> Aktuelles (Pfg-Aktuelles)

Auflagen für Gottesdienste ab dem 11. Mai 2020 in der Pfarreiengemeinschaft Freren AKTUALISIERT am 03.08.2020


Auflagen/Maßnahmen zur Feier von Gottesdiensten in der Pfarreiengemeinschaft Freren ab dem 11.05.2020


 


AKTUALISIERT AM 03.08.2020

 

1. Der Zugang zu den Gottesdiensten ist begrenzt (siehe Punkt 6). Daher hängen in den Kirchen Anmeldelisten aus, in die sich jeder für die Gottesdienste an den Sonn- und Feiertagen eintragen kann. Wer nicht angemeldet ist, muss damit rechnen, dass er/sie nicht am Gottesdienst teilnehmen kann, weil die Gesamtkapazität erreicht ist.

Für die Eucharistiefeiern an Werktagen ist keine Anmeldung erforderlich, jedoch gilt auch hier, wenn die Gesamtkapazität erreicht ist, muss damit gerechnet werden, wieder nach Hause geschickt zu werden.

Weiterhin gilt sowohl für Eucharistiefeiern an Sonntagen und Werktagen Punkt 5!

 

2. Zugang zur Kirche nur durch einen Eingang (in St. Andreas Andervenne Seiteneingang, in St. Servatius Beesten am Ehrenmal, in St. Vitus Freren durch den Turm, in St. Antonius Messingen durch den Turm, in Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup durch den Turm, in St. Georg Thuine Seiteneingang Parkplatzseite)

 

3. Am Eingang der Kirche müssen sich alle Gottesdienstbesucher die Hände desinfizieren. Desinfektionsmittelspender sind vorhanden. Ein Ordnerdienst wird dies kontrollieren und dann einen Platz in der Kirche zuweisen.

 

4. Sitzplätze sind markiert. Hausgemeinschaften dürfen – wenn möglich – zusammensitzen.

 

5. Am Eingang der Kirche wird ein Körbchen stehen, in das jeder Gottesdienstbesucher einen Zettel mit seinem Namen, seiner Adresse und seiner Telefonnummer einzulegen hat - bitte schon zu Hause vorbereiten!!! Dies wird vom Ordnerdienst kontrolliert. Wer keinen Zettel mitbringt, wird vom Ordnerdienst in eine Liste eingetragen. Im Bedarfsfall ist so eine Nachvollziehbarkeit der Kontakte für die Gesundheitsbehörden gewährleistet. Die Angaben werden 21 Tage durch die Kirchengemeinde aufbewahrt und dann vernichtet.

 

6. Die Anzahl der Gottesdienstbesucher ist begrenzt

St. Andreas Andervenne: 34

St. Servatius Beesten: 54

St. Vitus Freren: 89

St. Antonius Messingen: 32

Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup: 33

St. Georg Thuine:  31

 

Ungern weisen wir Gottesdienstbesucher ab. Die Auflagen können dies aber erforderlich machen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie wegschicken müssen, wenn die Gesamtkapazität erreicht ist.  Der Bischof weist darauf hin, dass es in der derzeitigen Situation für Katholiken keine Verpflichtung zum Besuch von Gottesdiensten im Sinne der Sonntagspflicht gibt. Als Alternative empfiehlt der Bischof die Nutzung medialer Gottesdienste und das persönliche Gebet.

 

Personen, die zu einer Risikogruppe gehören, dürfen dem Gottesdienst zum eigenen Schutz und zum Schutz anderer fernbleiben.

 

7. Ein ausreichender Abstand von mindestens 1,50 m in alle Richtungen ist zwischen allen Gottesdienstbesuchern immer zu wahren. Unter Wahrung des Sicherheitsabstandes zu anderen Gottesdienstteilnehmern können Familien zusammensitzen, soweit dies organisatorisch möglich ist.

 

8. Personen, bei denen offensichtlich eine akute Atemwegserkrankung und/oder grippeähnliche Symptome vorliegen, werden nicht zu den Gottesdiensten zugelassen.

 

9. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird für alle Teilnehmenden beim Betreten und Verlassen der Kirche erwartet und während des Gottesdienstes empfohlen.

 

10. Die Kirchentüren bleiben für das Eintreten und Verlassen der Kirche geöffnet, damit die Türklinken nicht angefasst werden müssen.

 

11. Die Gläubigen werden gebeten, ihr eigenes Gotteslob mitzubringen. Die seitens der Kirchengemeinden zur allgemeinen Verfügung gestellten Gesangbücher bleiben aus den Auslagen entfernt.

 

12. Gemeinsames Beten ist möglich. Gemeinschaftliches Singen ist auf das Notwendigste zu begrenzen, es soll möglichst darauf verzichtet werden.

 

13. Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihe gereicht sondern am Ausgang aufgestellt.

 

14. Auf den Friedensgruß per Handschlag wird verzichtet.

 

15. Die Kommunionausteilung erfolgt durch Austeilen auf folgende Art: Wenn der Priester die Kommunion empfängt, sprich er einmal für alle „Der Leib Christi“ und die Gemeinde antwortet „Amen“.

