen. Sitzungsprotokolle werden ausgetauscht. Herr von Wulfen wünscht sich in der Entwicklung der Kirche die Möglichkeit von Wegen „der unterschiedlichen Geschwindigkeiten“; sie soll sich trauen regional oder bistumsbezogen eigene Wege zu gehen, ohne „Spalten“ zu wollen.


 



Anschließend erfolgt unter der Moderation von Claudia Hohenbrink eine lebhafte Diskussion der Teilnehmer mit den Podiumsgästen. Es zeigen sich viele verschiedene Facetten der Sicht auf unsere Kirche, verschiedene Schwerpunkte und Bedenken, viele Fragen. In der Folge hier einige Fragen und Aussagen:


  • Hohe Erwartungshaltung; was kann erfüllt werden? Gibt es bei hoher Erwartungshaltung auch eine große Enttäuschung?

  • Gefahr endloser entmutigender Diskussionen

  • Frauen übernehmen sehr viele ehrenamtliche Rollen in Kirche, aber auch in Entscheidung, Leitung?

  • Gehen Reformen zu schnell oder zu langsam?

  • Was kann in einem Land der Weltkirche geändert werden, wenn „Rom“ dagegen ist?

  • Ist die Struktur der Kirche hierarchisch und synodal zugleich?

  • Muss man kirchliche Entwicklung als evolutionären Prozess sehen, dem man Raum und Zeit geben muss?

  • Wo wird Glauben vermittelt? Familie – Kirche – Schule – Kita

  • Brauchen wir wirklich mehr Priester oder sind wir nicht alle durch Taufe und Firmung „Berufene“?

  • Fehlen Vorbilder?

  • Bedeutung der Eucharistie in der Kirche?

  • Ist „Kirche der Beteiligung“ der Weg?

  • Schaffen wir mit „Gemeindeteams“ Doppelstrukturen und Konkurrenz?

  • Wichtig, dranzubleiben statt zu resignieren


 


 




Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Telgter Wallfahrt in Corona-Zeiten
Vielen juckt es an diesem Wochenende besonders in den Füßen: eigentlich wäre es das Wochenende der Telgter Wallfahrt. Aber wegen der Coronapandemie muss sie ausfallen. Trotz allem gilt das Motto der Wallfahrt: "Ich bin da, wo du bist".

Mr. Spock kann Spuren von Glauben enthalten
In unserer Videoserie "Achtung! Kann Spuren von Glauben enthalten" beschäftigen wir uns mit ganz alltäglichen Dingen. In dieser Folge geht es um Star-Trek und darum, was Mr. Spock und der vulkanische Gruß mit dem Glauben zu tun haben.

Baum der Gedanken
Mit dem "Baum der Gedanken", gibt es die Möglichkeit sich einen farbigen Zettel zu nehmen, seine Gedanken und Bitten aufzuschreiben und ihn anschließend an den Baum zu hängen. Alle Zettel werden in einer öffentlichen Messe vorgelesen. - also sagt uns, was euch bewegt!

Diözesanmuseums öffnet wieder
Endlich geht es weiter! Nach der langen Pause aufgrund der Corona-Pandemie öffnet das Diözesanmuseum am 14. Juli 2020 wieder seine Türen: immer dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und sonntags von 13 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Über Macht muss man reden
Die Fälle von sexualisierter Gewalt und geistlichem Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche haben gezeigt: Es braucht einen bewussteren Umgang mit Macht und eine kritische Aufmerksamkeit für Machtmissbrauch. Am 1. Juli 2020 gab es im Bistum Osnabrück einen digitalen Fachtag zum Thema.

Meine Last ist leicht
Jesus nahm seine sprachlichen Bilder gern aus der Alltagswelt seiner Hörerschaft. So auch in der Bibelstelle, um die es im aktuellen Bibelfenster geht. Gerrit Schulte schreibt darin über das Joch und seine Bedeutung - damals und heute.

Klimawandel hautnah
Klima- und Umweltschutz haben durch die Corona-Krise neuen Aufwind bekommen, denn die Ausbreitung des Virus macht globale Zusammenhänge mehr als deutlich. Kirsten Söhnel hat diese Zusammenänge schon vor einiger Zeit während ihres Freiwilligendienstes im Ausland kennen gelernt. Sie hat ein Jahr in Peru gelebt und dort die Auswirkungen des weltweiten Klimawandels gesehen.

Ampeln können Spuren von Glauben enthalten
In diesem Teil der Videoserie "Achtung! Kann Spuren von Glauben enthalten" geht's ziemlich bunt zur Sache, denn alles dreht sich um verschiedene Ampeln, diversen Alkohol in Flaschen und das ewige Licht in der Kirche.

Ein neuer Weg für die Kirche
In und nach der Corona-Krise wird das kirchliche Leben nicht wie im Frühling aufblühen. Das Bild der leeren Kirchen wird uns auch in Zukunft begleiten. In Corona-Zeiten können wir im Schnelldurchgang lernen, konstruktiv und kreativ damit umzugehen.

Unkomplizierte Güte
Es gibt immer wieder Leute, die einfach gut sind und uns etwas Gutes tun wollen. Dieses Bibelfenster berichtet davon, dass es manchmal schwerer ist, sich etwas schenken zu lassen, als selber immer in der Rolle des Schenkenden zu sein.

Die neue Online-Zeitschrift "Religion unterrichten" ist da! Hier geht es zu Beiträgen und Materialien…

Kirchliche Statistik 2019
Die kirchliche Statistik 2018 ist online. Hier finden Sie einen Link zu den deutschlandweiten Zahlen und eine detaillierte Aufschlüsselung für das Bistum Osnabrück.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern