Vom Buch zum Gespräch in der jüdischen Geschichtswerkstatt Samuel Manne am Mittwoch, dem 14. Juni 2017, um 16:30 Uhr mit dem Buch des Monats "Der Lärm der Zeit" von Julian Barnes.
  
   Wann: 14.06.2017
   Wo: Jüdische Geschichtswerkstatt Samuel Manne in der Alten Molkerei
   Betreff: Vom Buch zum Gespräch

Vom Buch zum Gespräch in der jüdischen Geschichtswerkstatt Samuel Manne am Mittwoch, dem 14. Juni 2017, um 16:30 Uhr mit dem Buch des Monats "Der Lärm der Zeit" von Julian Barnes.

Im Mai 1937 wartet ein Mann jede Nacht neben dem Fahrstuhl seiner Leningrader Wohnung darauf, dass Stalins Schergen kommen und ihn abholen. Der Mann ist der Komponist Schostakowitsch, und er wartet am Lift, um seiner Familie den Anblick seiner Verhaftung zu ersparen.

Die Gunst der Mächtigen zu erlangen, hat zwei Seiten: Stalin, der sich plötzlich für seine Musik zu interessieren scheint, verlässt noch in der Pause die Aufführung seiner Oper "Lady Macbeth von Mzensk". Fortan ist Schostakowitsch ein zum Abschuss freigegebener Mann. Durch Glück entgeht er der Säuberung, doch was bedeutet es für einen Künstler, keine Entscheidung frei treffen zu können? In welchem Verhältnis stehen Kunst und Unterdrückung, Diktatur und Kreativität zueinander, und ist es verwerflich, wenn man sich der Macht beugt, um künstlerisch arbeiten zu können?

In diesem intensiven Biogradie-Roman von Julian Barnes wird das von Repressionen geprägte Leben von Schostakowitsch in meisterhafter Knappheit dargestellt - ein großartiger Künstlerroman, der die Frage der Integrität stellt und traurige Aktualität genießt.

Sehen Sie hier Julian Barnes im Interview mit Kirsty Wark in der Sendung BBC Newsnight vom 29.01.2016:




Wer Lust am Lesen hat, ist herzlich willkommen.

Kontakt: Bernd Völlering 05905-9696759

Artikelsuche:
Loading


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Gute Nachrichten aus dem Norden!

Überrascht und mit großer Freude habe ich von der Ernennung der fünf neuen Kardinäle gehört. Denn einer von ihnen ist der mir gut bekannte Bischof von Stockholm, Anders Arborelius. Bischof Anders ist der erste Schwede, der Kardinal wird.

Der Beitrag Gute Nachrichten aus dem Norden! erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Das ist mir heilig

Was Menschen heilig ist, ist unterschiedlich: das eigene Kind, der gute Ruf, die innerste Überzeugung, die Gesundheit, die Wohnung, das Auto, die Wanderschuhe. In der aktuellen Bibelstelle ist es Christus: "Haltet in euren Herzen Christus, den Herrn, heilig".

Der Beitrag Das ist mir heilig erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Kirchengemeinde St. Antonius Papenburg erhält Walcker-Orgel

Eine historische Konzert-Orgel aus dem Gelsenkirchener Hans-Sachs-Haus findet neue Heimat in Papenburg: Das große Instrument vom Orgelbau-Unternehmen Walcker, das 98 Register und 6850 Pfeifen umfasst, wird für den symbolischen Betrag von einem Euro an die Kirchengemeinde St. Antonius in Papenburg verkauft. Das beschloss der Rat der Stadt Gelsenkirchen in seiner Sitzung vom 18. Mai 2017. […]

Der Beitrag Kirchengemeinde St. Antonius Papenburg erhält Walcker-Orgel erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Inklusion im Arbeitsleben

In der letzten Woche habe ich Rahmen der Visitation die Firma CNC-Technik Andreas Jansen GmbH in Lingen-Baccum besucht. Ich war gespannt, was mich dort erwarten würde, besonders auch wegen einer Besonderheit, auf die Besucherinnen und Besucher sofort durch ein Türschild aufmerksam gemacht werden: "Inklusiver Betrieb" steht da geschrieben. Was bedeutet das nun genau?

Der Beitrag Inklusion im Arbeitsleben erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Sonnenschein-Preis

Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück vergibt auch 2017 wieder den mit 10.000 Euro dotierten Sonnenschein-Preis. Diese Auszeichnung für ehrenamtliche Arbeit steht in diesem Jahr unter dem Motto "Zusammen sind wir Heimat".

Der Beitrag Sonnenschein-Preis erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Ministrantinnen und Ministranten

In (fast) jeder Gemeinde unseres Bistums gibt es sie, insgesamt rund 10.000: Kinder und Jugendliche, die nach der Erstkommunion als Messdienerinnen und Messdiener ihren Dienst tun. Dieser beschränkt sich nicht auf die Aufgaben im Kirchenraum, denn neben dem liturgischen Dienst wird das Miteinander groß geschrieben - zum Beispiel im Zeltlager, auf Ausflügen oder in Gruppenstunden mit Spiel und Spaß.

Der Beitrag Ministrantinnen und Ministranten erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Eine Pilgerreise für alle nach Assisi

Wir laden glaubende, zweifelnde, suchende, fragende Menschen mit und ohne Handicap ein - Paare, Singles, Familien, Ordensleute, Kinder und Jugendliche - jede und jeden, der schon immer nach Assisi wollte und ein bisschen Abenteuerlust, Hilfsbereitschaft und Neugier mitbringt.

Der Beitrag Eine Pilgerreise für alle nach Assisi erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Mann sieht sich

Die Lebenswege von Männern sind heute vielfältiger als je zuvor - und damit auch ihre Einstellungen und Bedürfnisse, Konflikte und Sehnsüchte. Entsprechend differenziert sind auch die Angebote der katholischen Männerseelsorge im Bistum Osnabrück.

Der Beitrag Mann sieht sich erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Heimat finden

In Zeiten, in denen wir Menschen begegnen, die ihre Heimat verlassen haben, auf der Flucht sind und nun bei uns Zuflucht suchen, stellt sich die Frage danach, was Heimat ist oder diese ausmacht, auch in unserem Land neu. Zum Glück gibt es in Gottes Haus viele Wohnungen!

Der Beitrag Heimat finden erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Leas Vlog

Ich habe vor einigen Tagen eine Fachtagung zum Thema "Gemeinsam gegen Alltagssexismus" besucht - ein Thema, das mich noch immer beschäftigt ...

Der Beitrag Leas Vlog erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Urlaub am Meer

Sonne, Strand und Meer: Das Bistum Osnabrück ist in der buchstäblich glücklichen Lage, am Meer zu liegen. So gehören zum Bistum das wunderbare ostfriesische Festland an der Nordseeküste und sechs der sieben ostfriesischen Inseln. Für diese Region bietet das Bistum an unterschiedlichen Standorten eine Urlauberseelsorge an.

Der Beitrag Urlaub am Meer erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Knocking on heaven's door

"Ich bin die Tür." Das Wort Jesu ist auf den ersten Blick durchaus sperrig. Vordergründig ist eine Tür ja nicht mehr als Holz, Metall, Glas oder Stein, mit denen man den Zugang oder Ausgang eines Raume oder Hauses verschließt. Auf den zweiten Blick bedeutet "Tür" aber weit mehr ...

Der Beitrag Knocking on heaven’s door erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.