> Aktuelles (Pfg-Aktuelles)

Viel Glück und viel Segen


Viel Glück und viel Segen

Ein gutes Zeichen! Wer einen Schornsteinfeger sieht, hat an dem Tag besonderes Glück – so denken viele Menschen. Auch Pastor Christoph Höckelmann hat das erlebt, als er noch als Schornsteinfeger gearbeitet hat.


Pastor Christoph Höckelmann zeigt die Arbeitskleidung: Eine zweireihig
geknöpfte Jacke und ein Zylinder gehören dazu. Fotos: Andrea Kolhoff

Der Wagen bremste, hielt an, ein Mann stieg aus dem Mercedes aus. Der Geschäftsmann hatte Christoph Höckelmann in Arbeitskleidung auf der Straße erblickt. Nun wollte er kurz die Jacke des Schornsteinfegers anfassen, um für seinen Geschäftstermin das nötige Glück zu haben. Zufrieden stieg er wieder in sein Auto und fuhr davon.

„Scherben bringen Glück“, Schornsteinfeger auch. Dass viele Menschen ein bisschen abergläubisch sind, hat Pastor Christoph Höckelmann oft erlebt, als er in seinem alten Beruf unterwegs war. Als Schornsteinfegermeister in Osnabrück kam er viel herum.  Weil er immer im selben Kehrbezirk tätig war, lernte er über die Jahre die Hausbesitzer und ihre Familien kennen. Viele plauderten mit ihm, manche erzählten auch von ihren Sorgen. Im Grunde habe er damals schon ein bisschen Seelsorge betrieben, sagt Höckelmann lächelnd.

Dass er Schornsteinfeger werden wollte, stand für ihn als Kind  bald fest. Sein Vater Heinrich  war Schornsteinfegermeister und betreute den Osnabrücker Kehrbezirk Westerberg/Eversburg. Selbst ebenfalls in diesem Beruf zu arbeiten, „das war immer mein Traum“, erinnert sich Christoph Höckelmann. Und so schlug er nach dem Realschulabschluss die Kaminkehrerlaufbahn ein: Ausbildung von 1979 bis 1982, Gesellenzeit und 15 Monate Bundeswehrzeit als Richtschütze auf dem Panzer Jaguar, Besuch der Meisterschule in Dülmen.

Das sei eine gute Zeit gewesen, sagt er. In einem Handwerksberuf zu arbeiten, habe ihn erfüllt. „Abends weiß man genau, was man am Tag geschafft hat.“ Seine Meisterprüfung legte er vor der Handwerkskammer in Münster ab, am 8. Oktober 1986. Nach bestandener Prüfung habe er sich sehr gefreut und gedacht: „Du hast es jetzt geschafft!“ Da ahnte er noch nicht, dass er einmal Priester sein würde.

Im Jahre 2011 konnte er sein silbernes Jubiläum als Meister feiern. In einem Fotoalbum hat Höckelmann Bilder von den Jubiläumsfeiern eingeklebt. Seine Nachbarn in Thuine, die ihn als Priester kennen, hatten als Jubiläumsgeschenk eine Scheibe mit gebastelten Blüten beklebt. Die Blumen zeigten das Logo der Schornsteinfegerinnung. Es wurde im Vorgarten des Pfarrhauses aufgestellt.


 

Glückwunsch von den Nachbarn: Zum silbernen
Jubiläum als Schornsteinfegermeister fertigten sie
das Logo der Schornsteinfeger an.

Schornsteinfeger gilt vielen als Glücksbringer

Auf den Fotos ist Pastor Christoph Höckelmann in seiner Schornsteinfegermontur zu sehen: in der zweireihig geknöpften Jacke und mit Zylinder auf dem Kopf. Gürtelschnalle und Knöpfe der Jacke zeigen das Bildnis des heiligen Florian, Schutzpatron der Schornsteinfeger. Wer abergläubisch ist, versucht, einen Schornsteinfeger am Ärmel zu berühren oder einen Knopf seiner Jacke anzufassen, denn das soll Glück bringen.

Warum Schornsteinfeger als Glücksbringer gelten, kann Pastor Höckelmann erklären. Früher, in den alten Städten, sei es wichtig gewesen, dass die Schlote gut gereinigt waren, damit der Ruß sich nicht selbst entzündete und das Feuer zu einem Stadtbrand führte. Verstopfte Kamine und verrußte Schornsteine mussten regelmäßig gereinigt werden. Der Kaminkehrer sorgte dafür. Wenn er zu Neujahr die Rechnung für seine Dienste brachte, dazu ein Kalenderblatt für das neue Jahr, galt er vielen als Glücksbringer.

Pastor Höckelmann ist schon seit Jahren nicht mehr als Schornsteinfeger tätig, denn er schlug mit 30 Jahren eine andere Laufbahn ein. Inspiriert von dem regen Gemeindeleben in St. Elisabeth Osnabrück unter dem damaligen Pfarrer Konrad Nölker und von den Ruller Abendgebeten, fasste er den Entschluss, Priester zu werden. Er besuchte den altsprachlichen Zweig eines Gymnasiums in Bad Driburg und machte dort 1995 sein Abitur. Er studierte Theologie und wurde 2002 zum Priester geweiht.

