Die heiligen drei Tage, Gründonnerstag – Karfreitag – Auferstehung, warum nicht in jeder Gemeinde?

Die heiligen drei Tage, Gründonnerstag – Karfreitag – Auferstehung, warum nicht in jeder Gemeinde?

 

 

Frage: Seit wir eine große Pfarreiengemeinschaft sind, findet das Triduum, die heiligen Tage von Gründonnerstag bis zur Osternacht, nur in den Kirchen von Freren und Beesten statt. Warum nicht auch in den Kirchen in Andervenne, Thuine, Suttrup und Messingen?

Antwort: Wegen zurückgehender Priesterzahlen, nicht nur in unserem Bistum, sind unserer Pfarreiengemeinschaft mit Pfarrer Krallmann und Pastor Höckelmann zwei Priester zugeordnet. Für diese sind wir dankbar. Um allen Gemeindemitgliedern die Feier der heiligen Tage zu ermöglichen, wurden mit St. Vitus Freren und St. Servatius Beesten die beiden größten Kirchen ausgewählt; Sie haben die meisten Sitzgelegenheiten. Wäre die Messinger Kirche beispielsweise die größte, wäre diese sicherlich ausgewählt worden.

Frage: Aus den Beobachtungen der letzten Jahre fällt auf, dass am Karfreitag die Kirchen gut gefüllt sind, am Gründonnerstag und in der Osternachts-Auferstehungsfeier aber deutlich weniger Gemeindemitglieder kommen, diese würden auch in die "kleineren" Kirchen passen. Am Gründonnerstag sind ja auch noch oft Fußballspiele angesetzt. In diesem Jahr spielt sogar Schalke und kommt live am Fernsehen; dann kommen weniger in die Kirchen. Könnte man nicht dann den Gründonnerstag oder die Auferstehung in anderen Kirchen feiern und nur den Karfreitag in den großen Kirchen? Ich habe gehört, dass in diesem Jahr in Dohren der Gründonnerstag gefeiert wird, in Herzlake aber der Karfreitag und die Osternacht , auch eine Pfarreiengemeinschaft.

Antwort: Die heiligen drei Tage sind in Wirklichkeit nur ein einziger Tag – und liturgisch ein einziger Gottesdienst. Alles, was zu fehlen scheint, wie etwa Schlusssegen oder Begrüßungsworte, erklärt sich damit. Es handelt sich um ein Hochfest und damit sozusagen um die längste Messe der Welt, die drei Tage umfasst. Wenn wir sie als einen Gottesdienst feiern, können wir das auch nur in einer Kirche tun. Stell dir vor, die Sonntagsmesse, bestehend aus Wortgottesdienst und Eucharistiefeier, würde auch auseinandergerissen in zwei Kirchen gefeiert – Wortgottesdienst in Andervenne und nach dem Glaubensbekenntnis ginge es ab der Gabenbereitung nach Suttrup? Wäre doch auch komisch, oder? Deshalb haben wir uns in unserer Pfarreiengemeinschaft dazu entschlossen, das Triduum in den beiden größten Kirchen als einen Gottesdienst zu feiern. Alle sind dazu eingeladen, alle werden daran beteiligt. Messdiener, Lektoren, Kommunionhelfer kommen aus allen Gemeinden.

 

Katholisch.de hat auch versucht, diese besondere Liturgie der Heiligen Tage zu erklären:

 

Die längste Messe der Welt

Gründonnerstag, Karfreitag und die Osternacht sind die intensivsten liturgischen Feiern des Kirchenjahrs – und irgendwie anders als sonst. Wir erklären die einzelnen Teile einer scheinbar rätselhaften Liturgie.

Ostern | Bonn - 13.04.2017

Die katholische Kirche macht die Teilnahme an den Gottesdiensten eigentlich ziemlich leicht: Es gibt eine Grundstruktur, nach der Messen in aller Welt gefeiert werden. Wer die Elemente einmal gelernt hat, findet sich zurecht. Umso verwirrender kann einem dann die Liturgie in der Karwoche vorkommen, denn sie ist irgendwie ganz anders.

Zugleich ist das "Triduum Paschale" oder auch "Triduum Sacrum" von Gründonnerstag bis zur Osternachtsfeier der Höhepunkt schlechthin, was Kirchenfeste betrifft. Um eine bewusste Mitfeier zu ermöglichen, erklärt katholisch.de den Hintergrund der "österlichen drei Tage".

Der erste Schlüssel zum Verständnis dieser vermeintlich rätselhaften Liturgie lautet: Die heiligen drei Tage sind in Wirklichkeit nur ein einziger Tag – und ein einziger Gottesdienst. Alles, was zu fehlen scheint, wie etwa Schlusssegen oder Begrüßungsworte, erklärt sich damit. Es handelt sich um ein Hochfest und damit sozusagen um die längste Messe der Welt, die drei Tage umfasst. Trauer und Freude in einem Gottesdienst sollen eines deutlich machen: Das Leiden und die Auferstehung Christi sind zwei Seiten desselben Heilsereignisses.

