> Aktuelles (Pfg-Aktuelles)

Voll Hoffnung unterwegs
  
   Wann: 22.01.2015
   Wo: 19:30 Uhr im Forum am Dom in Osnabrück
   Betreff: Voll Hoffnung unterwegs | Vortrag mit Weihbischof Johannes Wübbe


Voll Hoffnung unterwegs | Kirche in Deutschland: Abbruch, Umbruch und Aufbruch 50 Jahre nach dem Konzil


 

Vortrag mit Weihbischof Johannes Wübbe

am Donnerstag, 22.01.2015 um 19:30 Uhr im Forum am Dom in Osnabrück

 


„Voll Hoffnung glauben“ (Römer 4,18) – so der Wahlspruch, den sich Johannes Wübbe zu seiner Bischofsweihe ausgesucht hat. Angesichts der vielfältigen Herausforderungen, denen sich die Kirche - und die christlichen Kirchen insgesamt - in Deutschland derzeit gegenübersehen, liegt in einem solchen Wort sicherlich Ermutigung, für den einen oder die andere aber auch eine Provokation: heute Glauben an den Gott der Bibel – warum noch, wozu? Sich gar in der Kirche engagieren, deren Unzulänglichkeiten und Schattenseiten in jüngerer Zeit so deutlich und bedrückend, ja für nicht wenige Menschen verstörend hervorgetreten sind – ist das nicht wirklich zu viel verlangt? Und dann auch noch „voll Hoffnung” unterwegs sein: Gibt es dafür gute Gründe?


Nach knapp anderthalb Jahren im Dienst als Weihbischof will sich Johannes Wübbe diesen Fragen in einem Vortrag im Forum am Dom stellen. Er wird dies tun in Auseinandersetzung u. a. mit ausgewählten Richtungsanzeigen des Zweiten Vatikanischen Konzils, dessen 50. Jubiläum die Kirche in verschiedenen Weisen 2012-2015 begeht. Dabei wird deutlich werden, dass es nicht um den nostalgischen Blick zurück gehen kann: Der Umgang mit Texten des Konzils und den Anstößen, die es in verschiedener Weise ausgesandt hat, sind letztlich Bestandteil des Konzils selber, insofern es zu einem dynamischen Verständnis des Glaubens hinführen wollte. Johannes Wübbe wird deshalb in seinen Überlegungen davon ausgehen, dass die Aufgabe des Konzils „nicht darin bestanden [hat], von der Tradition her die Gegenwart zu betrachten, sondern umgekehrt zu verfahren, die Tradition von der Gegenwart her neu zu erschließen.“


Drei Felder werden dabei beispielhaft näher betrachtet:


  1. „Aggiornamento“: Kirche in Welt – der entscheidende Perspektivenwechsel

  2.  „Kirche – das sind wir!“ Das eine Volk auf dem Weg im Zusammenwirken der verschiedenen Charismen

  3. „eine arme Kirche für die Armen“: vom Mut zum Bedürftig-sein als Existenzfrage der Kirche


Durch Vortrag und die anschließende Diskussion sollen Suchbewegungen deutlich werden, denen sich Kirche in Deutschland zu stellen hat, wenn sie auch in Zukunft ermutigend und kritisch „in der Welt von heute“ (Pastoralkonstitution Gaudium et Spes, Nr. 1) Zeugnis von der Hoffnung ablegen will, die Christinnen und Christen trägt.


Veranstalter: KEB, Kath. FaBi, Forum Osnabrück, Haus Ohrbeck, Dom Buchhandlung mit dem Forum am Dom
Eintritt: 4,- €, erm. 2,- €





Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Gestärkt für die Zukunft
Vor wenigen Tagen mein 70. Geburtstag mit einer Fülle von Telefonaten, Briefen, Zeichen des Wohlwollens und der Sympathie, nun der harte Alltag mit den vielen Fragen der Kirche und des Bistums, die uns zur Zeit bewegen.

Christus im Zentrum
Die Fastenmeditationen im Osnabrücker Dom an den Fastensonntagen sind mittlerweile eine Tradition. In diesem Jahr stehen sie unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten". Wir dokumentieren hier die Predigttexte der Gottesdienste.

Haarige Zeiten
Knapp drei Monate haben die Friseure jetzt geschlossen - wegen Corona. Haare und Frisur sind deswegen ein großes Thema. Der Kopfputz beschäftigt aber nicht nur die Menschen heute, er sorgte schon in der Bibel für Gespräche: Silke Klemm, die Beauftragte für den Bibliolog im Bistum Osnabrück, hat "haarige" Geschichten im Buch der Bücher gefunden.

Ein hoffnungsvolles Licht
Bibelfenster-Autor Martin Splett versucht, in der Fastenzeit trotz Corona die Hoffnung nicht zu verlieren - und sie statt dessen sogar weiter zu geben! Hilfe dafür findet er in einer Bibelstelle, die in hoffnungsvollen Worten von Licht im Herzen spricht.

Nachhaltig Kochen: Pastinakenpuffer mit Schnittlauchdip
In Anlehnung an das Motto der Misereor Fastenzeit "Es geht! Anders." haben die Hauswirtschafts-Auszubildenden des Ludwig-Windthorst-Hauses ein nachhaltiges Gericht gekocht und zeigen, wie leicht Ernährung "anders geht".

Stellungnahme des Bistums zur Berichterstattung der Meppener Tagespost
Die Meppener Tagespost berichtet in der Online-Ausgabe vom 19. Februar 2021 über einen sexuellen Missbrauch. Das Bistum wurde um eine Stellungnahme gebeten, die hier veröffentlich wird:

Gottesdienste als Trost in schweren Zeiten
An den fünf Fastensonntagen und an Palmsonntag wird im Osnabrücker Dom St. Petrus wieder eine Reihe mit Fastenmeditationen stattfinden. Der erste Termin ist am Sonntag, 21. Februar. Die Gottesdienste stehen unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten".

Hoffnungstöne und interaktive Andachten
Das Bistum Osnabrück hat Hinweise auf Gottesdienste und Online-Aktionen, die in der kommenden Fasten- und Osterzeit stattfinden, auf seiner Internetseite zusammengestellt.

Zu Besuch im digitalen Diözesanmuseum
Auch wenn das Diözesanmuseum geschlossen ist, können Sie es online besuchen: In den Sozialen Netzwerken gibt es Einblicke in die Sammlung und hinter die Kulissen, spannende Videos für die ganze Familie, Erklärvideos in Einfacher- oder in Gebärdendensprache und nun auch eine Online-Osterwerkstatt für Kinder.

Hoffnungstöne
"Es geht! Anders." So heißt das Motto der diesjährigen Misereor-Fastenaktion. Die "Hoffnungstöne" möchten eine musikalische Begleitung anbieten, um für den Weg gen Ostern zu ermutigen: mit kurzen Textimpulsen und Playlists mit Kirchenliedern, Popsongs und klassischen Musikstücken.

Was Bienen und Kirche verbindet
Ulrich Beckwermert ist nicht nur Generalvikar des Bistums Osnabrück, er ist auch engagierter Hobbyimker. Im Video führt er zu seinen Bienenstöcken im Garten des Osnabrücker Priesterseminars.

Karneval per Video
Der Kolping-Karnevalsclub Salzbergen feiert 2021 trotz Corona: 150 Närrinnen und Narren haben jetzt eine Prunksitzung gehalten - räumlich getrennt, aber im Humor vereint und mit dem festen Willen, sich vom Virus nicht den Frohsinn vermiesen zu lassen!
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern