> Aktuelles (Pfg-Aktuelles)

Große Kluft zwischen Lehre und Leben

Familien-Fragebogen: Bischofskonferenz veröffentlicht Antworten

Große Kluft zwischen Lehre und Leben

Bonn. Eine Zusammenfassung der Antworten aus 27 Bistümern und von 20 Verbänden auf den Fragebogen von Papst Franziskus zu Fragen der Familienpastoral und Sexualmoral hat am Montag (03.02.2014) die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht. Die Antworten machten deutlich, "wie groß die Differenz zwischen den Gläubigen und der offiziellen Lehre vor allem hinsichtlich des vorehelichen Zusammenlebens, der wiederverheirateten Geschiedenen, der Empfängnisregelung und der Homosexualität" ist, heißt es in dem Dokument.

Die Beantwortung des Fragebogens aus Rom habe ergeben, dass kirchliche Lehrdokumente zu diesen Fragen bei Katholiken kaum bekannt seien und daher "kaum unmittelbare Bedeutung für die persönliche Lebensführung" hätten. Zwar brächten die meisten Gläubigen mit der Kirche eine "familienfreundliche Haltung" in Verbindung, andererseits jedoch auch eine "lebensferne Sexualmoral". Das katholische Familienbild wirke auf viele "zu idealistisch und lebensfern".

"Selbstverständliche Realitäten"

In den Stellungnahmen aus den Diözesen werde übereinstimmend festgestellt, dass die "voreheliche Lebensgemeinschaft" eine "nahezu flächendeckende pastorale Wirklichkeit" ist. Das Zusammenleben vor der Trauung werde weniger als "Experiment" betrachtet, sondern als eine "allgemein übliche Vorstufe der Ehe", um die Beziehung zu festigen und später zu heiraten, sofern sich die Partnerschaft als stabil erweist. Viele hielten eine Eheschließung ohne vorheriges Zusammenleben "gar für unverantwortlich".

Zur pastoralen "selbstverständlichen" Realität in Deutschland gehören demnach auch getrennt Lebende und wiederverheiratete Geschiedene – und zwar auch unter den in den Gemeinden Engagierten. Besonders groß sei der Leidensdruck für die direkt Betroffenen. Anders als kirchlich offiziell verstehen die Gläubigen solche Situationen jedoch keineswegs als "irregulär"; sie lehnen diesen Begriff sogar ab, weil er wie auch der Ausschluss von den Sakramenten und manchen Ämtern als diskriminierend empfunden werde.

"Sie bewerten die eingegangene Trennung und den Aufbau einer neuen Beziehung als moralisch gerechtfertigt und erachten manchmal hingegen das Verbleiben in einer unzumutbaren Beziehung als Schuld", heißt es in der Zusammenfassung der Bischöfe. Scheidung und Wiederheirat führten zudem oft zu einer Distanzierung der Betroffenen von der Kirche.

Wiederverheiratete Geschiedene

Gleichwohl stellen die Bischöfe eine "Praxis des eigenständigen Hinzutretens zum Sakramentenempfang" fest. Die Antworten zeigten aber auch, dass Einzelfallregelungen den allgemeinen Eindruck nicht ändern, die Kirche handle hier unbarmherzig. Die meisten Katholiken forderten daher "eine Pastoral des Respekts vor der Gewissensentscheidung des Einzelnen und einen barmherzigen Umgang mit Scheitern, der auch einen Neuanfang und die Wiederzulassung zu den Sakramenten" ermögliche. Dies werde vor allem von jenen angemahnt, die am Gemeindeleben teilnehmen.

Besonders sensibel erscheint der Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen und konfessionsverschiedenen Ehen, wenn es um die Sakramenten-Vorbereitung von Kindern geht. Eltern erlebten es als erschwerend und frustrierend, "dass ihre Kinder in den Gemeindezusammenhängen mit Maßstäben konfrontiert werden, denen sie als Eltern selbst nicht entsprechen". Dabei entscheide sich in vielen Fällen vor allem in der Erstkommunion-Katechese, "ob die Kirche den Zugang zu dem wiederverheirateten Paar und damit zu der Familie verliert oder ob sie mit ihnen als Väter und Mütter auch die Chance gewinnt, die Kinder mit ihrer Botschaft zu erreichen".

