> Aktuelles (Pfg-Aktuelles)

Große Kluft zwischen Lehre und Leben

Familien-Fragebogen: Bischofskonferenz veröffentlicht Antworten

Große Kluft zwischen Lehre und Leben

Bonn. Eine Zusammenfassung der Antworten aus 27 Bistümern und von 20 Verbänden auf den Fragebogen von Papst Franziskus zu Fragen der Familienpastoral und Sexualmoral hat am Montag (03.02.2014) die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht. Die Antworten machten deutlich, "wie groß die Differenz zwischen den Gläubigen und der offiziellen Lehre vor allem hinsichtlich des vorehelichen Zusammenlebens, der wiederverheirateten Geschiedenen, der Empfängnisregelung und der Homosexualität" ist, heißt es in dem Dokument.

Die Beantwortung des Fragebogens aus Rom habe ergeben, dass kirchliche Lehrdokumente zu diesen Fragen bei Katholiken kaum bekannt seien und daher "kaum unmittelbare Bedeutung für die persönliche Lebensführung" hätten. Zwar brächten die meisten Gläubigen mit der Kirche eine "familienfreundliche Haltung" in Verbindung, andererseits jedoch auch eine "lebensferne Sexualmoral". Das katholische Familienbild wirke auf viele "zu idealistisch und lebensfern".

"Selbstverständliche Realitäten"

In den Stellungnahmen aus den Diözesen werde übereinstimmend festgestellt, dass die "voreheliche Lebensgemeinschaft" eine "nahezu flächendeckende pastorale Wirklichkeit" ist. Das Zusammenleben vor der Trauung werde weniger als "Experiment" betrachtet, sondern als eine "allgemein übliche Vorstufe der Ehe", um die Beziehung zu festigen und später zu heiraten, sofern sich die Partnerschaft als stabil erweist. Viele hielten eine Eheschließung ohne vorheriges Zusammenleben "gar für unverantwortlich".

Zur pastoralen "selbstverständlichen" Realität in Deutschland gehören demnach auch getrennt Lebende und wiederverheiratete Geschiedene – und zwar auch unter den in den Gemeinden Engagierten. Besonders groß sei der Leidensdruck für die direkt Betroffenen. Anders als kirchlich offiziell verstehen die Gläubigen solche Situationen jedoch keineswegs als "irregulär"; sie lehnen diesen Begriff sogar ab, weil er wie auch der Ausschluss von den Sakramenten und manchen Ämtern als diskriminierend empfunden werde.

"Sie bewerten die eingegangene Trennung und den Aufbau einer neuen Beziehung als moralisch gerechtfertigt und erachten manchmal hingegen das Verbleiben in einer unzumutbaren Beziehung als Schuld", heißt es in der Zusammenfassung der Bischöfe. Scheidung und Wiederheirat führten zudem oft zu einer Distanzierung der Betroffenen von der Kirche.

Wiederverheiratete Geschiedene

Gleichwohl stellen die Bischöfe eine "Praxis des eigenständigen Hinzutretens zum Sakramentenempfang" fest. Die Antworten zeigten aber auch, dass Einzelfallregelungen den allgemeinen Eindruck nicht ändern, die Kirche handle hier unbarmherzig. Die meisten Katholiken forderten daher "eine Pastoral des Respekts vor der Gewissensentscheidung des Einzelnen und einen barmherzigen Umgang mit Scheitern, der auch einen Neuanfang und die Wiederzulassung zu den Sakramenten" ermögliche. Dies werde vor allem von jenen angemahnt, die am Gemeindeleben teilnehmen.

Besonders sensibel erscheint der Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen und konfessionsverschiedenen Ehen, wenn es um die Sakramenten-Vorbereitung von Kindern geht. Eltern erlebten es als erschwerend und frustrierend, "dass ihre Kinder in den Gemeindezusammenhängen mit Maßstäben konfrontiert werden, denen sie als Eltern selbst nicht entsprechen". Dabei entscheide sich in vielen Fällen vor allem in der Erstkommunion-Katechese, "ob die Kirche den Zugang zu dem wiederverheirateten Paar und damit zu der Familie verliert oder ob sie mit ihnen als Väter und Mütter auch die Chance gewinnt, die Kinder mit ihrer Botschaft zu erreichen".

