Wie sollen wir fasten?

Wie sollen wir fasten?

 

Das Fasten gibt es nicht nur in der katholischen Kirche; das Fasten kennen auch andere Religionen. So ist der Ramadan als Fastenzeit der Muslime vielen bekannt. Auch Jesus nahm sich eine „Auszeit“ und ging 40 Tage in die Wüste (Jesus ging vor seinem öffentlichen Auftreten in die Wüste und fastete 40 Tage und 40 Nachte – vgl. Mt. 4,12).

Der Prophet Jesaja zeigt uns im Alten Testament (Jes. 58, 1-9a) den Weg auf, den ihm Gott, der Herr, als Fastenweg weist: Wie fastet ihr und wie sollt ihr fasten?

 

So fastet ihr:

So sollt ihr fasten:

 

·         Seht, an euren Fasttagen macht ihr Geschäfte und treibt alle eure Arbeiter zur Arbeit an. 4Obwohl ihr fastet, gibt es Streit und Zank, und ihr schlagt zu mit roher Gewalt. So wie ihr jetzt fastet, verschafft ihr eurer Stimme droben kein Gehör.

·         wenn man den Kopf hängen lässt, so wie eine Binse sich neigt, wenn man sich mit Sack und Asche bedeckt? Nennst du das ein Fasten und einen Tag, der dem Herrn gefällt?

 

 

·         die Fesseln des Unrechts zu lösen,

·         die Stricke des Jochs zu entfernen,

·         die Versklavten freizulassen,

·         jedes Joch zu zerbrechen,

·         7an die Hungrigen dein Brot auszuteilen,

·         die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen,

·         wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und

·         dich deinen Verwandten nicht zu entziehen.

 

 

Die vollständige Lesung:

 

Zur Lesung Die Lesung beginnt mit einer prophetischen Anklage, Antwort auf die Klagen des Volkes, weil sein Beten und Fasten nichts nützt. Die Antwort: Euer Fasten ist schlecht, weil ihr gleichzeitig mit brutaler Gewalt eure Geschäfte betreibt (V. 3-4). Rein körperliches Fasten („den Kopf hängen lassen wie eine Binse“) interessiert Gott nicht (ähnliche Kritik in Am 2,8 und Ps 50). Das richtige Fasten wird in V. 6-7 beschrieben, der eigentlichen Mitte dieser Lesung. Wirksame Hilfe, unter Verzicht auf eigenes Wohlbehagen, das ist das rechte Fasten vor Gott. Wer so fastet, stellt sich auf die Seite Gottes, und ihm gilt die Zusage des Heils (V. 8-9a). Das Heil besteht darin, dass der Mensch zu Gott ruft und dass Gott ihm antwortet. - Mal 3,14; Joel 2,13; Am 5,21-24; Tob 4,16; Ijob 31,16-22; Jes 52,12; Ps 145,18.

 

 

 Lesung

Jes 58, 1-9a

Das ist ein Fasten, wie ich es liebe

Lesung aus dem Buch Jesaja

So spricht Gott, der Herr:

1Rufe aus voller Kehle, halte dich nicht zurück! Lass deine Stimme ertönen wie eine Posaune! Halt meinem Volk seine Vergehen vor und dem Haus Jakob seine Sünden!

2Sie suchen mich Tag für Tag; denn sie wollen meine Wege erkennen. Wie ein Volk, das Gerechtigkeit übt und das vom Recht seines Gottes nicht ablässt, so fordern sie von mir ein gerechtes Urteil und möchten, dass Gott ihnen nah ist.

3Warum fasten wir, und du siehst es nicht? Warum tun wir Buße, und du merkst es nicht? Seht, an euren Fasttagen macht ihr Geschäfte und treibt alle eure Arbeiter zur Arbeit an.

4Obwohl ihr fastet, gibt es Streit und Zank, und ihr schlagt zu mit roher Gewalt. So wie ihr jetzt fastet, verschafft ihr eurer Stimme droben kein Gehör.

5Ist das ein Fasten, wie ich es liebe, ein Tag, an dem man sich der Buße unterzieht: wenn man den Kopf hängen lässt, so wie eine Binse sich neigt, wenn man sich mit Sack und Asche bedeckt? Nennst du das ein Fasten und einen Tag, der dem Herrn gefällt?

6Nein, das ist ein Fasten, wie ich es liebe: die Fesseln des Unrechts zu lösen, die Stricke des Jochs zu entfernen, die Versklavten freizulassen, jedes Joch zu zerbrechen,

7an die Hungrigen dein Brot auszuteilen, die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen.

8Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Wunden werden schnell vernarben. Deine Gerechtigkeit geht dir voran, die Herrlichkeit des Herrn folgt dir nach.

9aWenn du dann rufst, wird der Herr dir Antwort geben, und wenn du um Hilfe schreist, wird er sagen: Hier bin ich.