Heute ist Christoph Höckelmann als Pastor in der Pfarreiengemeinschaft Freren/Beesten/Thuine/Suttrup/Messingen/Andervenne vor allem in der Firmvorbereitung tätig, er leitet einen Bibelkreis und bietet Glaubenskurse für erwachsene Taufbewerber an. Als Priester gilt er zwar nicht als Glücksbringer, aber er bringt den Menschen Gottes Zuspruch und Segen. Er hat festgestellt: „Das wollen die Leute immer mehr, diesen einfachen Segen.“

Andrea Kolhoff

Text und Fotos: Kirchenbote

Web: Kirchenbote





Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Ausbildung ohne Schulgeld auch in der Heilerziehungspflege
Fachkräfte in Gesundheitsfachberufen und in Kindertagestätten werden dringend gebraucht. Anders als in vielen anderen Berufen, müssen künftige Fachkräfte oft sogar Geld für die Ausbildung aufbringen. Stipendien von Christophorus-Werk Lingen und VITUS Meppen machen Gleichbehandlung an der Marienhausschule möglich, so meldet die Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Gestärkt für die Zukunft
Vor wenigen Tagen mein 70. Geburtstag mit einer Fülle von Telefonaten, Briefen, Zeichen des Wohlwollens und der Sympathie, nun der harte Alltag mit den vielen Fragen der Kirche und des Bistums, die uns zur Zeit bewegen.

Christus im Zentrum
Die Fastenmeditationen im Osnabrücker Dom an den Fastensonntagen sind mittlerweile eine Tradition. In diesem Jahr stehen sie unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten". Wir dokumentieren hier die Predigttexte der Gottesdienste.

Haarige Zeiten
Knapp drei Monate haben die Friseure jetzt geschlossen - wegen Corona. Haare und Frisur sind deswegen ein großes Thema. Der Kopfputz beschäftigt aber nicht nur die Menschen heute, er sorgte schon in der Bibel für Gespräche: Silke Klemm, die Beauftragte für den Bibliolog im Bistum Osnabrück, hat "haarige" Geschichten im Buch der Bücher gefunden.

Ein hoffnungsvolles Licht
Bibelfenster-Autor Martin Splett versucht, in der Fastenzeit trotz Corona die Hoffnung nicht zu verlieren - und sie statt dessen sogar weiter zu geben! Hilfe dafür findet er in einer Bibelstelle, die in hoffnungsvollen Worten von Licht im Herzen spricht.

Nachhaltig Kochen: Pastinakenpuffer mit Schnittlauchdip
In Anlehnung an das Motto der Misereor Fastenzeit "Es geht! Anders." haben die Hauswirtschafts-Auszubildenden des Ludwig-Windthorst-Hauses ein nachhaltiges Gericht gekocht und zeigen, wie leicht Ernährung "anders geht".

Stellungnahme des Bistums zur Berichterstattung der Meppener Tagespost
Die Meppener Tagespost berichtet in der Online-Ausgabe vom 19. Februar 2021 über einen sexuellen Missbrauch. Das Bistum wurde um eine Stellungnahme gebeten, die hier veröffentlich wird:

Gottesdienste als Trost in schweren Zeiten
An den fünf Fastensonntagen und an Palmsonntag wird im Osnabrücker Dom St. Petrus wieder eine Reihe mit Fastenmeditationen stattfinden. Der erste Termin ist am Sonntag, 21. Februar. Die Gottesdienste stehen unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten".

Hoffnungstöne und interaktive Andachten
Das Bistum Osnabrück hat Hinweise auf Gottesdienste und Online-Aktionen, die in der kommenden Fasten- und Osterzeit stattfinden, auf seiner Internetseite zusammengestellt.

Zu Besuch im digitalen Diözesanmuseum
Auch wenn das Diözesanmuseum geschlossen ist, können Sie es online besuchen: In den Sozialen Netzwerken gibt es Einblicke in die Sammlung und hinter die Kulissen, spannende Videos für die ganze Familie, Erklärvideos in Einfacher- oder in Gebärdendensprache und nun auch eine Online-Osterwerkstatt für Kinder.

Hoffnungstöne
"Es geht! Anders." So heißt das Motto der diesjährigen Misereor-Fastenaktion. Die "Hoffnungstöne" möchten eine musikalische Begleitung anbieten, um für den Weg gen Ostern zu ermutigen: mit kurzen Textimpulsen und Playlists mit Kirchenliedern, Popsongs und klassischen Musikstücken.

Was Bienen und Kirche verbindet
Ulrich Beckwermert ist nicht nur Generalvikar des Bistums Osnabrück, er ist auch engagierter Hobbyimker. Im Video führt er zu seinen Bienenstöcken im Garten des Osnabrücker Priesterseminars.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern