Wie sollen wir fasten?

Wie sollen wir fasten?

 

Das Fasten gibt es nicht nur in der katholischen Kirche; das Fasten kennen auch andere Religionen. So ist der Ramadan als Fastenzeit der Muslime vielen bekannt. Auch Jesus nahm sich eine „Auszeit“ und ging 40 Tage in die Wüste (Jesus ging vor seinem öffentlichen Auftreten in die Wüste und fastete 40 Tage und 40 Nachte – vgl. Mt. 4,12).

Der Prophet Jesaja zeigt uns im Alten Testament (Jes. 58, 1-9a) den Weg auf, den ihm Gott, der Herr, als Fastenweg weist: Wie fastet ihr und wie sollt ihr fasten?

 

So fastet ihr:

So sollt ihr fasten:

 

·         Seht, an euren Fasttagen macht ihr Geschäfte und treibt alle eure Arbeiter zur Arbeit an. 4Obwohl ihr fastet, gibt es Streit und Zank, und ihr schlagt zu mit roher Gewalt. So wie ihr jetzt fastet, verschafft ihr eurer Stimme droben kein Gehör.

·         wenn man den Kopf hängen lässt, so wie eine Binse sich neigt, wenn man sich mit Sack und Asche bedeckt? Nennst du das ein Fasten und einen Tag, der dem Herrn gefällt?

 

 

·         die Fesseln des Unrechts zu lösen,

·         die Stricke des Jochs zu entfernen,

·         die Versklavten freizulassen,

·         jedes Joch zu zerbrechen,

·         7an die Hungrigen dein Brot auszuteilen,

·         die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen,

·         wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und

·         dich deinen Verwandten nicht zu entziehen.

 

 

Die vollständige Lesung:

 

Zur Lesung Die Lesung beginnt mit einer prophetischen Anklage, Antwort auf die Klagen des Volkes, weil sein Beten und Fasten nichts nützt. Die Antwort: Euer Fasten ist schlecht, weil ihr gleichzeitig mit brutaler Gewalt eure Geschäfte betreibt (V. 3-4). Rein körperliches Fasten („den Kopf hängen lassen wie eine Binse“) interessiert Gott nicht (ähnliche Kritik in Am 2,8 und Ps 50). Das richtige Fasten wird in V. 6-7 beschrieben, der eigentlichen Mitte dieser Lesung. Wirksame Hilfe, unter Verzicht auf eigenes Wohlbehagen, das ist das rechte Fasten vor Gott. Wer so fastet, stellt sich auf die Seite Gottes, und ihm gilt die Zusage des Heils (V. 8-9a). Das Heil besteht darin, dass der Mensch zu Gott ruft und dass Gott ihm antwortet. - Mal 3,14; Joel 2,13; Am 5,21-24; Tob 4,16; Ijob 31,16-22; Jes 52,12; Ps 145,18.

 

 

 Lesung

Jes 58, 1-9a

Das ist ein Fasten, wie ich es liebe

Lesung aus dem Buch Jesaja

So spricht Gott, der Herr:

1Rufe aus voller Kehle, halte dich nicht zurück! Lass deine Stimme ertönen wie eine Posaune! Halt meinem Volk seine Vergehen vor und dem Haus Jakob seine Sünden!

2Sie suchen mich Tag für Tag; denn sie wollen meine Wege erkennen. Wie ein Volk, das Gerechtigkeit übt und das vom Recht seines Gottes nicht ablässt, so fordern sie von mir ein gerechtes Urteil und möchten, dass Gott ihnen nah ist.

3Warum fasten wir, und du siehst es nicht? Warum tun wir Buße, und du merkst es nicht? Seht, an euren Fasttagen macht ihr Geschäfte und treibt alle eure Arbeiter zur Arbeit an.

4Obwohl ihr fastet, gibt es Streit und Zank, und ihr schlagt zu mit roher Gewalt. So wie ihr jetzt fastet, verschafft ihr eurer Stimme droben kein Gehör.

5Ist das ein Fasten, wie ich es liebe, ein Tag, an dem man sich der Buße unterzieht: wenn man den Kopf hängen lässt, so wie eine Binse sich neigt, wenn man sich mit Sack und Asche bedeckt? Nennst du das ein Fasten und einen Tag, der dem Herrn gefällt?

6Nein, das ist ein Fasten, wie ich es liebe: die Fesseln des Unrechts zu lösen, die Stricke des Jochs zu entfernen, die Versklavten freizulassen, jedes Joch zu zerbrechen,

7an die Hungrigen dein Brot auszuteilen, die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen.

8Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Wunden werden schnell vernarben. Deine Gerechtigkeit geht dir voran, die Herrlichkeit des Herrn folgt dir nach.

9aWenn du dann rufst, wird der Herr dir Antwort geben, und wenn du um Hilfe schreist, wird er sagen: Hier bin ich.

 

Foto: pfarrbriefservice.de

Artikelsuche:
Loading


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Leas Vlog

Am 24. September ist Bundestagswahl, das ist schon jetzt kaum zu übersehen ... Lasst euch nicht nerven von dem ganzen Wahlkampfgetöse - setzt ein Zeichen für Menschlichkeit und macht euer Kreuz für Toleranz, Solidarität und Vielfalt!

Der Beitrag Leas Vlog erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Grenzen überwinden

Auch Jesus tat sich von Zeit zu Zeit schwer, Grenzen zu überschreiten. Eine Geschichte im Matthäus-Evangelium erzählt von seiner Begegnung mit einer heidnischen Frau. Wie diese Frau Jesus zum Umdenken bewegt und was das Ganze mit Hunden zu tun hat, erklärt Diakon Gerrit Schulte im aktuellen Bibelfenster.

Der Beitrag Grenzen überwinden erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Das Quiz der Heiligen und Schutzpatrone

Den eigenen Namenstag kennen viele. Aber kennen Sie auch den Schutzpatron der Betrunkenen? Testen Sie hier ihr Wissen über Heilige und Schutzpatrone.

Der Beitrag Das Quiz der Heiligen und Schutzpatrone erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Wir schätzen Sie und Ihre Fähigkeiten

Für uns ist jeder Mensch wertvoll! Inklusion und Integration sind für das Bistum nicht nur Wörter. Wir wollen, ähnlich wie Jesus, jedem eine Chance im Rahmen seiner Möglichkeiten bieten. Das Bistum sucht keine Arbeitstiere, sondern Menschen, die uns bereichern. Schauen Sie vorbei!

Der Beitrag Wir schätzen Sie und Ihre Fähigkeiten erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bei uns ist für jeden was dabei

Die Vielfalt des Arbeitgebers Kirche ist enorm. Ob Arzt, Jurist oder Architekt: Das Bistum vereint viele Berufsmöglichkeiten unter einem Hut, so wie fast kein anderer. Erfahren Sie hier die bunte Welt der Berufsmöglichkeiten im Bistum Osnabrück.

Der Beitrag Bei uns ist für jeden was dabei erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Mit uns kann's los gehen

Der Eintritt in die Berufswelt ist für viele junge Menschen ein Wagnis und Abenteuer. Das Bistum ist bemüht, jedem jungen Menschen individuelle Möglichkeiten zur Entfaltung zu schaffen und sich neue Wege zu eröffnen. Wenn Sie interessiert sind, klicken Sie hier.

Der Beitrag Mit uns kann’s los gehen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Mit uns geht's weiter

Wie Rudolf von Bennigsen-Foerder treffend formulierte: "Stillstand ist Rückschritt". An diese Philosophie glaubt das Bistum und versucht den Mitarbeitern eine individuelle Entwicklung zu ermöglichen. Was das beinhaltet, erfahren Sie hier.

Der Beitrag Mit uns geht’s weiter erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Wir geben unser Bestes für Sie

Eine der besten tariflich geregelten Vergütungen im sozialen Bereich, eine betriebliche Altersvorsorge und eine starke Gemeinschaft - das alles erwartet Sie beim Bistum. Der einzelne Mensch steht dabei immer im Mittelpunkt. Wir laden Sie ein, sich das einmal genauer anzusehen.

Der Beitrag Wir geben unser Bestes für Sie erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bei uns sind Leben und Arbeit in Balance

Christliche Werte wie Nächstenliebe und Fürsorge sind auch dem Bistum als Arbeitgeber nicht fremd. In schwierigen Situationen oder ungeahnten Herausforderungen steht das Bistum helfend zur Seite. Welche Unterstützungsmöglichkeiten geboten werden, können Sie hier entdecken.

Der Beitrag Bei uns sind Leben und Arbeit in Balance erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Arbeiten beim Bistum Osnabrück

Als Arbeitgeber bietet die katholische Kirche viele Beschäftigungsmöglichkeiten: von der Seelsorge und Sozialarbeit über Bildung, Erziehung, Beratung und Pflege bis hin zu Verwaltung, Kultur und Medien. Klicken Sie hier, um die Vielfalt des Arbeitgebers Kirche zu entdecken.

Der Beitrag Arbeiten beim Bistum Osnabrück erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Freiwillige Dienste

"Alltagshelden" sind Menschen, die sich freiwillig im Ausland oder Inland für andere Menschen einsetzen und ihnen helfen. Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) sind vielleicht die populärsten. Welche Einsatzgebiete und Dienste es noch gibt, können Sie hier nachschauen.

Der Beitrag Freiwillige Dienste erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bildung und Verwaltung

Um die pastoralen, pflegerischen und noch viele weitere Berufe zu koordinieren, ist eine Verwaltung nötig. Im Bistum nennt sich das Bischöfliches Generalvikariat. Dort gibt es von Juristen, über EDV-Fachkräfte bis hin zu Lehrern alle möglichen Berufe. Schauen Sie gerne vorbei.

Der Beitrag Bildung und Verwaltung erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.