Messe vom Letzten Abendmahl

Am Gründonnerstag beginnen zwischen 16 und 20 Uhr mit den Abendmahlsmessen "Die Drei Österlichen Tage vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung des Herrn". Auffällig ist, wie der Gottesdienst feierlich beginnt, um dann still und schlicht zu enden. Priester und Ministranten ziehen in der Festfarbe weiß ein, zum Lobgesang Gloria spielt laut die Orgel, die Kirchenglocken läuten und die Messdiener klingeln mit ihren Schellen. Danach kippt die Stimmung: Die Orgel verstummt bis zur Auferstehung Jesu und die Ministranten benutzen nur noch Klappern aus Holz.

Ins Zentrum rückt dann die Eucharistie: In den Lesungen geht es um das Paschamahl im Alten Testament und das Letzte Abendmahl Jesu. Das Evangelium behandelt die Fußwaschung, die Jesus damals an seinen Jüngern vorgenommen hat. Und nach der Predigt wird diese in vielen Gemeinden begangen – in Bischofs- und Abteikirchen ist sie sogar Pflicht. Damit symbolisiert der Geistliche den Dienstcharakter seines Amtes. Nach den Fürbitten folgt kein Glaubensbekenntnis.

Der Altarraum wird abgedeckt

Die Besonderheit des Abends wird bei der Wandlung deutlich, wenn – zum einzigen Mal im Kirchenjahr – die Worte verändert werden. Dann heißt es je nach Hochgebet "Denn in der Nacht, da er verraten wurde - das ist heute -, nahm er das Brot und sagte Dank…" oder "Denn am Abend, an dem er ausgeliefert wurde und sich aus freiem Willen dem Leiden unterwarf - das ist heute". Außerdem wird die Kommunion in beiderlei Gestalt, Brot und Wein, gereicht.

Mit Blick auf die Passion

Danach werden die geweihten Hostien an einen anderen Ort, eine Seitenkapelle oder einen Seitenaltar, überführt – der Tabernakel bleibt offen und leer. Jeglicher Schmuck wird vom Altar abgedeckt, dies soll auf die Verlassenheit Jesu und die Beraubung seiner Kleider erinnern. Am Ende gibt es keinen Schlusssegen, sondern die Einladung, vor dem Allerheiligsten eine nächtliche Anbetung zu halten, in Anlehnung an die Nachtwache am Ölberg.

Karfreitagsliturgie

Keine Eucharistiefeier, aber dafür Kreuzverehrung und die Großen Fürbitten, das kennzeichnet die Karfreitagsliturgie. Zur Todesstunde Jesu, also um 15 Uhr, versammelt sich die Gemeinde still in der Kirche. Es gibt keinen Weihrauch, die Farbe rot der Gewänder erinnert an das Blut, das Jesus in seinem Leiden und Sterben vergossen hat. Still legen sich die Priester und Ministranten nach dem Einzug auf den Boden, während die Gemeinde kniet. Diese Gebärde der "Prostratio" wird nur an diesem Tag und bei Weihen zu Diakon, Priester und Bischof gehalten.

Kern der Feier ist der Wortgottesdienst mit biblischen Lesungen über den Gottesknecht aus Jesaja, aus dem Hebräerbrief und die Passion aus dem Johannesevangelium. Das Evangelium wird meist mit drei Sprecherrollen für den Erzähler, Jesus und die anderen vorgelesen. Es zeigt nicht nur auf, was in den letzten Stunden Jesu geschah, sondern deutet auch aus, warum er sich freiwillig dem Tod ausgeliefert hat. An der Textstelle, an der Jesus seinen Geist aufgibt, kniet sich die Gemeinde zu einer kurzen Gebetsstille hin.

Segen ohne Kreuzzeichen

Nach der Predigt folgen die sogenannten Großen Fürbitten, die sich in ihrer Ausgestaltung stark von den gewöhnlichen Fürbitten unterscheiden. Zehn Mal wird das Anliegen genannt, dann wird mit einem "Beuget die Knie" zu kurzem Gebet eingeladen. Themen sind unter anderem Papst und Kirche, Nichtchristen, die Regierenden und die Notleidenden.

Seit dem Jahr 400 gibt es bis heute das Element der Kreuzverehrung: Der Gemeinde wird zum Ruf "Seht das Kreuz, an dem der Herr gehangen, das Heil der Welt" ein hoch erhobenes Kreuz gezeigt. Wenn es mit einem Tuch verhüllt ist, wird es in drei Schritten in den Altarraum getragen und dabei enthüllt. Dann ziehen die Mitfeiernden in einer Prozession zum Kreuz und verehren es mit einer Kniebeuge oder mit der Niederlegung von Blumen. Je nach Kulturkreis ist auch das Umarmen und Küssen des Kreuzes üblich.

Es folgt die Kommunion, die aus der Seitenkapelle geholt wird, in die sie seit der Abendmahlsfeier am Gründonnerstag ist. Der Sinn des Kommunionempfangs ist an dem Tag eine innerliche Vereinigung mit dem sterbenden Christus. Selten wird sie auch ausgelassen mit dem Argument des Wartens auf den Auferstandenen. Die Karfreitagsliturgie endet mit einem Segensgebet ohne Kreuzzeichen.  

Osternacht

Die Osternachtsfeier ist das Zentrum des "Triduum paschale", die "Mutter aller Vigilien" und wie die Christmette die "Nacht der Nächte". Die Kirche erwartet in ihr zunächst die Auferstehung und feiert sie dann. Deshalb sollte der Gottesdienst im Zeitraum nach Sonnenuntergang und vor Sonnenaufgang beginnen. Die Liturgie besteht aus den vier Elementen Lichtfeier, Wortgottesdienst, Taufe, Eucharistie.

Gläubige, die sich gerne einen Sitzplatz in der Kirchenbank reservieren, stellt sie vor ein Dilemma, denn die Lichtfeier beginnt vor der Kirche im Freien. Dort segnet der Priester zunächst das Osterfeuer und entzündet daran die Osterkerze. In einer Prozession trägt der Diakon die Kerze in das dunkle Gotteshaus – unter dem dreimaligen Ruf "Lumen Christi – Deo gratias" – "Christus, das Licht – Dank sei Gott". Das Licht der Osterkerze wird an die Ministranten weitergegeben und an alle Mitfeiernden.

Mit dem Gloria geht das Licht an

Die elektrische Beleuchtung der Kirche wird noch lange Zeit aus bleiben, denn es folgt zunächst das gesungene Osterlob, das sogenannte Exsultet. Auch der nun folgende Teil der Bibellesungen wird größtenteils nur von Kerzenlicht begleitet. Mindestens drei Lesungen aus dem Alten Testament, vorgesehen sind aber sieben, werden vorgetragen, darunter der Durchzug durch das Rote Meer. Unterbrochen werden die Lesungen jeweils von Gesang und Gebet. Bevor zwei Texte aus dem Neuen Testament kommen, wird es beim Gloria feierlich: Die Orgel spielt wieder, alle Glocken läuten und das Licht wird angemacht – Christus ist auferstanden.

Vor dem Evangelium erklingt zum ersten Mal seit Aschermittwoch wieder das Halleluja. Nach der Predigt ist eine Tauffeier vorgesehen, oft handelt es sich dabei um die Erwachsenentaufe. Zunächst wird jedoch die Allerheiligenlitanei ("Heilige(r) …, bitte für uns") gesungen und das Taufwasser gesegnet. Weil alle Anwesenden dabei ihr Taufversprechen erneuern und mit dem Osterwasser besprengt werden, entfällt das Glaubensbekenntnis vor den Fürbitten.

Es folgt die Eucharistiefeier, zu der die Neugetauften oder die Ministranten die Gaben in einer feierlichen Prozession bereiten. Wie an Gründonnerstag gibt es die Empfehlung, zum Brot auch die Kelchkommunion zu reichen. Schließlich handelt es sich um den Höhepunkt des wichtigsten Gottesdienstes des Jahres.

In den meisten Kirchengemeinden gibt es am Vormittag des Ostersonntags einen feierlichen Gottesdienst. Mit dem Erlebnis der Osternacht ist er jedoch nicht vergleichbar. Ja, die einzelnen Feiern des Letzten Abendmahls, der Karfreitagsliturgie und der Ostervigil dauern recht lange, je eineinhalb bis gut zwei Stunden, und finden an ungewohnten Zeiten statt. Aber bei entsprechender Gesundheit, lohnt es sich für jeden Gläubigen, das gesamte "Triduum Sacrum" mitzufeiern. Ein intensiveres Ostererlebnis gibt es fast 2000 Jahre nach der Auferstehung nämlich kaum.

Von Agathe Lukassek Quelle: www.katholisch.de

 

Ich hoffe, die Erläuterungen waren Ihnen/euch hilfreich.

Ich wünsche allen gesegnete Kartage und ein Frohes Osterfest

Paul Mey – Öffentlichkeitsausschuss PGR

Artikelsuche:
Loading


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Leas Vlog

Am 24. September ist Bundestagswahl, das ist schon jetzt kaum zu übersehen ... Lasst euch nicht nerven von dem ganzen Wahlkampfgetöse - setzt ein Zeichen für Menschlichkeit und macht euer Kreuz für Toleranz, Solidarität und Vielfalt!