 

Foto: pfarrbriefservice.de

Artikelsuche:
Loading


Neuigkeiten aus dem Bistum Osnabrück

Das neue doppelte Lottchen

Während Erich Kästners Doppeltes Lottchen in der Erstverfilmung 1950 als Sehnsuchtsgeschichte erzählt wird, bleibt den Zwillingen Luise und Lotte in einer aktuellen Verfilmung das Happy End versagt. Die Romanvorlage wird kurzerhand den Statistiken angepasst.

Der Beitrag Das neue doppelte Lottchen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Playmobil-Ausstellung

Mit Playmobil durch die Bistumsgeschichte? Na klar! Die beliebten Spielfiguren erklären vom 27. April bis zum 6. August 2017 Besuchern die Dauerausstellung im Diözesanmuseum Osnabrück. Hier gibt es einen Vorgeschmack auf diese besondere Zeitreise. Machen Sie sich auf den Weg!

Der Beitrag Playmobil-Ausstellung erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Woche für das Leben

Kennen Sie die Aktion "Woche für das Leben"? Dieses Jahr steht sie unter der Überschrift "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby". Eine zentrale Veranstaltung im Bistum Osnabrück findet am 4. Mai ab 17 Uhr im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen statt.

Der Beitrag Woche für das Leben erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Ich glaube. Ich glaube nicht. Ich glaube …

Wir können nach 2000 Jahren leider Jesus nicht mehr wirklich fühlen und sehen, wenn wir an unserem Glauben zweifeln. Glaube funktioniert nicht nur in Schwarz-Weiß. Es gibt nicht nur Glauben oder Nicht-Glauben, sondern unzählige Grautöne dazwischen.

Der Beitrag Ich glaube. Ich glaube nicht. Ich glaube … erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Gesicht zeigen

In den zurückliegenden Jahren habe ich einen vielfältigen Kontakt zu den Fremden auf der Straße aufgebaut. Immer wieder berichten sie mir, welche Erfahrungen sie mit Beratungsdiensten und kirchlichen Stellen machen.

Der Beitrag Gesicht zeigen erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


katholisch oder evangelisch?

500 Jahre Reformation - das wird auch im Bistum Osnabrück 2017 mit zahlreichen ökumenischen Veranstaltungen gefeiert. Was sind die wichtigsten Merkmale katholischer und evangelischer Christen und was haben sie gemeinsam? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz!

Der Beitrag katholisch oder evangelisch? erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Auferstehung jeden Tag

"Manchmal feiern wir mitten im Tag ein Fest der Auferstehung." Vielleicht kennen Sie das Lied von Alois Albrecht und Peter Janssens aus dem Gotteslob. Mir gefallen Text und Melodie und deshalb binde ich das Lied ein, wann immer Gottesdienste oder gemeindliche Kontexte es zulassen.

Der Beitrag Auferstehung jeden Tag erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Bischof Bode kritisiert "Hochmut und Anmaßung"

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft zur Verantwortung und zum Respekt gegenüber der Schöpfung und den Menschen aufgerufen. Die Welt scheine heute durch Kriege, Hunger und Anschläge aus den Fugen zu geraten, sagte Bode in der Osternachtfeier im Osnabrücker Dom am Karsamstagabend (15. April). "Alles, was Gott geschaffen und uns zur Verantwortung […]

Der Beitrag Bischof Bode kritisiert "Hochmut und Anmaßung" erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Hoffnung auf eine bessere Welt

Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft zur Verantwortung und zum Respekt gegenüber der Schöpfung und den Menschen aufgerufen. Die Welt scheine heute durch Kriege, Hunger und Anschläge aus den Fugen zu geraten, sagte Bode.

Der Beitrag Hoffnung auf eine bessere Welt erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Der Weg zum Osterfest

Ostern ist das wichtigste christliche Fest. Deswegen wird es auch nicht nur an diesem Wochenende gefeiert, sondern mehrere Wochen lang. Was in den Tagen vor Ostern passiert ist und warum wir Ostern feiern, das erklären wir in unserm Weg rund ums Osterfest!

Der Beitrag Der Weg zum Osterfest erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Auf Fußhöhe

Jedes Jahr neu berührt mich eine Zeichenhandlung in der abendlichen Liturgie des Gründonnerstags. Von der Zeit Jesu an hat es die Menschen beeindruckt: die Fußwaschung. Füße sagen viel über das Leben, sie müssen viel tragen und aushalten.

Der Beitrag Auf Fußhöhe erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.


Die "Meister von Osnabrück"

In Osnabrück gab es im Mittelalter tolle Künstler. Leider kennen wir ihre genauen Namen nicht, darum nennen wir sie einfach "Meister von Osnabrück". Sie machten Figuren aus Holz oder Stein, die zum Teil bis heute in Kirchen zu sehen sind. Einige kann man auch im Museum entdecken. Die meisten zeigen Menschen, die als Heilige verehrt […]

Der Beitrag Die „Meister von Osnabrück“ erschien zuerst auf Bistum Osnabrück.