Homosexualität und Verhütung

Gegenüber homosexuellen Menschen sind den Katholiken in Deutschland Toleranz und individuelle Wertschätzung "sehr wichtig", wie aus den Antworten hervorgehe. Die Bischöfe stellen fest, dass die "pastorale Aufmerksamkeit" für in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften lebende Menschen "insgesamt gering" sei. Ein "deutlich expliziteres Zugehen auf Menschen in diesen Lebenssituationen" sei hingegen "sicher möglich". Zumal es bei den deutschen Katholiken "eine deutliche Tendenz" gebe, die rechtliche Anerkennung von homosexuellen Lebenspartnerschaften und deren Gleichbehandlung gegenüber der Ehe als ein "Gebot der Gerechtigkeit zu betrachten". Die Öffnung der Ehe hingegen werde überwiegend abgelehnt. "Nicht wenige" hielten einen "Ritus der Segnung" für solche Paare für sinnvoll.

Einen Unterschied zwischen "natürlichen" und "künstlichen" Methoden der Verhütung machen den Antworten zufolge auch praktizierende Katholiken nicht mehr; sie sehen in der Nutzung von Pille und Kondom auch keine Sünde. Die Frage von Schuld stelle sich für die meisten eher im Blick auf die Beziehung der beiden Partner. Als sündhaft würden demnach etwa Untreue, Lieblosigkeit und mangelnder Respekt bewertet.

"Beachtliche Beteiligung"

Die Bischöfe würdigen die "breite Beteiligung" der Gläubigen an der Befragung als "beachtlich". Dies verweise auf die "grundlegende Lebensrelevanz der Gesamtthematik" und zeige "ein großes Interesse daran, die je eigenen Vorstellungen und Einschätzungen in die Vorbereitung der Synode einzubringen".

Angesichts des häufig kritisierten abstrakten und "autoritativen" Sprachstils lehramtlicher Dokumente sprechen sich die Bischöfe für eine Sprache aus, die sich "vom Vorurteil der Leibfeindlichkeit und einer lebensfeindlichen Gesetzesethik zu befreien vermag". Statt "kasuistische Einzelfragen" zu betonen, komme es darauf an, "die zentrale Botschaft der Kirche von Ehe und Familie in ihrer unbedingten Bejahung des Lebens und des Leibes in einladender Weise zu vermitteln".

Neuer Umgang mit "Scheitern"

Notwendig sei auch ein Neuansatz im Hinblick auf die Beurteilung des "Scheiterns" von Beziehungen. Die Frage nach einer Möglichkeit zur Wiederzulassung zu den Sakramenten müsse "konstruktiv und weiterführend" aufgegriffen werden. Überhaupt müsse sich die Seelsorge "stärker als bisher um eine Wegbegleitung von Eheleuten in ihren oft sehr verschiedenen Lebenssituationen und Lebensphasen" bemühen.

Bei der im Oktober in Rom stattfindenden außerordentlichen Bischofssynode, zu deren Vorbereitung Papst Franziskus um Antworten auf seinen Fragebogen gebeten hatte, müssten Eheleute und Familien beteiligt werden, fordern die deutschen Bischöfe. Zugleich kündigten sie an, sich ihrerseits weiter mit den Ergebnissen der Umfrage befassen zu wollen; das dürfte auch bei der Vollversammlung der Bischofskonferenz geschehen, die vom 10. bis 13. März in Münster tagt.

Quelle: kirchensite.de (Bistum Münster)

 

Zusammenfassung der Antworten der DBK:    

 



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Beauftragung für den pastoralen Dienst
Bischof Franz-Josef Bode beauftragt am kommenden Samstag, 25. September, neun Frauen und einen Mann für ihren Dienst als Gemeinde- und Pastoralreferent(inn)en. Der Sendungsgottesdienst im Osnabrücker Dom wird ab 10.30 Uhr auf der Bistumsseite übertragen. Eine Mitfeier im Dom ist coronabedingt nur für geladene Gäste möglich.   

"Steh auf, er ruft dich"
Zehn Frauen und Männer werden in einem Gottesdienst von Bischof Franz-Josef Bode in den pastoralen Dienst des Bistums ausgesandt. Der Gottesdienst ist um 10.30 Uhr am kommenden Samstag, 25. September im Dom. Er wird auf der Bistumsseite live übertragen.

Ökumene
Von Auferstehung über Maria bis hin zum Zingulum. In unserem kleinen Lexikon des Glaubens erklären wir zentrale und wichtige Begriffe unseres bunten katholischen Glaubens und Lebens.

Gott nah sein
Wenn wir Gott nahe sein wollen, wenn wir mit ihm unterwegs sein wollen, wenn wir an ihn glauben wollen, kommen wir an den Kleinen, Hilfsbedürftigen, Schwachen nicht vorbei. Sie sind der Weg zu Gott. Warum und wie das Autor Bernd Overhoff zum Handeln bringt, darum geht's in diesem Bibelfenster.

"Unser Glaube ist extrem demokratisch"
Am 26. September ist Bundestagswahl. In kirchlichen Kreisen wird dieser Tag auch als ein "Hochamt der Demokratie" bezeichnet. Aber was haben Kirche und Demokratie miteinander zu tun? Und wen sollten Christinnen und Christen wählen? Antworten darauf gibt es hier im Interview mit Propst Bernhard Stecker, Leiter des katholischen Büros in Bremen.

Impfaktion im Forum am Dom
Wer sich gegen das Corona-Virus impfen lassen möchte, kann dies am kommenden Samstag, 18. September, von 8.00 bis 14.00 Uhr im Forum am Dom (Adresse: Domhof 12, 49074 Osnabrück) tun. Mitarbeiter der Praxis Dr. Brau / Dr. Michel werden dort Erst- und Zweitimpfungen mit den Impfstoffen von Biontech bzw. Johnson & Johnson verabreichen. Eine Anmeldung dazu ist nicht erforderlich. Die Aktion findet im Rahmen der bundesweiten Impfwoche statt.   

Der Mensch - ein sexuelles Wesen
Offen über Sexualität reden, das möchten viele im Bistum Osnabrück. Nina Lubberich ist die Sprachfähigkeit zu Liebe und Lust schon seit Jahren ein Anliegen. Sie ist Theologin und ausgebildete Sexualpädagogin. Im Interview macht sie klar, dass Kirche zum Thema Sexualität einiges zu sagen hat ...

Geschenkte Zeit
Zeit für Begegnungen, Freundschaften, Stille - das sind nur einige Wünsche, die Passanten an die Fenster des Forums am Dom geschrieben haben. Die Einladung, über "Zeit" ins Gespräch zu kommen und Aufkleber mit Wünschen zu beschriften, hat wohl einen Nerv getroffen.

Kraft für die Wahrheit
Es ist oft nicht leicht, Lebenswahrheit anzuschauen und zu akzeptieren. Das Zulassen von Wirklichkeit erfordert Zeit und Kraft - egal, ob es um das eigene Leben oder das der anderen geht. Wie Jesus und seine Jünger mit dem Wissen über seinen nahen Tod umgehen, davon erzählt Pater Franz Richardt in diesem Bibelfenster.

Anders verkündigen
In mehr als 140 Gottesdiensten im Bistum Osnabrück wird vom 12. bis 19. September 2021 statt des Priesters eine Person aus der Gemeinde predigen. Rund 85 Frauen und Männer machen bei der Aktion "Wir verkünden das Wort" mit. Die Initiative ist eine Erweiterung der Aktion "Frauen verkünden das Wort", die 2020 stattfand.

"Wir verkünden das Wort"
Unter dem Leitwort "Wir verkünden das Wort" findet vom 12. bis 19. September wieder eine Predigtwoche im Bistum Osnabrück statt. 85 Frauen und Männer werden in etwa  140 Gottesdiensten an 80 Kirchorten predigen

Mission: Possible! Möglich!
Vor ein paar Tagen suchte ich im Internet Informationen über den Hl. Willehad - und fand auf einer Homepage folgenden Text: 745 wurde Willehad, der auch der Missionar Frieslands genannt wird, in Northumbrien geboren. Schon mit 20 Jahren begann er mit der Evangelisierung der friesischen Region.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern