Mr. Konni`s Kuiter Abschied in Indien
  
   Wann: 2012/2013
   Wo: Indien
   Betreff: ein halbes Jahr in Zentralindien im Staat Maharashtra

Konrad Kuiter, der nach seinem Schulabschluss für ein halbes Jahr in Zentralindien im Staat Maharashtra in einer Schule mit 500 Schülern lebte, musste nun schweren Herzens Abschied nehmen. Heinz Bischoff, sowie Ansgar und Maria Kuiter waren angereist, um ihn zurück nach Thuine zu begleiten.

„Mr. Konni", wie ihn Schüler und Lehrer nannten, verbrachte die für ihn spannendste Zeit seines Lebens in der Schulanlage „Panchsheel Home". Hier werden mehr als 500 Kinder vom ersten bis zum zwölften Jahrgang unterrichtet. Der Leiter dieser Schule, Mr. Bajirao Gawai, erklärte seinen Besuchern aus dem Emsland, dass man die ärmsten Kinder aus der Region aufnimmt, um ihnen durch Bildung eine sichere Zukunft zu garantieren.

Dieses Schulprojekt wurde vor ca. 25 Jahren mit initiiert von Dr. Stefan und Dr. Claudia Gemen aus Freren. Beide arbeiteten seinerzeit in Indien und begegneten Mr. Bajirao, der dem Paar aus Deutschland damals seine Vision von einer besseren Zukunft für Kinder erzählte. Bei ihrer Vermählung verzichtete das Ehepaar Gemen auf Geschenke und konnte mit dem gesammelten Geld die Basis für die Schule schaffen. In all den vergangenen Jahren haben sie „Panchsheel Home" unterstützt, wo es nur möglich war.

Nach dem tragischen Tod ihres Sohnes Felix entschieden sie sich statt zugedachter Blumen oder Geldgeschenke erneut für das Schulprojekt zu sammeln.

Von diesem Betrag konnte nun ganz in der Nähe der Schule ein Kindergarten eingerichtet werden, der den Namen „Felix Convent" trägt. Mr. Konni war teilweise auch in diesem Kindergarten, in dem die Kleinen von Anfang an Englisch lernen, tätig.

Ein Teilbetrag der Spenden von der Familie Gemen und Spenden von der Jubiläumsfeier der Firma Kuiter wurden dafür verwendet, eine Halle zu bauen, in der die Kinder der Schule ihre persönlichen Dinge in abschließbaren Boxen unterbringen können. Dieses Gebäude trägt den Namen Felix Building. Ansgar und Konrad Kuiter, die am 3. Februar beide Geburtstag hatten, wurde die Ehre zuteil gemeinsam mit Heinz Bischoff und Maria Kuiter dieses Gebäude an dem Tag feierlich zu eröffnen. In das Gebäude ist eine Wandtafel eingelassen, auf der dieses Ereignis festgehalten wurde.

Für die Geburtstagskinder aus Thuine wurde ein Fest ausgerichtet und es gab ein besonderes Essen für alle Kinder und Lehrer.

Gewöhnlich essen die Kinder einfaches, vegetarisches Essen, oftmals Dal ein Linsengericht. Es zählte zu Konrad`s Aufgaben das Essen täglich an die Kinder zu verteilen, außerdem unterrichtete er Englisch und betreute die Kinder in ihrer Freizeit. Beeindruckt zeigten sich Konrad und seine Familienmitglieder von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Inder. Man besuchte verschiedene Einrichtungen und Kulturdenkmäler, vielerorts war „Mr.Konni" schon bekannt. So wurde er mit seiner Begleitung vom Sozialminister des Staates zu einem Tee eingeladen.

Rührende Abschiedsszenen in der Schule machten es nicht leicht, sich wieder auf den Weg in das Emsland zu machen. Nach einer mehr als 50 Stunden dauernden Rückreise war der erste Eindruck von Thuine: kalt.



Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Grenzerfahrungen im Alltag
Ich sitze im Zug zwischen Hamburg und Bremen. Es kommt die Durchsage: In Bremen fährt der Zug nicht weiter. Ich möchte mit einer Bekannten essen gehen. Ich rufe im Lokal an, um einen Tisch zu reservieren. Die Antwort: Sonntags und montags haben wir geschlossen. Wir werden in allen Bereichen mit Grenzen konfrontiert ...

Pilger- und Kulturreisen 2024
Wenn's draußen grau ist, einfach mal von Urlaub träumen: Frühling in Südengland, Pfingsten in Lourdes, Midsommer in Schweden - diese und einige weitere Reisen hat die Diözesanpilgerstelle des Bistums Osnabrück 2024 im Programm. Anmeldungen sind bereits möglich!

Gottesdienst zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Krieges
Anlässlich des zweiten Jahrestages des Beginns des Krieges in der Ukraine am kommenden Samstag, 24. Februar, findet um 14.00 Uhr im Osnabrücker Dom ein Gottesdienst statt.

Lust auf einen Freiwilligendienst?
Die Freiwilligendienste im Bistum Osnabrück laden Interessierte zu zwei Terminen ein, bei denen es erste Informationen über die Möglichkeiten für einen Freiwilligendienst im In- und Ausland gibt: Der erste Infoabend findet am Montag, 11. März, um 18.00 Uhr im Forum am Dom in Osnabrück statt, der zweite dann online am Mittwoch, 20. März, ebenfalls um 18.00 Uhr.

Daumen drauf
Die Fastenzeit ist eine guter Zeitpunkt, um über das Leben im Überdruss nachzudenken. Kirsten Ludwig hat sich dazu etwas vorgenommen, diese Zeit bewusster anzugehen und einen ganz klaren Vorsatz. Mehr dazu lesen Sie im aktuellen Bibelfenster.

Jazzmusik im Gottesdienst
Jazzmusik und Bibelworte stehen im Zentrum des EvenJazz. Dieser besondere Gottesdienst findet am Dienstag, 27. Februar, um 19.00 Uhr in der St. Antonius-Kirche, Georgsmarienhütte-Holzhausen (Am Boberg 10) statt.

In der Fastenzeit den Blick über den Tellerrand wagen
Kolumbien ist weit weg. Dass die Landwirte aus dem südamerikanischen Staat trotzdem viel mit ihren Kollegen aus dem Osnabrücker Land und dem Emsland verbindet, zeigt Aida Burbano auf. Die Bäuerin aus dem Westen Kolumbiens kommt im Rahmen der Aktion des katholischen Hilfswerkes Misereor vom 19. bis 25. Februar ins Bistum Osnabrück. Die Misereor-Aktion steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Interessiert mich die Bohne" und befasst sich speziell mit dem Thema Ernährung.

Sterben lassen - eine Einladung zur Fastenzeit
Warum fällt es gerade uns Mitarbeitenden in Kirche und Gemeinde eigentlich so schwer, Dinge sterben zu lassen? Landläufig hört man ja manchmal die Behauptung, der Gärtnerin eigener Garten sei der unordentlichste und des Pädagogen Kinder die unerzogensten. Na ja. Wir sind Expert:innen in Bestattungen und Trauergesprächen. Aber im Sterbenlassen?

Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung curricularer Vorgaben für das neue Schulfach Christlicher Religionsunterricht
Knapp 50 Lehrkräfte und Vertreter*innen der beiden großen Kirchen und des Landes versammelten sich in Hannover zum Auftakt der Arbeit an den Curricula für das neue Fach Gemeinsam verantworteter christlicher Religionsunterricht.

Neuer Standort der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG)
Die KHG ist umgezogen und befindet sich nun ein paar Häuser weiter in der Lohstraße 42. Das Gebäude ist der Schulabteilung nicht fremd- schließlich befindet sich hier bereits seit einigen Jahren die Einrichtung des Mentorats.

"Die Taufe ist eine Liebeserklärung Gottes"
Christiane Becker und Nicola Santel aus Fürstenau sind als außerordentliche Taufspenderinnen im Bistum Osnabrück beauftragt. Im Interview erzählen sie, warum sie den Dienst übernehmen wollten, wie sie die Vorbereitungszeit für die Beauftragung erlebten und was Taufe für sie persönlich bedeutet.

Begeisterungsneugierig
Das Gefühl, von etwas unüberhörbar begeistert zu sein, kennt Barbara Nick-Labatzki gut. Wie sie diese Begeisterungsfähigkeit mit dem Sonntagsevangelium in Verbindung bringt uns was sie sich für die Fastenzeit vorgenommen hat, lesen Sie im aktuellen Bibelfenster.