Homosexualität und Verhütung

Gegenüber homosexuellen Menschen sind den Katholiken in Deutschland Toleranz und individuelle Wertschätzung "sehr wichtig", wie aus den Antworten hervorgehe. Die Bischöfe stellen fest, dass die "pastorale Aufmerksamkeit" für in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften lebende Menschen "insgesamt gering" sei. Ein "deutlich expliziteres Zugehen auf Menschen in diesen Lebenssituationen" sei hingegen "sicher möglich". Zumal es bei den deutschen Katholiken "eine deutliche Tendenz" gebe, die rechtliche Anerkennung von homosexuellen Lebenspartnerschaften und deren Gleichbehandlung gegenüber der Ehe als ein "Gebot der Gerechtigkeit zu betrachten". Die Öffnung der Ehe hingegen werde überwiegend abgelehnt. "Nicht wenige" hielten einen "Ritus der Segnung" für solche Paare für sinnvoll.

Einen Unterschied zwischen "natürlichen" und "künstlichen" Methoden der Verhütung machen den Antworten zufolge auch praktizierende Katholiken nicht mehr; sie sehen in der Nutzung von Pille und Kondom auch keine Sünde. Die Frage von Schuld stelle sich für die meisten eher im Blick auf die Beziehung der beiden Partner. Als sündhaft würden demnach etwa Untreue, Lieblosigkeit und mangelnder Respekt bewertet.

"Beachtliche Beteiligung"

Die Bischöfe würdigen die "breite Beteiligung" der Gläubigen an der Befragung als "beachtlich". Dies verweise auf die "grundlegende Lebensrelevanz der Gesamtthematik" und zeige "ein großes Interesse daran, die je eigenen Vorstellungen und Einschätzungen in die Vorbereitung der Synode einzubringen".

Angesichts des häufig kritisierten abstrakten und "autoritativen" Sprachstils lehramtlicher Dokumente sprechen sich die Bischöfe für eine Sprache aus, die sich "vom Vorurteil der Leibfeindlichkeit und einer lebensfeindlichen Gesetzesethik zu befreien vermag". Statt "kasuistische Einzelfragen" zu betonen, komme es darauf an, "die zentrale Botschaft der Kirche von Ehe und Familie in ihrer unbedingten Bejahung des Lebens und des Leibes in einladender Weise zu vermitteln".

Neuer Umgang mit "Scheitern"

Notwendig sei auch ein Neuansatz im Hinblick auf die Beurteilung des "Scheiterns" von Beziehungen. Die Frage nach einer Möglichkeit zur Wiederzulassung zu den Sakramenten müsse "konstruktiv und weiterführend" aufgegriffen werden. Überhaupt müsse sich die Seelsorge "stärker als bisher um eine Wegbegleitung von Eheleuten in ihren oft sehr verschiedenen Lebenssituationen und Lebensphasen" bemühen.

Bei der im Oktober in Rom stattfindenden außerordentlichen Bischofssynode, zu deren Vorbereitung Papst Franziskus um Antworten auf seinen Fragebogen gebeten hatte, müssten Eheleute und Familien beteiligt werden, fordern die deutschen Bischöfe. Zugleich kündigten sie an, sich ihrerseits weiter mit den Ergebnissen der Umfrage befassen zu wollen; das dürfte auch bei der Vollversammlung der Bischofskonferenz geschehen, die vom 10. bis 13. März in Münster tagt.