Anschließend legt er einen Nase-Mund-Schutz an und zieht sich Handschuhe an. Dann teilt er die Kommunion an alle Hinzutretenden aus, die einen angemessenen Abstand zueinander einhalten. Es findet keine Mund- und Kelchkommunion statt.

 

16. Das Verlassen der Kirche wird durch entsprechende Ansagen, Hinweise und Helfer geregelt.


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Gott - Leid und Trost
Gott - In vielen schwierigen Situationen fragen wir uns - wo bist du? Dass Menschen aufgrund von schlimmen Erfahrungen Gott oder den Glauben an ihn ablehnen, ist nur zu verständlich. Doch zugleich sollten wir die Hoffnung an ihn und das Gute in ihm nicht verlieren.

Katholikenrat unterstützt Bischof Bode
Die Kritik von Bischof Franz-Josef Bode an dem kürzlich vom Vatikan veröffentlichten Schreiben zur Rolle von Priestern und Laien in den Pfarrgemeinden wird vom Katholikenrat im Bistum Osnabrück unterstützt. Die Instruktion sei "insgesamt nicht geeignet, Antworten auf entscheidende Zukunftsfragen zu geben", schreibt die Vorsitzende der Laienvertretung des Bistums, Katharina Abeln, in einem Brief an Bischof […]

Zeit der neuen Entdeckungen
Große Pläne hatte ich für dieses Jahr, die aus bekannten Gründen nicht stattfinden können. Vielen ergeht es ähnlich. Ja, diese Zeit hat viel Getrenntes und Ernüchterndes, viel Enttäuschendes und Trauriges, aber sie ist auch eine Zeit der Entdeckungen neuer Orte und neuer Gelegenheiten.

Google versus Gott
In dem Format "Google vs. Gott" vom Youtube-Kanal des Bistums Osnabrück: Das Bodenpersonal - gibt es regelmäßig neue, ehrliche Videos mit einem Battle zwischen Google und dem Pfarrer Maik Stenzel. Maik gibt Antworten - einfach, ehrlich und ganz persönlich.

Initiative Niedersächsischer Ethikrat (INE)
"Im Kampf gegen die Pandemie müssen wir uns auch ethischen Fragen stellen." Aus diesem Grund wurde die Initiative Niedersächsischer Ethikrat (INE) ins Leben gerufen. Wir haben in einem kurzen Interview mit Dr. Martin Splett über die Initiative gesprochen.

Vom Suchen und Finden
Etwas zu finden ist meist schwieriger als etwas zu suchen. Gerade in der heutigen Zeit mit den unzähligen Suchmaschinen, die innerhalb von Sekunden Informationen liefern. Doch genau die eine passende Antwort für sich selber zu finden, das ist oft die Schwierigkeit.

Die Sehnsucht als Anfang
Es ist Corona-Sommer und alle denken darüber nach, wie es weitergehen wird. Auch mit der Kirche. Ich weiß, dass aus Sehnsucht Großartiges erwachsen kann. Nelly Sachs hatte recht mit ihrer Aussage: "Mit Sehnsucht fängt alles an" - auch eine erneuerte Kirche!

Krankenwallfahrt nach Lage fällt aus
Die diesjährige Krankenwallfahrt des Bistums Osnabrück zum "Heiligen Kreuz von Lage" in der Gemeinde Rieste im Landkreis Osnabrück fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Die Wallfahrt war ursprünglich für den 13. September geplant. Sie hatte im vergangenen Jahr zum 25. Mal stattgefunden. Das geplante biblische Leitwort der Wallfahrt "Ich bin da, wo Du bist" wird aber […]

Stellungnahme von Bischof Franz-Josef Bode zur Instruktion der Kongregation für den Klerus
Am 20. Juli 2020 hat die vatikanische Kongregation für den Klerus die Instruktion "Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche" veröffentlicht. An dieser Stelle finden Sie dazu die Stellungnahme von Bischof Franz-Josef Bode.

Bücher für den Sommer
Ferien! Hurra! Leider kann der Sommerurlaub dieses Jahr für viele nicht so stattfinden, wie geplant. Egal, ob Sie zuhause bleiben oder weg fahren - ein gutes Buch sollte auf keinen Fall fehlen! Auf dieser Seite finden Sie sommerliche Bücher für jeden Geschmack, mit denen Sie auf Gedankenreise gehen können ...

20. Juli 1944
Den Besuch werde ich nicht vergessen: Wir waren als Delegation des Landkreises, der Caritas und des Bistums Osnabrück zu Besuch bei befreundeten Kooperationspartnern in die Stadt und den Landkreis Olstyn/Allenstein in Polen eingeladen.

Der fürsorgliche Geist
Was kann und tut der Heilige Geist? Dieser Frage stellt sich Roberto Piani im aktuellen Bibelfenster. Und erkennt: Dieser Geist lässt uns spüren, dass wir nicht alleine sind, auch und gerade in der schwierigen Zeit der Corona-Krise.
Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern