Vom Buch zum Gespräch in der jüdischen Geschichtswerkstatt Samuel Manne am Mittwoch, dem 10. Mai 2017, um 16:30 Uhr mit dem Buch des Monats "Eine Frage der Zeit" von Alex Capus..
  
   Wann: 10.05.2017
   Wo: Jüdische Geschichtswerkstatt Samuel Manne in der Alten Molkerei
   Betreff: Vom Buch zum Gespräch

Vom Buch zum Gespräch in der jüdischen Geschichtswerkstatt Samuel Manne am Mittwoch, dem 10. Mai 2017, um 16:30 Uhr mit dem Buch des Monats "Eine Frage der Zeit" von Alex Capus.

Deutsch-Ostafrika 1913: Am Vorabend des 1. Weltkriegs transportiert der Papenburger Werftarbeiter Anton Rüter das Dampfschiff „Graf Götzen“ - verpackt in 5.000 Kisten - nach Kigoma. Die Deutschen wollen damit den Tanganikasee kontrollieren. Das gewaltige Unterfangen gelingt: unter unvorstellbaren Mühen baut Rüter mit seinen beiden Helfern Tellmann und Wendt die "Götzen" wieder zusammen.

Zur gleichen Zeit beauftragt Winston Churchill den exzentrischen, aber liebenswerten Oberleutnant Spicer Simson, zwei Kanonenboote über Land durch halb Afrika an den Tanganikasee zu schleppen, und auch dieses Vorhaben gelingt.

Als der Erste Weltkrieg ausbricht, liegen sich Deutsche und Briten an seinen Ufern gegenüber. Keiner will, aber jeder muss Krieg führen vor der pittoresken Kulisse des tropischen Sees. Alle sind sie Gefangene der Zeit, in der sie leben, und jeder hat seine eigene Art, damit fertig zu werden.

A. Capus, der sich mit vielen (Nach)erzählungen historischer Begebenheiten einen Namen gemacht hat, schreibt auch hier über eine authentische Geschichte, die (im TV) schon häufig dokumentiert wurde. In den Mittelpunkt stellt er die ganz normalen Menschen, die im Wirrwarr der Zeiten ihren Weg gehen und versuchen, trotz allem ein anständiges Leben zu führen. Ungeheuer spannend und sensibel erzählt, rückt so ein Stück Zeitgeschichte in greifbare Nähe.







Wer Lust am Lesen hat, ist herzlich willkommen.

Kontakt: Bernd Völlering 05905-9696759

Artikelsuche:
Loading


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Das neue doppelte Lottchen

Während Erich Kästners Doppeltes Lottchen in der Erstverfilmung 1950 als Sehnsuchtsgeschichte erzählt wird, bleibt den Zwillingen Luise und Lotte in einer aktuellen Verfilmung das Happy End versagt. Die Romanvorlage wird kurzerhand den Statistiken angepasst.

Der Beitrag Das neue doppelte Lottchen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Playmobil-Ausstellung

Mit Playmobil durch die Bistumsgeschichte? Na klar! Die beliebten Spielfiguren erklären vom 27. April bis zum 6. August 2017 Besuchern die Dauerausstellung im Diözesanmuseum Osnabrück. Hier gibt es einen Vorgeschmack auf diese besondere Zeitreise. Machen Sie sich auf den Weg!

Der Beitrag Playmobil-Ausstellung erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Woche für das Leben

Kennen Sie die Aktion "Woche für das Leben"? Dieses Jahr steht sie unter der Überschrift "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby". Eine zentrale Veranstaltung im Bistum Osnabrück findet am 4. Mai ab 17 Uhr im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen statt.

Der Beitrag Woche für das Leben erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Ich glaube. Ich glaube nicht. Ich glaube …

Wir können nach 2000 Jahren leider Jesus nicht mehr wirklich fühlen und sehen, wenn wir an unserem Glauben zweifeln. Glaube funktioniert nicht nur in Schwarz-Weiß. Es gibt nicht nur Glauben oder Nicht-Glauben, sondern unzählige Grautöne dazwischen.

Der Beitrag Ich glaube. Ich glaube nicht. Ich glaube … erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Gesicht zeigen

In den zurückliegenden Jahren habe ich einen vielfältigen Kontakt zu den Fremden auf der Straße aufgebaut. Immer wieder berichten sie mir, welche Erfahrungen sie mit Beratungsdiensten und kirchlichen Stellen machen.

Der Beitrag Gesicht zeigen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


katholisch oder evangelisch?

500 Jahre Reformation - das wird auch im Bistum Osnabrück 2017 mit zahlreichen ökumenischen Veranstaltungen gefeiert. Was sind die wichtigsten Merkmale katholischer und evangelischer Christen und was haben sie gemeinsam? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz!

Der Beitrag katholisch oder evangelisch? erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Auferstehung jeden Tag

"Manchmal feiern wir mitten im Tag ein Fest der Auferstehung." Vielleicht kennen Sie das Lied von Alois Albrecht und Peter Janssens aus dem Gotteslob. Mir gefallen Text und Melodie und deshalb binde ich das Lied ein, wann immer Gottesdienste oder gemeindliche Kontexte es zulassen.

Der Beitrag Auferstehung jeden Tag erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bischof Bode kritisiert "Hochmut und Anmaßung"

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft zur Verantwortung und zum Respekt gegenüber der Schöpfung und den Menschen aufgerufen. Die Welt scheine heute durch Kriege, Hunger und Anschläge aus den Fugen zu geraten, sagte Bode in der Osternachtfeier im Osnabrücker Dom am Karsamstagabend (15. April). "Alles, was Gott geschaffen und uns zur Verantwortung […]

Der Beitrag Bischof Bode kritisiert "Hochmut und Anmaßung" erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Hoffnung auf eine bessere Welt

Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft zur Verantwortung und zum Respekt gegenüber der Schöpfung und den Menschen aufgerufen. Die Welt scheine heute durch Kriege, Hunger und Anschläge aus den Fugen zu geraten, sagte Bode.

Der Beitrag Hoffnung auf eine bessere Welt erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Der Weg zum Osterfest

Ostern ist das wichtigste christliche Fest. Deswegen wird es auch nicht nur an diesem Wochenende gefeiert, sondern mehrere Wochen lang. Was in den Tagen vor Ostern passiert ist und warum wir Ostern feiern, das erklären wir in unserm Weg rund ums Osterfest!

Der Beitrag Der Weg zum Osterfest erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Auf Fußhöhe

Jedes Jahr neu berührt mich eine Zeichenhandlung in der abendlichen Liturgie des Gründonnerstags. Von der Zeit Jesu an hat es die Menschen beeindruckt: die Fußwaschung. Füße sagen viel über das Leben, sie müssen viel tragen und aushalten.

Der Beitrag Auf Fußhöhe erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Die "Meister von Osnabrück"

In Osnabrück gab es im Mittelalter tolle Künstler. Leider kennen wir ihre genauen Namen nicht, darum nennen wir sie einfach "Meister von Osnabrück". Sie machten Figuren aus Holz oder Stein, die zum Teil bis heute in Kirchen zu sehen sind. Einige kann man auch im Museum entdecken. Die meisten zeigen Menschen, die als Heilige verehrt […]

Der Beitrag Die „Meister von Osnabrück“ erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.