Der Beitrag Leas Vlog erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Grenzen überwinden

Auch Jesus tat sich von Zeit zu Zeit schwer, Grenzen zu überschreiten. Eine Geschichte im Matthäus-Evangelium erzählt von seiner Begegnung mit einer heidnischen Frau. Wie diese Frau Jesus zum Umdenken bewegt und was das Ganze mit Hunden zu tun hat, erklärt Diakon Gerrit Schulte im aktuellen Bibelfenster.

Der Beitrag Grenzen überwinden erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Das Quiz der Heiligen und Schutzpatrone

Den eigenen Namenstag kennen viele. Aber kennen Sie auch den Schutzpatron der Betrunkenen? Testen Sie hier ihr Wissen über Heilige und Schutzpatrone.

Der Beitrag Das Quiz der Heiligen und Schutzpatrone erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Wir schätzen Sie und Ihre Fähigkeiten

Für uns ist jeder Mensch wertvoll! Inklusion und Integration sind für das Bistum nicht nur Wörter. Wir wollen, ähnlich wie Jesus, jedem eine Chance im Rahmen seiner Möglichkeiten bieten. Das Bistum sucht keine Arbeitstiere, sondern Menschen, die uns bereichern. Schauen Sie vorbei!

Der Beitrag Wir schätzen Sie und Ihre Fähigkeiten erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bei uns ist für jeden was dabei

Die Vielfalt des Arbeitgebers Kirche ist enorm. Ob Arzt, Jurist oder Architekt: Das Bistum vereint viele Berufsmöglichkeiten unter einem Hut, so wie fast kein anderer. Erfahren Sie hier die bunte Welt der Berufsmöglichkeiten im Bistum Osnabrück.

Der Beitrag Bei uns ist für jeden was dabei erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Mit uns kann's los gehen

Der Eintritt in die Berufswelt ist für viele junge Menschen ein Wagnis und Abenteuer. Das Bistum ist bemüht, jedem jungen Menschen individuelle Möglichkeiten zur Entfaltung zu schaffen und sich neue Wege zu eröffnen. Wenn Sie interessiert sind, klicken Sie hier.

Der Beitrag Mit uns kann’s los gehen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Mit uns geht's weiter

Wie Rudolf von Bennigsen-Foerder treffend formulierte: "Stillstand ist Rückschritt". An diese Philosophie glaubt das Bistum und versucht den Mitarbeitern eine individuelle Entwicklung zu ermöglichen. Was das beinhaltet, erfahren Sie hier.

Der Beitrag Mit uns geht’s weiter erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Wir geben unser Bestes für Sie

Eine der besten tariflich geregelten Vergütungen im sozialen Bereich, eine betriebliche Altersvorsorge und eine starke Gemeinschaft - das alles erwartet Sie beim Bistum. Der einzelne Mensch steht dabei immer im Mittelpunkt. Wir laden Sie ein, sich das einmal genauer anzusehen.

Der Beitrag Wir geben unser Bestes für Sie erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bei uns sind Leben und Arbeit in Balance

Christliche Werte wie Nächstenliebe und Fürsorge sind auch dem Bistum als Arbeitgeber nicht fremd. In schwierigen Situationen oder ungeahnten Herausforderungen steht das Bistum helfend zur Seite. Welche Unterstützungsmöglichkeiten geboten werden, können Sie hier entdecken.

Der Beitrag Bei uns sind Leben und Arbeit in Balance erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Arbeiten beim Bistum Osnabrück

Als Arbeitgeber bietet die katholische Kirche viele Beschäftigungsmöglichkeiten: von der Seelsorge und Sozialarbeit über Bildung, Erziehung, Beratung und Pflege bis hin zu Verwaltung, Kultur und Medien. Klicken Sie hier, um die Vielfalt des Arbeitgebers Kirche zu entdecken.

Der Beitrag Arbeiten beim Bistum Osnabrück erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Freiwillige Dienste

"Alltagshelden" sind Menschen, die sich freiwillig im Ausland oder Inland für andere Menschen einsetzen und ihnen helfen. Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) sind vielleicht die populärsten. Welche Einsatzgebiete und Dienste es noch gibt, können Sie hier nachschauen.

Der Beitrag Freiwillige Dienste erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bildung und Verwaltung

Um die pastoralen, pflegerischen und noch viele weitere Berufe zu koordinieren, ist eine Verwaltung nötig. Im Bistum nennt sich das Bischöfliches Generalvikariat. Dort gibt es von Juristen, über EDV-Fachkräfte bis hin zu Lehrern alle möglichen Berufe. Schauen Sie gerne vorbei.

Der Beitrag Bildung und Verwaltung erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.