Quelle: kirchensite.de (Bistum Münster)

 

Zusammenfassung der Antworten der DBK:    

 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Ausbildung ohne Schulgeld auch in der Heilerziehungspflege
Fachkräfte in Gesundheitsfachberufen und in Kindertagestätten werden dringend gebraucht. Anders als in vielen anderen Berufen, müssen künftige Fachkräfte oft sogar Geld für die Ausbildung aufbringen. Stipendien von Christophorus-Werk Lingen und VITUS Meppen machen Gleichbehandlung an der Marienhausschule möglich, so meldet die Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Gestärkt für die Zukunft
Vor wenigen Tagen mein 70. Geburtstag mit einer Fülle von Telefonaten, Briefen, Zeichen des Wohlwollens und der Sympathie, nun der harte Alltag mit den vielen Fragen der Kirche und des Bistums, die uns zur Zeit bewegen.

Christus im Zentrum
Die Fastenmeditationen im Osnabrücker Dom an den Fastensonntagen sind mittlerweile eine Tradition. In diesem Jahr stehen sie unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten". Wir dokumentieren hier die Predigttexte der Gottesdienste.

Haarige Zeiten
Knapp drei Monate haben die Friseure jetzt geschlossen - wegen Corona. Haare und Frisur sind deswegen ein großes Thema. Der Kopfputz beschäftigt aber nicht nur die Menschen heute, er sorgte schon in der Bibel für Gespräche: Silke Klemm, die Beauftragte für den Bibliolog im Bistum Osnabrück, hat "haarige" Geschichten im Buch der Bücher gefunden.

Ein hoffnungsvolles Licht
Bibelfenster-Autor Martin Splett versucht, in der Fastenzeit trotz Corona die Hoffnung nicht zu verlieren - und sie statt dessen sogar weiter zu geben! Hilfe dafür findet er in einer Bibelstelle, die in hoffnungsvollen Worten von Licht im Herzen spricht.

Nachhaltig Kochen: Pastinakenpuffer mit Schnittlauchdip
In Anlehnung an das Motto der Misereor Fastenzeit "Es geht! Anders." haben die Hauswirtschafts-Auszubildenden des Ludwig-Windthorst-Hauses ein nachhaltiges Gericht gekocht und zeigen, wie leicht Ernährung "anders geht".

Stellungnahme des Bistums zur Berichterstattung der Meppener Tagespost
Die Meppener Tagespost berichtet in der Online-Ausgabe vom 19. Februar 2021 über einen sexuellen Missbrauch. Das Bistum wurde um eine Stellungnahme gebeten, die hier veröffentlich wird:

Gottesdienste als Trost in schweren Zeiten
An den fünf Fastensonntagen und an Palmsonntag wird im Osnabrücker Dom St. Petrus wieder eine Reihe mit Fastenmeditationen stattfinden. Der erste Termin ist am Sonntag, 21. Februar. Die Gottesdienste stehen unter dem Leitwort "… sei nahe in schweren Zeiten".

Hoffnungstöne und interaktive Andachten
Das Bistum Osnabrück hat Hinweise auf Gottesdienste und Online-Aktionen, die in der kommenden Fasten- und Osterzeit stattfinden, auf seiner Internetseite zusammengestellt.

Zu Besuch im digitalen Diözesanmuseum
Auch wenn das Diözesanmuseum geschlossen ist, können Sie es online besuchen: In den Sozialen Netzwerken gibt es Einblicke in die Sammlung und hinter die Kulissen, spannende Videos für die ganze Familie, Erklärvideos in Einfacher- oder in Gebärdendensprache und nun auch eine Online-Osterwerkstatt für Kinder.

Hoffnungstöne
"Es geht! Anders." So heißt das Motto der diesjährigen Misereor-Fastenaktion. Die "Hoffnungstöne" möchten eine musikalische Begleitung anbieten, um für den Weg gen Ostern zu ermutigen: mit kurzen Textimpulsen und Playlists mit Kirchenliedern, Popsongs und klassischen Musikstücken.

Was Bienen und Kirche verbindet
Ulrich Beckwermert ist nicht nur Generalvikar des Bistums Osnabrück, er ist auch engagierter Hobbyimker. Im Video führt er zu seinen Bienenstöcken im Garten des Osnabrücker Priesterseminars.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern